Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Cloud

Instandhaltung leicht gemacht

Produktions- und Hightech-Anlagen werden einerseits immer spezieller und besser, andererseits auch komplexer und anfälliger. Verantwortlich dafür sind ein hoher Grad an Automatisierung und eine stärkere Verkettung der Anlagen. Zugleich wächst der Kostenanteil, der von der Instandhaltung beeinflusst wird. IT-Lösungen für die Instandhaltung schaffen Abhilfe. Immer häufiger kommen diese aus der Cloud.

Bild: © branex/Fotolia.com

Bild: © branex/Fotolia.com

Instandhaltung ist mittlerweile ein Wettbewerbsfaktor und hat sich zum bedeutenden Geschäftsbereich gewandelt. Je nach Branche sind bis zu 40 Prozent der Kosten im Unternehmen direkt von der Instandhaltung beeinflusst. Zugleich verlagert sich das Wissen über Produktionsprozesse in die Instandhaltung. Viele Unternehmen unterschätzen den Beitrag zum Unternehmenserfolg aber noch immer. Und: Sie haben häufig noch einen heterogenen Mix verschiedener IT-Systeme im Einsatz. Sie nutzen Insellösungen, die nur Teilprozesse unterstützten und das Datenmanagement erschweren. Technische und kaufmännische Aufgaben sind dabei voneinander getrennt, Informationen müssen mühsam zusammengetragen werden. Die Fehlerquote ist hoch. Abhilfe schaffen durchgängige Instandhaltungsprozesse, die in einem ERP-System zusammenlaufen. Kommt dieses aus der Cloud, fallen dabei weder Wartungs- noch Hostingkosten an. Von einer solchen Software profitieren alle Unternehmen, die ihre Anlagen, Maschinen, Gebäude und andere Assets instand halten und warten. Hierzu zählen beispielsweise Firmen aus den Branchen Fertigung, Maschinenbau, Facility Management, Telekommunikation, Erneuerbare Energien (beispielsweise Windkraftanlagen), Chemie, Pharma, Öl und Gas, Energieversorger oder auch Reedereien. Auch Serviceprovider, deren Geschäftsmodell es ist, Anlagen von Kunden instand zu halten und zu warten.

Integriertes ERP-System

Es ist aus mehreren Gründen naheliegend, ERP-Funktionen für die Instandhaltung aus der Cloud zu nutzen. So lässt sich beispielsweise eine Instandhaltungslösung wie EAM4Cloud als Add-On-Lösung für SAP Business ByDesign nahtlos und schnell in die Cloud-ERP-Lösung integrieren. Den Anwenderunternehmen steht damit ein integriertes ERP-System zur Verfügung – dies mit einer gemeinsamen Daten- und Informationsbasis für Echtzeitdaten und einer einheitlichen Optik für alle Geschäftsbereiche von den Finanzen bis hin zur Instandhaltung. EAM4Cloud ergänzt die Unternehmenssoftware um spezifische Instandhaltungsprozesse. Unternehmen erhalten somit eine schlanke, professionelle Gesamtlösung, mit der sie Ausschreibungen beschleunigen, Kontrakte und Anlagenfinanzen verwalten, schnell auf Informationen zugreifen und Geschäftspartner problemlos integrieren können. Die Cloud-ERP-Lösung kommuniziert zudem mit EDI oder Webservices und kann Daten wie zum Beispiel Zählerstände von den Maschinen nutzen.

Durchgängige Prozesse

Integrierte Instandhaltungslösungen ermöglichen eine effiziente Planung der gesamten Instandhaltung und erleichtern die Abläufe in der Umsetzung, von der Wartung über die Inspektion bis hin zur Störungserfassung und -behebung. Alle Informationen über die Instandhaltung werden automatisch ins ERP-System übernommen und stehen in Echtzeit zur Verfügung – gleich, ob es um die Budgets geht, die Behebung von Störungen, Statistiken zur Anlagenhistorie, um die Disposition von Lieferanten oder um die Planung von Maßnahmen für mehr technische Effizienz der Anlagen und Maschinen. Die Kombi-Lösung aus der Cloud erlaubt schließlich eine Rundum-Sicht auf alle Aktivitäten inklusive der Instandhaltung des Unternehmens. Unternehmen können damit die Stillstand- und Ausfallzeiten von Anlagen verkürzen, Neuanschaffungen besser planen, die Zahl der benötigten Ersatzteile reduzieren oder auch die Wartungsproduktivität erhöhen. Eine gute Planung strafft alle Abläufe, erleichtert die Zusammenarbeit in den Teams von Technikern und Ingenieuren. Die Verfügbarkeit von Anlagen erhöht sich und somit auch die der Produkte oder Leistungen. Der Informationsaustausch zwischen Produktion und Instandhaltung hilft zudem, Stillstandzeiten zu reduzieren.

Budget bis Arbeitsschutz

Alle Tätigkeiten und Informationen rund um die Instandhaltung sollten in Arbeitsbereichen der Cloud-ERP-Software abgebildet sein. Wichtig für die Instandhaltung sind folgende Bereiche: die Budgetierung der Instandhaltung, der Bereich Konfiguration, die Abwicklung sowie die Stammdaten. Mit der Budgetierung können Instandhalter die Budgets für reaktive sowie für präventive Maßnahmen im Auge behalten, diese Funktion ist in traditionellen Instandhaltungslösungen selten enthalten. Das Workcenter ‚Abwicklung‘ umfasst die Bewertung von Störmeldungen, Arbeitsaufträge, technische Rückmeldungen, wiederkehrende Maßnahmen sowie Überholungszeiträume. Im Bereich Stammdaten finden sich alle Informationen zu Anlagen und zum Equipment. Auch Bereiche wie Gesundheits- und Arbeitsschutz, Sicherheitsvorkehrungen und Gefährdungen sind integriert – bis hin zu Gebrauchsanweisungen und Schutzausrüstungen. Außerdem sollten sich typische Tätigkeiten in den Benutzerrollen wiederfinden wie Instandhaltungsleiter, Störmeldeerfasser, Techniker oder Servicetechniker. Abgebildet werden auch Bereiche wie Projektmanagement und Warenwirtschaft. Da eine Instandhaltungslösung wie EAM4Cloud integraler Teil von SAP Business ByDesign ist, ist ein direkter Bezug zur Verwaltung, Finanzen oder Produktion, Lager und Einkauf gegeben. Weil die Daten von vornherein strukturiert abgelegt werden, erhalten Management und Mitarbeiter auf Knopfdruck aktuelle Berichte und Reports. Die Stammdaten der Instandhaltung umfassend zu hinterlegen, ist kein Selbstzweck. In einer Cloud-Lösung wie EAM4Cloud kann jede Anlage mit allen Bauteilen, Pumpen, Motoren und Ventilen exakt und detailliert beschrieben werden, inklusive des Herstellers, des Typs und der Seriennummern. Angegeben sind auch die tatsächlichen Standorte jeder einzelnen Anlage. Die detaillierte Erfassung der Historie einzelner Anlagen hilft dabei, Optimierungspotenziale zu erkennen: Kommt es in einer Produktionsanlage an einem bestimmten Teil zu einem technischen Defekt, kann der Mitarbeiter diesen sofort über EAM4Cloud melden. Hierfür steht auf Tablet oder Notebook ein Formular zur Verfügung, das sehr einfach auszufüllen ist. Eine komfortable und schnelle Dokumentation zur Rückmeldung durch den Techniker ist ebenfalls möglich und kann für die künftige Instandhaltungsstrategie genutzt werden. Schließlich soll diese Erfassung nicht länger dauern als die eigentliche Reparatur.


Das könnte Sie auch interessieren:

Novayre Solutions SL und dessen RPA-Plattform Jidoka gehören nun zu Appian. Mit dem Erwerb will das amerikanischen IT-Unternehmen seine Prozessautomatisierungsplattform um Werkzeuge für Robotic Process Automation ergänzen.‣ weiterlesen

Nutzer von Citrix-Systemen sollten unbedingt die aktuell bekannt gewordene Sicherheitslücke per Workaround schließen. Das meldet das BSI erneut, nachdem sich die Zahl der bekannt gewordenen Cyberangriffe über diese Schwachstelle häufen.‣ weiterlesen

Jörg Jung leitet beim ERP-Hersteller Infor seit mehr als zwei Jahren als verantwortlicher Geschäftsführer die Regionen Zentral- und Osteuropa. In diesem Zeitraum konnte der Softwareanbieter sein Geschäft fast verdoppeln, merkte Jung im Gespräch mit der IT&Production an. Vor allem der Absatz mit Cloud-Lösungen scheint zu brummen: In den letzten zwei Jahren sei der Umsatz mit den Multi-Tenant-Lösungen weltweit um den Faktor zehn gestiegen.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat den israelischen Cybersecurity-Anbieter Avnet Data Security übernommen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Services wie Risikobewertungen, Penetrationstests, Netzwerk- und Sicherheitslösungen sowie Schulungen zur Verschmelzung von IT und OT unter dem Gesichtspunkt der Cybersecurity an. ‣ weiterlesen

In der Werkshalle von morgen sind nur noch die Außenwände fest verbaut. Maschinen und Anlagen bewegen sich frei und kommunizieren miteinander. Wichtige Voraussetzung hierfür: Eine dezentrale Versorgungs- und Dateninfrastruktur. Mit dem intelligenten Boden hat Bosch Rexroth ein solches System entwickelt - und dabei Lösungen von Weidmüller verbaut.‣ weiterlesen

In einer Industrie 4.0 stellen vernetzte Maschinen nicht nur Produkte her, sie generieren auch massenhaft Daten. Mit einem ERP-System als Informationsdrehscheibe lassen sich diese Produktionsdaten mit anderen Geschäftsbereichen verknüpfen und so die Wertschöpfung ankurbeln.‣ weiterlesen

Per Radiofrequenzidentifikation lassen sich Waren entlang der gesamten Lieferkette nachverfolgen - oder gleich lückenlos ihren Zustand dokumentieren. Erst RFID-Technologie ermöglicht viele Anwendungen, die mit Industrie 4.0 verbunden werden.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntgegeben. Eric Verniaut übernimmt das Amt des CEO.‣ weiterlesen

Die Siemens AG hat die AIT GmbH übernommen. Das Stuttgarter Unternehmen bietet Softwarelösungen auf der Basis von Microsoft .NET Plattformen an.‣ weiterlesen

Weniger Energie zu verbrauchen, heißt nicht automatisch, auch Kosten einzusparen. Viele Energiemanager kennen das: Vielleicht war das Jahr wärmer, die Auftragslage schlechter, vielleicht konnten sie durch Umstrukturierung der Arbeitsabläufe etwas sparen. Welcher der Punkte zutrifft, weiß man allerdings erst, wenn die Daten genau analysiert wurden. Und genau das verlangt auch die Norm ISO50001, die nach der letzten Revision die Leistungsindikatoren in den Fokus rückt.‣ weiterlesen

Obwohl der Anteil individuell programmierter Geschäftssoftware insgesamt rückläufig ist, setzen speziell mittelständische Fertiger noch oft auf Individuallösungen. Dabei gibt es Alternativen, um Unternehmensprozesse weitaus effizienter und risikoloser abzubilden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige