Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Investor erwirbt MES-Anbieter Gefasoft

Der Anbieter von produktionsnahen Anwendungen Gefasoft hat den Besitzer gewechselt. Die im Jahr 1984 gegründete Firma gehört nun dem Technologieinvestor Alpina Partners. Wie das Softwareunternehmen mitteilte, werde sich die Übernahme nicht auf das Geschäft auswirken.

Der Technologieinvestor Alpina Partners hat die Gefasoft GmbH erworben. Die Gründer des Softwareunternehmen, Franz Fuchs, Heinz Rabe und Ortwin Tischler, bleiben der Firma als Geschäftsführer erhalten. Auch an der Belegschaft werde sich nichts verändern, teilte das Unternehmen auf Anfrage mit.

Neue Produkte und Zukäufe

Das Produkt- und Serviceportfolio des Herstellers von MES-Lösungen und Prozessvisualisierungssoftware soll weiter ausgebaut werden. Zusätzlich zum geplanten organischen Wachstum sind auch Zukäufe vorgesehen. Die Gefasoft GmbH wurde 1984 gegründet und ist vor allem mit ihrer objektorientierten Prozessvisualisierung Graphpic und der skalierbaren und Cloud-fähigen MES-Software Legato Sapient auf dem Markt etabliert. Zu den Kunden zählen Automobilhersteller und deren Zulieferer, aber auch Unternehmen aus den Bereichen Chemie, Lebensmittel sowie erneuerbare Energien.

Sparringpartner für das Management

Alpina ist eine eigentümergeführte Beteiligungsgesellschaft, die sich auf die Finanzierung von mittelständischen Technologieunternehmen im europäischen Raum spezialisiert hat. Auf der Homepage teilt der Investor mit, er wolle den Management-Teams der jeweiligen Unternehmen als Sparringspartner bei der Umsetzung ihrer Wachstumsambitionen im In- und Ausland dienen. Alpina Partners verwaltet derzeit rund 300 Millionen Euro und wird von der Europäischen Union im Rahmen des ‚Competitiveness and Innovation Framework Programme (CIP)‘ unterstützt.

(Quelle:Gefasoft GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige