Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Instandhalten als Unternehmensaufgabe

Die Richtlinie VDI 2895 fokussiert Organisationsformen der Instandhaltung sowie Definitionen der wichtigsten Instandhaltungsaufgaben. Das Dokument steht nun als Entwurf zur Verfügung.

Mit zunehmender Automatisierung und Minimierung des Personaleinsatzes in der Produktion steigt die Bedeutung der Instandhaltung. Gleichzeitig führt der Gedanke der Lean-Production verstärkt dazu, dass Bereichsgrenzen aufbrechen. Das führt zu einer neuen Aufgabenteilung zwischen Produktion und Instandhaltung in der Organisation. Die Instandhaltung wird dabei als Unternehmensaufgabe verstanden, die durch Mitarbeiter verschiedenster Unternehmensbereiche ganzheitlich und wirtschaftlich ausgeführt werden muss. Dafür ist die Organisation des Unternehmens und die notwendigen Prozesse Ausgangsbasis.

Die Aufgaben der Instandhaltung umfassen alle technischen und administrativen Maßnahmen, die während des Lebenszyklus einer 'Betrachtungseinheit', also beispielsweise einer Maschine oder Anlage zur Erhaltung des funktionsfähigen Zustands oder der Rückführung in diesen Zustand nötig sind. Zur Instandhaltung zählen auch Verbesserungen, die dazu dienen, die Funktionssicherheit zu erhöhen.

Die Richtlinie VDI 2895 'Organisation der Instandhaltung; Instandhalten als Unternehmensaufgabe' soll nun eine umfassende Darstellung der Organisationsformen der Instandhaltung sowie Definitionen der wichtigsten Instandhaltungsaufgaben liefern. Diese Gestaltungsalternativen sind in der betrieblichen Praxis vor dem Hintergrund der strategischen Unternehmensziele zu prüfen und auf die unternehmensspezifischen Erfordernisse anzupassen. Diese Richtlinie soll Unternehmen helfen, ihre Instandhaltung anforderungsgerecht zu gestalten.

Das Dokument richtet sich an alle internen und externen Bereiche, die Instandhaltungsaufgaben gemäß der DIN 31051 für technisches Equipment in Produktion, Facility-Mana­ge­ment oder für sonstige Objekte erbringen. Dies sind interne Unternehmensbereiche, externe technische Dienstleiter und die Serviceabteilungen von Maschinen-, Anlagen- und Komponentenherstellern, die sowohl interne Kunden aber auch nur externe Kunden als Auftraggeber haben.

Herausgeber der Richtlinie ist der Fachausschuss Instandhaltung in der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik. Die Richtlinie ist ab sofort als Entwurf ibeim Beuth Verlag in Berlin zum Preis von 88,30 EUR erhältlich.

(Quelle:Verein Deutscher Ingenieure (VDI))


Das könnte Sie auch interessieren:

In Halle 7, Stand G01 auf der Intralogistik-Fachmesse Logimat zeigt Logivations ein neues kamerageführtes System zur Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen und zum Tracking von Gütern.‣ weiterlesen

Cyber-Angriffe auf die Unternehmens-IT finden immer wieder statt. ERP-Umgebungen als Angriffsziel bilden hier keine Ausnahme. Die zunehmende Vernetzung und das Zusammenspiel von immer mehr Komponenten führen im Ergebnis zu mehr potenziellen Angriffszielen.‣ weiterlesen

In der Automotive-Branche liegt die Messlatte für die Qualität ganz oben: Eine Null-Fehler-Produktion wird über die gesamte Lieferkette hinweg erwartet. Als hundertprozentiger Automobilzulieferer hat sich Baier & Michels mit ihrer Produktpalette diesem Qualitätsanspruch verpflichtet. Dabei unterstützt seit dem Jahr 2015 eine integrierte Lösung für das Qualitäts- und Produktionsmanagement.‣ weiterlesen

Immer mehr mittelständische Unternehmen internationalisieren sich, vergrößern sich durch Zukäufe oder schaffen durch Aufteilungen der Unternehmensbereiche effizientere Strukturen. Jeder dieser Schritte bedeutet eine komplexe Abwicklung für das eingesetzte ERP-System.‣ weiterlesen

Nicht nur Cyberattacken von außen, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach eine Sicherheitsgefahr dar. Der Securityspezialist CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie Unternehmen derartige Angriffe erkennen bzw. verhindern können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige