Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integriertes Fertigungsmanagement

IT-gestützt von der Produktion zum Produkt

Viele Fertigungsunternehmen streben mit einzelnen, getrennten IT-Systemen durchgängige Prozesse an. Nicht selten sind Schnittstellenprobleme die Folge. Als Alternative bietet sich der Rückgriff auf integrierte Systeme an. Dazu hat der Anbieter Geovision seine Unternehmenssoftware BIOS2000 um Module für Betriebsdatenerfassung, Qualitätsmanagement und Produktionscontrolling ergänzt. So soll ein durchgehender Regelkreis von der Produktion bis zum Produkt ermöglicht werden.

Bild: Geovision

Wer als Fertigungsbetrieb mit eigener Produktpalette oder Zulieferer mechanischer Komponenten am Markt bestehen will, sieht sich jedes Jahr steigenden Anforderungen gegenüber: Angebotswesen, Abrechnungsmodelle, Qualitätsvorschriften verschiedener Kunden, die Rückverfolgbarkeit von Bauteilen über verschiedene Fertigungsprozesse, die Kennzeichnung nach Lieferantenvorschriften − alle diese Aufgaben müssen erfolgreich gelöst werden. Dabei übernehmen oftmals aufgabenspezifisch gegliederte IT-Systeme unterstützende Funktionen.

Doch bei der einzelnen Integration von Lösungen für Enterprise Resource Planning (ERP), Manufacturing Execution (MES), Betriebs- und Maschinendatenerfassung (BDE/MDE) oder Computer Aided Quality (CAQ) besteht die Gefahr, dass sich Funktionskreise entweder überlagern, oder durch mangelende Abdeckung ‘weiße Flecken’ in der Datenlandschaft entstehen, die häufig von Hand oder über eine Tabellenkalkulation gefüllt werden müssen. Zudem favorisieren verschiedene Software-Anbieter unterschiedliche Benutzerführungskonzepte, Prozessmodelle, sowie Anforderungen bezüglich Reihenfolge, Umfang und Format der einzubringenden Daten. Damit besteht für den Anweder das Risiko von Doppelarbeiten und Zusatzaufwand bei der Integration sowie Fehlerquellen bei der Datenauswertung.

Schnelle Reaktion auf Reklamationen

Das Systemhaus Geovision konnte über Jahre hinweg in dem zum Firmenverbund gehörenden Zulieferbetrieb Robert Höhne Präzisionsmaschinen in Wagenhofen Erfahrungen im Umgang mit produktionsnaher IT sammeln. Das Unternehmen bietet neben CAD/CAM-Lösungen auch das auf Fertigungsunternehmen zugeschnittene ERP-System BIOS2000 an, welches ein umfangreiches Funktionsportfolio für die Produktionsplanung (PPS) umfasst. Die modular aufgebaute Lösung unterstützt Angebotswesen und Auftragsabwicklung, Materialwirtschaft, Zeiterfassung und Zutrittskontrolle, Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie die Anlagen- und Finanzbuchhaltung. Für den schnellen Informationszugang stellt das System Anwendern einen menügesteuerten ‘Drill-down’ zur Verfügung, um auf Basis der gerade angezeigten Daten Belege und Vorgänge, die zu einem Prozess gehören, aufzufinden.

Durch die enge Kooperation mit dem Fertigungsbetrieb werden in regelmäßgien Abständen Funktionensanpassungen an die Anforderungen mittelständische Fertigungsbetriebe vorgenommen. Die aktuelle Programmversion bietet beispielweise Funktionen zur Verwaltung von Mengenkontrakten, um die Reaktion auf Abruf- und Bestellungsänderungen zu erleichtern. Im Bereich der Packmittel werden neben unterschiedliche Verpackungsmaterialien, eigenen und fremden Behältern oder Paletten auch die Vorschriften einzelner Kunden verwaltet, um spezifische Lieferbedingungen besser im Blick zu halten. Außerdem wurde das System um einen Funktionsbereich zur Reklamationsverwaltung erweitert. Über dieses Modul werden Reaktionen und eingeleitete Maßnahmen bei Reklamationen unterstützt und dokumentiert. Die beteiligten Fachbereiche und Verantwortlichen können so auf einem einheitlichen, aktuellen Informationsstand bleiben und dem Kunden kompetente Unterstützung anbieten, um Schaden wirkungsvoll zu begrenzen. Zur besseren Kontrolle für die oberste Führungsebene wurde zudem eine ‘Chefübersicht’ geschaffen, die ausgewählte Kennzahlen aus den Unternehmensbereichen für Mobilgeräte wie iPhone und iPad aufbereitet.

Messpunkte, Sollwerte und aktuelle Messergebnisse liefert das Qualitätsmanagement-Modul der Software.
Anwender im Prüfbereich können so vor Ort auch auf eingescannte Bauteil-Zeichnungen zugreifen. Bild: Geovision


Das könnte Sie auch interessieren:

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige