Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internet of Things

Ein neuer Kanal zum Kunden

Das Internet der Dinge kann auf eine vorhandene Kommunikations-Infrastruktur aufbauen und so eine Vielzahl von Objekten in das Web einbinden. Damit wird zugleich ein neuer Kommunikationskanal mit dem Kunden geschaffen, den Customer Relationship Management-Lösungen für die Optimierung von Kundenbeziehungen nutzen.



Bild: Pegasystems InC.

Die Verbreitung von Web und mobilen Systemen hat für eine überall verfügbare Kommunikations-Infrastruktur gesorgt, die eine Vernetzung von Systemen ermöglicht, die autonom agieren und selbstständig untereinander kommunizieren können: das Internet der Dinge. Gleichzeitig wurden Sensoren und Kommunikationssysteme soweit verkleinert, dass sie nun nahezu ohne Einschränkungen durch Abmessungen oder Gewicht überall eingebaut werden können. Schließlich haben sich auch die Kosten der Komponenten und der Kommunikations-Infrastruktur erheblich verringert. Damit können heute fast beliebige Objekte mit dem Internet kommunizieren – bis 2020 sollen rund 20 Milliarden Geräte vernetzt sein. An Anwendungsszenarien besteht kein Mangel.

Vielfältige Möglichkeiten

Zum Beispiel überwachen Sensoren den Betrieb von Geräten oder Anlagen, vom Windrad bis zur Waschmaschine. Mit Device Directed Warranty oder Prescriptive Maintenance gibt es dabei mittlerweile sogar eine eigene Klasse von Anwendungen. Unregelmäßigkeiten im Betrieb werden autonom via Web kommuniziert: beispielsweise verschickt eine Turbine Nachrichten über Drehzahl und Temperatur des Lagers. Anhand der Daten wird erkannt, dass die Temperatur zu hoch ist und die Drehzahl schwankt. Sind beide Werte außerhalb der Toleranzwerte, wird in Konsequenz automatisch ein Service-Fall eröffnet, in dem eine vorzeitige Wartung des Gerätes veranlasst, mögliche Ersatzteile beschafft, sowie eine etwaige Gewährleistung geprüft wird. Umgekehrt kann das System Steueranweisungen via IoT empfangen. Dass Maschinen Betriebszustände weitermelden, ist natürlich Standard.

Infrastruktur steht überall zur Verfügung

Neu ist im IoT, dass dafür eine Infrastruktur überall zur Verfügung steht, man muss also nicht, wenn man irgendwo ein Windrad oder einen Getränkeautomaten aufstellt, zuerst eine Infrastruktur für die Kommunikation schaffen. Es reicht die standardisierte Schnittstelle zum Internet. Zum anderen ergeben sich aus der Vielzahl bereits im IoT vorhandener Systeme neue Kommunikationsmöglichkeiten und -strukturen. Die Systeme können, wo es sinnvoll ist, auch untereinander autonom kommunizieren. Auch wenn sich die Systeme im IoT autonom austauschen, so ist immer auch das Thema Customer Relationship Management (CRM) involviert.

Grundidee: Zusätzliches Geschäft generieren

Die Grundidee des CRM ist, die Beziehung von Anbietern zu Kunden zu managen und daraus zusätzliches Geschäft zu generieren, bei gleichzeitig gesteigerter Kundenzufriedenheit. Wenn man IoT als weiteren, nicht isolierten, digitalen Kommunikationskanal mit dem Kunden versteht, bei dem eben die Interaktion durch ein Gerät und nicht den Kunden selber initiiert wird, ergeben sich große Potenziale für eine digitale Transformation auf dem Weg zur nächsten Evolutionsstufe des CRM. Um dieses Potenzial zu nutzen, reicht die bloße Vernetzung von Geräten jedoch nicht aus. Wichtiger ist, die neuen Möglichkeiten der automatisierten Interaktion im Sinne einer Weiterentwicklung der Kundenbeziehung zu nutzen. Dabei sind zwei Aspekte zu unterscheiden:

  • Die von den Geräten verschickten Nachrichten müssen richtig analysiert werden. Dabei greift man auf Konzepte wie Complex Event Processing und Big Data zurück.
  • Aus den gesammelten Daten lassen sich durch fortgeschrittene Analyseverfahren wie Predictive Decisioning Erkenntnisse gewinnen und Muster erkennen.

CRM-Lösungen, die Daten und Prozesse zusammenführen, bilden heute in den meisten Unternehmen bereits die technische Basis für eine stärkere Service- und Kundenorientierung. Elementare Leistungsmerkmale einer modernen Lösung sind dabei eine zentrale Kundensicht, die Fähigkeit zur kanalübergreifenden Vorgangsbearbeitung und insbesondere auch umfassende Analysefunktionen für die systemische Entscheidungsunterstützung. Dabei wird das IoT an Bedeutung gewinnen, weil es einen neuen Kanal zum Kunden erschließt. Es begründet damit auch die nächste Evolutionsstufe des CRM, was letztendlich vor allem auch dem Endverbraucher zugute kommen soll.


Das könnte Sie auch interessieren:

Aluminiumboote sind die Arbeitspferde auf dem Wasser. Bei Polizei, Küstenwachen, Fischern und allen, die unter rauen Bedingungen aufs Meer müssen, sind Aluboote sehr beliebt, weil der Werkstoff auch harte Schläge verkraftet, ohne zu brechen wie GFK. Ophardt Maritim ist ein Spezialist für sehr schnelle Aluminiumboote im Längenbereich 9-17 Meter. Die Boote werden mit PTC Creo und Windchill konstruiert, Inneo unterstützt beim Betrieb der hocheffizienten Entwicklungsumgebung bei Ophardt.‣ weiterlesen

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige