Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud

Instandhaltung leicht gemacht

Produktions- und Hightech-Anlagen werden einerseits immer spezieller und besser, andererseits auch komplexer und anfälliger. Verantwortlich dafür sind ein hoher Grad an Automatisierung und eine stärkere Verkettung der Anlagen. Zugleich wächst der Kostenanteil, der von der Instandhaltung beeinflusst wird. IT-Lösungen für die Instandhaltung schaffen Abhilfe. Immer häufiger kommen diese aus der Cloud.

Bild: © branex/Fotolia.com

Bild: © branex/Fotolia.com

Instandhaltung ist mittlerweile ein Wettbewerbsfaktor und hat sich zum bedeutenden Geschäftsbereich gewandelt. Je nach Branche sind bis zu 40 Prozent der Kosten im Unternehmen direkt von der Instandhaltung beeinflusst. Zugleich verlagert sich das Wissen über Produktionsprozesse in die Instandhaltung. Viele Unternehmen unterschätzen den Beitrag zum Unternehmenserfolg aber noch immer. Und: Sie haben häufig noch einen heterogenen Mix verschiedener IT-Systeme im Einsatz. Sie nutzen Insellösungen, die nur Teilprozesse unterstützten und das Datenmanagement erschweren. Technische und kaufmännische Aufgaben sind dabei voneinander getrennt, Informationen müssen mühsam zusammengetragen werden. Die Fehlerquote ist hoch. Abhilfe schaffen durchgängige Instandhaltungsprozesse, die in einem ERP-System zusammenlaufen. Kommt dieses aus der Cloud, fallen dabei weder Wartungs- noch Hostingkosten an. Von einer solchen Software profitieren alle Unternehmen, die ihre Anlagen, Maschinen, Gebäude und andere Assets instand halten und warten. Hierzu zählen beispielsweise Firmen aus den Branchen Fertigung, Maschinenbau, Facility Management, Telekommunikation, Erneuerbare Energien (beispielsweise Windkraftanlagen), Chemie, Pharma, Öl und Gas, Energieversorger oder auch Reedereien. Auch Serviceprovider, deren Geschäftsmodell es ist, Anlagen von Kunden instand zu halten und zu warten.

Integriertes ERP-System

Es ist aus mehreren Gründen naheliegend, ERP-Funktionen für die Instandhaltung aus der Cloud zu nutzen. So lässt sich beispielsweise eine Instandhaltungslösung wie EAM4Cloud als Add-On-Lösung für SAP Business ByDesign nahtlos und schnell in die Cloud-ERP-Lösung integrieren. Den Anwenderunternehmen steht damit ein integriertes ERP-System zur Verfügung – dies mit einer gemeinsamen Daten- und Informationsbasis für Echtzeitdaten und einer einheitlichen Optik für alle Geschäftsbereiche von den Finanzen bis hin zur Instandhaltung. EAM4Cloud ergänzt die Unternehmenssoftware um spezifische Instandhaltungsprozesse. Unternehmen erhalten somit eine schlanke, professionelle Gesamtlösung, mit der sie Ausschreibungen beschleunigen, Kontrakte und Anlagenfinanzen verwalten, schnell auf Informationen zugreifen und Geschäftspartner problemlos integrieren können. Die Cloud-ERP-Lösung kommuniziert zudem mit EDI oder Webservices und kann Daten wie zum Beispiel Zählerstände von den Maschinen nutzen.

Durchgängige Prozesse

Integrierte Instandhaltungslösungen ermöglichen eine effiziente Planung der gesamten Instandhaltung und erleichtern die Abläufe in der Umsetzung, von der Wartung über die Inspektion bis hin zur Störungserfassung und -behebung. Alle Informationen über die Instandhaltung werden automatisch ins ERP-System übernommen und stehen in Echtzeit zur Verfügung – gleich, ob es um die Budgets geht, die Behebung von Störungen, Statistiken zur Anlagenhistorie, um die Disposition von Lieferanten oder um die Planung von Maßnahmen für mehr technische Effizienz der Anlagen und Maschinen. Die Kombi-Lösung aus der Cloud erlaubt schließlich eine Rundum-Sicht auf alle Aktivitäten inklusive der Instandhaltung des Unternehmens. Unternehmen können damit die Stillstand- und Ausfallzeiten von Anlagen verkürzen, Neuanschaffungen besser planen, die Zahl der benötigten Ersatzteile reduzieren oder auch die Wartungsproduktivität erhöhen. Eine gute Planung strafft alle Abläufe, erleichtert die Zusammenarbeit in den Teams von Technikern und Ingenieuren. Die Verfügbarkeit von Anlagen erhöht sich und somit auch die der Produkte oder Leistungen. Der Informationsaustausch zwischen Produktion und Instandhaltung hilft zudem, Stillstandzeiten zu reduzieren.

Budget bis Arbeitsschutz

Alle Tätigkeiten und Informationen rund um die Instandhaltung sollten in Arbeitsbereichen der Cloud-ERP-Software abgebildet sein. Wichtig für die Instandhaltung sind folgende Bereiche: die Budgetierung der Instandhaltung, der Bereich Konfiguration, die Abwicklung sowie die Stammdaten. Mit der Budgetierung können Instandhalter die Budgets für reaktive sowie für präventive Maßnahmen im Auge behalten, diese Funktion ist in traditionellen Instandhaltungslösungen selten enthalten. Das Workcenter ‚Abwicklung‘ umfasst die Bewertung von Störmeldungen, Arbeitsaufträge, technische Rückmeldungen, wiederkehrende Maßnahmen sowie Überholungszeiträume. Im Bereich Stammdaten finden sich alle Informationen zu Anlagen und zum Equipment. Auch Bereiche wie Gesundheits- und Arbeitsschutz, Sicherheitsvorkehrungen und Gefährdungen sind integriert – bis hin zu Gebrauchsanweisungen und Schutzausrüstungen. Außerdem sollten sich typische Tätigkeiten in den Benutzerrollen wiederfinden wie Instandhaltungsleiter, Störmeldeerfasser, Techniker oder Servicetechniker. Abgebildet werden auch Bereiche wie Projektmanagement und Warenwirtschaft. Da eine Instandhaltungslösung wie EAM4Cloud integraler Teil von SAP Business ByDesign ist, ist ein direkter Bezug zur Verwaltung, Finanzen oder Produktion, Lager und Einkauf gegeben. Weil die Daten von vornherein strukturiert abgelegt werden, erhalten Management und Mitarbeiter auf Knopfdruck aktuelle Berichte und Reports. Die Stammdaten der Instandhaltung umfassend zu hinterlegen, ist kein Selbstzweck. In einer Cloud-Lösung wie EAM4Cloud kann jede Anlage mit allen Bauteilen, Pumpen, Motoren und Ventilen exakt und detailliert beschrieben werden, inklusive des Herstellers, des Typs und der Seriennummern. Angegeben sind auch die tatsächlichen Standorte jeder einzelnen Anlage. Die detaillierte Erfassung der Historie einzelner Anlagen hilft dabei, Optimierungspotenziale zu erkennen: Kommt es in einer Produktionsanlage an einem bestimmten Teil zu einem technischen Defekt, kann der Mitarbeiter diesen sofort über EAM4Cloud melden. Hierfür steht auf Tablet oder Notebook ein Formular zur Verfügung, das sehr einfach auszufüllen ist. Eine komfortable und schnelle Dokumentation zur Rückmeldung durch den Techniker ist ebenfalls möglich und kann für die künftige Instandhaltungsstrategie genutzt werden. Schließlich soll diese Erfassung nicht länger dauern als die eigentliche Reparatur.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige