Anzeige
Anzeige

Instandhaltung

Universalsystem für die Fernwartung

Beitrag drucken

Router für den weltweiten Einsatz

Auf die passende Hardware wurde Zeitler bei einem Besuch der Nürnberger Messe SPS IPC Drives aufmerksam: die Wahl fiel auf die Fernwartungsrouter eWON von Wachendorff. Die VPN-Router unterstützen verschiedene Medien und besitzen zahlreiche internationalen Zulassungen – sie können also für den gesamten Weltmarkt verwendet werden. Wichtige Protokolle bringt das Gerät bereits mit – Zusatzkomponenten müssen hier also in aller Regel nicht eingekauft werden. Außerdem sind die Geräte herstellerneutral ausgelegt und können nicht nur mit speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS), sondern auch direkt mit den numerischen Steuerungen der Werkzeugmaschinen kommunizieren. Das ist bei dem Baumaschinen-Konzern besonders wichtig, denn im Bereich der Verzahntechnik möchte man die Fernverbindung zum NC-Teil der Maschine herstellen, der den Fräsvorgang steuert, um beispielsweise konstruktiven Änderungen am Zahnrad und den damit erforderlichen Anpassungen auch aus der Ferne begegnen zu können. Zeitler nahm zu Projektbeginn Kontakt zur Firma Günther Controltechnik, Wachendorff Vertriebs- und Lösungspartner mit Sitz im nahen Kaufbeuren auf; es gab einige Praxistests und die geeignete Hardware war definiert. Um die Zielvorgaben hinsichtlich der Sicherheitsstandards zu erfüllen, musste das Konzept allerdings noch ergänzt werden, um allen Anforderungen der Konzernkunden Rechnung zu tragen.

Ausgefeiltes Konzept für Datensicherheit gefordert

Gerhard Steber, Projektleiter bei Günther Controltechnik, holte für die Definition der Sicherheitsstandards die Firma Endian, einen Open Source-Anbieter für Netzwerksicherheit mit ins Boot. Gemeinsam entstand eine Lösung, die als zentrales Element den Endian 4I Access-Server verwendet. Der Rechner befindet sich in der zentralen EDV von Liebherr und bietet weitreichendere Sicherheitsmechanismen als Talk2M. Da der Server hinter der Firewall des Unternehmens platziert ist, besteht effektiver Schutz gegen das Ausspähen von Daten durch Dritte. Auf dem Server werden Verbindungsdaten der Endgeräte und Nutzer hinterlegt. Die vom Router VPN-verschlüsselten und gesendeten Maschinendaten laufen hier auf und können von berechtigten Nutzern eingesehen werden. Diese Nutzer verwenden für den Zugriff Connect Client-Programme, die auf den jeweiligen Arbeitsrechnern installiert sind. Drittanbieter sind hier ausgeschlossen, eine Benutzerverwaltung mit unterschiedlichen Zugriffsrechten und Hierarchieebenen sorgt für zusätzliche Sicherheit.

Nur der Maschinennutzer öffnet den Datentunnel

„Die Maschinendaten sind aber nicht automatisch rund um die Uhr für unsere Service-Techniker im Zugriff“, erklärt Zeitler. „Zu unserer Philosophie gehört es, dass der Kunde die Fernwartung erst freischalten muss. Erst wenn also vor Ort jemand die Fernwartung startet, öffnet das System einen VPN-Tunnel und stellt Daten zur Verfügung, die dann vom Server den Weg auf den Schreibtisch der zuständigen Service-Mitarbeiter finden.“ Um die Inbetriebnahme vor Ort für die Service-Mitarbeiter zu vereinfachen, entwickelte Zeitler eine Bedienoberfläche in HTML für die eingesetzten Router. Der Mitarbeiter, der die Maschine beim Kunden aufbaut, sollte möglichst wenig Arbeit damit haben und kann mit seinem Laptop über ein Menü alle nötigen Parameter eingeben – einheitlich für alle Maschinen und bei Bedarf in anderen Sprachen.

„Die Lösung, die wir für Liebherr entwickelt haben, ist eine ideale Option für große Unternehmen mit internationalen Kunden. Diese Fernwartungslösung ist nicht nur besonders flexibel, sondern spart auch Verwaltungsaufwand“, sagt Horst Helmut Günther, Gründer und Inhaber von Günther Controltechnik in Kaufbeuren. Die Zugriffsrechte der Nutzer vergibt der Hersteller selbst und kann beispielsweise Servicemitarbeiter zu Gruppen zusammenfassen und in ihrer Zusammenstellung verändern. Somit ist das Unternehmen in der Nutzung der Lösung autark und kann neue Mitarbeiter hinzufügen oder neue Maschinen in das System integrieren. Seit mehr als einem halben Jahr liefert der weltweit agierende Produzent alle Werkzeugmaschinen mit der beschriebenen Fernwartungslösung aus und stellt weitere Geschäftsbereiche auf das neue System um. Auch erste Portalroboter des Herstellers haben die Lösung bereits installiert und bleiben auf diese Weise für das deutsche Serviceteam rund um den Globus erreichbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Fast 80 Prozent der Maschinenbauer sehen die Notwendigkeit, bei digitalen Geschäftsmodellen zu kooperieren. Das hat der VDMA in einer Befragung mit McKinsey ermittelt. Auf großes Wachtumspotenzial deutet dabei hin, dass erst 0,7 Prozent der Umsätze in Europa mit digitalen Plattformen und Services erzielt werden.‣ weiterlesen

Verschlüsselungssoftware spielt auf dem Weg zu mehr Datenschutz eine wichtige Rolle, doch können Computersysteme auch auf physikalischem Wege angegriffen werden. Durch das Abfangen von Stromschwankungen oder das Auslösen von Fehlern durch elektromagnetische Impulse werden Geräte wie Smartphones und Schlüsselkarten angreifbar.‣ weiterlesen

Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA haben in Zusammenarbeit mit der Isoloc Schwingungstechnik GmbH eine Sensormatte für Steharbeitsplätze entwickelt. Sie erfasst die Fußposition eines Mitarbeiters und erkennt Gewichtsverlagerungen.‣ weiterlesen

Die Technologieinitiative SmartFactory KL feiert ihr 15-jähriges Bestehen. Heute beteiligen sich mehr als 50 Unternehmen und Wissenschaftseinrichtungen an der Initiative.‣ weiterlesen

ERP-Lösungen spielen eine zentrale Rolle in den Unternehmen und das tun sie gut. So die Erfahrungen von 2.089 Anwenderunternehmen aus dem deutschsprachigen Raum, die im Zuge der aktuellen Studie ‘ERP in der Praxis‘ durch die Analysten der Trovarit mittlerweile zum 10. Mal befragt wurden. Die Studie weist Zufriedenheitsbewertungen von mehr als 40 ERP-Lösungen aus.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Produktionsplanung von Fertigungsbetrieben steigen stetig. Jetzt hat MPDV, Hersteller von Fertigungs-IT, eine Feinplanungslösung für das eigene MIP-Ökosystem vorgestellt. Die APS-Software baut auf langjährigen Erfahrungen mit der bewährten MES-Lösung Hydra auf und kann von einfachen Arbeitsgängen bis hin zu komplexen Fertigungsaufträgen planen und optimieren. Im Interview erläutern Thorsten Strebel, Vice President Products, und Jürgen Petzel, Vice President Sales, warum der Softwarehersteller gerade jetzt mit einer APS-Lösung an den Markt geht - und was Fedra zu bieten hat.‣ weiterlesen

Wird weniger Energie verbraucht, sinken Betriebskosten ohne Produktivitätsverlust. Gerade im Verteilzentrum könnte viel Sparpotenzial brach liegen. Denn dort haben technische Fortschritte die Leistung, aber auch den Energiebedarf, in die Höhe getrieben. Daher sind zuletzt viele Materialflusshersteller an ihre Reißbretter zurückgekehrt, um energiesparende Varianten ihrer Fahrzeuge, Kräne und Managementsysteme herzustellen.‣ weiterlesen

Hat das ERP-System einmal den Anschluss verpasst, muss nicht immer gleich etwas Neues her. Sasse Elektronik gelang mit seinem IT-Partner Cosmo Consult das Re-Engineering der Business-Anwendung. Der Lohn bestand in deutlich kürzeren Prozessen bei erheblich weniger Papier im Büro.‣ weiterlesen

Insbesondere Unternehmen der Fahrzeugbau- und Elektroindustrie besitzen großes Potenzial zur Reduzierung des Energieverbrauchs in ihrer Produktion. Daher haben die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und Limtronik als Mitglieder des SEF Smart Electronic Factory e.V. einen Use-Case entwickelt, in dem Wartungsintervalle eines energieintensiven Reflow-Ofen sensorgestützt optimiert werden.‣ weiterlesen

Edge Computing ist für die industrielle IT grundsätzlich nichts Neues. Seit Jahrzehnten werden Geräte und Monitore in der Produktion weit entfernt von zentralen Rechenzentren betrieben. Das aktuelle Revival des Begriffes ist auch technologischen Innovationen geschuldet, die Latenzen auf wenige Millisekunden senken.‣ weiterlesen

Auch durch Bewegungen wie Fridays for Future und extreme Wetterphänomene befassen sich Unternehmen intensiver mit dem ökologischen Wandel. Doch während Energieeffizienzprojekte bereits häufig betrieben werden, stehen die Möglichkeiten zum Materialsparen eher selten im Fokus. Dieser Artikel liefert Impulse entlang der Wertschöpfungskette, Ressourcen erst gar nicht zu verbrauchen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige