Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ausgründung bei Kuka

IoT für Maschinenbauer

Mit dem Tochterunternehmen Connyun will sich Kuka auf dem jungen IoT-Markt positionieren. Im Zentrum steht die fast gleichnamige IoT-Plattform, die eine offene Cloud-Infrastruktur zur Anbindung von unterschiedlichen Maschinen darstellt. Gerade fertigende Unternehmen sollen mit der Lösung datengetriebene Geschäftsmodelle realisieren können.

Bild: Connyun GmbH

Bild: Connyun GmbH

Connyun heißt das neue Startup der Kuka-Unternehmensgruppe. Der Cloud-Dienstleister soll Lösungen mit Industrie 4.0-Technologie zur Verfügung zu stellen, die genau auf die Bedürfnisse von Maschinenbauern und produzierenden Unternehmen zugeschnitten sind. Im IoT-Kompetenzzentrum will Kuka die eigene Maschinenbauexpertise mit Big Data-Angeboten kombinieren. Die Basis für das Geschäft stellt eine offene Cloud-Plattform dar, die dem Anwender als Kern der digitalisierten Fertigung und ihrer digitalen Dienstleistungen dienen soll.

Nah am Kunden produzieren

Mit neuen Technologien wollen Maschinenbauer näher an ihre Kunden rücken und datengetriebene Dienstleistungsangebote aufbauen. Bei dieser Herausforderung will Connyun mit seiner IoT-Plattform unterstützen. Für jeden Anwender sollen individuelle Lösungen entstehen, die Mehrwert generieren. Offene Standards wie OPC-UA, TSN und AMQP bringt die Plattform von Haus aus mit. Gerade OPC UA dient als standardisierte Möglichkeit, um Maschinen über ein lokales Gateway mit der Cloud zu verbinden. So lassen sich Daten zentralisiert sammeln und daraufhin entsprechende Services anbieten. Diese erste Ebene beschreibt die Ergänzung der Hardware durch Software, oft softwarezentrierte Systeme genannt. Connyun fokussiert auf der nächsten Ebene auf eine offene und skalierbare Software-Architektur.

Offene Architektur

Dieser Anspruch wurde beim technischen Aufbau der IoT-Plattform berücksichtigt. Sie enthält Komponenten zur Konnektivität, Device Management und dem Umgang mit großen Datenmengen. Hinzu kommen Services, die auf einer Microservice-Architektur basieren und somit skalierbar sind. Darüber hinaus ermöglich das die Erweiterung um Software-Komponenten während des laufenden Betriebes. Im Design wurde darauf geachtet, dass eine cloud-agnostische Architektur verfolgt wurde, so dass die Connyun-Lösung etwa auf den Cloud-Infrastrukturen von Microsoft, Amazon und der Telekom laufen kann. Um das Implementieren von IoT-Anwendungen zu unterstützen, stehen eine Reihe von Reuse-Komponenten zur Verfügung, deren Anzahl und Funktionsumfang ständig erweitert wird.

Einfache Bedienung

Die Plattform bietet verschiedene Bedienkonzepte für unterschiedliche Anwendertypen. Web-basierte Benutzeroberflächen erlauben es, sich einen Überblick über Produktionsstandorte zu verschaffen und bis auf die Ebene einer einzelnen Maschine aktuelle Daten in Echtzeit zu kontrollieren. Das System warnt Benutzer, wenn Störfälle oder andere Probleme auftreten. Maschinen werden über animierte 3D-Visualisierungen angezeigt, die die tatsächlichen Bewegungen und den Status in Echtzeit des Gerätes widerspiegeln. Zur Absicherung des Datenverkehrs bietet die Plattform eine Reihe von Sicherheitsmechanismen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Im März haben die Bestellungen im Maschinen- und Anlagenbau im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugelegt. Dabei kamen sowohl aus dem Aus- als auch aus dem Inland positive Signale.‣ weiterlesen

Vor wenigen Jahren galt MES-Software vielen noch als Spezialsoftware mit nur aufwendig erschließbarem Nutzen. Inzwischen ist sie fester Bestandteil der meisten prozessnahen IT-Architekturen in der Prozess- und gerade der Pharmaindustrie. Insbesondere wenn viele Systemfunktionen auf die Prozessführung nach ISA95 entfallen und chargenorientiert produziert wird.‣ weiterlesen

Automobilhersteller agieren bislang erfolgreich in ihren eher geschlossenen Wertschöpfungsketten. Sie verstehen den Markt als Nullsummenspiel. Unternehmen wie Apple haben vorgemacht, dass es auch anders geht: Von offenen Ökosystemen können alle profitieren. Wann öffnet sich die Automobilindustrie für diese Idee?‣ weiterlesen

Mit dem Wechsel von Kathleen Mitford zu Microsoft wird Catherine Kniker zur EVP (Executive Vice Presdient) und Chief Stategy Officer bei PTC ernannt.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit CEO Peter Sorowka leitet Carsten Stiller seit 1. April das Softwareunternehmen Cybus. Er verantwortet die Bereiche Marketing und Vertrieb.‣ weiterlesen

Siemens Digital Industries bekommt einen neuen CTO. Dirk Didascalou soll zum 1. September neuer Technikchef werden.‣ weiterlesen

Die Wirtschaft blickt überwiegend optimistisch in die Zukunft: Knapp 40 Prozent der Unternehmen wollen laut der jüngsten Konjunkturumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft 2021 im Vergleich zu 2020 mehr produzieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige