Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Integrierte Prozesse

Autonome Systeme in der Produktion

Die digitale Transformation verändert Unternehmen auf vielen Ebenen. Es entstehen neue Kommunikationskanäle für die Kundenansprache, neue Möglichkeiten für die Bearbeitung interner Prozesse und neue Technologien für die Optimierung von Produktionsprozessen. Die Auswirkungen sind von Unternehmen zu Unternehmen und von Branche zu Branche unterschiedlich. Ein Muster findet sich aber immer wieder: die nahtlose Verknüpfung von realen mit digitalen Prozessen.



Bild: Adesso AG

Bislang besteht in vielen Fertigungsbetrieben ein Bruch zwischen den Abläufen in der realen Welt und ihrer digitalen Übersetzung in ein Informationssystem. Diesen gilt es mit Mensch-Maschine-Schnittstellen zu überwinden, also physische Gegenstände und Abläufe in digitale Prozesse zu integrieren.

Vernetzung zu Cyber-Physical Systems

Die technische Grundlage für diese Integration ist die flächendeckende Vernetzung von Gegenständen: Güter und Geräte, ausgestattet mit einer eigenen digitalen Identität, Sensorik oder Steuerungseinheit, melden ihren Zustand permanent oder auf Anfrage in Echtzeit an das IT-System. Unternehmen stehen so immer flexiblere und intelligentere Systeme zur Verfügung. Mit der Verknüpfung digitaler Systeme und Gegenstände und Abläufe der realen Welt entsteht ein Cyber-Physical System (CPS). Diese unterscheiden sich von den klassischen IT-Systemen der Unternehmen. CPS sind flexibel: Sie können in wandelbaren Prozessen – beispielsweise in Abläufen mit vielen Teilnehmern wie Logistikketten oder auf Märkten mit starken Schwankungen auf der Angebots- und Nachfrageseite – agieren und mit austauschbaren Komponenten und Drittdiensten zusammenarbeiten. Zudem sind sie autonom oder teilautonom.

Eingriffe bleiben erforderlich

Adaptierbare Systeme gibt es im Fertigungsumfeld bereits seit Längerem, diese benötigen jedoch Eingriffe von außen, um sich neuen Bedingungen anpassen zu können. Mitarbeiter müssen Komponenten hinzufügen, austauschen oder neu organisieren. CPS hingegen nutzen automatische Anpassungsmechanismen, die keine oder kaum noch manuelle Entwicklerentscheidungen und -eingriffe erfordern. Bezeichnet werden diese Fähigkeiten als Self-Healing oder Self-Adapting Systems. Auf den ersten Blick erwecken diese Eigenschaften womöglich den Eindruck, dass industrielle Fertigungsanlagen keine geeigneten Anwendungsbereiche für CPS sind. Denn die Systeme, die von Grund auf flexibel und autonom sind, widersprechen dem tayloristischen Prinzip. Dieses hat das Ziel, den optimalen Fertigungsprozess für ein Produkt zu identifizieren und für eine präzise Wiederholbarkeit möglichst weitgehend zu automatisieren. Und für viele Produkte werden die Kernfertigungsabläufe tatsächlich vergleichsweise ‘fest verdrahtet’ sein und es auch bleiben. CPS werden sich hier nicht durchsetzen, denn ihre Stärken spielen in diesen Prozessen keine Rolle.

Weltweite Wertschöpfungsnetze

In einer zunehmend globalisierten Fertigungskette aber kontrollieren die wenigsten Unternehmen ihre Produktion von den Rohstoffen bis zur Kundenauslieferung komplett selbst. Stattdessen sind sie auf ein Netzwerk aus Lieferanten für Halbzeuge, Bauteile oder Funktionsmodule angewiesen. Ist das hergestellte Produkt eine Komponente, bestimmt für die Integration in andere Erzeugnisse, ist auch der Hersteller Teil einer größeren Lieferkette. Die Koordination solcher Ketten ist hauptsächlich eine betriebswirtschaftlich-logistische und weniger eine technische Aufgabe. Aber vor allem in komplexen Just-In-Time-Produktionsabläufen, in denen die Supply-Chain-Management-Verantwortlichen das Zusammenspiel zahlreicher Faktoren koordinieren müssen, ist die Unterstützung durch CPS hilfreich. Die Informationen, die das System unmittelbar in den Produktionsschritten gewinnt, kann es dazu nutzen, den Prozess weitgehend eigenständig zu steuern und zu optimieren. Beispiele hierfür sind der Umgang mit Störungen im Lieferablauf, der ein entsprechendes Umdisponieren erfordert sowie die Echtzeit-Inventarisierung von gelagerten und verbauten Komponenten.

Losgröße 1 mit CPS

Nicht nur in der Koordination der Lieferkette sind CPS-geeignete Einsatzmöglichkeiten denkbar. Kunden wünschen sich bei einigen Produktkategorien mehr Vielfalt bei den Varianten. Beispiele sind Automobile, IT-Systeme oder Einbaumöbel. Um die geforderte Variantenvielfalt anbieten zu können, müssen die Verantwortlichen flexible Fertigungsprozesse aufbauen. Je nach gewünschter Ausführung des Produkts müssen Fertigungsschritte angepasst, ausgelassen und eingeschoben werden. Die Nutzung von CPS in solchen Fertigungsprozessen verspricht, den in der IT-Welt verfolgten Ansatz der flexiblen Choreographie und Instrumentierung von Diensten – die Anordnung von Prozessschritten und die Vergabe der Ausführungsverantwortung für diese Schritte – auf die physische Ebene zu übertragen. Die Verantwortlichen kapseln Fertigungsschritte in Anlagenmodulen, die sich je nach Auftragseingang kombinieren und parametrisieren lassen.

Mit Technologie zu attraktiveren Produkten

Einsatzgebiete für CPS gibt es auch im Markt für industriell gefertigte Einzelstücke wie Foto-Druckdienste, die vom Abnehmer bereitgestellte Bilder auf Gegenstände wie Poster, T-Shirts oder Tassen aufbringen. Den Produktionsprozess bestimmt hier der Mix der vorhandenen Anlagen. Hier entscheidet sich, welche Konfiguration am Einzelstück im Haus vorgenommen und welche an Spezialanbieter abgegeben werden muss. Hier können CPS helfen, den gesamten Prozess vom digitalen Auftragseingang über die maschinelle Fertigung bis zum Versand zu realisieren. Den Anwendern solcher Systeme bietet sich so die Möglichkeit, neue Märkte zu erschließen. Für Kunden entstehen attraktivere Produkte, deren Fertigungsfortschritt er unter Umständen in Echtzeit verfolgen kann. Die Einrichtung solcher Systeme ist aufwendig. Entscheider müssen sorgfältig abwägen, welche Prozesse sich über Cyber-Physical Systems steuern lassen. Richtig eingesetzt könnte dieser Ansatz jedoch einen Quantensprung auf dem Weg der digitalen Transformation darstellen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Die Erwartungen an die wirtschaftliche Entwicklung gehen laut aktueller ZEW-Zahlen im Oktober zurück. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage hat sich jedoch erneut verbessert.‣ weiterlesen

Die MPDV hat seit Oktober drei neue Geschäftsführer. Nathalie Kletti, Thorsten Strebel und Jürgen Petzel stehen an der Spitze des Unternehmens.‣ weiterlesen

Die Verschmelzung von Operational Technology (OT) und IT bietet Vorteile. Um sie zu nutzen, müssen sich Fabrikbetreiber aber zunächst mit einem tragfähigen IT-Sicherheitskonzept befassen. Die Eckpfeiler sind Transparenz, Kontrolle und Reaktionsfähigkeit.‣ weiterlesen

Bild: DSAG Deutsche SAP Anwendergruppe e.V.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) wurden im Vereins- und Fachvorstand insgesamt neun Positionen neu oder wieder besetzt. Unter anderem ist Jens Hungershausen neuer Vorstandsvorsitzender. ‣ weiterlesen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr beteiligt sich an der Industrial Cloud von Volkswagen und AWS. Zuerst werden Teile des DXQ-Portfolios über die Cloud bereitgestellt. Volkswagen-Werke und Partnerunternehmen des Autobauers können die Lösungen dann ähnlich wie aus einem B2C-App Store beziehen und etwa zur Produktionsoptimierung einsetzen. Der Maschinen- und Anlagenbauer verspricht sich vom Projekt hingegen, das Feedback der Anwender zur Verbesserung der eigenen Applikationen nutzen zu können.‣ weiterlesen

Die Planung der Produktion kann das Personal einige Zeit kosten. Warum also nicht eine künstliche Intelligenz einsetzen, um die Planer zu unterstützen? Auf diese Weise gelang es dem Verpackungs-Spezialisten Constantia Teich, die Termintreue zu erhöhen.‣ weiterlesen

Inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise wenden sich immer mehr Industrieunternehmen dem Industrial Internet of Things (IIoT) zu, um ihre Anlagen aus der Ferne zu überwachen und ungeplante Ausfallzeiten zu verhindern. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Nachrüstung alter Anlagen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige