Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internationaler Versand

Hochpräzise Messtechnik sicher verschickt

Lenzkirch im Hochschwarzwald ist ein Mekka der Messtechnik: Auf 4.900 Einwohner kommen rund 600 Mitarbeiter der Testo AG, die dort ihren Hauptsitz hat. Von Lenzkirch aus versendet der Messgeräte-Hersteller seine Produkte und Messlösungen rund um den Globus. Bei der Versandabwicklung setzt das Unternehmen auf Lösungen von Beo. Aus der langjährigen Zusammenarbeit hat sich eine strategische Partnerschaft entwickelt: Der Software-Anbieter hat die versandrelevanten Aspekte bei der Umstellung auf das ERP-System von SAP begleitet und sorgt auch für eine bedarfsgerechte Anbindung von Testo-Tochterunternehmen. Der Versand erfolgt so zentral über eine Plattform. Dabei wird die Gesamtlösung kontinuierlich an die Kundenanforderungen angepasst.




Bild: Testo AG

Ob bei der Lagerung von Medikamenten oder der Qualitätssicherung von Lebensmitteln: Wo es auf Präzision ankommt, sind häufig Lösungen von Testo im Einsatz. Das 1957 gegründete Unternehmen ist Anbieter im Bereich portabler Messtechnik. Das Unternehmen betreibt drei Standorte in Deutschland, 30 Tochterunternehmen in 23 Ländern und 80 Vertriebsniederlassungen auf allen Kontinenten. Rund 650.000 Kunden weltweit wollen zuverlässig und schnell mit den Messgeräten aus der Schwarzwälder Produktion versorgt werden.

Zeit beim Export sparen

Um Ausfuhranmeldungen und statistische Meldungen effizienter durchzuführen und Zeitersparnisse beim Export zu erzielen, führte Testo die Beo-Software Expowin ein. Die Lösung erfasst die für die Sendungsabwicklung erforderlichen Daten automatisiert und wickelt Ausfuhren zentral über eine Plattform ab. „Die Software deckt unsere Anforderungen optimal ab“, sagt Manfred Huchler, Leiter Logistik bei der Testo AG. „Im Tagesgeschäft macht sich vor allem die Flexibilität des Systems bezahlt. Durch den modularen Aufbau haben wir die Möglichkeit, den Leistungsumfang exakt unseren Bedürfnissen anzupassen.“ Das ist bereits mehrfach geschehen: Der Messtechnik-Spezialist hat seine Zusammenarbeit mit dem Software-Anbieter sukzessive ausgebaut und die Export-Lösung um das zugehörige Versandmodul Parcel und das Zollmodul Atlas-Ausfuhr erweitert. „Mittlerweile führen wir alle Prozessschritte der Versand- und Zollabwicklung automatisiert durch“, so Manfred Huchler. „Dieses Vorgehen implementieren wir aktuell auch bei einigen unserer Tochterunternehmen.“

Weltweit einheitliches System

Die Flexibilität der Software bewies sich auch, als Testo sein ERP-System umstellte. „Mit SAP setzen wir jetzt in allen Niederlassungen weltweit ein einheitliches System ein. Aufgrund der eingespielten Prozesse bei der Versandabwicklung und der guten Erfahrungen mit der Beo-Software haben wir entschieden, sie zusätzlich zu SAP weiter zu nutzen“, erläutert Huchler. Dabei legte Testo Wert darauf, dass die gewohnten Abläufe für die Mitarbeiter am Packplatz unverändert bleiben. Diese Anforderung erfüllt die Software: Expowin ist SAP-zertifiziert und lässt sich komfortabel an das ERP-System anbinden. Testo nutzt die Beo-Lösung heute für den gesamten nationalen, EU-weiten und internationalen Versand, der zentral in Lenzkirch abgewickelt wird. Dazu hat das Unternehmen insgesamt acht Arbeitsplätze im Hauptwerk sowie zwei weitere in Tochterunternehmen mit Parcel und Expowin ausgestattet. „Seit der Gründung 1957 ist Testo jedes Jahr durchschnittlich um mehr als zehn Prozent gewachsen“, sagt Manfred Huchler. „Trotzdem ist die Zahl unserer Mitarbeiter im Versand seit Jahren fast gleich, denn auch ein steigendes Versandaufkommen bewältigt die Software problemlos.

Gleichzeitig werden unsere Mitarbeiter entlastet.“ Voraussetzung dafür ist ein kontinuierlicher Datenaustausch mit SAP. Die Export-Lösung übernimmt die Lieferscheindaten aus dem ERP-System und erstellt auf deren Basis das Versandlabel entsprechend den Vorgaben des beauftragten Frachtführers. Eine angeschlossene Waage bestimmt das Bruttogewicht der Packstücke. Fehler sind dank der automatisierten Datenweitergabe praktisch ausgeschlossen. Direkt nach dem Scannen der Lieferscheinnummer veranlasst Parcel den Druck des Lieferscheins aus SAP. Das Gleiche kann auch für den Druck von Rechnungen aus SAP erreicht werden. Darüber hinaus erfolgt mit jedem Labeldruck ein Eintrag in die Ladeliste, die alle Packstücke einer Sendung erfasst. Teil der Gesamtlösung ist außerdem eine Funktion zum Tracking und Tracing, mit der die Pakete bis zur Auslieferung lückenlos nachverfolgbar sind.



In den Durchlaufregalen wird manuell mit Funkscannern kommissioniert. Anschließend werden die Bedienungsanleitungen gedruckt und die Ware wird zum Packplatz gebracht, wo Testo die Versanddokumente erstellt. Bild: Testo AG


Alle Exportdaten im Blick

Der durchgehende Informationsfluss erhöht auch bei der Vorbereitung von Auslandssendungen die Effizienz: Daten, die beim Versand erzeugt werden, nutzt Testo zusätzlich für die Exportabwicklung. Das spart Zeit, weil beispielsweise der Frachtführer, der Warenempfänger, die Incoterms und gegebenenfalls auch das Gewicht der Packstücke nicht mehr separat erfasst werden müssen. Die Software erstellt automatisch die benötigten Exportdokumente. Dazu zählen das Ursprungszeugnis, die Warenverkehrsbescheinigung und bei Bedarf auch die Zollrechnung. Einen weiteren Mehrwert stellt das Modul Ausfuhr/Verbringung dar: Es kann die Ausfuhrnachweise und Gelangensbestätigungen für Sendungen ins Ausland dokumentieren. Mit diesen Nachweisen belegt Testo, dass Waren tatsächlich ausgeführt wurden beziehungsweise an der richtigen Adresse angekommen sind. Der Messgerätehersteller ist dann von der Umsatzsteuer befreit. Fehlt für eine Sendung die Gelangensbestätigung, generiert die Software automatisch eine Vorlage für ein Mahnschreiben an den Warenempfänger oder den Spediteur. Zusätzlich sind Sendungen an Empfänger innerhalb der EU einmal im Monat an das Statistische Bundesamt zu melden. Diese Intrastat-Meldung übermittelt Testo ebenfalls mit Hilfe der Beo-Software.

Software passt sich an

Eine Versandlösung muss sich flexibel den wechselnden Anforderungen des Tagesgeschäftes anpassen können. Diese Herausforderung meistert die Software erfolgreich. Ein Beispiel ist die Integration neuer Frachtführer: Testo arbeitet mit unterschiedlichen Dienstleistern zusammen, regelmäßig kommen neue hinzu. Die Software unterstützt aktuell bereits mehr als 50 verschiedene Frachtführer-Anbindungen, die als Module bestellt werden können. Benötigt ein Kunde einen Dienstleister, der noch nicht im Leistungsportfolio enthalten ist, erweitert Beo die Versandlösung. Der neue Frachtführer ist anschließend als Standardmodul verfügbar. „Die Software hat den Vorteil der Erweiterbarkeit“, sagt Marion Bauer, zuständige Projektleiterin beim Anbieter. „Unsere Kunden stellen sich die Module in dem Umfang zusammen, den sie für ihre Aufgaben benötigen. Damit erreichen wir eine hohe Individualisierbarkeit.“ Darüber hinaus ist das System mandantenfähig. Testo betreibt mehrere Tochterfirmen, die unterschiedliche Märkte betreuen und in der Software als Mandanten angelegt sind. Der Vorteil: Expowin erkennt anhand der Lieferscheindaten automatisch, von welcher Unternehmenstochter eine Sendung stammt und berücksichtigt die jeweiligen Versandmodalitäten. Die Mitarbeiter in der Packabteilung müssen dazu nicht extra den Mandanten wechseln. Zuletzt wurde 2014 die Testo Sensor GmbH an die Software angebunden. Die Tochterfirma profitiert seitdem von einer erhöhten Transparenz beim Versand und einfacheren Prozessen bei der Paketverfolgung.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anschluss eines IT-Projektes setzen viele Unternehmen auf eine Rückschau, um daraus Erkenntnisse für kommende Projekte zu gewinnen. Für das Projekt selbst kommt dieses Wissen zu spät. Beim agilen Projektmanagement ist das anders. Aber passen Sprints und 'Lessons-Learned' zur Projektarbeit mit hohen Compliance-Ansprüchen?‣ weiterlesen

Um Maschinendaten etwa für Predictive Maintenance zu erfassen und zu verarbeiten, gibt es sehr individuelle Lösungen. Vom Mini-PC bis zum Edge Device samt Middleware lassen sich Konzepte für datengetriebene Aufgaben realisieren. Am Beispiel des SAP-Portfolios zeichnet der Beitrag die Szenarien nach.‣ weiterlesen

Um digitale Zwillinge produktiv einzusetzen, muss das Zusammenspiel der Informationen aus Engineering, Shopfloor und Topfloor rund laufen. Mit dem SAP-Portfolio lässt sich dieser Digital Thread spannen, wie neue Geschäftsmodelle des Prozesstechnikherstellers Endress+Hauser belegen.‣ weiterlesen

Auch 2022 werden sich die IT-Systeme von Unternehmen weiterentwickeln. Oliver Rozić, Vice President Product Engineering bei Sage, weiß wie und welche Trends dabei eine Rolle spielen könnten.‣ weiterlesen

Die Bamberger Docufy hat im März 2021 die Instandhaltungssoftware Maintenance Manager auf den Markt gebracht. Das System soll Anlagenbetreibern helfen, ihre Regelwartung mit Maschinendaten so zu verknüpfen, dass eine vorausschauende und zeitoptimierte Wartung möglich wird. Zudem kommen Firmen mit dem Computerized Maintenance Management System einen großen Schritt weiter in Richtung Predictive Maintenance.‣ weiterlesen

Im internationalen Vergleich belegt Deutschland bei der Digitalisierung keine Spitzenposition, sondern tendiert eher zum Mittelfeld. So zumindest legt es eine Studie des Ifo Instituts nahe. Demnach sei nicht nur die Politik, sondern auch die Unternehmen selbst gefragt.‣ weiterlesen

Gerade betagte Bestandsmaschinen lassen sich oft nur schwierig an IT-Systeme anbinden. Für eine tiefe Integration müsste häufig sogar deren Automatisierungstechnik getauscht werden, was dann aus Kostengründen unterbleibt. Doch Edge-Boxen können selbst älteren Maschinen eine Menge Daten für Optimierungsprojekte und die Mitarbeitervernetzung entlocken.‣ weiterlesen

Kontron Electronics hat mit Wirkung zum 1. Dezember den Geschäftsbetrieb des EMS-Dienstleisters Ultraschalltechnik Halle (UST) übernommen. Ziel der Übernahme ist es laut Pressemitteilung, die eigene Kompetenz im Bereich Entwicklung und Produktion auszubauen.‣ weiterlesen

Bauteilschwingungen, die bei vielen Fertigungsverfahren entstehen, führen oftmals dazu, dass die Oberfläche des Werkstücks beschädigt wird. Darüber hinaus sind sie ein Grund für erhöhten Werkzeugverschleiß. Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT hat gemeinsam mit Industriepartnern einen digitalen Zwilling entwickelt, mit dem Bauteilschwingungen bei der Fräsbearbeitung vorhergesagt werden können.‣ weiterlesen

Jacqueline Fechner ist neue General-Managerin für die DACH-Region bei DXC Technology und soll künftig die Geschicke des IT-Dienstleisters in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantworten.‣ weiterlesen

Ein Erfolgsfaktor für das Konzept des digitalen Zwillings ist, dass es sich entlang des gesamten Lebenszyklus eines Produkts anwenden lässt. Bevor mittelständische Unternehmen seinen individuellen Nutzen erschließen können, müssen sie einige praktische Herausforderungen lösen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige