Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Instandhalten als Unternehmensaufgabe

Die Richtlinie VDI 2895 fokussiert Organisationsformen der Instandhaltung sowie Definitionen der wichtigsten Instandhaltungsaufgaben. Das Dokument steht nun als Entwurf zur Verfügung.

Mit zunehmender Automatisierung und Minimierung des Personaleinsatzes in der Produktion steigt die Bedeutung der Instandhaltung. Gleichzeitig führt der Gedanke der Lean-Production verstärkt dazu, dass Bereichsgrenzen aufbrechen. Das führt zu einer neuen Aufgabenteilung zwischen Produktion und Instandhaltung in der Organisation. Die Instandhaltung wird dabei als Unternehmensaufgabe verstanden, die durch Mitarbeiter verschiedenster Unternehmensbereiche ganzheitlich und wirtschaftlich ausgeführt werden muss. Dafür ist die Organisation des Unternehmens und die notwendigen Prozesse Ausgangsbasis.

Die Aufgaben der Instandhaltung umfassen alle technischen und administrativen Maßnahmen, die während des Lebenszyklus einer 'Betrachtungseinheit', also beispielsweise einer Maschine oder Anlage zur Erhaltung des funktionsfähigen Zustands oder der Rückführung in diesen Zustand nötig sind. Zur Instandhaltung zählen auch Verbesserungen, die dazu dienen, die Funktionssicherheit zu erhöhen.

Die Richtlinie VDI 2895 'Organisation der Instandhaltung; Instandhalten als Unternehmensaufgabe' soll nun eine umfassende Darstellung der Organisationsformen der Instandhaltung sowie Definitionen der wichtigsten Instandhaltungsaufgaben liefern. Diese Gestaltungsalternativen sind in der betrieblichen Praxis vor dem Hintergrund der strategischen Unternehmensziele zu prüfen und auf die unternehmensspezifischen Erfordernisse anzupassen. Diese Richtlinie soll Unternehmen helfen, ihre Instandhaltung anforderungsgerecht zu gestalten.

Das Dokument richtet sich an alle internen und externen Bereiche, die Instandhaltungsaufgaben gemäß der DIN 31051 für technisches Equipment in Produktion, Facility-Mana­ge­ment oder für sonstige Objekte erbringen. Dies sind interne Unternehmensbereiche, externe technische Dienstleiter und die Serviceabteilungen von Maschinen-, Anlagen- und Komponentenherstellern, die sowohl interne Kunden aber auch nur externe Kunden als Auftraggeber haben.

Herausgeber der Richtlinie ist der Fachausschuss Instandhaltung in der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik. Die Richtlinie ist ab sofort als Entwurf ibeim Beuth Verlag in Berlin zum Preis von 88,30 EUR erhältlich.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

In der Fertigung trägt ein Maschinendaten-Erfassungssystem von Werma zur Produktivität bei. Dabei werden die Informationen der Signalsäulen per Funk erfasst und in einer Software digital aufbereitet. Die Maschinendaten werden dann auf großen Bildschirmen in der Produktion ausgegeben.‣ weiterlesen

Im Maschinenbau und somit auch in der Automatisierungstechnik spielen Markteinführungszeiten heute eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg. Eine möglichst einfache Implementierung von Feldbusanbindungen und virtuelle Inbetriebnahmen helfen dabei, Abläufe zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Die rapide wachsende Zahl an Anwendungen zu steuern, zu optimieren und zu schützen, wird für Unternehmen immer schwieriger. Zu diesem Ergebnis kommt eine von F5 in Auftrag gegebene Studie des Ponemon Institute.‣ weiterlesen

Cloudanwendungen sind nicht nur in großen Unternehmen anzutreffen, auch kleine Mittelständler setzen mittlerweile auf die Cloud. Dass die erhöhte Akzeptanz auch vor ERP aus der Cloud keinen Halt macht, zeigen die Ergebnisse des ITK-Budget-Benchmarks von Techconsult und Cancom Pironet.‣ weiterlesen

Mehr künstliche Intelligenz und mehr Funktionen - im Mai hat SAP Details zur neuen Version der Anwendung S/4Hana Cloud bekanntgegeben. Künftig sind Machine Learning- und Predictive Analytics-Werkzeuge in zentrale Geschäftsprozesse der Business-Anwendung integriert.‣ weiterlesen

Zum Portfolio des Kunststoffschweißspezialisten Munsch gehört auch die Reparatur der eigenen Erzeugnisse. Den Arbeitsfortschritt an den eingeschickten Geräten von Peakboard stellten die Werker lange auf einem Card-Board dar, das in der Praxis aber so gut wie nie den aktuellen Stand in der Werkstatt spiegelte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige