Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integrierte Unternehmenssysteme

Mehr Prozessnähe durch Zusatzlösungen

Bei der Einführung einer Enterprise Resource Planning-Software werden Funktionsbereiche wie Beschaffung, Lagerhaltung oder Produktion zugeschnitten. Integrierte Unternehmenslösungen können so nahezu alle grundlegenden Geschäftsprozesse eines Betriebes in einem zentralen System abbilden. Doch wenn über den Standard hinausgehende Funktionen oder Unterstützung für sehr spezifische Abläufe benötigt werden, können spezialisierte Zusatzlösungen ihre Stärken ausspielen.

Bild: AZO GmbH & Co. KG

Für die Unternehmenssysteme des Anbieters SAP stehen auf dem Markt zahlreiche Zusatzlösungen zur Verfügung, die von Partnern des Software-Konzerns zur Erweiterung des umfangreichen Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) aus Waldorf angeboten werden. Die Lösungen sollen dem Anwender die tägliche Arbeit erleichtern, indem sie spezialisierte Prozesse vor Ort unterstützen. Der Aufwand, solche Zusatzlösungen zu nutzen, ist in der Regel vergleichsweise gering: Auslieferung und Einspielen des Quellcodes in ein bestehendes SAP-System, das Customizing mit vordefinierten Profilen und eine Grundeinweisung in die Benutzung sind bei manchem Anbieter im Preis genauso enthalten, wie eine umfassende Lösungs- und Anwendungsdokumentation. Zudem wird das Zusammenspiel der Erweiterungen mit dem Unternehmenssystems durch neue Releases nicht beeinträchtigt, und es besteht weder Lizenz- noch eine Wartungspflicht.

Sinnvolle Spezialfunktionen für Geschäftsprozesse

Die zahlreichen auf dem Markt verfügbaren Erweiterungen kommen inzwischen entlang der gesamten Wertschöpfungskette mittelständischer Fertigungs- und Dienstleistungsunternehmen, in der Konstruktionsabteilung genauso wie in Beschaffungs- und Fertigungsabläufen oder Liefer-, Vertriebs- und Service-Prozessen zum Einsatz. Das Systemhaus All for One Steeb hat in den vergangenen Jahren mehr als 75 solcher Zusatzlösungen entwickelt; regelmäßig werden neue Angebote auf den Markt gebracht. Zu den Produkten im Engineeringbereich zählen beispielsweise die Universale Multi-CAD-Integration Porta~X oder das Engineering Cockpit zur Stücklistenbearbeitung. Zur Unterstützung von Fertigungsleitern, Meistern und Mitarbeitern in der Produktion bietet das Unternehmen Lösungen wie das Meistercockpit, ein Rückmeldecockpit oder eine Ausschussliste an.

Funktionen für Dokumenten- und Output-Management

Eine Beispiel, wie eine Zusatzlösung in mehreren Fachbereichen gleichermaßen Anwendung finden kann, liefert das Document Output Management. Das System reduziert rund fünfzig Mausklicks auf fünf, indem es zu Geschäftsvorgängen – beispielsweise Bestellungen oder Fertigungsaufträgen – automatisch die dazugehörigen Dokumente findet. Die Regeln dazu können vom Anwender definiert werden. Beim Versenden von E-Mails, Faxen sowie dem Ablegen und Drucken von Dokumenten kann der Mitarbeiter beispielsweise Bestellungen oder Angeboten schnell die zugehörigen Dokumenten anhängen und per E-Mail oder Fax versenden. Das ist bei Lohn- und Fremdbearbeitungsprozessen regelmäßig notwendig.

Die korrespondierenden E-Mail-Adressen werden automatisch ‚angezogen‘, die Dokumente auf Wunsch auch ‚gezippt‘ angehängt. Der Nutzer muss lediglich auf ‚Senden‘ klicken. Da der zugehörige Server ständig den Versandstatus prüft und Druckprotokolle erstellt, weiß der Anwender zudem jederzeit über den Status eines Auftrages Bescheid. Ebenso können automatisch alle Dokumente gedruckt werden, die zu einer Materialbestellung oder zu einem Fertigungsauftrag gehören – beispielsweise Zeichnungen oder Montageanleitungen. Sobald die Dokumente im Zielverzeichnis abgelegt werden, stehen die zugehörigen Informationen an einem Ort zur Verfügung. Je nach Druckformat, etwa DIN A4, DIN A3 oder Posterformaten für die Plotterausgabe, ermittelt das System zudem den passenden Drucker.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige