Anzeige
Anzeige

Instandhaltung

Universalsystem für die Fernwartung

Beitrag drucken

Router für den weltweiten Einsatz

Auf die passende Hardware wurde Zeitler bei einem Besuch der Nürnberger Messe SPS IPC Drives aufmerksam: die Wahl fiel auf die Fernwartungsrouter eWON von Wachendorff. Die VPN-Router unterstützen verschiedene Medien und besitzen zahlreiche internationalen Zulassungen – sie können also für den gesamten Weltmarkt verwendet werden. Wichtige Protokolle bringt das Gerät bereits mit – Zusatzkomponenten müssen hier also in aller Regel nicht eingekauft werden. Außerdem sind die Geräte herstellerneutral ausgelegt und können nicht nur mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), sondern auch direkt mit den numerischen Steuerungen der Werkzeugmaschinen kommunizieren. Das ist bei dem Baumaschinen-Konzern besonders wichtig, denn im Bereich der Verzahntechnik möchte man die Fernverbindung zum NC-Teil der Maschine herstellen, der den Fräsvorgang steuert, um beispielsweise konstruktiven Änderungen am Zahnrad und den damit erforderlichen Anpassungen auch aus der Ferne begegnen zu können. Zeitler nahm zu Projektbeginn Kontakt zur Firma Günther Controltechnik, Wachendorff Vertriebs- und Lösungspartner mit Sitz im nahen Kaufbeuren auf; es gab einige Praxistests und die geeignete Hardware war definiert. Um die Zielvorgaben hinsichtlich der Sicherheitsstandards zu erfüllen, musste das Konzept allerdings noch ergänzt werden, um allen Anforderungen der Konzernkunden Rechnung zu tragen.

Ausgefeiltes Konzept für Datensicherheit gefordert

Gerhard Steber, Projektleiter bei Günther Controltechnik, holte für die Definition der Sicherheitsstandards die Firma Endian, einen Open Source-Anbieter für Netzwerksicherheit mit ins Boot. Gemeinsam entstand eine Lösung, die als zentrales Element den Endian 4I Access-Server verwendet. Der Rechner befindet sich in der zentralen EDV von Liebherr und bietet weitreichendere Sicherheitsmechanismen als Talk2M. Da der Server hinter der Firewall des Unternehmens platziert ist, besteht effektiver Schutz gegen das Ausspähen von Daten durch Dritte. Auf dem Server werden Verbindungsdaten der Endgeräte und Nutzer hinterlegt. Die vom Router VPN-verschlüsselten und gesendeten Maschinendaten laufen hier auf und können von berechtigten Nutzern eingesehen werden. Diese Nutzer verwenden für den Zugriff Connect Client-Programme, die auf den jeweiligen Arbeitsrechnern installiert sind. Drittanbieter sind hier ausgeschlossen, eine Benutzerverwaltung mit unterschiedlichen Zugriffsrechten und Hierarchieebenen sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Nur der Maschinennutzer öffnet den Datentunnel

„Die Maschinendaten sind aber nicht automatisch rund um die Uhr für unsere Service-Techniker im Zugriff“, erklärt Zeitler. „Zu unserer Philosophie gehört es, dass der Kunde die Fernwartung erst freischalten muss. Erst wenn also vor Ort jemand die Fernwartung startet, öffnet das System einen VPN-Tunnel und stellt Daten zur Verfügung, die dann vom Server den Weg auf den Schreibtisch der zuständigen Service-Mitarbeiter finden.“ Um die Inbetriebnahme vor Ort für die Service-Mitarbeiter zu vereinfachen, entwickelte Zeitler eine Bedienoberfläche in HTML für die eingesetzten Router. Der Mitarbeiter, der die Maschine beim Kunden aufbaut, sollte möglichst wenig Arbeit damit haben und kann mit seinem Laptop über ein Menü alle nötigen Parameter eingeben – einheitlich für alle Maschinen und bei Bedarf in anderen Sprachen.

„Die Lösung, die wir für Liebherr entwickelt haben, ist eine ideale Option für große Unternehmen mit internationalen Kunden. Diese Fernwartungslösung ist nicht nur besonders flexibel, sondern spart auch Verwaltungsaufwand“, sagt Horst Helmut Günther, Gründer und Inhaber von Günther Controltechnik in Kaufbeuren. Die Zugriffsrechte der Nutzer vergibt der Hersteller selbst und kann beispielsweise Servicemitarbeiter zu Gruppen zusammenfassen und in ihrer Zusammenstellung verändern. Somit ist das Unternehmen in der Nutzung der Lösung autark und kann neue Mitarbeiter hinzufügen oder neue Maschinen in das System integrieren. Seit mehr als einem halben Jahr liefert der weltweit agierende Produzent alle Werkzeugmaschinen mit der beschriebenen Fernwartungslösung aus und stellt weitere Geschäftsbereiche auf das neue System um. Auch erste Portalroboter des Herstellers haben die Lösung bereits installiert und bleiben auf diese Weise für das deutsche Serviceteam rund um den Globus erreichbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige