Anzeige
Anzeige
Anzeige

Instandhaltung

Universalsystem für die Fernwartung

Beitrag drucken

Router für den weltweiten Einsatz

Auf die passende Hardware wurde Zeitler bei einem Besuch der Nürnberger Messe SPS IPC Drives aufmerksam: die Wahl fiel auf die Fernwartungsrouter eWON von Wachendorff. Die VPN-Router unterstützen verschiedene Medien und besitzen zahlreiche internationalen Zulassungen – sie können also für den gesamten Weltmarkt verwendet werden. Wichtige Protokolle bringt das Gerät bereits mit – Zusatzkomponenten müssen hier also in aller Regel nicht eingekauft werden. Außerdem sind die Geräte herstellerneutral ausgelegt und können nicht nur mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), sondern auch direkt mit den numerischen Steuerungen der Werkzeugmaschinen kommunizieren. Das ist bei dem Baumaschinen-Konzern besonders wichtig, denn im Bereich der Verzahntechnik möchte man die Fernverbindung zum NC-Teil der Maschine herstellen, der den Fräsvorgang steuert, um beispielsweise konstruktiven Änderungen am Zahnrad und den damit erforderlichen Anpassungen auch aus der Ferne begegnen zu können. Zeitler nahm zu Projektbeginn Kontakt zur Firma Günther Controltechnik, Wachendorff Vertriebs- und Lösungspartner mit Sitz im nahen Kaufbeuren auf; es gab einige Praxistests und die geeignete Hardware war definiert. Um die Zielvorgaben hinsichtlich der Sicherheitsstandards zu erfüllen, musste das Konzept allerdings noch ergänzt werden, um allen Anforderungen der Konzernkunden Rechnung zu tragen.

Ausgefeiltes Konzept für Datensicherheit gefordert

Gerhard Steber, Projektleiter bei Günther Controltechnik, holte für die Definition der Sicherheitsstandards die Firma Endian, einen Open Source-Anbieter für Netzwerksicherheit mit ins Boot. Gemeinsam entstand eine Lösung, die als zentrales Element den Endian 4I Access-Server verwendet. Der Rechner befindet sich in der zentralen EDV von Liebherr und bietet weitreichendere Sicherheitsmechanismen als Talk2M. Da der Server hinter der Firewall des Unternehmens platziert ist, besteht effektiver Schutz gegen das Ausspähen von Daten durch Dritte. Auf dem Server werden Verbindungsdaten der Endgeräte und Nutzer hinterlegt. Die vom Router VPN-verschlüsselten und gesendeten Maschinendaten laufen hier auf und können von berechtigten Nutzern eingesehen werden. Diese Nutzer verwenden für den Zugriff Connect Client-Programme, die auf den jeweiligen Arbeitsrechnern installiert sind. Drittanbieter sind hier ausgeschlossen, eine Benutzerverwaltung mit unterschiedlichen Zugriffsrechten und Hierarchieebenen sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Nur der Maschinennutzer öffnet den Datentunnel

„Die Maschinendaten sind aber nicht automatisch rund um die Uhr für unsere Service-Techniker im Zugriff“, erklärt Zeitler. „Zu unserer Philosophie gehört es, dass der Kunde die Fernwartung erst freischalten muss. Erst wenn also vor Ort jemand die Fernwartung startet, öffnet das System einen VPN-Tunnel und stellt Daten zur Verfügung, die dann vom Server den Weg auf den Schreibtisch der zuständigen Service-Mitarbeiter finden.“ Um die Inbetriebnahme vor Ort für die Service-Mitarbeiter zu vereinfachen, entwickelte Zeitler eine Bedienoberfläche in HTML für die eingesetzten Router. Der Mitarbeiter, der die Maschine beim Kunden aufbaut, sollte möglichst wenig Arbeit damit haben und kann mit seinem Laptop über ein Menü alle nötigen Parameter eingeben – einheitlich für alle Maschinen und bei Bedarf in anderen Sprachen.

„Die Lösung, die wir für Liebherr entwickelt haben, ist eine ideale Option für große Unternehmen mit internationalen Kunden. Diese Fernwartungslösung ist nicht nur besonders flexibel, sondern spart auch Verwaltungsaufwand“, sagt Horst Helmut Günther, Gründer und Inhaber von Günther Controltechnik in Kaufbeuren. Die Zugriffsrechte der Nutzer vergibt der Hersteller selbst und kann beispielsweise Servicemitarbeiter zu Gruppen zusammenfassen und in ihrer Zusammenstellung verändern. Somit ist das Unternehmen in der Nutzung der Lösung autark und kann neue Mitarbeiter hinzufügen oder neue Maschinen in das System integrieren. Seit mehr als einem halben Jahr liefert der weltweit agierende Produzent alle Werkzeugmaschinen mit der beschriebenen Fernwartungslösung aus und stellt weitere Geschäftsbereiche auf das neue System um. Auch erste Portalroboter des Herstellers haben die Lösung bereits installiert und bleiben auf diese Weise für das deutsche Serviceteam rund um den Globus erreichbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige