Anzeige
Anzeige
Anzeige

Integriertes Early Cost Estimate

Schnelle Angebote mit realistischer Kostenschätzung

Beitrag drucken

Standardprozesse für frühe Preiskalkulation

Soll die ‚Product Structure Management‘-Software als Konfigurator mit Kalkulationsfunktion eingesetzt werden, sollte diese Funktion im Sinne eines allgemeingültigen Standardprozesses eingeführt werden. Durch den Aufbau einer durchgängigen Kalkulationsmethodik und durch die intensive Nutzung wird das IT-Werkzeug dabei stetig verfeinert und kann seine Wirkung entfalten: Die Aussagekraft von Angeboten wird präziser. Bereits schnell erstellte erste Entwürfe, die als Diskussionsgrundlage im Gespräch mit dem Kunden dienen, können eine hohe Qualität und Treffsicherheit aufweisen – das richtige Vorgehen vorausgesetzt. Ein weiterer Vorteil: Auch Varianten einzelner Angebotsbereiche, auf die der Kunde im Laufe des Gesprächs kommt, können kurzfristig, sicher und nachvollziehbar kalkuliert werden. Das Unternehmen kann so seinem Vertrieb die Vorteile der flexiblen ‚Offline‘-Kalkulation bieten, während Controller und Projektverantwortlichen zugleich die Rückverfolgbarkeit der Entscheidungen über den gesamten Akquisitions- und Ausführungsprozess hinweg gewinnen.

Beziehungsschema stützt Variantenkonfiguration

Die Umsetzung dieses Ansatzes setzt allerdings eine Prozessanalyse voraus, die den Weg zum Endprodukt nachzeichnet. Dabei zeigen sich die Knotenpunkte, an denen sich Positionsvarianten ergeben. Bei der Anlage des Varianzschemas werden Beziehungen mit hinterlegt, die dann bei einer Konsistenzprüfung mögliche Kollisionen nicht kombinierbarer Varianten aufzeigen. Dies kann bei komplexen Projekten, die in der Industrie bis hin zu umfassenden Kalkulationen für den Anlagenbau reichen, einen gewissen Aufwand bedeuten.

Dafür lassen sich auf diese Weise folgenschwere Fehler verhindern. Denn je mehr technisches Know-how in einem Produkt und seinen kundenspezifischen Varianten steckt, desto mehr Fallstricke ergeben sich auch für die ‚Freihand‘-Kalkulation. Insbesondere zusätzliche Entwicklungskosten, spezielle Logistikthemen oder Materialien mit extrem volatilen Preisen gehören nicht unbedingt zu den Informationen, die ein Vertriebsmitarbeiter in der Verhandlung mit dem Kunden jederzeit parat hat. Wird hingegen ein Konfigurator gewissenhaft angelegt, können Kostentreiber in allen Phasen der Wertschöpfungskette berücksichtigt werden.

Anders als bei externen Kalkulationssystemen lässt sich so auch sicherstellen, dass im Warenwirtschaftssystem zentral eingepflegte Preisveränderungen auch sofort im Early Cost Estimate berücksichtigt werden. Insgesamt kann die Kalkulation so schon in einem frühen Angebotsstadium mit zahlreichen Variablen eine hohe Genauigkeit erreichen. Da das zur Angebotskalkulation verwendete Tool aus dem Produktdatenmanagement stammt, ergibt sich zudem ein positiver Nebeneffekt: Bei den Varianten können jeweils auch Bilder, Geometrien und Dokumente hinterlegt werden. Anwender haben damit gleich Materialien für die Präsentation beim Kunden zur Hand.

Nutzen steigt mit Zahl der Angebote

Je mehr Angebote ein Unternehmen im Vergleich zu der Zahl tatsächlicher Abschlüsse machen muss, umso eher rechnet sich eine Early Cost Estimate-Lösung. Zu den Pluspunkten zählt neben möglichen Wettbewerbsvorteilen durch treffsichere Preisvorhersagen auch das Einsparen von Zeit- und Personalaufwand im Unternehmen. Insbesondere sehr kundenindividuelle Fertigungssparten mit komplexen Produkten können von diesem Vorgehen profitieren, weil ohne die entsprechende Software für jedes Angebot Rückfragen bei Ingenieuren notwendig wären, da der Verkäufer erst interne Angebote einholen muss. In anderen Bereichen, in denen es mehr um die Zusammenstellung von Einzelprodukten und ihren Optionen zu einem Gesamtangebot geht, ermöglicht dieses Herangehen eine höhere Vielfalt im Angebot. Auf Basis der ermittelten Daten lassen sich dann den Interessenten schnell alternative Gesamtlösungen mit sehr konkreten Angaben zum Preisrahmen präsentieren.

Zuverlässige Preiskalkulation mit Standard-Software

Die Einrichtung des Early Cost Estimate auf Basis von Konfiguratoren im Standard eines bestehenden ERP-Systems kann Unternehmen mit variantenreichem Produktportfolio die Möglichkeit einer schnellen, flexiblen und zugleich treffsicheren Angebotskalkulation eröffnen. Richtig eingesetzt verspricht die zuverlässige Abbildung von technischen Abhängigkeiten und Kostentreibern im Kalkulationswerkzeug eine zuverlässige und transparentere Preisermittlung für Vertrieb und Projekt-Controlling. Als weiteren Vorteil erlaubt diese Methode das Erstellen alternativer Preis- und Ertragssimulationen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige