Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Instandhaltungsmanagement auf Shopfloor-Ebene

Ungeplante Maschinenausfälle vermeiden

Bei der Instandhaltung sehen sich fertigende Unternehmen mit der Herausforderung konfrontiert, zwischen den Kosten für ausfallbedingte Reparaturen bei Bedarf oder den meist preisgünstigeren vorbeugenden Wartungsmaßnahmen abzuwägen. Auch unsachgemäße oder nicht fristgerechte Inspektionen und Instandhaltungsmaßnahmen führen schnell zu Produktionsengpässen und unnötigen Kosten. Manufacturing Execution-Systeme können mit Funktionen für das Instandhaltungsmanagement wertvolle Unterstützung bei dieser Aufgabe leisten.

Bild: Inqu Informatics / Freepik.com

Der Zeit-, Kosten- und Konkurrenzdruck in der verarbeitenden Industrie ist hoch. Für viele Unternehmen gilt daher, kontinuierlich Kosteneinsparungs- und Prozessoptimierungspotenzial zu erschließen. Um Produktionsstandards zu halten und Fertigungsaufträge reibungslos zu bedienen, müssen fortlaufend Maßnahmen zur Sicherung und Instandhaltung der Anlagen und Betriebsmittel sichergestellt sein. Denn egal ob mit Inspektion, Pflege oder Instandsetzung der Produktionsanlagen – über ein effizientes Betriebsmittelmanagement lassen sich teure Ausfallzeiten verhindern oder wenigstens reduzieren. Geeignete Manufacturing Execution-Systeme (MES) sind in der Lage, für das Instandhaltungsmanagement relevante Maschinendaten automatisiert zu erfassen und zur Verfügung zu stellen. Aus den so gewonnenen Erkenntnissen, lassen sich passgenaue Maßnahmen zur Instandhaltung ableiten und somit die Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

Vorausschauende Planungswerkzeuge

Wegen ihres Kosteneinsparpotenzials sind MES als Planungswerkzeuge schon in vielen Unternehmen eine zentrale Zielgröße innerhalb der Produktions-IT. Denn viele Systeme unterstützen neben einem lückenlosen und effizienten Informationsfluss zwischen Management- und Produktionsprozessen mittlerweile auch ein vorausschauendes Instandhaltungsmanagement. So kann ein MES-gestütztes Wartungs- und Instandhaltungssystem automatisch relevante Daten von Anlagen, Maschinen und Geräten erfassen und variablen Wartungs- und Instandhaltungsplänen zuordnen. Service-Personal und Instandhalter haben auf diese Weise Zugriff auf die erforderlichen Arbeitsschritte, Checklisten sowie die Wartungshistorie.

Da es angesichts komplexer werdender Produktionsabläufe zunehmend schwieriger wird, mit manueller Erfassung und Auswertung den Überblick über anstehende Wartungsmaßnahmen zu behalten, kann IT-gestütztes Instandhaltungsmanagement auf der Shopfloor-Ebene effizient und vergleichsweise günstig eingesetzt werden. Als Zielgröße gilt dabei, fehlerhafte oder nicht fristgerechte Inspektionen und Instandhaltungsmaßnahmen zu vermeiden und damit verbundene Produktionsengpässe und Anlagenausfälle zu reduzieren. Gleichzeitig können sich mit der Softwareunterstützung Wartungsstrategien in puncto Umfang und Zeitpunkt vergleichsweise einfach an die Produktionsauslastung anpassen lassen. Die Instandhaltungsintervalle von Maschinen und Betriebsmitteln werden automatisiert überwacht. Damit ist z. B. das handschriftliche Führen von Logbüchern nicht mehr notwendig.

Viele Anbieter von Manufacturing Execution-Systemen ergänzen ihr Portfolio derzeit um mobile Applikationen. Insbesondere das Betriebsmittelmanagement und die Instandhaltung können diese Helfer oft wirtschaftlich in ihre Abläufe integrieren. Bild: Inqu Informatics

Vernetztes Instandhaltungsmanagement

Tablet-PCs und Smartphones werden immer intensiver genutzt, erleichtern sie doch mitunter den Alltag enorm – auch bei produktionsnahen IT-Anwendungen. Beim mobilen Instandhaltungsmanagement können zum Beispiel Daten und Informationen, die für Wartungen notwendig sind, auf tragbare elektronische Endgeräte übertragen werden. Service-Mitarbeiter können auf diese Weise vor Ort überprüfen, ob und wo Instandhaltungsmaßnahmen anstehen. Instandhalter müssen nicht mehr in Handbüchern nachschlagen, Aufträge oder Teilaufträge für eine Instandhaltung oder Reparatur können auf ein mobiles Gerät geladen und nach Erledigung unverzüglich zurückgemeldet werden.

Der Hersteller produktionsbegleitender Software, Inqu Informatics, hat beispielsweise eine mobile Lösung in seine MES-Suite integriert, mit deren Hilfe sich die Transparenz und Effizienz vieler Instandhaltungsprozesse deutlich verbessern lässt, da den Zugriffsberechtigten auf allen angebundenen Geräten die wartungsspezifischen Dokumentationen, Maßnahmen und Anlageninformationen zur Verfügung stehen. Beim Instandhaltungsmanagement des Dresdner Softwareanbieters ist es via integriertes Eskalationsmanagement außerdem möglich, Mitarbeiter sofort über Anlagenstörungen oder Grenzwertverletzungen, die z. B. im Rahmen der SPC festgestellt werden, zu informieren. Service-Personal und Instandhalter können auf diese Weise schnell reagieren und mögliche Maßnahmen auslösen. Mit einem derart verzahnten und automatisierten Betriebsmittelmanagement sind wichtige Grundlagen auf dem Weg zur reibungslosen Produktion gelegt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Nach 90,3 Punkten im Januar ist der Ifo-Geschäftsklimaindex im Februar gestiegen. Die Unternehmen schätzen dabei nicht nur die aktuelle Lage besser ein sondern sind auch mit Blick auf die kommenden Monate weniger pessimistisch.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige