Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Intelligente Steuerung für ein effizientes Kältesystem

Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit spielen auch bei Kälteanlagen eine immer wichtigere Rolle. Das Zusammenspiel von Anlage sowie Wartungs- und Überwachungssystem kann Betrieben helfen, Kosten zu senken und nachhaltig zu wirtschaften.

Bild: Cofely

Grüne Kälte fängt bei der Maschine an: Moderne Kältelösungen sind auf sehr hohe Energieeffizienzwerte vor allem unter Teillast ausgelegt. Dadurch sparen die Systeme bis zu 50 Prozent des Energiebedarfs für die Gebäudekühlung im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen ein. Gleichzeitig stellen komplexe und empfindliche Produktionsumgebungen hohe Ansprüche an die Störungsvermeidung und Ausfallsicherheit der Kälteanlagen. Daher sollten sie neben einem ausgereiften elektromagnetischen Verträglichkeitskonzept (EMV) auch über ein maschinenseitig integriertes, elektrotechnisches Sicherheitskonzept für eine unterbrechungsfreie Stromversorgung verfügen. Dadurch wird selbst bei Spannungsausfällen eine kontinuierliche Kälteversorgung gesichert.

Ein energieeffizienter Betrieb von komplexen Anlagen erfordert aber auch die optimale Abstimmung aller Komponenten. Das kann ein individuell konfigurierbarer Anlagenmanager übernehmen, der die Kälteleistung automatisch an den entsprechenden Bedarf anpasst. Dabei koordiniert eine Software das Zu- und Abschalten von Kälteaggregaten, Pumpen und Rückkühlwerken anhand verschiedener Parameter wie beispielsweise Vorlauftemperatur, Volumenstrom oder Außentemperatur. Alle technischen Daten sowie Statusmeldungen werden kontinuierlich an eine Steuerungszentrale übermittelt. Bei Wartung oder Störung aktiviert die Software automatisch eine so genannte Störumschaltung, sodass die übrigen Maschinen den Leistungsausfall kompensieren. Nach diesem Prinzip arbeitet beispielsweise die Quantum-Produktserie von Cofely Refrigeration.

Benachrichtigungen und Warnungen

Für zusätzliche Leistungsoptimierung der Maschinen sorgen moderne Fernüberwachungs- und Fernwartungs-Systeme. Der Einsatz dieser Technik gestattet die kontinuierliche Überwachung der Kältemaschinen, Kälteanlagen und deren Peripherie. Moderne Rechenzentren erfassen dabei die relevanten Leistungsdaten der Kälteanlage und werten sie aus, die Archivierung der Prozessdaten erfolgt im Sekundentakt. Nachdem die Daten auf Vollständigkeit geprüft und an den entsprechenden Server übermittelt wurden, bekommt der zuständige Dienstleister oder Hersteller der Kälteanlage Einblick in sämtliche betriebsrelevanten Informationen.

Die Aufbereitung der Prozessdaten liefert zeitnah Auskunft über Betrieb und Zustand der Anlage. In automatisierten Warnmeldungen informiert das System zudem, ob eine Störung oder eine Grenzüberschreitung bestimmter Prüf- oder Effizienzparameter vorliegt – beispielsweise, wenn ein Behälter verschmutzt ist oder sich ein Kältemittelmangel abzeichnet. In solchen Fällen kann das Wartungspersonal per Fernzugriff auf die Kälteanlage meist schon nach wenigen Minuten eine erste Diagnose abgeben und beispielsweise durch Änderung der Anlagenkonfigurationen reagieren. So wird auf Störfälle und Effizienzabweichungen schnell reagiert, um den optimierten Betrieb der Anlage kontinuierlich zu unterstützen.

Zielgerichteter Informationsfluss an das Servicepersonal

Die Meldungen, die das Überwachungssystem des Lindauer Herstellers im Störungsfall verschickt, werden nach Prioritäten gruppiert und führen zu entsprechenden Benachrichtigungsreaktionen des Systems: So werden je nach Situation beispielsweise nur die Mitarbeiter im Fernwartungs-Team oder die Techniker vor Ort alarmiert. Die Meldungsweiterleitung vom Server erfolgt dabei per E-Mail oder SMS an den diensthabenden Servicetechniker. Anlagenbetreiber können die Zuweisungen über ein Webportal eigenständig pflegen und so schnell auf Mitarbeiterwechsel oder Krankheitsfälle reagieren.

Sicherheitsmechanismen für die Fernwartung

Um die Meldungen zu jedem Zeitpunkt sicher übertragen zu können, empfiehlt sich beim Verbindungsaufbau der Einsatz der Tunneling-Methode Secure Shell-Netzwerkprotokoll (SSH), die den direkten Zugriff auf ein dahinter liegendes Netzwerk unterbindet. Außerdem bietet diese Methode, genauso wie die Virtual Private Network-Technologie (VPN), hohe Sicherheitsstandards im Bezug auf Authentizität, Verschlüsselung und Integritätsschutz. Die Datenübertragung erfolgt dabei aber deutlich schneller als bei VPN-Lösungen. Außerdem werden die Übertragungen über einen Advanced Encryption Standard-Algorithmus (AES) mit 2048 Bit verschlüsselt. Die AES-Technologie gilt bereits mit einer Verschlüsselungstiefe von 256 Bit als vergleichsweise sicherer Code-Standard.

Betriebsdaten im Sekundentakt: Die Überwachung des Kältesystems einer Anlage per Fernwartung gestattet die schnelle Reaktion auf Soll-Abweichungen und unterstützt den effizienten Betrieb.
Bild & Grafik: Cofely

Transparentes Berichtswesen zeigt Optimierungspotenzial

Der Zugriff auf das Webportal bietet Anlagenbetreibern zudem die Möglichkeit, sich per Internet über den Betriebszustand der Anlage zu informieren. So stehen ihnen jederzeit sämtliche Betriebsdaten und eine Historie aller von dem Kältesystem versendeten Meldungen zur Verfügung. Eine zusätzliche grafische Aufbereitung zentraler Informationen kann dabei den einfachen und schnellen Überblick über die Anlagenparameter sämtlicher Kältesysteme erleichtern. Durch das kontinuierliche Aufzeichnen aller Datensätze lassen sich zudem detaillierte Wochen-, Monats- oder Jahresberichte erstellen. Über ein solches strukturierties Reporting-System steht dem Anlagenbetreiber ein umfangreiches Archiv an Betriebsdaten und Statusmeldungen zur Verfügung. Als Basis für kurz- und langfristige Analysen bietet das aufbereitete Datenmaterial ein hohes Maß an Transparenz und Nachvollziehbarkeit, um Optimierungspotenziale beim Systemeinsatz aufzudecken. Gleichzeitig werden Betriebe so bei der Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN 16001 unterstützt.

Zusammenspiel für kontinuierliche Verbesserungen

Denn mit dem Zusammenspiel von Datenaufzeichnung, Berichterstellung, einer Auswertung des Betriebsverhaltens sowie den Empfehlungen für eine Systemoptimierung und deren Ausführung sind alle notwendigen Anforderungen an einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess erfüllt. Überwachungssysteme tragen so zu einem energieeffizienten Gesamtkältekonzept bei und machen Kälte in der Produktion ‚grüner‘. Dies spiegelt sich auch im Gesamtenergieverbrauch der Produktionsanlagen wider, denn gerade im Bereich der Kälte lassen sich mit modernen Anlagen und intelligenten Softwaresystemen massive Einsparungen erzielen. Gleichzeitig reduziert sich damit der CO2-Ausstoß deutlich – ein positiver Effekt, der die Nachhaltigkeitsbilanz einer Produktionsanlage verbessern kann.


Das könnte Sie auch interessieren:

SF Drawing Compare ist ein neues Produkt der Münchener Firma Software Factory, das die Validierung von Zeichnungsänderungen in Windchill beschleunigen und vereinfachen soll.‣ weiterlesen

Die Arbeitsgruppe Arbeit, Aus- und Weiterbildung der Plattform Industrie 4.0 untersucht in einem neuen Impulspapier, in welchen Bereichen sogenannte Green Skills notwendig sind und entwickeln einen Lernpfad für Unternehmen.‣ weiterlesen

Ein neuer Supercomputer soll Forschende am Karlsruher Institut für Technologie dabei unterstützen, neue Materialien etwa für die Medizin- oder Energieforschung schneller zu entwickeln.‣ weiterlesen

Version 5.2.9 der xSuite Business Solutions steht für den Einsatz bereit. Die Workflows des SAP-basierten Produktportfolios sind jetzt komplett in SAP Fiori ausführbar und wurden für das neue SAP S/4Hana 2022 zertifiziert. Hersteller xSuite hat zudem sein Softwareangebot in neue Basis- und Premiumpakete umgeschnürt.‣ weiterlesen

Mit dem Aufbau von Wirtschaftskreisläufen könnten Fertigungsunternehmen einige der akuten Herausforderungen wie Preissteigerungen und Ressourceneffizienz wirkungsvoll adressieren. Dazu müssen Firmen allerdings eine Reihe von Qualifikationen erlangen. Das ERP-System kann dafür den Rahmen bilden.‣ weiterlesen

Wie belegen Unternehmen die Ergebnisse ihrer ESG-Initiativen? Mit Auswertungen und Reports aus ihrer Unternehmenssoftware. Die Anwendung des ERP-Anbieters IFS Applications für solche Aufgaben heißt Sustainability Hub.‣ weiterlesen

Acatech-Präsident Jan Wörner wird Co-Vorsitzender der Plattform Lernende Systeme. Gemeinsam mit Bundesministerin Bettina Stark-Watzinger bildet er die neue Doppelspitze des KI-Netzwerks. Der scheidende Co-Vorsitzende Reinhard Ploss bleibt der Plattform verbunden.‣ weiterlesen

Analysesoftware-Spezialist Alteryx hat sein Produkt Analytics Cloud Platform funktional erweitert. Die neu gestaltete Designer Cloud-Benutzeroberfläche ist jetzt mit mehr als 30 erweiterten Tools zur Vorbereitung, Zusammenführung, Analyse und Automatisierung verfügbar, schreibt der Anbieter in der Pressemitteilung zum Release.‣ weiterlesen

Integrieren Hersteller Technologien mit dem Prädikat 'Green Manufacturing', ist der Blick oft nur auf den unmittelbaren ökologischen und ökonomischen Nutzen gerichtet. Oft fehlt die Berechnung der Gesamtbilanz dieser Digitalisierungsmaßnahmen und der Weitblick in Sachen Nachhaltigkeit.‣ weiterlesen

Eigentlich soll der Low-Code-Ansatz vieles einfacher machen, wenn sich etwa Fachabteilungen ihre eigenen Anwendungen aufsetzen können. Doch in den IT-Abteilungen steigt dadurch der Aufwand für Support und Entwicklung. Eine zentrale Integrationsplattform kann diesem Effekt entgegenwirken.‣ weiterlesen

Die Anbindung der Produktionsmaschinen an die IT-Systeme beeinflusst zunehmend die Effizienz und Flexibilität einer Fabrik. Die wohl höchste Hürde solcher Integrationen ist, den vielen verschiedenen Maschinen die gleiche Sprache beizubringen. Wer das plant, aber die Individualentwicklung dahinter scheut, sollte sich die Software MK|Connect ansehen.‣ weiterlesen