Anzeige
Anzeige
Anzeige

Internationaler Industrie 4.0-Benchmark – Teil 1

Hat Deutschland das Zeug zum Leitmarkt?

Beitrag drucken

Positive Effekte weltweit

Bei der Erfassung der länderspezifischen Rahmenbedingungen stießen die Autoren auf eine Reihe von marktübergreifenden Effekten bei Industrie 4.0-Initiativen. Sie konnten drei wesentliche globale Treiber und vier globale Herausforderungen identifizieren.

Nachhaltigkeit: Das Streben nach höherer Energie- und Ressourceneffizienz führt weltweit zur Einführung von Industrie 4.0-Lösungen. Die Beweggründe für nachhaltigere Produktionen unterscheiden sich deutlich im weltweiten Vergleich: Während in Deutschland bei dem Einsatz nachhaltiger Technologien mittlerweile vor allem ideologische Aspekte im Vordergrund stehen, liegt der Fokus weltweit vor allem auf Kostenersparnissen und der Vermeidung von Ressourcenengpässen. Insbesondere in Ländern mit einem bereits hohen Level an Energie- und Ressourceneffizienz kann Nachhaltigkeit als Verkaufsargument für Industrie 4.0-Lösungen gelten.

Benutzungsfreundlichkeit: Der demographische Wandel ist eine Herausforderung, der sich viele Industrienationen weltweit stellen müssen. Aspekte von Industrie 4.0 werden als Möglichkeit gesehen, die Benutzungsfreundlichkeit und Ergonomie von Arbeitsplätzen in der Industrie zu verbessern und damit auch künftig effektiv und effizient zu produzieren. Auf der anderen Seite können Anforderungen an die Qualifikation von Mitarbeitern durch digitale Unterstützung zurückgeschraubt und ein Training On-the-Job für gering- oder unqualifizierte Mitarbeiter ermöglicht werden. Insbesondere in einigen asiatischen Ländern wird dies als Treiber für den Einsatz von Industrie 4.0 gesehen. In Deutschland hingegen gilt eine bessere Benutzungsfreundlichkeit als Möglichkeit zur Erhöhung der Transparenz und zur Entscheidungsbefähigung des Werkers.

Zusammenarbeit: Der technologische Fortschritt in der vernetzten, virtuellen Kollaboration in Kombination mit innovativen Mensch-Maschine-Schnittstellen ermöglicht neue Formen der Zusammenarbeit innerhalb von Unternehmen und darüber hinaus. Daraus resultierende Innovationen werden als Treiber von Industrie 4.0 angesehen. Neue Formen der Zusammenarbeit tragen im Wesentlichen zur Steigerung der Effizienz des Overheads bei und sorgen damit für eine bessere Ausschöpfung des vorhandenen Potentials.

Weltweite Hemmnisse



Einschätzung der weltweiten Umsetzung von Industrie 4.0 nach Themen gegliedert.
Bild: Acatech

Sicherheit: Industrial Security ist weltweit ein Hemmnis für die Vernetzung von Geräten und Maschinen sowie die Einbindung in externe Netzwerke. Doch wenngleich als Herausforderung erkannt, konnten bislang weltweit noch keine umfassenden Lösungen gefunden werden. In der Konsequenz entstehen zweistufige Vernetzungsstrategien, die zunächst den Datenaustausch in einem abgeschlossenen Netz ohne Anbindung an das Internet vorsehen, zum Beispiel innerhalb einer Fabrik, und erst im zweiten Schritt die Vernetzung mit externen Partnern. Zur Bewertung dieser Risiken wird ein großer Bedarf nach einer strukturierten Risikoabschätzung gesehen.

Standards, Migration und Interoperabilität: Frei nach dem Motto ‚Better done than perfect‘ gilt bei Standardisierung, dass Geschwindigkeit Perfektion schlägt. Denn erst weltweit etablierte Standards machen eine erfolgreiche Implementierung der verschiedenen technologischen Aspekte von Industrie 4.0 möglich. Damit Investitionen in entsprechende Lösungen zukunftssicher sind, bedarf es zudem Standards, welche die Upgrade-Fähigkeit von Komponenten und Software sicherstellen. Startups und KMU können die Implementierung von Industrie 4.0 vorantreiben und zu vielfältigen Lösungen beitragen, aber erst offene, interoperable Standards öffnen ihnen den globalen Markt.

Geschäftsmodelle: Industrie 4.0 wird neue Geschäftsmodelle in der Industrie ermöglichen. Entsprechende Best Practices sind derzeit aber noch rar. Impulse für neue Geschäftsmodelle sind von Startups zu erwarten. Allerdings mangelt es noch an einem vitalen Startup-Ökosystem und Befähigern, insbesondere Plattformen und Plattformstrategien für die Produktion, wie sie im B2C-Bereich bereits anzutreffen sind.

Marke Industrie 4.0: Die hohe politische Priorisierung, ein intensives Marketing und Deutschlands weltweite Führungsposition in der Produktionstechnik haben den deutschen Begriff Industrie 4.0 mittlerweile zu einer globalen Marke werden lassen. Insbesondere die asiatischen Länder verfolgen die deutsche Initiative und ihre Fortschritte intensiv. Um nun Nutzen aus dieser Marke ziehen zu können, gilt es, ‚den Worten Taten folgen zu lassen‘. Es müssen zeitnah technische Lösungen entwickelt, Demonstratoren aufgebaut und entsprechende Produkte auf den Markt gebracht werden. Die zentrale Fragestellung wird dabei lauten: Kann Deutschland Internet? Eben hiervon muss das Ausland überzeugt werden, damit Deutschland die Marke Industrie 4.0 weiter etablieren kann.

In der kommenden Ausgabe lesen Sie, wie sich die Industrie in den nächsten Jahrzehnten entwickeln könnte. Dazu haben die Autoren vier Szenarien entwickelt, die aus Sicht der deutschen Wirtschaft nicht immer zu einem Happy End führen. Evaluiert wurde jedoch auch, über welche Stellschrauben sich am ehesten eine vorteilhafte Entwicklung herbeiführen ließe


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Bandbreite an Analyseanwendungen reicht von klassischen Reports und Kennzahlen über Self Service Analytics bis hin zu künstlicher Intelligenz. Bei aller Vielfalt sollte der Zweck nicht aus dem Fokus geraten: transparenter und effizienter fertigen zu können. Zumal immer wieder neue Manufacturing-Analytics-Instrumente entwickelt werden.‣ weiterlesen

Trotz schwieriger Marktbedingungen befindet sich die Fertigungsindustrie weiter im Wachstum. Dies zeigt der Global Growth Index des Softwareanbieters Epicor. Demnach betrug das Wachstum im Vergleich zur Vorjahresbefragung ein Prozent.‣ weiterlesen

Mit der Inititative 'Industrie 4.0' versuchen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft seit 2012, die hiesigen industriellen Wertschöpfungsnetzwerke wettbewerbs- und zukunftsfähig zu erhalten. KI und Machine Learning spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI/VDE/NAMUR 2658 Blatt 1 'Automatisierungstechnisches Engineering modularer Anlagen in der Prozessindustrie - Allgemeines Konzept und Schnittstellen' wurde im Oktober 2019 in deutsch und englisch veröffentlicht. Darin wird das Engineering der Automatisierungstechnik modularer Anlagen vorwiegend in der Verfahrenstechnik beschrieben.‣ weiterlesen

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen.‣ weiterlesen

Das Forschungsprojekt ReInnovate soll kleinen und mittleren Unternehmen dabei helfen, eigene Forschungskompetenzen zu entwickeln, um daraus neue Arbeits- und Weiterbildungsmodelle zu generieren.‣ weiterlesen

Das Human Machine Interface: selbst programmieren, parametrieren oder etwas dazwischen? Stefan Niermann ist Vertriebsingenieur bei der Inosoft GmbH und berichtet über die Möglichkeiten aktueller Ansätze zum Erstellen eines HMI.‣ weiterlesen

Unternehmen sind sich bewusst, dass es in naher Zukunft zu Krisensituationen für den eigenen Betrieb kommen kann. Laut dem ‘PWC Global Crisis Survey‘, sind viele Unternehmen auf eine solche Situation aber nicht ausreichend vorbereitet.‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat von IBM Deutschland hat Christian Noll zum Geschäftsführer ernannt und ihm die Leitung der Beratungssparte Global Business Services übertragen.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Kaum eine Digitalstrategie kommt heutzutage ohne künstliche Intelligenz aus. Doch was zeichnet eine KI aus und wo kommt sie zum Einsatz?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige