Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Instandhaltungsaufwand reduzieren

Bauart für geringere Betriebskosten

Bei einer Exportquote von 87 Prozent liefern deutsche Verpackungsmaschinen-Hersteller ihre Erzeugnisse in mehr als 100 Länder der Welt. Die Position basiert insbesondere auf der Wirtschaftlichkeit der Verpackungsmaschinen. Entscheidend sind dabei vor allem die Betriebskosten: Verpackungsmaschinen haben eine Lebensdauer von 30 Jahren und mehr. Die Kosten für Wartung und Instandhaltung müssen über diesen Zeitraum hinweg so niedrig wie möglich sein, um eine rentable Produktion zu erlauben.

Bild: IMA Dairy & Food

Welchen Beitrag zur Rentabilität der Maschinenpark leisten kann, zeigt die Füll- und Verschließmaschine ‚M-FS 30‘ von IMA Gasti und IMA Hamba. Die Fill & Seal-Maschine (FS) füllt Molkereiprodukte und pastöse Nahrungsmittel in vorgefertigte Becher. Die Maschine besitzt ein patentiertes, kettenloses Antriebskonzept, um den Aufwand für die Instandhaltung zu reduzieren. Aufgrund des Aufbaues entfällt der Austausch der Transportkette sowie sämtliche Einstellungsarbeiten im Zusammenhang mit der Kettenlängung. Auch die Reduktion der Verschleißteile vermindert den Wartungsaufwand erheblich.

Vollautomatisches Wechselsystem

Durch automatisierte Formatwechsel innerhalb von 20 Minuten kann überdies die Maschinenverfügbarkeit für die Produktion und damit die Gesamtanlageneffektivität (GAE) meist deutlich verbessert werden. So können auch saisonal oder landesspezifisch wechselnde Verpackungsformate wirtschaftlich auf der Becherfüllanlage produziert werden. Die FS-Maschine wurde hierfür mit einem neuen vollautomatischen Wechselsystem ausgerüstet. Bei einem Formatwechsel wird ein fahrbarer Trolley-Speicher an der Maschine fixiert. Ein Handlinggerät entnimmt einen Trolley von der Maschine und legt ihn im Speicher ab. Im Anschluss wird der Maschine ein Trolley mit neuem Format zugeführt. Dieser Vorgang wiederholt sich so oft, bis alle Trolleys vollständig ausgetauscht wurden. Die M-FS 30 kann mit bis zu drei Doseuren inklusive Schnellwechseldüsen ausgerüstet werden, wobei jeder Einzelfüller individuell einstellbar ist. Mit einem Doseur ausgestattet, transportiert die Maschine vorgefertigte Becher mit einem Füllvolumen von bis zu 600 Millilitern und Becherhöhen bis 150 Millimetern. Pro Stunde werden bis zu 30.000 Becher ausgebracht.

Maximale Produktsicherheit

Die Maschine arbeitet schmierungsfrei und ist mit optionaler UVC-Entkeimung für Becher und Deckel für den Einsatz in der hygienischen Produktion ausgelegt, zum Beispiel zur Herstellung von Molkerei-Produkten. Alle mit Produkt und Reinigungsmittel in Berührung kommenden Teile sind so konstruiert und ausgewählt, dass die Produktsicherheit zum Beispiel nach EG 1935/2004 sichergestellt ist. Die Deckelfolie zur Versiegelung der Becher kann vorgestanzt oder von der Rolle aufgesetzt werden. Optional sind Stülpdeckel verfügbar. Nach der Befüllung und Versiegelung werden die Becher mittels Abtransportband oder Packer aus der Maschine geführt und sind bereit für die Endverpackung in Kartons und Trays. Auf diese Weise unterstützt die M-FS 30 den effizienten Produktionsprozess, um den Herausforderungen des wettbewerbsgetriebenen Verpackungsmaschinenmarkts zu begegnen.

Mit dem kettenlosen Antriebskonzept der ‚M-FS 30‘ will der Maschinenhersteller die Instandhaltungskosten für die Anlagenbetreiber minimieren. Die Ausbringleistung der Maschine beträgt bis zu 30.000 Becher pro Stunde. Bild: IMA Dairy & Food


Das könnte Sie auch interessieren:

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

In der Produktion lassen sich per Datenwissenschaft Muster erkennen, die etwa zum Ausfall von Anlagen führen oder Prognosen für einzelne Assets generieren. Nicht nur ausgebildete Datenwissenschaftler können solche Projekte umsetzen. Passende Software vorausgesetzt, können viele der eigenen Mitarbeiter wie Data Scientists arbeiten.‣ weiterlesen

Der 3D-Druck-Spezialist Materialise vergrößert seinen Bremer Standort und hat ein Metall-Kompetenzzentrum für 3D-Druck eröffnet, das künftig 120 Mitarbeitern Platz bieten soll.‣ weiterlesen

Zwei Komponenten tragen maßgeblich zum Schutz der industriellen IT bei: Zuerst die Visualisierung und Überwachung der OT-Netzwerke, etwa mit einem Network Intrusion Detection System (IDS). Noch weiter können Firmen mit dem Betrieb einer Plattform gehen, die auf Basis aktueller Standards laufend Risiken in den Netzen bewertet.‣ weiterlesen

Mit der Asset Tracking-Lösung Infsoft Lead Time Tracking können Anwender den Standort von verfolgten Objekten zu jeder Zeit nachverfolgen. Auf Basis der Positionsdaten können die Durchlaufzeiten erfasst und Prozesse evaluiert und optimiert werden.‣ weiterlesen

Christoph Stoica verantwortet als neuer Geschäftsführer zukünftig die Landesgesellschaften in Zentraleuropa von Sage. Er übernimmt das Amt zum 1. November.‣ weiterlesen

Auch Konstrukteure mussten in der Pandemie ihre Abläufe auf remote umstellen. Doch bei der Anlagenplanung stehen ihnen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, als nur im Video-Anruf miteinander zu sprechen. Mit der Software Rooms können sie in einem virtuellen Abbild eines CAD-Modells umherlaufen, um Fehler auszuspüren und Änderungen anzustoßen. Mit diesem Ansatz konnte die SMS Group in einem Projekt 80.000€ sparen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige