Anzeige
Beitrag drucken

Interview

"Die Integrated Industry ist eine Zeitenwende"

Mit dem Leitthema der diesjährigen Hannover Messe 'Integrated Industry – Discover Solutions' will die Deutsche Messe ein Zeichen setzen: Industrie 4.0 ist mehr als ein Trend. Als Beleg können die zahlreichen Praxisbeispiele für die vernetzte Fertigung gelten, die es auf der Ausstellung zu sehen gibt. Dr. Jochen Köckler, Vorstandsmitglied der Deutschen Messe, schildert im Interview mit der IT&Production, was Besucher der industriellen Leistungsschau in Hannover im April erwartet.

Die Hannover Messe 2016 ruft das Motto ‚Integrated Industry – Discover Solutions!‘ aus. Warum die Nähe zum Leitmotiv des letzten Jahres?

Dr. Jochen Köckler: Dass wir weiterhin Industrie 4.0 in den Mittelpunkt stellen zeigt ganz deutlich, dass es uns nicht darum geht, auf kurzlebige Trends zu setzen, sondern zentralen Entwicklungen eine Bühne bieten. Integrated Industry ist mehr als ein Trend, es ist eine Zeitenwende, die wir begleiten und der wir neue Impulse geben. Und wir stehen noch immer am Anfang. Auch wenn jetzt Anwendungsbeispiele in größerer Zahl zu finden sind, so darf das nicht darüber hinweg täuschen, dass in einem überwiegenden Teil gerade kleiner und mittlerer Unternehmen die Vorstellungen noch vage sind, welche Vorteile ihnen die vernetzte Produktion bringt. Dabei ist Eile geboten. Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss in Sachen Digitalisierung vorne dabei sein. Und das wiederum heißt natürlich auch, nicht nur schnell sein zu müssen, sondern auch Fragen der Prozess- und Software-Sicherheit sorgsam zu klären. Für all dies ist die Hannover Messe genau die richtige Plattform.

Auf Ihrer Homepage heißt es, hunderte Praxislösungen für den Einsatz in einer Industrie 4.0 seien auf der Ausstellung zu sehen. Gibt es Anwendungen, die Sie besonders spannend finden?

Köckler: Zunächst einmal ist es eine beachtliche Leistung, dass wir erstmals so viele konkrete Anwendungsbeispiele auf der Messe finden werden. Das ist weltweit einzigartig und macht die Hannover Messe zum globalen Hotspot rund um Themen der vernetzten Industrie. In Hannover erfahren Besucher aus dem produzierenden Gewerbe, wie sie ihre Fertigungsanlage zur Industrie 4.0-Fabrik ausbauen und wettbewerbsfähig bleiben können. Wir erwarten echte Produktionsanlagen und Industrieroboter, die zeigen, wie Industrie 4.0 funktioniert und vor allem, welche Nutzen für den Anwender entstehen. Da gibt es so viele spannende und visionäre Details, dass ich nur ungern einzelne Anwendungen in den Vordergrund stellen würde.

Welche Entwicklungen beobachten Sie bei der Leitmesse Digital Factory?

Köckler: Die Digital Factory boomt. Halle 7 reicht in diesem Jahr schon nicht mehr aus. Weitere 2.700 Quadratmeter werden nun auch in Halle 6 belegt sein. Die Unternehmen in diesen beiden Hallen zeigen Lösungen, die nötig sind, um Prozesse zu digitalisieren sowie Lieferanten, Produzenten und Kunden zu vernetzen, von der ersten Idee bis zu Wartungsarbeiten im Betrieb. Schwerpunkt sind die großen Anbieter der Themengebiete um CAD und PLM mit Autodesk, Dassault Systèmes, Eplan, I.G.E.+XAO oder Siemens. Außerdem die Bereiche MES, ERP und Additive Fertigung mit Ausstellern wie Forcam, MPDV, PSI Automotiv&Industry, Infosys und SAP. Das diesjährige Partnerland USA wird mit drei Gemeinschaftsständen vertreten sein. Der CAE-Gemeinschaftsstand und Forum befinden sich dieses Jahr in Halle 6, wie auch der BAFA Gemeinschaftsstand. Weitere Gemeinschaftsstände in Halle 7 organisieren Bitkom und der VDMA, wie auch die Europäische Kommission. Und noch einmal zurück zu den Amerikanern: Microsoft ist wieder mit einem großen Stand vertreten, ebenso Accenture. Die US-amerikanischen Aussteller belegen neben den deutschen den größten Teil der Digital Factory.

Die Plattform Industrie 4.0 und das amerikanische Industrial Internet Consortium gaben kürzlich bekannt, enger zusammenzuarbeiten. Passend dazu sind die Vereinigten Staaten in diesem Jahr das Partnerland der Hannover Messe. Mit welchen Angeboten kommen die amerikanischen Unternehmen auf die Messe?

Köckler: Die USA präsentieren sich als weltgrößte Volkswirtschaft, die sich das Thema Vernetzung der Industrie auf die Fahnen geschrieben hat. Für die Hannover Messe ist es natürlich eine enorme Auszeichnung, dass US-Präsident Barack Obama seinen Besuch angekündigt hat. Obama wird für Investitionen in den USA werben und hat ein klares Interesse daran, das transatlantische Handelsabkommen TTIP voran zu bringen. Wir freuen uns auf führende US-Unternehmen, die ihre Lösungen für die vernetzte Industrie vorstellen. Darunter General Electric, Honeywell, Eaton, Molex, Microsoft, AT&T oder IBM. Und es ist tatsächlich eine bedeutende Premiere, dass die deutsche Plattform Industrie 4.0 gemeinsam mit dem IIC und den deutschen Industrieverbänden ZVEI und VDMA in diesem Jahr das zentrale Forum inhaltlich koordinieren und ausrichten. Dieses Forum – das Forum Industrie 4.0 meets the Industrial Internet – ist das weltweit größte Messeforum rund um die vernetzte Industrie. Damit kommen in diesem Jahr die wichtigsten Treiber der industriellen Vernetzung in Hannover zusammen. Für den Besucher heißt das: Er bekommt den globalen Überblick über Strategien, Standards, Geschäftsmodelle und Datensicherheit in Sachen Industrie 4.0 sowie einen Ausblick darauf, wie Industrial Internet und Industrie 4.0 künftig gemeinsam Lösungen erarbeiten wollen.

Die Hannover Messe gilt als Pulsmesser für die Industrie 4.0. Um was wird es in den Diskussionen nach der Messe gehen?

Köckler: Die Anwendungsfelder von Industrie 4.0 werden von Jahr zu Jahr konkreter. Das wird sicherlich auch der Trend der kommenden Jahre sein. Nehmen wir als Beispiel die vorausschauende Wartung. Dank der digitalen Vernetzung und der Kommunikation der Maschinen, der Werkstücke und der Komponenten in der Industrie 4.0-Umgebung können Betreiber von Maschinen und Anlagen Zustandsdaten von Maschinenkomponenten laufend erfassen, mit Informationen aus Drittsystemen kombinieren und analysieren und den optimalen Wartungszeitpunkt vorhersagen. Diesen Aspekt greifen wir auch jetzt schon im Rahmen der Hannover Messe auf und organisieren erstmals einen eigenen Ausstellungsbereich für dieses Thema. In Halle 17 zeigen wir Lösungsbeispiele für Predictive-Maintenance. Dieses Thema werden wir ganz sicher im kommenden Jahr weiter ausbauen.


Porträt: Dr. Jochen Köckler

Dr. Jochen Köckler ist seit 2012 Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG in Hannover und verantwortet als solcher das Ressort Investitionsgütermessen. Dazu zählen neben der Hannover Messe weitere Messen wie Domotex, Ligna, Interschutz oder Labvolution/Biotechnica, außerdem Gastveranstaltungen wie IAA Nutzfahrzeuge und Agritechnica. Vorher war Köckler unter anderem bei der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) als Geschäftsführer des Fachbereiches Ausstellungen und als stellvertretender Hauptgeschäftsführer tätig.
Bild: Deutsche Messe AG


Das könnte Sie auch interessieren:

Wartung vorrauschauend und planbar machen, dieses Ziel verfolgt Igus mit seinen Smart-Plastics-Lösungen. Intelligente Sensoren messen so beispielsweise den Verschleiß von Energieketten, Leitungen, Rundtischlagern oder Linearführungen. Mit dem neuen Kommunikationsmodul Icom.plus kann der Kunde jetzt entscheiden, in welcher Form er die gewonnen Daten der Sensoren einbinden möchte. Von einer Offline-Version für restriktive Umgebungen bis hin zur Anbindung der Werte an den Igus-Server, zur automatischen Ersatzteilbestellung, ist es dem Anwender frei möglich seine Daten zu integrieren und auszulesen.‣ weiterlesen

Im Maschinen- und Anlagenbau sind laut der aktuellen Ingenieurerhebung des VDMA 199.800 Ingenieure beschäftigt – Rekordniveau, wie der Branchenverband mitteilt. Dennoch haben die Unternehmen Schwierigkeiten entsprechende Stellen zu besetzen.‣ weiterlesen

Bei der Alfred Härer GmbH aus Lorch weiß das eingesetzte Manufacturing Execution System am besten, wie die Maschinen optimal belegt werden und reduziert die Liegezeiten auf ein Bruchteil. Für die Firma heißt das: Mehr Projekte und mehr Umsatz.‣ weiterlesen

Ab dem nächsten Frühjahr sollen die Arbeiten am InformatiKOM auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie beginnen. Auf 10.000m² entstehen zwei Gebäude, in denen unterschiedliche Disziplinen zusammengebracht werden sollen.‣ weiterlesen

Die große Mehrheit der im Rahmen einer IFS-Studie befragten Unternehmen plant, in KI-Technologien zu investieren. Davon erhoffen sie sich an erster Stelle Produktivitätssteigerungen der Belegschaft.‣ weiterlesen

Im neuen Projekt ‘PQC4MED‘ arbeitet das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) gemeinsam mit mehreren Partnern an Verfahren daran, medizinische Daten durch updatefähige Systeme langfristig vor Attacken durch Quantencomputer zu schützen.‣ weiterlesen

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer ist im November gestiegen. Gegenüber dem Vormonat legte der Frühindikator des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) um 0,5 auf 102,1 Punkte zu. Verbessert hat sich der Ausblick auf die Entwicklung der Arbeitslosigkeit.‣ weiterlesen

Von Rittal zu MR: Zum April nächsten Jahres stößt Holger Michalka zur Maschinenfabrik Reinhausen und übernimmt dort die Leitung des Geschäftsbereichs ‘Products und Operations‘.‣ weiterlesen

Käse ist nicht einfach zu produzieren. Die Temperaturen müssen stets im richtigen Fenster bleiben, damit er optimal schmeckt, den Qualitätsanforderungen entspricht und nicht in den Abfall wandern muss. Im familienbetriebenen Käsehof aus Pilsum unterstützen IoT-Gateways von Inovolabs die Produktion und sorgen für Transparenz.‣ weiterlesen

Jede Infrastrukturanlage wird in Form von Daten dokumentiert, wodurch sämtliche Informationen der Anlage bekannt sein sollten — so zumindest die Theorie.‣ weiterlesen

Der neu gegründete Zusammenschluss ISA Global Cybersecurity Alliance hat sich zum Ziel gesetzt, die IT-Sicherheit in industriellen Betrieben voranzutreiben.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige