Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integrierte Unternehmenssysteme

Mehr Prozessnähe durch Zusatzlösungen

Bei der Einführung einer Enterprise Resource Planning-Software werden Funktionsbereiche wie Beschaffung, Lagerhaltung oder Produktion zugeschnitten. Integrierte Unternehmenslösungen können so nahezu alle grundlegenden Geschäftsprozesse eines Betriebes in einem zentralen System abbilden. Doch wenn über den Standard hinausgehende Funktionen oder Unterstützung für sehr spezifische Abläufe benötigt werden, können spezialisierte Zusatzlösungen ihre Stärken ausspielen.

Bild: AZO GmbH & Co. KG

Für die Unternehmenssysteme des Anbieters SAP stehen auf dem Markt zahlreiche Zusatzlösungen zur Verfügung, die von Partnern des Software-Konzerns zur Erweiterung des umfangreichen Enterprise Resource Planning-Systems (ERP) aus Waldorf angeboten werden. Die Lösungen sollen dem Anwender die tägliche Arbeit erleichtern, indem sie spezialisierte Prozesse vor Ort unterstützen. Der Aufwand, solche Zusatzlösungen zu nutzen, ist in der Regel vergleichsweise gering: Auslieferung und Einspielen des Quellcodes in ein bestehendes SAP-System, das Customizing mit vordefinierten Profilen und eine Grundeinweisung in die Benutzung sind bei manchem Anbieter im Preis genauso enthalten, wie eine umfassende Lösungs- und Anwendungsdokumentation. Zudem wird das Zusammenspiel der Erweiterungen mit dem Unternehmenssystems durch neue Releases nicht beeinträchtigt, und es besteht weder Lizenz- noch eine Wartungspflicht.

Sinnvolle Spezialfunktionen für Geschäftsprozesse

Die zahlreichen auf dem Markt verfügbaren Erweiterungen kommen inzwischen entlang der gesamten Wertschöpfungskette mittelständischer Fertigungs- und Dienstleistungsunternehmen, in der Konstruktionsabteilung genauso wie in Beschaffungs- und Fertigungsabläufen oder Liefer-, Vertriebs- und Service-Prozessen zum Einsatz. Das Systemhaus All for One Steeb hat in den vergangenen Jahren mehr als 75 solcher Zusatzlösungen entwickelt; regelmäßig werden neue Angebote auf den Markt gebracht. Zu den Produkten im Engineeringbereich zählen beispielsweise die Universale Multi-CAD-Integration Porta~X oder das Engineering Cockpit zur Stücklistenbearbeitung. Zur Unterstützung von Fertigungsleitern, Meistern und Mitarbeitern in der Produktion bietet das Unternehmen Lösungen wie das Meistercockpit, ein Rückmeldecockpit oder eine Ausschussliste an.

Funktionen für Dokumenten- und Output-Management

Eine Beispiel, wie eine Zusatzlösung in mehreren Fachbereichen gleichermaßen Anwendung finden kann, liefert das Document Output Management. Das System reduziert rund fünfzig Mausklicks auf fünf, indem es zu Geschäftsvorgängen – beispielsweise Bestellungen oder Fertigungsaufträgen – automatisch die dazugehörigen Dokumente findet. Die Regeln dazu können vom Anwender definiert werden. Beim Versenden von E-Mails, Faxen sowie dem Ablegen und Drucken von Dokumenten kann der Mitarbeiter beispielsweise Bestellungen oder Angeboten schnell die zugehörigen Dokumenten anhängen und per E-Mail oder Fax versenden. Das ist bei Lohn- und Fremdbearbeitungsprozessen regelmäßig notwendig.

