Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integrierte Unternehmenssysteme

Mehr Prozessnähe durch Zusatzlösungen

Bei der Einführung einer Enterprise Resource Planning-Software werden Funktionsbereiche wie Beschaffung, Lagerhaltung oder Produktion zugeschnitten. Integrierte Unternehmenslösungen können so nahezu alle grundlegenden Geschäftsprozesse eines Betriebes in einem zentralen System abbilden. Doch wenn über den Standard hinausgehende Funktionen oder Unterstützung für sehr spezifische Abläufe benötigt werden, können spezialisierte Zusatzlösungen ihre Stärken ausspielen.

Bild: AZO GmbH & Co. KG

Für die Unternehmenssysteme des Anbieters SAP stehen auf dem Markt zahlreiche Zusatzlösungen zur Verfügung, die von Partnern des Software-Konzerns zur Erweiterung des umfangreichen Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) aus Waldorf angeboten werden. Die Lösungen sollen dem Anwender die tägliche Arbeit erleichtern, indem sie spezialisierte Prozesse vor Ort unterstützen. Der Aufwand, solche Zusatzlösungen zu nutzen, ist in der Regel vergleichsweise gering: Auslieferung und Einspielen des Quellcodes in ein bestehendes SAP-System, das Customizing mit vordefinierten Profilen und eine Grundeinweisung in die Benutzung sind bei manchem Anbieter im Preis genauso enthalten, wie eine umfassende Lösungs- und Anwendungsdokumentation. Zudem wird das Zusammenspiel der Erweiterungen mit dem Unternehmenssystems durch neue Releases nicht beeinträchtigt, und es besteht weder Lizenz- noch eine Wartungspflicht.

Sinnvolle Spezialfunktionen für Geschäftsprozesse

Die zahlreichen auf dem Markt verfügbaren Erweiterungen kommen inzwischen entlang der gesamten Wertschöpfungskette mittelständischer Fertigungs- und Dienstleistungsunternehmen, in der Konstruktionsabteilung genauso wie in Beschaffungs- und Fertigungsabläufen oder Liefer-, Vertriebs- und Service-Prozessen zum Einsatz. Das Systemhaus All for One Steeb hat in den vergangenen Jahren mehr als 75 solcher Zusatzlösungen entwickelt; regelmäßig werden neue Angebote auf den Markt gebracht. Zu den Produkten im Engineeringbereich zählen beispielsweise die Universale Multi-CAD-Integration Porta~X oder das Engineering Cockpit zur Stücklistenbearbeitung. Zur Unterstützung von Fertigungsleitern, Meistern und Mitarbeitern in der Produktion bietet das Unternehmen Lösungen wie das Meistercockpit, ein Rückmeldecockpit oder eine Ausschussliste an.

Funktionen für Dokumenten- und Output-Management

Eine Beispiel, wie eine Zusatzlösung in mehreren Fachbereichen gleichermaßen Anwendung finden kann, liefert das Document Output Management. Das System reduziert rund fünfzig Mausklicks auf fünf, indem es zu Geschäftsvorgängen – beispielsweise Bestellungen oder Fertigungsaufträgen – automatisch die dazugehörigen Dokumente findet. Die Regeln dazu können vom Anwender definiert werden. Beim Versenden von E-Mails, Faxen sowie dem Ablegen und Drucken von Dokumenten kann der Mitarbeiter beispielsweise Bestellungen oder Angeboten schnell die zugehörigen Dokumenten anhängen und per E-Mail oder Fax versenden. Das ist bei Lohn- und Fremdbearbeitungsprozessen regelmäßig notwendig.

Die korrespondierenden E-Mail-Adressen werden automatisch ‚angezogen‘, die Dokumente auf Wunsch auch ‚gezippt‘ angehängt. Der Nutzer muss lediglich auf ‚Senden‘ klicken. Da der zugehörige Server ständig den Versandstatus prüft und Druckprotokolle erstellt, weiß der Anwender zudem jederzeit über den Status eines Auftrages Bescheid. Ebenso können automatisch alle Dokumente gedruckt werden, die zu einer Materialbestellung oder zu einem Fertigungsauftrag gehören – beispielsweise Zeichnungen oder Montageanleitungen. Sobald die Dokumente im Zielverzeichnis abgelegt werden, stehen die zugehörigen Informationen an einem Ort zur Verfügung. Je nach Druckformat, etwa DIN A4, DIN A3 oder Posterformaten für die Plotterausgabe, ermittelt das System zudem den passenden Drucker.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die beiden Firmen A+B Solutions und iN|ES wollen ihre MES- und ERP-Lösung integrieren, um künftig eine durchgängige Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung anzubieten. Den Rahmen für das Projekt bildet eine strategische Partneschaft.‣ weiterlesen

Die Branchenverbände Bitkom, VDMA und ZVEI und etwa 20 Firmen haben die Nutzerorganisation IDTA gegründet. Der Verein Industrial Digital Twin Association soll Entwicklung, Anwendung und Monetarisierung von Technologien rund um den digital Zwilling voranbringen.‣ weiterlesen

Innerhalb der Robur-Gruppe haben sich die Firmen GIS und EAM zusammengetan. Beide Firmen bringen langjährige Erfahrungen rund um die Instandhaltung, Wartung und das Anlagenmanagement in den Zusammenschluss ein. Als Rodias sollen erweiterte Digitalisierungsdienstleistungen gerade für Anlage-intensive Unternehmen entwickelt werden.‣ weiterlesen

Robotik-Systeme und Automated Guided Vehicles (AGV) sind immer weniger den großen Produzenten vorbehalten. Auch für den Mittelstand gibt es immer mehr interessante Lösungen. Doch die Use Cases und die Strategie dahinter müssen zu den verfügbaren Mitteln und dem Platzangebot passen.‣ weiterlesen

In der Aerzener Maschinenfabrik werden pro Jahr etwa 15.000 Betriebsanleitungen in rund 30 Sprachen erstellt. Weil das den Maschinenbauer viel Zeit kostete, suchte er nach einer Möglichkeit, diesen Prozess zu automatisieren. Fündig wurde die Firma bei der Redaktionssoftware Cosima go! von Docufy.‣ weiterlesen

Vernetzte Produkte und softwarebasierte Lösungen gelten besonders in der Industrie, Logistik und im Mobilitätssektor als Schlüssel zu datengetriebenen Geschäftsmodellen. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht das Internet of Things. Die Analysten von Tech Data haben untersucht, wie es um IoT-Technologien wie Machine Learning aktuell steht.‣ weiterlesen

Der Autohersteller Mercedes hat das digitale Ökosystem MO360 vorgestellt. Das Produktions-Ökosystem bündelt selbst entwickelte und vernetzte Shopfloor-Anwendungen auf einer Plattform, an der sich die Werke des Herstellers weltweit bedienen können. Die so vernetzte Factory 56 in Sindelfingen soll ab September ihren Betrieb aufnehmen.‣ weiterlesen

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige