Beitrag drucken

Intelligente Vierfach-Redundanz

Höchstmaß an Verfügbarkeit

Unternehmen stehen hinsichtlich der Betriebszeiten unter einem immer höheren Druck. Für Werkseigentümer und Bediener kann es sich daher lohnen, in neue Technologien zur Gewährleistung einer durchgehenden Steuerung ihrer Backup-Systeme zu investieren.

Bild: GE Intelligent Platforms

Dem Electric Power Research Institute zufolge können Unternehmen in einigen Industriezweigen Verluste von bis zu 6,45 Millionen US-Dollar pro Stunde Standzeit erleiden. Ein Forschungsbericht von Oracle besagt, dass die Steigerung der Verfügbarkeit um lediglich ein Prozentpunkt für einen Großteil aller Unternehmen jährliche Einsparungen von 7,358 Millionen Dollar ermöglichen würde. Selbst bei Unternehmen mittlerer Größe kann eine Stunde Standzeit Kosten von 10.000 Dollar verursachen, woraus sich ein jährlicher Verlust von 3,679 Millionen Dollar mit einem 5-prozentigen Anteil durch Verluste der Leistungsverfügbarkeit ergibt.

Die Auswirkungen eines unerwarteten Stromausfalls können vom Verlust der Produktivität bis hin zu Verlust von Kunden führen, stellen in jedem Fall aber einen kostenintensiven Störfaktor dar. Da die Kosten für Systemunterbrechungen steigen, können sich Unternehmen in vorwiegend webbasierten beziehungsweise auf Kundendienst oder Sicherheit ausgerichteten Branchen keine Ausfallzeiten mehr leisten. Daraus ergibt sich als Unternehmensziel das höchste Maß an Systemzuverlässigkeit und -verfügbarkeit an der Steuerungsebene zu gewährleisten, die den Kern jeder Backup-Netzteillösung darstellt.

Vierfach-Redundanz zur Absicherung der Produktion

GE Intelligent Platforms stellt Unternehmen redundante Steuerungstechnologien zur Verfügung, um diesen wachsenden Anforderungen zu begegnen. Darunter stellt der Quad Redundancy-Ansatz eine Lösung dar, um das Risiko von Ausfällen nahezu vollständig zu beseitigen. Um den Dauerbetrieb aufrecht zu erhalten, basiert ein traditionelles Redundanzsteuerungssystem auf der Verdopplung einzelner Systemkomponenten und der Übertragung der Steuerung vom aktiven zum Backup-System, sobald eine Störung auftritt. Das System steuert über zwei synchronisierte Echtzeit-Prozessoren einen einzelnen Prozess. Über den aktiven Prozesor (CPU) werden Prozesssteuerung und Synchronisierung der Backup-CPU vorgenommen. Sobald eine Störung der aktiven CPU erkannt wird, steuert die Backup-CPU den Prozess, um den Betrieb unterbrechungsfrei fortsetzen zu können.

Ein Quad-Sedundancy-Steuerungssystem arbeitet hingegen mit vier redundanten Steuerungen – einer Master-Steuerung und drei synchronisierten Backup-Steuerungen. Über ethernet-basierte E/As kann die Steuerung nahtlos von einer der vier Steuerungen auf eine andere übertragen werden. Sobald die Master-Steuerung oder eine andere Komponente ausfällt, bestimmt das System die am besten geeignete Backup-Steuerung um der nächsten Abfolge mehrfacher oder kaskadierender Systemfehler standzuhalten. Diese Lösung gestattet eine hohe Verfügbarkeit in Anwendungen wie etwa Notstromanlagen für Krankenhäuser, Datenzentren und kritische Prozesse, in denen Ausfälle nicht toleriert werden können.

Drei vollständige Backup-Ebenen

GE Intelligent Platforms bietet dazu das System Quad PAC an, um die Geschäftskontinuität im Falle eines Ausfalls einzelner Systemkomponenten zu sichern. Die Lösung besteht aus zwei redundanten, gemeinsam arbeitenden RX7i-Steuerungspaaren, also aus insgesamt vier Steuerungen mit zugehörigen Elementen wie Racks und Netzteilen. Die Steuerungen sind über redundante Hochgeschwindigkeits-Glasfasermodule und Netzwerk-Hubs miteinander verbunden. Zwei spiegelverkehrt geschaltete, redundante Steuerungspaare gestatten, eine beliebige der Steuerungen als Backup für eine andere CPU einzusetzen. Dadurch stehen immer drei vollständige Backup-Ebenen zur Verfügung. Dieses Konzept unterscheidet sich von so genannten ‚Redundant Redundant‘-Angeboten, bei denen die Paare nicht synchronisiert werden. Sogar beim vollständigen Ausfall eines redundanten Paars steht eine vollständige Steuerung der Parallelschaltung bereit. Dadurch gestattet die Architektur auch das Vermeiden wartungsbedingter Ausfälle.


Das könnte Sie auch interessieren:

Komplexe Funktion mit System konstruiert

Die Digitalisierung und die Zunahme elektronischer Assistenzfunktionen haben die Komplexität heutiger Fahrzeuge in die Höhe treiben lassen. Um Entwicklungsziele dennoch zügig zu erreichen, schwenken viele Unternehmen von der bauteilorientierten zur funktionsorientierten Entwicklung um. So lässt sich Zeit sparen, Wissen strukturiert weitergeben und nicht zuletzt die Fehlerquote senken. ‣ weiterlesen

Oracle bringt eine KI ins Internet of Things

Oracle hat sein Internet of Things-Portfolio erweitert. Es umfasst nun Features für künstliche Intelligenz und Machine Learning sowie Digital Twin und Digital Thread. ‣ weiterlesen

ERP-Stammdaten sind das Rückgrat logistischer Planungsprozesse in der Industrie. In Zeiten zunehmender Digitalisierung wird aber auch deutlich: Die Qualität dieser Daten wird selten beachtet und häufig überschätzt. Um für die digitale Transformation fit zu sein, setzen manche Lösungsanbieter auf speziell ausgebildete Technologieteams. ‣ weiterlesen

Digitales Angebot informiert zur Industrie 4.0

Die Productronica ist auch in diesem Jahr ein zentraler Termin für Unternehmen der Elektronikindustrie. Zum zweiten Mal bündelt die Messe München dort ihr digitales Angebot auf der Messe in der Messe IT2Industry.‣ weiterlesen

Schneller zur eigenen HTML5-Visualisierung

Die neue Version der Visualisierungssoftware von Webfactory, i4Scada, soll Anwendern insbesondere die Bedienung der Software erleichtern. Die Neuerungen betreffen neben dem Smarteditor für HTML5 den IoT Scada Manager, die Lizenzierung, das i4Scada Studio und den neuen Service Manager. Der Smarteditor enthält zum Beispiel eine HTML5-Symbolbibliothek mit mehr als 400 überarbeiteten Grafiken und Fonts zum Erstellen eigener HTML5-Visualisierungen. Zusätzlich hat Webfactory die Arbeitsspeichernutzung optimiert. ‣ weiterlesen

Individuelle Komponenten in kleiner Losgröße

Das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 zeigt produzierenden Unternehmen Lösungen auf, wie sich steigende Anforderungen an Flexibilität, Individualisierung und Effizienz umsetzen lassen. Dahinter steht meist der Ansatz, den gesamten Lebenszyklus digital abzubilden und zu gestalten. Welchen Beitrag dabei individuell hergestellte elektrotechnische Produkte in der Automatisierungslösung leisten können, beschreibt dieser Artikel.
‣ weiterlesen