Die korrespondierenden E-Mail-Adressen werden automatisch ‚angezogen‘, die Dokumente auf Wunsch auch ‚gezippt‘ angehängt. Der Nutzer muss lediglich auf ‚Senden‘ klicken. Da der zugehörige Server ständig den Versandstatus prüft und Druckprotokolle erstellt, weiß der Anwender zudem jederzeit über den Status eines Auftrages Bescheid. Ebenso können automatisch alle Dokumente gedruckt werden, die zu einer Materialbestellung oder zu einem Fertigungsauftrag gehören – beispielsweise Zeichnungen oder Montageanleitungen. Sobald die Dokumente im Zielverzeichnis abgelegt werden, stehen die zugehörigen Informationen an einem Ort zur Verfügung. Je nach Druckformat, etwa DIN A4, DIN A3 oder Posterformaten für die Plotterausgabe, ermittelt das System zudem den passenden Drucker.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach Analysen des B2B-Netzwerks Tradeshift hat sich das Auftreten der Omicron-Variante im vierten Quartal negativ auf die globalen Lieferketten ausgewirkt, jedoch nicht so stark wie vorherige Infektions-Wellen.‣ weiterlesen

Open Mind übernimmt die Mehrheit am MES-Hersteller Hummingbird Systems. Die CAD/CAM-Lösung von Open Mind wurde bereits im Rahmen einer Zusammenarbeit in das MES von Hummingbird integriert.‣ weiterlesen

Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) sind durch die Corona-Pandemie bisher 350Mrd.€ an Wirtschaftsleistung verloren gegangen. Im ersten Quartal dieses Jahres gehen die IW-Experten von einem weiteren Verlust von 50Mrd.€ aus. Die Erholung werde Jahre dauern.‣ weiterlesen

Umstellung auf S/4Hana ja, aber keine Zeit für die Vorbereitung. So sieht es die Mehrheit der befragten Unternehmen in einer Studie des Analystenhauses Techconsult. Bei 90 Prozent der Studienteilnehmer bemängeln zudem fehlende Informationen und Hilfestellung.‣ weiterlesen

Angestellte im Einkaufs- und Beschaffungsmanagement erleben gerade turbulente Zeiten. Zu den unerwarteten Ereignissen in den Lieferketten werden 2023 neue Gesetze Dynamik ins Supply Chain Management bringen. Mit einem standardisierten Auditierungsverfahren für Lieferanten kann eine Software von Innolytics viel Arbeitslast abnehmen.‣ weiterlesen

Daten eingeben, verifizieren, vergleichen, ändern und Informationen aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen - auch solche Aufgaben müssen erledigt werden. Aber nicht unbedingt von Menschen. Bei Routinearbeiten kann die robotergesteuerte Prozessautomatisierung helfen, Fehlerquoten manueller Arbeit zu verringern und menschliche Ressourcen freizusetzen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’OpenGPT-X’ soll ein KI-Sprachmodell für Europa entstehen. Unter der Leitung der Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und für Integrierte Schaltungen IIS entwickelt ein Konsortium aus zehn Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medienbranche die neue Sprach-KI.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen in der Produktion ist ein wichtiger Schritt zu ihrer optimalen Auslastung für die Materialbearbeitung und um eine konstant hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen. Die Oberflächenbearbeitungsmaschinen der Marke Peter Wolters, zugehörig zur Markenfamilie der Precision Surfacing Solution Gruppe, bieten das Potenzial, Fertigungsprozesse deutlich effizienter zu gestalten. Softwarespezialisten wie Macio unterstützen bei IIoT und den Prozessverbesserungen.‣ weiterlesen

In einem Acatech Impuls mit dem Titel ’5G in der Industrie’ zeigen die Projektbeteiligten auf, welche Maßnahmen nötig sind, um der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen.‣ weiterlesen

SwissDrives hat eine groß dimensionierte Antriebslösung für eine komplexe Käsepflegeanlage in Österreich entwickelt. Einen Bestandteil des Automatisierungskonzepts bilden 40 Frequenzumrichter mit integrierter ProfiNet-Optionskarte von Yaskawa.‣ weiterlesen

Das Umweltbundesamt (UBA) hat seine finalen Berechnungen zum Emissionsausstoß 2020 an die Europäische Kommission übermittelt. Demnach ist der Ausstoß insgesamt zurückgegangen. UBA-Präsident Dirk Messner geht jedoch davon aus, dass der Rückgang nicht von Dauer sein wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige