Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integriertes Dokumentenmanagement

Anlageninformationen einheitlich verwalten

Bei Betrieb und Instandhaltung von Maschinen und Produktionsanlagen fällt neben strukturierten Daten auch eine Menge an unstrukturiertem Inhalt an. Dazu gehören Wartungs- und Testdokumentationen, Manuals, Zertifikate oder Prüfberichte, die häufig als physische Dokumente oder in isolierten Datensilos und nicht konsistent zu den Daten im führenden System vorliegen. Mit einem integrierten Dokumentenmanagement können Unternehmen die Effizienz dieser Prozesse optimieren und für mehr Sicherheit sowie Compliance beim Enterprise Asset Management sorgen.

Bild: OpenText

Das Enterprise Asset Management (EAM), also das Management von Industrieanlagen, stellt hohe Anforderungen an Unternehmen. So muss die Effizienz der Produktionsanlagen über den gesamten Lebenszyklus sichergestellt sein – von der Planung, Entwicklung und Errichtung über den Betrieb und die Instandhaltung bis hin zur Stilllegung. Um einen schnellen und sicheren Return on Investment sicherzustellen, müssen die Anlagen stets produktiv und rentabel arbeiten. Dies bedeutet: minimierte Ausfallzeiten, kurze Reparaturzyklen, schnelle Fehlerbehebung und damit eine maximale Auslastung. Unabdingbar hierfür sind optimierte Prozesse rund um Engineering, Instandhaltung, Ersatzteilbeschaffung und Produktionsbetrieb. Damit Verbunden ist eine Fülle an Content wie Produktionsdaten, technische Dokumente, Datenblätter, Bedienungsanleitungen, 3D-Zeichnungen, Wartungspläne, Checklisten, Fotos, Berichte, Prozessbeschreibungen, Audit-Protokolle oder die Korrespondenz zwischen den Projektbeteiligten. Diese teils unstrukturierten, teils in Datenbanken gespeicherten Informationen und Dokumente sind in der Regel auf mehrere Systeme in verschiedenen Abteilungen des Unternehmens verteilt.

Wird im Unternehmen das Enterprise Resource Planning-System (ERP) SAP ERP eingesetzt, liegt der Content beispielsweise in Modulen wie PP (Produktionsplanung und -steuerung), im Instandhaltungsmodul PM (Plant Maintenance) oder auch in der Lösung PLM (Product Lifecycle Management). Zudem gibt es häufig verknüpfte Daten in Geografischen Informationssystemen (GIS) und in Betriebsführungssystemen. Weitere Informationen und Dokumente liegen oft auf Fileservern, Mailservern oder in Papier-Archiven. Nicht selten arbeitet eine Crew aus Hunderten von Angestellten und externen Partnern an entsprechenden Projekten. Alle sollten problemlos auf sämtliche relevanten Informationen zugreifen können.

Verteilte Inhalte können Produktivität hemmen

Die heterogene Verteilung der Daten auf ‚Informationsinseln‘ bildet eine große Herausforderung beim Management der Industrieanlagen. Hinzu kommt, dass die am Asset-Management-Prozess beteiligten Mitarbeiter wie Ingenieure, Berater, Sachbearbeiter und Führungskräfte ihre Informationen und Unterlagen meist individuell organisieren. Oft geht auch wertvolles Know-how verloren, wenn erfahrene Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Und häufig sind Teile des Asset Managements an Outsourcing-Partner ausgelagert, die Informationen und Wissen auf eigene Art verwalten. Zudem sehen sich die Anlagenbetreiber mit weiteren Herausforderungen konfrontiert: Es werden nicht nur die technischen Anlagen selbst immer komplizierter. Auch die Prozesse rund um das Asset Management sind häufig komplex, interdisziplinär, ineffizient sowie zeitintensiv und weisen daher nicht selten erhebliches Optimierungspotenzial auf. Zudem müssen viele Prozesse revisionssicher sein und verursachen aufgrund von Regulierungspflichten hohe Kosten und benötigen viel Zeit. Die komplexen Asset Management-Prozesse und die kaum durchgängige Verwaltung von Daten und Dokumenten führen zu einem inkonsistenten oder unvollständigen Informationspool. Aufgrund ineffizienter Zusammenarbeit in Anlagen-spezifischen Projekten entstehen oft lange und teure Stillstandszeiten. Auch der komplizierte Austausch von Dokumenten zwischen den Abteilungen und externen Dienstleistern hemmt die Produktivität. Dazu kommen Probleme hinsichtlich Compliance und Sicherheit als Folge mangelhafter Dokumentation oder schwer zugänglicher Arbeitsanweisungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige