Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internationaler Rollout

Durchgängige Prozesse bis nach Fernost

Die UWT GmbH stellt Messtechnologie für die Detektion sowie Überwachung von Füll- und Grenzständen von Schüttgütern und Feststoffen her. Das Unternehmen hat jüngst eine Enterprise Resource Planning-Lösung in die Vertriebsniederlassung in China ausgerollt.

Bild: UWT Gmbh

Um von durchgängigen Verkaufsprozessen, reibungsloser Intercompany-Abwicklung und vereinfachter Finanzbuchhaltung profitieren zu können, hat die UWT GmbH, ein weltweit agierender Hersteller von Füllstandmesstechnik, die Enterprise Resource Planning-Lösung (ERP) Microsoft Dynamics AX in ihrer Vertriebsniederlassung in China ausgerollt. Partner dabei war der IT-Dienstleister Sycor. Im Januar 2014 hatte das Unternehmen alle Anteile an der seit dem Jahr 2004 bestehenden UWT Int. Trading Co. in Shanghai übernommen. Mit diesem Schritt wollte die Firma die Akzeptanz der eigenen Produkte in China nutzen, um das vorhandene Marktpotenzial besser ausschöpfen und das Geschäft systematisch auszubauen. Die Einführung von Microsoft Dynamics AX im Stammhaus in Betzigau im Allgäu, wo neben der Produkt-Entwicklung auch die Produktion angesiedelt ist, war nah am Standard von Microsoft Dynamics AX erfolgt.

Anpassung an Best-Practices

„Um das zu ermöglichen, waren wir bereit, unsere Prozesse an die Best Practices im System anzupassen. Auf diese Flexibilität und Innovation legen wir nicht nur für unsere Produkte, sondern auch für unsere internen Abläufe Wert“, sagt Jens Fehrenbach, Projekt Manager bei der UWT GmbH. Heute produziert UWT nicht nur in Betzigau im Allgäu, sondern auch auf Malta. Das Unternehmen ist mit eigenen Vertriebsniederlassungen in den USA, in Großbritannien sowie in den Wachstumsregionen China und Indien vertreten. Für eine weltweite Marktabdeckung sorgen außerdem zumeist exklusive Vertriebspartner in mehr als 50 Ländern. Die Rahmenbedingungen für den Rollout nach China waren klar: Sie umfassten zum einen die sichere Abbildung der rechtlichen Anforderungen des chinesischen Geschäftsverkehrs und zum anderen die Aufgabe, dabei so nah an den Standardprozessen der ERP-Lösung zu bleiben wie möglich. „Auf der Suche nach einem Partner hat uns das Team von Sycor mit Lösungs- und China-Kompetenz überzeugt“, sagt Jens Fehrenbach.

Und so wurden das Göttinger Unternehmen mit den notwendigen Beratungs- und Implementierungsleistungen sowie der Schulung der Endanwender beauftragt. „Wir haben in der Vertriebsniederlassung die Module Sales und Finanzbuchhaltung eingeführt und für China den schon vorher im System bestehenden End-to-End-Beschaffungsprozess erweitert, der das Intercompany-Business ermöglicht“, fasst der chinesisch-sprachige Sycor-Projektleiter Falk Starke zusammen. „UWT China kann reibungslos von Kunden bestellte Waren bei UWT Deutschland kaufen.“ Die Berücksichtigung der steuerrechtlichen Golden Tax- und Golden Audit-Anforderungen stellte das Team genauso sicher, wie die systemseitige Unterstützung der in China zu leistenden Vorauszahlungen für Verkauf und Einkauf. „Durch den Standort der chinesischen UWT-Gesellschaft in Shanghai mussten wir zusätzliche, von den Finanzbehörden geforderte, Reports umsetzen. Wir haben uns eng mit einem lokalen Steuerberatungsbüro abgestimmt“, sagt Falk Starke.

Schulung in Deutschland

Rückblickend lobt er nicht nur die Zusammenarbeit mit dem gesamten Projektteam, sondern hebt zusätzlich hervor, dass UWT die chinesischen Mitarbeiter für die Schulungen und Workshops nach Bayern eingeflogen hat: „Das ist sehr empfehlenswert. Diese Maßnahme hat für eine optimale Lernsituation und ein sehr gutes Klima in der Gruppe gesorgt.“ Mit den Ergebnissen des Projekts zufrieden zeigt sich auch Uwe Niekrawietz, Geschäftsführer bei UWT: „Wir haben alle unsere Ziele des Roll-Outs nach China in Time und Budget erreicht. Die End-to-End-Beschaffung sowie die Intercompany-Prozesse funktionieren und wir haben die Finanzdaten optimal zur Verfügung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Um den Robotereinsatz bei kleineren und mittleren Unternehmen zu fördern, wurde Ende des vergangenen Jahres der Deutsche Robotik Verband gegründet.‣ weiterlesen

Auf 2021 blicken die Entscheider in der Branche mit einer Mischung aus Zurückhaltung und leichtem Optimismus. Dies geht aus dem aktuellen Maschinenbau-Barometer von PwC hervor.‣ weiterlesen

Die SmartFaxtory KL arbeitet an der Realisierung an einem Shared Production-Ansatz und bildet so die Grundlage für das europäische Infrastrukturprojekt GAIA-X.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige