Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Internationale Raumstation ISS

Signale im Weltall

Nirgendwo sind die Anforderungen höher als in der Raumfahrt. Besonders der Kommunikationstechnik kommt hier eine lebenswichtige Rolle zu. So auch den Switches im Joint Station Local Area Network (JSL) an Bord der internationalen Raumstation ISS.



Bild: NASA

Die ISS dient zur Durchführung von Forschungsprojekten, der Untersuchung von Langzeitmissionen im Weltraum sowie der Vermittlung von kulturellen und ausbildungsbezogenen Informationen für Schüler und interessierte Gruppen wie Funkamateure. Hauptaufgabe der ISS sind wissenschaftliche Experimente. Hierfür müssen die notwendigen Geräte und Anlagen in den Orbit transportiert werden. Diese Versuchsaufbauten nutzen vor allem kommerzielle Standardprodukte, um Kosten und Entwicklungszeit zu senken.

Feindliche Umgebung für Mensch und Material

Die Octopus-Switches von Belden an Bord der ISS sind Teil der Kommunikations-systeme im russischen und im amerikanischem (USOS) Segment der Raumstation. Im amerikanischen Segment ist der Octopus im Tranquility-Modul (Node 3) installiert, das gegenüber der dortigen Luftschleuse liegt. Dies beherbergt auch die Cupola, das große segmentierte Fenster, das man von vielen Fotos kennt. Der Switch stellt mehrere Ethernet-Leitungen zwischen Tranquility-Modul und Cupola bereit, um die dortigen Aktivitäten der Crew mit den Einrichtungen zu unterstützen. Die verschiedenen Daten werden durch drei virtuelle lokale Netze (VLANs) getrennt. Zurzeit transportiert der Switch die Daten über das gemeinsame LAN der Raumstation (JSL) für Angelegenheiten der Besatzung wie Prozessbeobachtung, IP-Telefonie und NetMeeting (private Arzt- und Familienkonferenzschaltungen). Künftig soll er auch dazu eingesetzt werden, HD-Videos aus der Cupola zur Bodenstation zu senden.



Bild: NASA

Robuste Netze im Weltraum

Unter Weltraumbedingen hat Zuverlässigkeit höchste Priorität. An Bord der ISS sind die Switches erheblicher Strahlung ausgesetzt. Die Strahlung in einem unter Luftdruck stehenden ISS-Modul ist etwa 100 Mal höher als auf der Erde. 90 Prozent dieser Strahlung werden durch schnelle Protonen verursacht. Daher wurden viele Tests durchgeführt, in deren Verlauf verschiedene Teile der Octopus-Platine energiereichen Protonenstrahlen ausgesetzt wurden. Die strahlungsempfindlichsten Teile sind die hoch komplexen integrierten Schaltungen, das heißt der Switching Chip und ein CPLD (Complex Programmable Logic Device). Die Testergebnisse sowie die Erfahrungen aus der Installation im russischen Teil der ISS führten 2011 zu der Entscheidung diese Switche auch im amerikanischen Teil zu installieren. Seither arbeiten die Switche einwandfrei. Die Lösung besteht aus:



Bild: NASA
 

Die ISS auf einen Blick

Als multinationales Projekt der Nationen USA (Nasa), Kanada (CSA), Europa (ESA), Russland (Roskosmos) und Japan (Jaxa) ist die internationale Raumstation ISS das größte künstliche Objekt im Orbit. Mit dem ersten Modul startete die Station 1998 und soll bis mindestens 2020 betrieben werden. Die modulare Struktur umfasst zehn unter Druck stehende Module und über 100 weitere Komponenten. Bei einer Masse von beinahe 500 Tonnen hat die ISS eine Spannweite von 108 Metern und ist insgesamt 88 Meter lang. In einer Höhe von 400 Kilometern umkreist sie die Erde mit einer Geschwindigkeit von 28.000 Kilometern pro Stunde. Die Umlaufzeit beträgt rund 1,5 Stunden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige