Anzeige
Beitrag drucken

Investor erwirbt MES-Anbieter Gefasoft

Der Anbieter von produktionsnahen Anwendungen Gefasoft hat den Besitzer gewechselt. Die im Jahr 1984 gegründete Firma gehört nun dem Technologieinvestor Alpina Partners. Wie das Softwareunternehmen mitteilte, werde sich die Übernahme nicht auf das Geschäft auswirken.

Der Technologieinvestor Alpina Partners hat die Gefasoft GmbH erworben. Die Gründer des Softwareunternehmen, Franz Fuchs, Heinz Rabe und Ortwin Tischler, bleiben der Firma als Geschäftsführer erhalten. Auch an der Belegschaft werde sich nichts verändern, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

Neue Produkte und Zukäufe

Das Produkt- und Serviceportfolio des Herstellers von MES-Lösungen und Prozessvisualisierungssoftware soll weiter ausgebaut werden. Zusätzlich zum geplanten organischen Wachstum sind auch Zukäufe vorgesehen. Die Gefasoft GmbH wurde 1984 gegründet und ist vor allem mit ihrer objektorientierten Prozessvisualisierung Graphpic und der skalierbaren und Cloud-fähigen MES-Software Legato Sapient auf dem Markt etabliert. Zu den Kunden zählen Automobilhersteller und deren Zulieferer, aber auch Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Lebensmittel sowie erneuerbare Energien.

Sparringpartner für das Management

Alpina ist eine eigentümergeführte Beteiligungsgesellschaft, die sich auf die Finanzierung von mittelständischen Technologieunternehmen im europäischen Raum spezialisiert hat. Auf der Homepage teilt der Investor mit, er wolle den Management-Teams der jeweiligen Unternehmen als Sparringspartner bei der Umsetzung ihrer Wachstumsambitionen im In- und Ausland dienen. Alpina Partners verwaltet derzeit rund 300 Millionen Euro und wird von der Europäischen Union im Rahmen des ‚Competitiveness and Innovation Framework Programme (CIP)‘ unterstützt.

(Quelle:Gefasoft GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit einer Umsatzsteigerung von 11% sowie einem Anstieg der Erlöse aus dem Cloudgeschäft um 40% hat SAP das 2. Quartal beendet. Der Gewinn des Walldorfer Softwarekonzerns ging im Vergleich zum Vorjahr jedoch zurück.‣ weiterlesen

Produkte werden innovationsgetriebener, intelligenter, personalisierter - kleine Losgrößen sind die Folgen. Domänen wie Mechanik, Elektrik und Elektronik sowie Software und Automatisierung wachsen zusammen - smarte Produkte erfordern ein Umdenken bei Produktstrukturen und Prozessen, wie es im Whitepaper von Siemens dargestellt ist. Vor allem in der Produktion wird Flexibilität zum wichtigen Schlüssel, die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung der Instandhaltung geht über IoT und vorausschauende Wartung hinaus. Mit mobiler, cloudbasierter Software können die eigenen Prozesse optimiert und die Qualität der Aufträge besser dokumentiert werden.‣ weiterlesen

Seit 2001 setzt das Unternehmen Mondi in seinem Werk in Gronau auf Industrie-PCs von Noax. Mit ihnen stellt der Hersteller von Verpackungen und Hygieneartikeln eine zuverlässige Prozesssteuerung der gesamten Produktionskette sicher - samt Betriebsdatenerfassung und Dokumentation. Die daraus resultierende Rückverfolgbarkeit kommt dann auch dem Endkunden zu Gute.‣ weiterlesen

Unternehmen erhöhen ihre Investitionen in KI-Systeme zum Schutz vor der nächsten Generation von Cyberangriffen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des Capgemini Research Institute. Demnach glauben rund zwei Drittel der Unternehmen, ohne KI nicht in der Lage zu sein, auf kritische Bedrohungen reagieren zu können. Befragt wurden 850 Führungskräfte unterschiedlicher Branchen. ‣ weiterlesen

Ingenieure und Physiker von Giesecke+Devrient Currency Technology entwickeln magnetische, optische und Ultraschallsensoren für modulare Banknotenbearbeitungssysteme. Da experimentelle Messungen kaum möglich sind, sichert eine Multiphysik-Simulation die Präzision der Sensorik ab.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige