Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Intralogistik effizient organisieren

Neue Wege für Warenströme

Die FHF Funke + Huster Fernsing GmbH liefert Signal- und Kommunikationseinrichtungen in die ganze Welt. Um dabei die Verfügbarkeit der fertigen Erzeugnisse sowie der Bauteile zu optimieren, hat das Unternehmen ein umfassendes Lagerverwaltungssystem integriert. Nach Einführung der IT-Lösung inklusive Umstellung auf scannergesteuerte Prozesse ließ sich die Fehlerquote bei der Entnahme reduzieren – sowie Kommissionierungsaufträge und Anlernprozesse von Mitarbeitern deutlich beschleunigen.

Bild: FHF Funke + Huster Fernsing GmbH

Die FHF Funke + Huster Fernsing GmbH hält ständig rund 50.000 Ausgangsprodukte wie beispielsweise elektronische Schaltkreise auf Lager vor. Die Waren bilden die Grundlage für die Produktion von Signal- und Kommunikationseinrichtungen. Jeder Artikel verfügt zur eindeutigen Identifizierung über eine 18-stellige Artikelnummer. Nachdem sich die Lagerfläche des Herstellers durch einen Standortwechsel um rund 50 Prozent reduziert hatte, wurde die logistische Handhabung der Güter immer komplizierter und zeitaufwändiger. Das beeinträchtigte nicht nur die Produktionsprozesse, sondern führte auch zu hohen Kosten.

Daher entschied sich das Unternehmen, seine Lagerprozesse komplett umzustellen und neben der modernen Lagerhaltung für die fertigen Produkte auch eine neue Lagerhaltung für die Ausgangsprodukte einzuführen. Unterstützung für das Projekt holte sich das FHF bei der TDS aus Neckarsulm, schon seit Jahren der IT-Dienstleister des Betriebes für das Hosting von SAP-Anwendungen. „Bei TDS sind wir kurze Wege, Services aus einer Hand und eine kompetente Beratung gewohnt. Gleichzeitig sprachen aber auch die langjährige Expertise und zahlreiche Referenzen im Logistikbereich für eine erneute Zusammenarbeit“, sagt Holger Logermann, IT-Leiter bei FHF.

Lageroptimierung mit SAP Warehouse Management

Als Software für das neue Lagerkonzept sollte das Modul SAP Warehouse Management (SAP LE-WM) zum Einsatz kommen, das in das Unternehmenssystem des gleichen Anbieters implementiert werden sollte. Mit der Software lassen sich Lagerprozesse vom Einlagern und Umlagern über die Nachschubversorgung, Produktionsversorgung und Kommissionierung bis hin zum Versand, der Inventur und unterschiedlichen Ein- und Auslagerungsstrategien abbilden. Darüber hinaus unterstützt die Lösung die Anbindung elektronischer Funkscanner und tragbarer Geräte. Vor der Umstellung der Lagerverwaltung auf das neue System wurden die Warenbestände beleggesteuert in Papierform bearbeitet und manuell in einer Excel-Tabelle erfasst.

ANZEIGE

Dementsprechend aufwändig gestaltete sich der Umgang mit den Artikeln. Gleichzeitig war diese Methode wegen der mangelnden Übersichtlichkeit fehleranfällig, entsprechend nahmen falsche Kommissionierungen oft zusätzliche Zeit in Anspruch. Im neuen System werden die Waren nun am Eingang zunächst vollständig geprüft und über tragbare Geräte automatisch im Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) des Fertigungsunternehmens verbucht. Dies ist besonders wichtig, da auf dem Betriebsgelände rund 1.000 zulassungspflichtige Produkte beziehungsweise Geräte eingelagert werden. Jedes Bauteil unterliegt dabei einer Zulassung, sodass die Prüfung der Artikel nachvollziehbar dokumentiert werden muss. Nach der Eingangsprüfung werden die Güter an den zugewiesenen Lagerplätzen eingelagert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Wie der IT-Security-Anbieter Kaspersky berichtet, wurden Unternehmen weltweit über zielgerichtete Phishing-Mails angegriffen, bei denen die Angreifer das Mimikatz-Programm nutzten. Kaspersky hat diese Angriffe analysiert.‣ weiterlesen

Heute suchen meist aufwendige Kamerasysteme nach Teilen im Werkstückträger, die der Roboter greifen kann. Mit der Smart-Task-Funktionalität Load Mapping des Sensorherstellers Sick lässt sich die Belegung von Werkstückträgern während der Zuführung in die Montagezelle erfassen und als digitales Sensorsignal an die Robotersteuerung ausgeben.‣ weiterlesen

Nach über 75 Jahren im Sensorgeschäft sollen künftig auch digitale Lösungen das Portfolio von Sick prägen. Christoph Müller, Senior Vice President für den Industrial Integration Space bei Sick, schildert, was Apps und Sensorik zusammen leisten und warum die Probleme der Anwender immer weniger die Automatisierungstechnik selbst betreffen.‣ weiterlesen

In einer 5. Blitzumfrage des VDMA zeigt sich, dass sich die Lieferketten der deutschen Maschinenbauer nach und nach erholen. Die Branche hat jedoich weiterhin mit Auftragseinbußen zu kämpfen.‣ weiterlesen

Mit Process Mining ermitteln Unternehmen, in welchen Prozessen Sand im Getriebe ist. Da die Methode zwingend datenbasierte Prozesse zur Analyse und Visualisierung voraussetzt, ist dieser Ansatz zwar im ERP-Umfeld zuhause, lässt sich aber hervorragend auf MES-unterstützte Produktionen anwenden.‣ weiterlesen

Immer häufiger werden industrielle Anwendungsfälle mit maßgeschneiderter Technik erprobt. Sven Pannewitz und Tobias Thelemann, Produktmanager bei Reichelt Elektronik, verweisen auf die Beliebtheit von Open-Source-Hardware in solchen Lösungen.‣ weiterlesen

Gesetzlichen Bestimmungen zufolge müssen Hersteller Unterlagen wie CE-Konformitätserklärungen, Atex-Zertifikate oder Werkstoffzeugnisse erstellen. Die Anwendung der im April erschienenen Richtlinie VDI 2770 Blatt 1 soll Prozessabläufe bei der Übergabe von Herstellerinformationen vereinfachen, indem sie einheitlich strukturiert bereitgestellt werden.‣ weiterlesen

Brigitte Falk verantwortet beim Industrie-4.0-Spezialisten Forcam die interne IT sowie das digitale Marketing zur Leadgenerierung. Als CIO/COO berichtet sie an Geschäftsführer (Co-CEO) Oliver Hoffmann.‣ weiterlesen

Nach dem Rückgang im vergangenen Monat legt der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai wieder zu. Dabei haben sich vor allem die Erwartungen für die kommenden Monate verbessert.‣ weiterlesen

Die Corona-Pandemie hat auch die wichtigen Absatzmärkte China, Indien und Brasilien getroffen, wobei aus China wieder positive Signale kommen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige