Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Instandhaltungsaufwand reduzieren

Bauart für geringere Betriebskosten

Bei einer Exportquote von 87 Prozent liefern deutsche Verpackungsmaschinen-Hersteller ihre Erzeugnisse in mehr als 100 Länder der Welt. Die Position basiert insbesondere auf der Wirtschaftlichkeit der Verpackungsmaschinen. Entscheidend sind dabei vor allem die Betriebskosten: Verpackungsmaschinen haben eine Lebensdauer von 30 Jahren und mehr. Die Kosten für Wartung und Instandhaltung müssen über diesen Zeitraum hinweg so niedrig wie möglich sein, um eine rentable Produktion zu erlauben.

Bild: IMA Dairy & Food

Welchen Beitrag zur Rentabilität der Maschinenpark leisten kann, zeigt die Füll- und Verschließmaschine ‚M-FS 30‘ von IMA Gasti und IMA Hamba. Die Fill & Seal-Maschine (FS) füllt Molkereiprodukte und pastöse Nahrungsmittel in vorgefertigte Becher. Die Maschine besitzt ein patentiertes, kettenloses Antriebskonzept, um den Aufwand für die Instandhaltung zu reduzieren. Aufgrund des Aufbaues entfällt der Austausch der Transportkette sowie sämtliche Einstellungsarbeiten im Zusammenhang mit der Kettenlängung. Auch die Reduktion der Verschleißteile vermindert den Wartungsaufwand erheblich.

Vollautomatisches Wechselsystem

Durch automatisierte Formatwechsel innerhalb von 20 Minuten kann überdies die Maschinenverfügbarkeit für die Produktion und damit die Gesamtanlageneffektivität (GAE) meist deutlich verbessert werden. So können auch saisonal oder landesspezifisch wechselnde Verpackungsformate wirtschaftlich auf der Becherfüllanlage produziert werden. Die FS-Maschine wurde hierfür mit einem neuen vollautomatischen Wechselsystem ausgerüstet. Bei einem Formatwechsel wird ein fahrbarer Trolley-Speicher an der Maschine fixiert. Ein Handlinggerät entnimmt einen Trolley von der Maschine und legt ihn im Speicher ab. Im Anschluss wird der Maschine ein Trolley mit neuem Format zugeführt. Dieser Vorgang wiederholt sich so oft, bis alle Trolleys vollständig ausgetauscht wurden. Die M-FS 30 kann mit bis zu drei Doseuren inklusive Schnellwechseldüsen ausgerüstet werden, wobei jeder Einzelfüller individuell einstellbar ist. Mit einem Doseur ausgestattet, transportiert die Maschine vorgefertigte Becher mit einem Füllvolumen von bis zu 600 Millilitern und Becherhöhen bis 150 Millimetern. Pro Stunde werden bis zu 30.000 Becher ausgebracht.

Maximale Produktsicherheit

Die Maschine arbeitet schmierungsfrei und ist mit optionaler UVC-Entkeimung für Becher und Deckel für den Einsatz in der hygienischen Produktion ausgelegt, zum Beispiel zur Herstellung von Molkerei-Produkten. Alle mit Produkt und Reinigungsmittel in Berührung kommenden Teile sind so konstruiert und ausgewählt, dass die Produktsicherheit zum Beispiel nach EG 1935/2004 sichergestellt ist. Die Deckelfolie zur Versiegelung der Becher kann vorgestanzt oder von der Rolle aufgesetzt werden. Optional sind Stülpdeckel verfügbar. Nach der Befüllung und Versiegelung werden die Becher mittels Abtransportband oder Packer aus der Maschine geführt und sind bereit für die Endverpackung in Kartons und Trays. Auf diese Weise unterstützt die M-FS 30 den effizienten Produktionsprozess, um den Herausforderungen des wettbewerbsgetriebenen Verpackungsmaschinenmarkts zu begegnen.

Mit dem kettenlosen Antriebskonzept der ‚M-FS 30‘ will der Maschinenhersteller die Instandhaltungskosten für die Anlagenbetreiber minimieren. Die Ausbringleistung der Maschine beträgt bis zu 30.000 Becher pro Stunde. Bild: IMA Dairy & Food


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige