Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Investor erwirbt MES-Anbieter Gefasoft

Der Anbieter von produktionsnahen Anwendungen Gefasoft hat den Besitzer gewechselt. Die im Jahr 1984 gegründete Firma gehört nun dem Technologieinvestor Alpina Partners. Wie das Softwareunternehmen mitteilte, werde sich die Übernahme nicht auf das Geschäft auswirken.

Der Technologieinvestor Alpina Partners hat die Gefasoft GmbH erworben. Die Gründer des Softwareunternehmen, Franz Fuchs, Heinz Rabe und Ortwin Tischler, bleiben der Firma als Geschäftsführer erhalten. Auch an der Belegschaft werde sich nichts verändern, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

Neue Produkte und Zukäufe

Das Produkt- und Serviceportfolio des Herstellers von MES-Lösungen und Prozessvisualisierungssoftware soll weiter ausgebaut werden. Zusätzlich zum geplanten organischen Wachstum sind auch Zukäufe vorgesehen. Die Gefasoft GmbH wurde 1984 gegründet und ist vor allem mit ihrer objektorientierten Prozessvisualisierung Graphpic und der skalierbaren und Cloud-fähigen MES-Software Legato Sapient auf dem Markt etabliert. Zu den Kunden zählen Automobilhersteller und deren Zulieferer, aber auch Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Lebensmittel sowie erneuerbare Energien.

Sparringpartner für das Management

Alpina ist eine eigentümergeführte Beteiligungsgesellschaft, die sich auf die Finanzierung von mittelständischen Technologieunternehmen im europäischen Raum spezialisiert hat. Auf der Homepage teilt der Investor mit, er wolle den Management-Teams der jeweiligen Unternehmen als Sparringspartner bei der Umsetzung ihrer Wachstumsambitionen im In- und Ausland dienen. Alpina Partners verwaltet derzeit rund 300 Millionen Euro und wird von der Europäischen Union im Rahmen des ‚Competitiveness and Innovation Framework Programme (CIP)‘ unterstützt.

(Quelle:Gefasoft GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Von Lastsprognosen bis zur Qualitätskontrolle: Das Startup Boot.AI hat als IT-Dienstleister rund um KI-Projekte bereits einige Erfahrung in der produzierenden Industrie gesammelt. Um die neuronalen Netzwerke in den Projekten zu erstellen, lässt das Startup die GPUstarken Bare Metal Server der Open Telekom-Cloud für sich arbeiten.‣ weiterlesen

Meist ist mit dem digitalen Zwilling das 3D-Modell eines Produktes gemeint, das etwa um Mixed Reality-Lösungen für Instandhaltung und Service ergänzt wird. Was aber, wenn dieses Abbild die Sicht auf die verschiedenen Wertschöpfungsstufen und über Systemgrenzen hinweg beinhaltet?‣ weiterlesen

In der Phase der Konzeptentwicklung und -bestätigung werden für Prototypen und Prüfsysteme in der Regel elektronische Komponenten benötigt, die eigens für diesen einmaligen Einsatz entwickelt und hergestellt werden müssen. ARRK Engineering bietet ein System an, mit dem individuelle Lösungen nach dem Baukastenprinzip erstellt werden können.‣ weiterlesen

Robotic Process Automation und Chatbots könnten bei vielen Fertigungsbetrieben für die nächsten Effizienzschübe sorgen. Denn was den meisten eher von privaten Telefonaten und vielleicht noch dem Büro bekannt sein dürfte, könnte man auch auf dem Shop Floor nutzen.‣ weiterlesen

In der Industrie nutzen fahrerlose Transportfahrzeuge (FTF) heute Schlüsselreize in der Umgebung, um einer bestimmten Route zu folgen. Jonathan Wilkins, Marketingleiter von EU Automation, geht im folgenden der Frage nach, wie sich FTF von einfachen Lademaschinen zu intelligenten, fahrerlosen Robotern gemausert haben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige