Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internet of Things

Ein neuer Kanal zum Kunden

Das Internet der Dinge kann auf eine vorhandene Kommunikations-Infrastruktur aufbauen und so eine Vielzahl von Objekten in das Web einbinden. Damit wird zugleich ein neuer Kommunikationskanal mit dem Kunden geschaffen, den Customer Relationship Management-Lösungen für die Optimierung von Kundenbeziehungen nutzen.



Bild: Pegasystems InC.

Die Verbreitung von Web und mobilen Systemen hat für eine überall verfügbare Kommunikations-Infrastruktur gesorgt, die eine Vernetzung von Systemen ermöglicht, die autonom agieren und selbstständig untereinander kommunizieren können: das Internet der Dinge. Gleichzeitig wurden Sensoren und Kommunikationssysteme soweit verkleinert, dass sie nun nahezu ohne Einschränkungen durch Abmessungen oder Gewicht überall eingebaut werden können. Schließlich haben sich auch die Kosten der Komponenten und der Kommunikations-Infrastruktur erheblich verringert. Damit können heute fast beliebige Objekte mit dem Internet kommunizieren – bis 2020 sollen rund 20 Milliarden Geräte vernetzt sein. An Anwendungsszenarien besteht kein Mangel.

Vielfältige Möglichkeiten

Zum Beispiel überwachen Sensoren den Betrieb von Geräten oder Anlagen, vom Windrad bis zur Waschmaschine. Mit Device Directed Warranty oder Prescriptive Maintenance gibt es dabei mittlerweile sogar eine eigene Klasse von Anwendungen. Unregelmäßigkeiten im Betrieb werden autonom via Web kommuniziert: beispielsweise verschickt eine Turbine Nachrichten über Drehzahl und Temperatur des Lagers. Anhand der Daten wird erkannt, dass die Temperatur zu hoch ist und die Drehzahl schwankt. Sind beide Werte außerhalb der Toleranzwerte, wird in Konsequenz automatisch ein Service-Fall eröffnet, in dem eine vorzeitige Wartung des Gerätes veranlasst, mögliche Ersatzteile beschafft, sowie eine etwaige Gewährleistung geprüft wird. Umgekehrt kann das System Steueranweisungen via IoT empfangen. Dass Maschinen Betriebszustände weitermelden, ist natürlich Standard.

Infrastruktur steht überall zur Verfügung

Neu ist im IoT, dass dafür eine Infrastruktur überall zur Verfügung steht, man muss also nicht, wenn man irgendwo ein Windrad oder einen Getränkeautomaten aufstellt, zuerst eine Infrastruktur für die Kommunikation schaffen. Es reicht die standardisierte Schnittstelle zum Internet. Zum anderen ergeben sich aus der Vielzahl bereits im IoT vorhandener Systeme neue Kommunikationsmöglichkeiten und -strukturen. Die Systeme können, wo es sinnvoll ist, auch untereinander autonom kommunizieren. Auch wenn sich die Systeme im IoT autonom austauschen, so ist immer auch das Thema Customer Relationship Management (CRM) involviert.

Grundidee: Zusätzliches Geschäft generieren

Die Grundidee des CRM ist, die Beziehung von Anbietern zu Kunden zu managen und daraus zusätzliches Geschäft zu generieren, bei gleichzeitig gesteigerter Kundenzufriedenheit. Wenn man IoT als weiteren, nicht isolierten, digitalen Kommunikationskanal mit dem Kunden versteht, bei dem eben die Interaktion durch ein Gerät und nicht den Kunden selber initiiert wird, ergeben sich große Potenziale für eine digitale Transformation auf dem Weg zur nächsten Evolutionsstufe des CRM. Um dieses Potenzial zu nutzen, reicht die bloße Vernetzung von Geräten jedoch nicht aus. Wichtiger ist, die neuen Möglichkeiten der automatisierten Interaktion im Sinne einer Weiterentwicklung der Kundenbeziehung zu nutzen. Dabei sind zwei Aspekte zu unterscheiden:

  • Die von den Geräten verschickten Nachrichten müssen richtig analysiert werden. Dabei greift man auf Konzepte wie Complex Event Processing und Big Data zurück.
  • Aus den gesammelten Daten lassen sich durch fortgeschrittene Analyseverfahren wie Predictive Decisioning Erkenntnisse gewinnen und Muster erkennen.

CRM-Lösungen, die Daten und Prozesse zusammenführen, bilden heute in den meisten Unternehmen bereits die technische Basis für eine stärkere Service- und Kundenorientierung. Elementare Leistungsmerkmale einer modernen Lösung sind dabei eine zentrale Kundensicht, die Fähigkeit zur kanalübergreifenden Vorgangsbearbeitung und insbesondere auch umfassende Analysefunktionen für die systemische Entscheidungsunterstützung. Dabei wird das IoT an Bedeutung gewinnen, weil es einen neuen Kanal zum Kunden erschließt. Es begründet damit auch die nächste Evolutionsstufe des CRM, was letztendlich vor allem auch dem Endverbraucher zugute kommen soll.


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige