Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Intralogistik effizient organisieren

Neue Wege für Warenströme

Die FHF Funke + Huster Fernsing GmbH liefert Signal- und Kommunikationseinrichtungen in die ganze Welt. Um dabei die Verfügbarkeit der fertigen Erzeugnisse sowie der Bauteile zu optimieren, hat das Unternehmen ein umfassendes Lagerverwaltungssystem integriert. Nach Einführung der IT-Lösung inklusive Umstellung auf scannergesteuerte Prozesse ließ sich die Fehlerquote bei der Entnahme reduzieren – sowie Kommissionierungsaufträge und Anlernprozesse von Mitarbeitern deutlich beschleunigen.

Bild: FHF Funke + Huster Fernsing GmbH

Die FHF Funke + Huster Fernsing GmbH hält ständig rund 50.000 Ausgangsprodukte wie beispielsweise elektronische Schaltkreise auf Lager vor. Die Waren bilden die Grundlage für die Produktion von Signal- und Kommunikationseinrichtungen. Jeder Artikel verfügt zur eindeutigen Identifizierung über eine 18-stellige Artikelnummer. Nachdem sich die Lagerfläche des Herstellers durch einen Standortwechsel um rund 50 Prozent reduziert hatte, wurde die logistische Handhabung der Güter immer komplizierter und zeitaufwändiger. Das beeinträchtigte nicht nur die Produktionsprozesse, sondern führte auch zu hohen Kosten.

Daher entschied sich das Unternehmen, seine Lagerprozesse komplett umzustellen und neben der modernen Lagerhaltung für die fertigen Produkte auch eine neue Lagerhaltung für die Ausgangsprodukte einzuführen. Unterstützung für das Projekt holte sich das FHF bei der TDS aus Neckarsulm, schon seit Jahren der IT-Dienstleister des Betriebes für das Hosting von SAP-Anwendungen. „Bei TDS sind wir kurze Wege, Services aus einer Hand und eine kompetente Beratung gewohnt. Gleichzeitig sprachen aber auch die langjährige Expertise und zahlreiche Referenzen im Logistikbereich für eine erneute Zusammenarbeit“, sagt Holger Logermann, IT-Leiter bei FHF.

Lageroptimierung mit SAP Warehouse Management

Als Software für das neue Lagerkonzept sollte das Modul SAP Warehouse Management (SAP LE-WM) zum Einsatz kommen, das in das Unternehmenssystem des gleichen Anbieters implementiert werden sollte. Mit der Software lassen sich Lagerprozesse vom Einlagern und Umlagern über die Nachschubversorgung, Produktionsversorgung und Kommissionierung bis hin zum Versand, der Inventur und unterschiedlichen Ein- und Auslagerungsstrategien abbilden. Darüber hinaus unterstützt die Lösung die Anbindung elektronischer Funkscanner und tragbarer Geräte. Vor der Umstellung der Lagerverwaltung auf das neue System wurden die Warenbestände beleggesteuert in Papierform bearbeitet und manuell in einer Excel-Tabelle erfasst.

Dementsprechend aufwändig gestaltete sich der Umgang mit den Artikeln. Gleichzeitig war diese Methode wegen der mangelnden Übersichtlichkeit fehleranfällig, entsprechend nahmen falsche Kommissionierungen oft zusätzliche Zeit in Anspruch. Im neuen System werden die Waren nun am Eingang zunächst vollständig geprüft und über tragbare Geräte automatisch im Enterprise-Resource-Planning-System (ERP) des Fertigungsunternehmens verbucht. Dies ist besonders wichtig, da auf dem Betriebsgelände rund 1.000 zulassungspflichtige Produkte beziehungsweise Geräte eingelagert werden. Jedes Bauteil unterliegt dabei einer Zulassung, sodass die Prüfung der Artikel nachvollziehbar dokumentiert werden muss. Nach der Eingangsprüfung werden die Güter an den zugewiesenen Lagerplätzen eingelagert.


Das könnte Sie auch interessieren:

Ein im September 2019 als Weißdruck erschienener Standard des VDI soll helfen, die Potenziale von Formgedächtnislegierungen bei der Produktentwicklung zu nutzen. Der Hintergrund der neuen Richtlinienreihe VDI 2248 ist, dass feinwerktechnische Systeme immer kleinere leistungsfähigere Antriebe benötigen. Um dem gerecht zu werden, ist oft der Einsatz neuer Aktorprinzipien gefragt.‣ weiterlesen

Mit der neuen Cloud-Lösung Godesys One bietet der Mainzer ERP-Anbieter Godesys AG insbesondere kleineren Unternehmen mit fünf bis 25 Usern eine Einstiegslösung für digitales ERP. Die standardisierten Systemmodule sollen wichtige Funktionen abdecken und sich bedarfgerecht zusammenzustellen lassen.‣ weiterlesen

Das Zusammenspiel von IoT und Blockchain eröffnet neue Möglichkeiten: Mit Smart Contracts können etwa Zustandsdaten einer Maschine sicher an ihren Hersteller übermittelt werden. Und auch hinsichtlich des Energiebedarfs wird die Blockchain für die Industrie interessanter.‣ weiterlesen

Deutschland zählt mit einer Roboterdichte von 338 Einheiten pro 10.000 Arbeitnehmern im internationalen Vergleich zu den am stärksten automatisierten Volkswirtschaften. Nach Singapur und Südkorea rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem dritten Rang.‣ weiterlesen

Teil der Vision Industrie 4.0 ist es, Anlagekomponenten ohne Eingriff in die Steuerung austauschen zu können. Mit dem Konzept einer dienstbasierten Fertigung wollen das Fraunhofer IESE und weitere Projektpartner genau das praxistauglich ermöglichen.‣ weiterlesen

Über V2X-Kommunikation lassen sich Fahrzeuge untereinander und mit der umliegenden Infrastruktur vernetzen. Auf einmal müssen Anwendungsentwickler Komponenten berücksichtigen, deren Funktionalität sie nicht beeinflussen. Die passende Softwarearchitektur hilft, diese Herausforderung im Dschungel sich weltweit entwickelnder Standards zu lösen.‣ weiterlesen

Mit dem SMIT TestKit Shop hat Sven Mahn IT den Zugang zu ihrem Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 for Finance and Operations und Dynamics AX vereinfacht.‣ weiterlesen

Die CRM-Lösung CAS GenesisWorld von CAS Software steht als Release x11 zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist zum Beispiel, dass Anwender die intelligente Suchfunktion Picasso nun auch auf mobilen Endgeräten nutzen können.‣ weiterlesen

Mit dem Industrial Internet of Things steht Produzenten eine neue Infrastrukturebene zur Verfügung, um ihre Abläufe und Fertigungsprozesse zu optimieren. Thorsten Strebel von MPDV schildert, wie die Technologien auf die MES-Welt einwirken und wie der MES-Hersteller darauf reagiert.‣ weiterlesen

Mit dem neuen Geschäftsfeld Maxolution Maschinenautomatisierung adressiert SEW-Eurodrive den Markt mit maßgeschneiderten Systemlösungen. Gemeinsam mit dem Maschinenbauer EMAG hat der Antriebsspezialist nun einen Portalroboter vorgestellt, der ohne Energieführungsketten auskommt und auch anfallende Daten kabellos überträgt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige