Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internet der Dinge

Was Ihre Kunden wissen, kann nützlich für Sie sein

6,2 Billionen Dollar Wertschöpfung sind Schätzungen zufolge jährlich durch das Internet der Dinge möglich. Allerdings ist nicht klar, wie sich dieses enorme Potential erschließen lässt. Sicher ist aber: Es kommt auch darauf an, anfallende Daten richtig zu sammeln, zu aggregieren und zu interpretieren.

Bild: PTC

Die allgemein akzeptierte Aussage „Der Kunde hat immer recht“ muss im Internet der Dinge vermutlich um eine Anmerkung ergänzt werden: In dem Maße, in dem Produkte intelligenter und weiter vernetzt werden, sollte man nicht nur auf die Kunden, sondern auch auf die Produkte hören.Die Fertigungsindustrie stellt sich bereits auf diese Zukunft ein, indem sie die Grenze zwischen Produkten und Services immer weiter verwischt. Die ‚Stimme der Daten‘ wird erhört. Zudem erlauben Echtzeit-Analysen, auf Basis von Daten aus integrierten Systemen zu agieren, unabhängig davon, ob diese aus intelligenten Fahrzeugen, der Unternehmens-IT oder Konsumgütern stammen. So entstehen neue Marktchancen, die wiederum Auswirkungen darauf haben, wie Konsumenten und Produkte interagieren. Dieses Phänomen eröffnet enorme Chancen auf Umsatzwachstum.

Nutzen schaffen

Zwar ist bereits bekannt, dass mit dem Internet der Dinge bis 2025 über 6,2 Billionen Dollar jährliche Wertschöpfung möglich sind, laut einer aktuellen McKinsey-Studie ist es aber noch nicht klar, wie sich dieses Potenzial erschließen lässt. Der erste Schritt kann darin bestehen, ganz konkret neuen Nutzen zu schaffen. In der Vergangenheit waren die Hersteller auf Kundenfeedback angewiesen, um Produkte weiterzuentwickeln. Heute können Produktanalysen Schwachstellen aufdecken, bevor diese ernsthafte Auswirkungen haben. So ergeben sich neue Optionen für die Produktentwicklung und -servisierung. Die Hersteller sind jetzt in der Lage, Produktdaten zu sammeln, zu evaluieren und in die Weiterentwicklung einfließen zu lassen. Daraus resultiert ein Mehrwert, von dem sowohl die Kunden als auch die Anbieter profitieren. Ziel ist es, die Nutzung des Produktes genau zu kennen, so dass mögliche Probleme schneller lokalisiert und behoben werden können, als dies bisher erst nach Reklamationen möglich war. Mit Analysen auf Basis von Daten aus dem Internet der Dinge kann ein Produkt sehr effizient durch Anwender oder Hersteller adaptiert werden – sogar noch nach dem Kauf. Beispielsweise konnte Elon Musk bei seinem Tesla Modell S einen Rückruf vermeiden, da sich ein Problem einfach mit Hilfe eines Software-Updates beheben ließ.

Die Zukunft ist vielversprechend, aber viele Unternehmen wissen heute noch nicht, was sie mit all den Daten anfangen sollen. Die Erfassung von Informationen aus sämtlichen über das Internet vernetzten Geräten ist eine Sache, doch bei der Nutzung dieser Daten sind die unterschiedlichen Aspekte wie branchen- oder betriebsinterne Vorgaben und gesetzliche Regelungen zu berücksichtigen. Die Unternehmen werden mit verschiedenen – bis dato für sie oft irrelevanten – Datenschutzbestimmungen und Rechtsverordnungen konfrontiert. In der Medizintechnik gibt es bereits Herzmonitore, Schrittmacher und sogar Prothesen, die über das Internet angebunden sind. Mittels der erhaltenen Daten können medizinische Experten die gesundheitliche Entwicklung von Patienten und den Heilungsfortschritt überwachen und aus den gewonnenen Erkenntnissen die bestmöglichen Behandlungsmaßnahmen ableiten. Erweist sich ein Gerät bei der Behandlung als nützlich, wäre es für den Arzt sicherlich naheliegend, seine Erfahrungen und die Daten mit anderen Ärzten zu teilen, nicht zuletzt, um weitere Entwicklungen und Innovationen in diesem Bereich voranzubringen. Laut Hippa und anderen medizinischen Gesetzesvorgabe ist die Datenweitergabe aber nicht gestattet.

Bewusste Entscheidungen

Daten unterstützen die Unternehmen intern, bewusstere Entscheidungen für eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung zu treffen und Mehrwert für die Kunden zu erzielen. Man kann tiefe Einblicke in mögliche Prozessverbesserungen gewinnen und kostenorientierte Auswirkungen bei eventuellen Leistungsänderungen auf Basis dieser Kenntnisse besser abschätzen. Vor einigen Jahren überarbeitete der Hersteller webbasierter Ampelsysteme All Traffic Solutions das Produktportfolio, so dass sämtliche Produkte mit dem Internet vernetzt wurden. Das Unternehmen entwickelte Smartapps – eine neuartige Suite von Apps, die den produktübergreifenden Zugriff für das Management von Verkehrsprogrammen erleichtert. Mithilfe der über dieses Smartapps gewonnenen Daten konnten die Kunden Entscheidungen treffen, die zu effektiveren Problemlösungen und verbesserter Ressourcenausschöpfung führten. Mit Hilfe von Thingworx, dem Geschäftsbereich von PTC für die Entwicklung von Applikationen auf Basis einer intuitiv anwendbaren Internet of Things-Plattform gelang es All Traffic, sein Geräte-Ökosystem zu erweitern. Damit optimierten sie nicht nur den Nutzen der Produkte für die Kunden, sondern hoben sich auch deutlich von den Mitbewerbern ab.

Daten-Silos kein Ansatz

Die traditionellen Daten-Silos sind für das Internet der Dinge eher kein geeigneter Ansatz. Daten gibt es überall. Produkte sind Gebrauchsgegenstände und es sind auch die Daten, die besseren Service und die Abgrenzung gegenüber dem Mitbewerb ermöglichen. Informationen gehören nicht in eine Black Box. Sie sollten gesammelt, transportiert, bereinigt, bearbeitet und gespeichert werden, damit sich die Hersteller das volle Potenzial erschließen können: Wettbewerbsvorteile, durch die man den ständig steigenden Anforderungen der Kunden gerecht werden kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige