Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internationaler Rollout

Durchgängige Prozesse bis nach Fernost

Die UWT GmbH stellt Messtechnologie für die Detektion sowie Überwachung von Füll- und Grenzständen von Schüttgütern und Feststoffen her. Das Unternehmen hat jüngst eine Enterprise Resource Planning-Lösung in die Vertriebsniederlassung in China ausgerollt.

Bild: UWT Gmbh

Um von durchgängigen Verkaufsprozessen, reibungsloser Intercompany-Abwicklung und vereinfachter Finanzbuchhaltung profitieren zu können, hat die UWT GmbH, ein weltweit agierender Hersteller von Füllstandmesstechnik, die Enterprise Resource Planning-Lösung (ERP) Microsoft Dynamics AX in ihrer Vertriebsniederlassung in China ausgerollt. Partner dabei war der IT-Dienstleister Sycor. Im Januar 2014 hatte das Unternehmen alle Anteile an der seit dem Jahr 2004 bestehenden UWT Int. Trading Co. in Shanghai übernommen. Mit diesem Schritt wollte die Firma die Akzeptanz der eigenen Produkte in China nutzen, um das vorhandene Marktpotenzial besser ausschöpfen und das Geschäft systematisch auszubauen. Die Einführung von Microsoft Dynamics AX im Stammhaus in Betzigau im Allgäu, wo neben der Produkt-Entwicklung auch die Produktion angesiedelt ist, war nah am Standard von Microsoft Dynamics AX erfolgt.

Anpassung an Best-Practices

„Um das zu ermöglichen, waren wir bereit, unsere Prozesse an die Best Practices im System anzupassen. Auf diese Flexibilität und Innovation legen wir nicht nur für unsere Produkte, sondern auch für unsere internen Abläufe Wert“, sagt Jens Fehrenbach, Projekt Manager bei der UWT GmbH. Heute produziert UWT nicht nur in Betzigau im Allgäu, sondern auch auf Malta. Das Unternehmen ist mit eigenen Vertriebsniederlassungen in den USA, in Großbritannien sowie in den Wachstumsregionen China und Indien vertreten. Für eine weltweite Marktabdeckung sorgen außerdem zumeist exklusive Vertriebspartner in mehr als 50 Ländern. Die Rahmenbedingungen für den Rollout nach China waren klar: Sie umfassten zum einen die sichere Abbildung der rechtlichen Anforderungen des chinesischen Geschäftsverkehrs und zum anderen die Aufgabe, dabei so nah an den Standardprozessen der ERP-Lösung zu bleiben wie möglich. „Auf der Suche nach einem Partner hat uns das Team von Sycor mit Lösungs- und China-Kompetenz überzeugt“, sagt Jens Fehrenbach.

Und so wurden das Göttinger Unternehmen mit den notwendigen Beratungs- und Implementierungsleistungen sowie der Schulung der Endanwender beauftragt. „Wir haben in der Vertriebsniederlassung die Module Sales und Finanzbuchhaltung eingeführt und für China den schon vorher im System bestehenden End-to-End-Beschaffungsprozess erweitert, der das Intercompany-Business ermöglicht“, fasst der chinesisch-sprachige Sycor-Projektleiter Falk Starke zusammen. „UWT China kann reibungslos von Kunden bestellte Waren bei UWT Deutschland kaufen.“ Die Berücksichtigung der steuerrechtlichen Golden Tax- und Golden Audit-Anforderungen stellte das Team genauso sicher, wie die systemseitige Unterstützung der in China zu leistenden Vorauszahlungen für Verkauf und Einkauf. „Durch den Standort der chinesischen UWT-Gesellschaft in Shanghai mussten wir zusätzliche, von den Finanzbehörden geforderte, Reports umsetzen. Wir haben uns eng mit einem lokalen Steuerberatungsbüro abgestimmt“, sagt Falk Starke.

Schulung in Deutschland

Rückblickend lobt er nicht nur die Zusammenarbeit mit dem gesamten Projektteam, sondern hebt zusätzlich hervor, dass UWT die chinesischen Mitarbeiter für die Schulungen und Workshops nach Bayern eingeflogen hat: „Das ist sehr empfehlenswert. Diese Maßnahme hat für eine optimale Lernsituation und ein sehr gutes Klima in der Gruppe gesorgt.“ Mit den Ergebnissen des Projekts zufrieden zeigt sich auch Uwe Niekrawietz, Geschäftsführer bei UWT: „Wir haben alle unsere Ziele des Roll-Outs nach China in Time und Budget erreicht. Die End-to-End-Beschaffung sowie die Intercompany-Prozesse funktionieren und wir haben die Finanzdaten optimal zur Verfügung.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige