Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interview

Die richtige Migration entscheidet über den Erfolg

Beitrag drucken

Können Sie ein Beispiel nennen?

Aschauer: Nehmen Sie an, ein CAQ-System für Qualitätsmanagementprozesse wurde als paralleles System geführt, das Daten vom ERP-System erhielt und wieder welche an das System abgab. Beim Versionswechsel vergisst man, weil nicht beschrieben, die Schnittstelle mit zu übernehmen. Jetzt wird das alte System nicht mehr gefüttert und im neuen System kommt ebenso nichts an. Es entstehen Datenverluste, Prozessstillstände et cetera. Oder man übernimmt Artikelstammdaten und verwendet im neuen System bestimmte Parameter, um eine neue Funktionalität zu nutzen. Diese war im Vorsystem gar nicht gegeben. Das bedeutet, man migriert Daten und will dann bestimmte Funktionen nutzen, kann es aber nicht, weil die notwendigen Daten nicht vorhanden sind. Das sind die Dinge, die passieren können, wenn man kein bestimmtes Modell verfolgt.

Man muss also analysieren, welche Funktionsbausteine nötig sind, um seine strategischen Ziele zu erreichen. Das Gleiche gilt für ein Reengineering-Projekt. Hierfür haben wir die Implementierungsmethode etwas abgewandelt, da wir alles, was wir als Individualisierungen in einer Version haben, zunächst nicht bei der Datenmigration berücksichtigen. Erst in der Analysephase schauen wir, was fehlt an Individualanpassungen und wofür wurden sie überhaupt genutzt? Benötigt man sie noch? Gibt es im neuen System eine Standardfunktionalität dafür? Wenn nein, gibt es ein Add-on-Produkt? Falls ja, wird künftig das Add-on-Produkt genutzt, um standardnah zu arbeiten. In so einem Reengineering-Prozess ist es für uns dann viel einfacher, weil man die Datenstrukturen komplett in eine neue Version importieren und sich jede einzelne Individualisierung genau anschauen kann.

Also muss man die Implementierungsmethodik an die Aufgaben anpassen?

Aschauer: Die wichtigsten Bausteine für eine sanfte Migration sind Tools, die es leicht machen, Daten von der einen Lösung in die andere zu portieren. Es gibt Tools und Technologien, mit denen man auf Web Service-Basis auch Geschäftsprozesslogiken übernehmen kann. Damit verlagert man auch technische Aufwände vom Implementierungspartner zum Kunden. Das heißt, der Kunde wird mit diesem Tool in die Lage versetzt, seine komplette Datenorganisation und Datenstruktur selbst in das neue System zu übernehmen. Da ist es dann schon von Bedeutung, ob wir für die Datenübernahme fünfzig Tage oder nur noch fünf Tage für die Beratung brauchen.

Und welche Aufgabe hat Surestep?

Aschauer: Surestep ist eine strukturierte Vorgehensmethodik für eine sanfte ERP-Implementierung, ein Projekt, das meist über einen Zeitraum von vielleicht einem Jahr läuft. Es ist ein Phasenmodell für eine Diagnose, für eine Analyse, für eine Konzeption, für einen Systemaufbau, für eine Implementierung und für eine Betriebsüberführung. Es gliedert sozusagen ein ERP-Projekt in genau diese Phasen. Sie werden runtergebrochen, immer wieder durchlaufen, bis das Projekt zu Ende ist. Man darf nicht sagen, die Analyse macht man nur einmal, sondern analysiert jeden Einzelprozess. Und dann konzeptioniert man jeden Einzelprozess. Im Anschluss wird in iterativen Prozessen gemeinsam mit den Anwendern jeder Einzelprozess betrachtet und gegebenenfalls optimiert.

Hat Cosmo Consult auch eigene Tools oder Methoden entwickelt?

Aschauer: Surestep ist eine Methodik für die ERP-Implementierung, die sich eng an der PMI-Methodik für Projektrealisierung orientiert. Wir nennen sie ‚Cosmo Consult Surestep plus‘, weil wir sie mit Tools, die wir aus der Praxis entwickelt haben, anreichern. Dazu gehören die Qualitätschecklisten für die Entwicklung von Individualanpassungen und Anwenderakzeptanztests. Oder das Technical Design Document, wo wir technische Parametrierungen dokumentieren. So haben wir den Standard um Analyse-Tools erweitert, mit denen sich der Kunde wie in einem Konfigurator auf der Basis von Kosten-Nutzen-Entscheidungen konfigurieren kann, was er umsetzen möchte.

Gibt es bei den Implementierungsmethoden auch neue Entwicklungen?

Aschauer: Wir arbeiten ständig daran, um uns weiter zu verbessern. Wir verfügen über eine sogenannte Kompetenzteamstruktur, die über alle Standorte hinweg unterschiedliche Themen behandelt. Ein Kompetenzteam nennt sich zum Beispiel Projektimplementierung und Projektmanagement. Es arbeitet ständig an der Verfeinerung, Verbesserung und Optimierung der Implementierungsprozesse. Das betrifft etwa die Herangehensweise in Analysen oder die Vereinfachung der Dokumentationserstellung. Wir arbeiten auch an einer vereinfachten Surestep-Variante, deren Arbeitstitel Lean Implementation lautet.


Das könnte Sie auch interessieren:

So gut die Förderanlagen von Kühne im Betrieb auch funktionierten - bei den internen Fertigungsabläufen war Luft nach oben. Eine weitreichende Digitalisierungskampagne sollte das ändern. Heute fertigt die Firma vom Auftragseingang bis zur Auslieferung in einem durchgängigen Prozess - was künftig Optimierungen auf einem ganz neuen Niveau erlaubt.‣ weiterlesen

Meba Sawing Solutions setzt bereits seit den 1980er Jahren auf ein ERP-System. Doch die Software zur Verwaltung der Maschinen und Montage-Arbeitsplätze war in die Jahre gekommen und vieles wurde händisch in Excel-Listen ausgewertet. 2020 entschloss sich das Unternehmen daher, auf die MES-Lösung von Proxia zu setzen.‣ weiterlesen

Mit Beatrix Martinez hat Dassault Systèmes eine neue Vice President Investor Relations. Sie tritt die Nachfolge von François-José Bordonado an, der im nächsten Jahr in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Beim Anlagenbauer Mühlböck bildete der Produktkonfigurator das Herzstück der Auftragsbearbeitung. Mit der Einführung eines neuen ERP-Systems sollte dieser abgelöst werden. Eine Aufgabe, die sich als sehr komplex herausstellte. Nach langer Suche und einem gescheiterten Versuch stellte sich schließlich Asseco Solutions dieser Herausforderung.‣ weiterlesen

Die Zunahme von Remote Work und der damit gestiegene Bedarf nach sicheren, hybriden Arbeitsumgebungen stellt IT-Verantwortliche vor Herausforderungen: Denn die Cyberangriffe auf Unternehmen steigen seit der Pandemie an.‣ weiterlesen

Die Cyberkriminalität nimmt zu und Cybersecurity-Fachleute sind schwer zu finden, folglich wächst die Zahl der Arbeitsplätze im Bereich Cybersecurity jährlich um mehr als 30% (laut (ISC)2, 2021), und gut vorbereitete Studierende werden die ersten sein, die für die Top-Jobs der Branche infrage kommen. Daher werden akademische Programme, die sie darauf vorbereiten, sehr gefragt sein.‣ weiterlesen

Nozomi Networks Labs hat seinen neuesten OT/IoT Security Report veröffentlicht. Wie der Bericht zeigt, hatten Wiper-Malware, die Aktivitäten von IoT-Botnetzen und der Ukraine-Krieg im ersten Halbjahr 2022 entscheidenden Einfluss auf die Bedrohungslandschaft. Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine im Februar 2022 konnten die Forscher von Nozomi Networks Labs Aktivitäten verschiedenartiger Bedrohungsakteure beobachten. Dazu zählten Hacktivisten, von staatlichen Stellen vorangetriebene APTs und Cyberkriminelle.‣ weiterlesen

Der Fokus von cyberkriminellen Handlungen liegt auf Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, maßgeblich um den Betrieb lahm zu legen oder um Erpressungsgelder zu erbeuten. Dass die Gefahrenlage angespannt ist, belegen Fakten: Laut BSI wurden 2021 rund 144Mio. neue Schadprogramme identifiziert.‣ weiterlesen

Der IT-Dienstleister Syntax hat mit Catherine Solazzo eine neue Marketing-Chefin. Sie soll u.a. die Nachfrage-Generierung des Unternehmens vorantreiben.‣ weiterlesen

Darüber, ob der der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) im Arbeitsalltag von Ingenieuren und Ingenieurinnen angekommen ist, liefert eine VDI-Umfrage Erkenntnisse. Der Verband hat seine Mitglieder dazu befragt.‣ weiterlesen

Die Materialknappheit in der deutschen Industrie hat sich im Juli kaum entspannt. Und auch für die nächsten Monate ist laut Ifo Institut nicht mit einer deutlichen Erholung zu rechnen.‣ weiterlesen