Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Instandhaltungsaufwand reduzieren

Bauart für geringere Betriebskosten

Bei einer Exportquote von 87 Prozent liefern deutsche Verpackungsmaschinen-Hersteller ihre Erzeugnisse in mehr als 100 Länder der Welt. Die Position basiert insbesondere auf der Wirtschaftlichkeit der Verpackungsmaschinen. Entscheidend sind dabei vor allem die Betriebskosten: Verpackungsmaschinen haben eine Lebensdauer von 30 Jahren und mehr. Die Kosten für Wartung und Instandhaltung müssen über diesen Zeitraum hinweg so niedrig wie möglich sein, um eine rentable Produktion zu erlauben.

Bild: IMA Dairy & Food

Welchen Beitrag zur Rentabilität der Maschinenpark leisten kann, zeigt die Füll- und Verschließmaschine ‚M-FS 30‘ von IMA Gasti und IMA Hamba. Die Fill & Seal-Maschine (FS) füllt Molkereiprodukte und pastöse Nahrungsmittel in vorgefertigte Becher. Die Maschine besitzt ein patentiertes, kettenloses Antriebskonzept, um den Aufwand für die Instandhaltung zu reduzieren. Aufgrund des Aufbaues entfällt der Austausch der Transportkette sowie sämtliche Einstellungsarbeiten im Zusammenhang mit der Kettenlängung. Auch die Reduktion der Verschleißteile vermindert den Wartungsaufwand erheblich.

Vollautomatisches Wechselsystem

Durch automatisierte Formatwechsel innerhalb von 20 Minuten kann überdies die Maschinenverfügbarkeit für die Produktion und damit die Gesamtanlageneffektivität (GAE) meist deutlich verbessert werden. So können auch saisonal oder landesspezifisch wechselnde Verpackungsformate wirtschaftlich auf der Becherfüllanlage produziert werden. Die FS-Maschine wurde hierfür mit einem neuen vollautomatischen Wechselsystem ausgerüstet. Bei einem Formatwechsel wird ein fahrbarer Trolley-Speicher an der Maschine fixiert. Ein Handlinggerät entnimmt einen Trolley von der Maschine und legt ihn im Speicher ab. Im Anschluss wird der Maschine ein Trolley mit neuem Format zugeführt. Dieser Vorgang wiederholt sich so oft, bis alle Trolleys vollständig ausgetauscht wurden. Die M-FS 30 kann mit bis zu drei Doseuren inklusive Schnellwechseldüsen ausgerüstet werden, wobei jeder Einzelfüller individuell einstellbar ist. Mit einem Doseur ausgestattet, transportiert die Maschine vorgefertigte Becher mit einem Füllvolumen von bis zu 600 Millilitern und Becherhöhen bis 150 Millimetern. Pro Stunde werden bis zu 30.000 Becher ausgebracht.

Maximale Produktsicherheit

Die Maschine arbeitet schmierungsfrei und ist mit optionaler UVC-Entkeimung für Becher und Deckel für den Einsatz in der hygienischen Produktion ausgelegt, zum Beispiel zur Herstellung von Molkerei-Produkten. Alle mit Produkt und Reinigungsmittel in Berührung kommenden Teile sind so konstruiert und ausgewählt, dass die Produktsicherheit zum Beispiel nach EG 1935/2004 sichergestellt ist. Die Deckelfolie zur Versiegelung der Becher kann vorgestanzt oder von der Rolle aufgesetzt werden. Optional sind Stülpdeckel verfügbar. Nach der Befüllung und Versiegelung werden die Becher mittels Abtransportband oder Packer aus der Maschine geführt und sind bereit für die Endverpackung in Kartons und Trays. Auf diese Weise unterstützt die M-FS 30 den effizienten Produktionsprozess, um den Herausforderungen des wettbewerbsgetriebenen Verpackungsmaschinenmarkts zu begegnen.

Mit dem kettenlosen Antriebskonzept der ‚M-FS 30‘ will der Maschinenhersteller die Instandhaltungskosten für die Anlagenbetreiber minimieren. Die Ausbringleistung der Maschine beträgt bis zu 30.000 Becher pro Stunde. Bild: IMA Dairy & Food


Das könnte Sie auch interessieren:

Recalo aus Laatzen ist auf Dienstleistungen im Bereich Asset- und Ladungsträger-Management spezialisiert. Vor allem beim Pooling von Mehrwegladungsträgern richtet sich der Anbieter mit einem sehr individualisierbaren Angebot an Fertigungsunternehmen.‣ weiterlesen

Lieferkettenschwierigkeiten verursachen rund 20 Prozent der Kosten von Fertigungsunternehmen, errechnen Fachleute. Robotergestützte Prozessautomatisierung kann viele der Stolpersteine aus dem Weg räumen, die zu diesen Ausgaben führen. Denn sie machen keine Fehler, halten sich an Regeln und arbeiten pausenlos - im Büro, Lieferantenmanagement und bei der Prozessoptimierung.‣ weiterlesen

Stimmen die Artikeldaten? Sind die Stammdaten genau und rechtskonform? Diese Fragen entscheiden über die Qualität fundamentaler Datenquellen. Wenn sich Fehler in die Stammdaten eingeschlichen haben, wirken sie womöglich quer durch alle Datenbanken und Prozesse hindurch. Diese und weitere Stolpersteine fasst folgende Checkliste zusammen.‣ weiterlesen

Viele neue Produkte und Geschäftsmodelle erfahren heutzutage Geburtshilfe durch Simulation. Mit digitalen Zwillingen verschmelzen Grenzen zwischen simulierten und realen Produktwelten. Entwicklung und Fertigung lassen sich so deutlich effizienter organisieren.‣ weiterlesen

Nach ersten Schätzungen geht das Ifo-Institut von einer Stagnation der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal aus. Erst im zweiten Quartal gehen die Experten wieder von einem Zuwachs aus.‣ weiterlesen

Die Forschungspartner Technische Hochschule Deggendorf und die Technische Universität München sowie den beiden Unternehmen Schindler & Schill (EasyLogix) und Systema haben das BMWi-ZIM-Projekt MobiCM erfolgreich abgeschlossen. Ziel war die Entwicklung eines Systems zur Zustandsüberwachung von Produktionsmaschinen.‣ weiterlesen

Die Engineering-Plattform DesignSpark von RS Components hat die Marke von einer Million Mitglieder geknackt. Seit seiner Einführung 2010 unterstützt die Plattform Ingenieure, Techniker und Studierende mit einer Vielzahl an technischen Tools und Ressourcen.‣ weiterlesen

Die Normungsorganisationen DIN und VDE DKE haben eine Kooperationsvereinbarung mit 'Enterprise Singapore' getroffen. Die Zusammenarbeit soll unter anderem die Bereiche Industrie 4.0 sowie künstliche Intelligenz umfassen.‣ weiterlesen

Als globale Krise ist die Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für die Automobilindustrie. Der Absatz neuer PKW ging weltweit um 23 Prozent, in Europa sogar um 27 Prozent zurück. VDA-Geschäftsführer Dr. Kurt-Christian Scheel erläutert, wie sich die Branche gegen die Krise stemmt und dabei ihre Flexibilität unter Beweis stellt.‣ weiterlesen

Pandemien gehören im aktuellen Allianz-Risiko-Barometer zu den größten Bedrohungen für Unternehmen. Die damit einhergehenden Sorgen haben sogar den Klimawandel verdrängt, der in der aktuellen Erhebung den 9. Platz belegt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige