Beitrag drucken

Instandhalten als Unternehmensaufgabe

Die Richtlinie VDI 2895 fokussiert Organisationsformen der Instandhaltung sowie Definitionen der wichtigsten Instandhaltungsaufgaben. Das Dokument steht nun als Entwurf zur Verfügung.

Mit zunehmender Automatisierung und Minimierung des Personaleinsatzes in der Produktion steigt die Bedeutung der Instandhaltung. Gleichzeitig führt der Gedanke der Lean-Production verstärkt dazu, dass Bereichsgrenzen aufbrechen. Das führt zu einer neuen Aufgabenteilung zwischen Produktion und Instandhaltung in der Organisation. Die Instandhaltung wird dabei als Unternehmensaufgabe verstanden, die durch Mitarbeiter verschiedenster Unternehmensbereiche ganzheitlich und wirtschaftlich ausgeführt werden muss. Dafür ist die Organisation des Unternehmens und die notwendigen Prozesse Ausgangsbasis.

Die Aufgaben der Instandhaltung umfassen alle technischen und administrativen Maßnahmen, die während des Lebenszyklus einer 'Betrachtungseinheit', also beispielsweise einer Maschine oder Anlage zur Erhaltung des funktionsfähigen Zustands oder der Rückführung in diesen Zustand nötig sind. Zur Instandhaltung zählen auch Verbesserungen, die dazu dienen, die Funktionssicherheit zu erhöhen.

Die Richtlinie VDI 2895 'Organisation der Instandhaltung; Instandhalten als Unternehmensaufgabe' soll nun eine umfassende Darstellung der Organisationsformen der Instandhaltung sowie Definitionen der wichtigsten Instandhaltungsaufgaben liefern. Diese Gestaltungsalternativen sind in der betrieblichen Praxis vor dem Hintergrund der strategischen Unternehmensziele zu prüfen und auf die unternehmensspezifischen Erfordernisse anzupassen. Diese Richtlinie soll Unternehmen helfen, ihre Instandhaltung anforderungsgerecht zu gestalten.

Das Dokument richtet sich an alle internen und externen Bereiche, die Instandhaltungsaufgaben gemäß der DIN 31051 für technisches Equipment in Produktion, Facility-Mana­ge­ment oder für sonstige Objekte erbringen. Dies sind interne Unternehmensbereiche, externe technische Dienstleiter und die Serviceabteilungen von Maschinen-, Anlagen- und Komponentenherstellern, die sowohl interne Kunden aber auch nur externe Kunden als Auftraggeber haben.

Herausgeber der Richtlinie ist der Fachausschuss Instandhaltung in der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik. Die Richtlinie ist ab sofort als Entwurf ibeim Beuth Verlag in Berlin zum Preis von 88,30 EUR erhältlich.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der IT-Sicherheitsmesse IT-SA hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik seinen aktualisierten IT-Grundschutz vorgestellt. In der Veröffentlichung findet sich eine Methode, um anhand verschiedener Module die IT-Sicherheit gezielt zu erhöhen. Viele Erneuerung zielen darauf ab, gerade kleine und mittlere Unternehmen bei der Aufgabe IT-Sicherheit zu unterstützen.‣ weiterlesen

KrackAttacks: BSI warnt vor WLAN-Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat kürzlich davor gewarnt, sensible Daten über WLAN-Verbindungen zu übertragen. Grund seien Schwachstellen im Sicherheitsstandard WPA2. Beim Antiviren-Softwarehersteller F-Secure heißt es, das noch keine Angriffstools bekannt sind, die die Schwachstelle ausnutzen. Jetzt sind Hardware- und Softwarehersteller gefragt, schnell Updates anzubieten, die den Fehler beheben.‣ weiterlesen

Produktionsbarometer August 2017

Die deutschen Produzenten haben im Monat August 2,6 Prozent mehr Güter hergestellt als im Vormonat. Das teilte das statistische Bundesamt mit.
‣ weiterlesen

Adel B. Al-Saleh wird Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems

Adel B. Al-Saleh wird zum 1. Januar 2018 neues Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG und CEO der T-Systems International GmbH. Al-Saleh folgt auf Reinhard Clemens, der die Deutsche Telekom zum Jahresende verlässt.
‣ weiterlesen

Datenschutzgrundverordnung Mehrheit ignoriert Anforderungen

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt. Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen. Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit.‣ weiterlesen

Holografische Produktentwicklung bei Ford

Ford erweitert seine Tests mit der Microsoft Hololens-Technologie beim Fahrzeugdesign. Die drahtlosen Headsets können Entwicklern Hologramme von Teilen so anzeigen, als ob sie bereits in ein physisches Fahrzeug integriert seien. Der Fahrzeughersteller verspricht sich davon, die Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.
‣ weiterlesen