Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Intelligente Vierfach-Redundanz

Höchstmaß an Verfügbarkeit

Unternehmen stehen hinsichtlich der Betriebszeiten unter einem immer höheren Druck. Für Werkseigentümer und Bediener kann es sich daher lohnen, in neue Technologien zur Gewährleistung einer durchgehenden Steuerung ihrer Backup-Systeme zu investieren.

Bild: GE Intelligent Platforms

Dem Electric Power Research Institute zufolge können Unternehmen in einigen Industriezweigen Verluste von bis zu 6,45 Millionen US-Dollar pro Stunde Standzeit erleiden. Ein Forschungsbericht von Oracle besagt, dass die Steigerung der Verfügbarkeit um lediglich ein Prozentpunkt für einen Großteil aller Unternehmen jährliche Einsparungen von 7,358 Millionen Dollar ermöglichen würde. Selbst bei Unternehmen mittlerer Größe kann eine Stunde Standzeit Kosten von 10.000 Dollar verursachen, woraus sich ein jährlicher Verlust von 3,679 Millionen Dollar mit einem 5-prozentigen Anteil durch Verluste der Leistungsverfügbarkeit ergibt.

Die Auswirkungen eines unerwarteten Stromausfalls können vom Verlust der Produktivität bis hin zu Verlust von Kunden führen, stellen in jedem Fall aber einen kostenintensiven Störfaktor dar. Da die Kosten für Systemunterbrechungen steigen, können sich Unternehmen in vorwiegend webbasierten beziehungsweise auf Kundendienst oder Sicherheit ausgerichteten Branchen keine Ausfallzeiten mehr leisten. Daraus ergibt sich als Unternehmensziel das höchste Maß an Systemzuverlässigkeit und -verfügbarkeit an der Steuerungsebene zu gewährleisten, die den Kern jeder Backup-Netzteillösung darstellt.

Vierfach-Redundanz zur Absicherung der Produktion

GE Intelligent Platforms stellt Unternehmen redundante Steuerungstechnologien zur Verfügung, um diesen wachsenden Anforderungen zu begegnen. Darunter stellt der Quad Redundancy-Ansatz eine Lösung dar, um das Risiko von Ausfällen nahezu vollständig zu beseitigen. Um den Dauerbetrieb aufrecht zu erhalten, basiert ein traditionelles Redundanzsteuerungssystem auf der Verdopplung einzelner Systemkomponenten und der Übertragung der Steuerung vom aktiven zum Backup-System, sobald eine Störung auftritt. Das System steuert über zwei synchronisierte Echtzeit-Prozessoren einen einzelnen Prozess. Über den aktiven Prozesor (CPU) werden Prozesssteuerung und Synchronisierung der Backup-CPU vorgenommen. Sobald eine Störung der aktiven CPU erkannt wird, steuert die Backup-CPU den Prozess, um den Betrieb unterbrechungsfrei fortsetzen zu können.

Ein Quad-Sedundancy-Steuerungssystem arbeitet hingegen mit vier redundanten Steuerungen – einer Master-Steuerung und drei synchronisierten Backup-Steuerungen. Über ethernet-basierte E/As kann die Steuerung nahtlos von einer der vier Steuerungen auf eine andere übertragen werden. Sobald die Master-Steuerung oder eine andere Komponente ausfällt, bestimmt das System die am besten geeignete Backup-Steuerung um der nächsten Abfolge mehrfacher oder kaskadierender Systemfehler standzuhalten. Diese Lösung gestattet eine hohe Verfügbarkeit in Anwendungen wie etwa Notstromanlagen für Krankenhäuser, Datenzentren und kritische Prozesse, in denen Ausfälle nicht toleriert werden können.

Drei vollständige Backup-Ebenen

GE Intelligent Platforms bietet dazu das System Quad PAC an, um die Geschäftskontinuität im Falle eines Ausfalls einzelner Systemkomponenten zu sichern. Die Lösung besteht aus zwei redundanten, gemeinsam arbeitenden RX7i-Steuerungspaaren, also aus insgesamt vier Steuerungen mit zugehörigen Elementen wie Racks und Netzteilen. Die Steuerungen sind über redundante Hochgeschwindigkeits-Glasfasermodule und Netzwerk-Hubs miteinander verbunden. Zwei spiegelverkehrt geschaltete, redundante Steuerungspaare gestatten, eine beliebige der Steuerungen als Backup für eine andere CPU einzusetzen. Dadurch stehen immer drei vollständige Backup-Ebenen zur Verfügung. Dieses Konzept unterscheidet sich von so genannten ‚Redundant Redundant‘-Angeboten, bei denen die Paare nicht synchronisiert werden. Sogar beim vollständigen Ausfall eines redundanten Paars steht eine vollständige Steuerung der Parallelschaltung bereit. Dadurch gestattet die Architektur auch das Vermeiden wartungsbedingter Ausfälle.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige