Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ausgründung bei Kuka

IoT für Maschinenbauer

Mit dem Tochterunternehmen Connyun will sich Kuka auf dem jungen IoT-Markt positionieren. Im Zentrum steht die fast gleichnamige IoT-Plattform, die eine offene Cloud-Infrastruktur zur Anbindung von unterschiedlichen Maschinen darstellt. Gerade fertigende Unternehmen sollen mit der Lösung datengetriebene Geschäftsmodelle realisieren können.

Bild: Connyun GmbH

Bild: Connyun GmbH

Connyun heißt das neue Startup der Kuka-Unternehmensgruppe. Der Cloud-Dienstleister soll Lösungen mit Industrie 4.0-Technologie zur Verfügung zu stellen, die genau auf die Bedürfnisse von Maschinenbauern und produzierenden Unternehmen zugeschnitten sind. Im IoT-Kompetenzzentrum will Kuka die eigene Maschinenbauexpertise mit Big Data-Angeboten kombinieren. Die Basis für das Geschäft stellt eine offene Cloud-Plattform dar, die dem Anwender als Kern der digitalisierten Fertigung und ihrer digitalen Dienstleistungen dienen soll.

Nah am Kunden produzieren

Mit neuen Technologien wollen Maschinenbauer näher an ihre Kunden rücken und datengetriebene Dienstleistungsangebote aufbauen. Bei dieser Herausforderung will Connyun mit seiner IoT-Plattform unterstützen. Für jeden Anwender sollen individuelle Lösungen entstehen, die Mehrwert generieren. Offene Standards wie OPC-UA, TSN und AMQP bringt die Plattform von Haus aus mit. Gerade OPC UA dient als standardisierte Möglichkeit, um Maschinen über ein lokales Gateway mit der Cloud zu verbinden. So lassen sich Daten zentralisiert sammeln und daraufhin entsprechende Services anbieten. Diese erste Ebene beschreibt die Ergänzung der Hardware durch Software, oft softwarezentrierte Systeme genannt. Connyun fokussiert auf der nächsten Ebene auf eine offene und skalierbare Software-Architektur.

Offene Architektur

Dieser Anspruch wurde beim technischen Aufbau der IoT-Plattform berücksichtigt. Sie enthält Komponenten zur Konnektivität, Device Management und dem Umgang mit großen Datenmengen. Hinzu kommen Services, die auf einer Microservice-Architektur basieren und somit skalierbar sind. Darüber hinaus ermöglich das die Erweiterung um Software-Komponenten während des laufenden Betriebes. Im Design wurde darauf geachtet, dass eine cloud-agnostische Architektur verfolgt wurde, so dass die Connyun-Lösung etwa auf den Cloud-Infrastrukturen von Microsoft, Amazon und der Telekom laufen kann. Um das Implementieren von IoT-Anwendungen zu unterstützen, stehen eine Reihe von Reuse-Komponenten zur Verfügung, deren Anzahl und Funktionsumfang ständig erweitert wird.

Einfache Bedienung

Die Plattform bietet verschiedene Bedienkonzepte für unterschiedliche Anwendertypen. Web-basierte Benutzeroberflächen erlauben es, sich einen Überblick über Produktionsstandorte zu verschaffen und bis auf die Ebene einer einzelnen Maschine aktuelle Daten in Echtzeit zu kontrollieren. Das System warnt Benutzer, wenn Störfälle oder andere Probleme auftreten. Maschinen werden über animierte 3D-Visualisierungen angezeigt, die die tatsächlichen Bewegungen und den Status in Echtzeit des Gerätes widerspiegeln. Zur Absicherung des Datenverkehrs bietet die Plattform eine Reihe von Sicherheitsmechanismen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mixaco stellt Industriemischer für Chemikalien, Farben und Kunststoffe her. Jetzt hat die Firma ihr Angebot um eine IoT-Lösung erweitert, mit der Anlagenbetreiber die Leistung ihrer Maschinen online überwachen und sie vorausschauend warten können. In Verbindung mit anderen Bausteinen der IoT-Plattform sind aber noch viel mehr Anwendungen möglich.‣ weiterlesen

Im 23. Global CEO Survey von PWC rechnet mehr als die Hälfte der 1.581 befragten CEOs mit einem Rückgang des Weltwirtschaftswachstums. Auf lange Sicht zeigen sich die Befragten jedoch optimistischer.‣ weiterlesen

Weit mehr als 200 Aussteller auf werden auf der All About Automation im am 4. und 5. März am Bodensee erwartet. Bei der aktuellen Auflage sind die Themen Robotik und MRK zunehmend stark vertreten.‣ weiterlesen

Trendthemen wie künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit haben Auswirkungen auf die gesamte Supply Chain. Auf der diesjährigen Logimat, die vom 10. bis zum 12. März in Stuttgart stattfindet, zeigen mehr als 1.650 Aussteller, wo die Reise in der Intralogistik in den nächsten Jahren hingehen könnte.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Data One GmbH will Orbis das eigene SAP- und Microsoft- Beratungsangebot stärken.‣ weiterlesen

Ein neuer Trend in der Marketing-Kommunikation ist die KI-gestützte Stimmungsanalyse der Gesprächspartner: Sentimentanalysen in Verbindung mit Spracherkennung wie bei Amazons Alexa, IBM Watson, oder Google Speech API geben viele neue Aufschlüsse über Kundenverhalten. Im Beitrag geht es um die Nutzung dieser Techniken für das Verkaufsgespräch.‣ weiterlesen

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Für 30 Prozent organisches Wachstum muss in einem Unternehmen einiges richtig laufen. Vor allem wenn das Ergebnis im umkämpften ERP-Markt erzielt wird. Softwareanbieter IFS hat genau das geschafft. Wir haben mit Europachef Glenn Arnesen über das Erfolgsrezept der Firma gesprochen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth hat mit ActiveCockpit eine interaktive Kommunikationsplattform im Portfolio, die Fertigungsdaten in Echtzeit aus verschiedenen Systemen und Datenquellen verarbeitet und visualisiert. Der Einsatz bei Bosch Thermotechnik in Wetzlar zeigt, dass die Lösung Transparenz in die Lagerlogistik bringen kann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige