Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Innovatives Bedienen und Beobachten

Web-Visualisierung in der Industrie

Beitrag drucken
Die neuen Panel-PCs der OT1200-Familie beeindrucken mit sehr guten Blickwinkeln, hellem Bild und starken Farben im Widescreen-Format von sieben Zoll bis 15,6 Zoll in Full-HD Auflösung und sind sowohl mit analog-resistivem Touchscreen als auch projektiv-kapazitivem Multi-Touchscreen erhältlich. Bild: Bachmann Electronic GmbH

Widescreen und Multi-Touch

Der Trend zu Widescreen-Diagonalen und den von Smartphones und Tablets bekannten projektiv-kapazitiven Multi-Touch-Glasoberflächen ist augenscheinlich, wenn man sich die neuen Produkte fast aller Hersteller auf den vergangenen Messen angesehen hat. Bei Widescreen-Diagonalen lässt sich ruhigen Gewissens behaupten, dass sich dieser Trend bereits durchgesetzt hat. Das zeigt alleine schon die große Nachfrage der Abnehmer. Im Fall von Multi-Touch-Technik ist vermutlich die im Vergleich zu resistiven Touch-Folien anmutende Ästhetik der Glasoberfläche noch einer der Haupttreiber. Die recht neue Funktionalität, auf mehrere Berührungspunkte in Form von Gesten in der Visualisierung entsprechend zu reagieren, wird erst vereinzelt auch tatsächlich genutzt.

In Hinblick auf die kommende Generation an Maschinenbedienern ist zu erwarten, dass selbst einfache Gesten wie Pinch-to-Zoom in Zukunft vorausgesetzt werden und deren Fehlen auf Unverständnis stoßen würde. Multi-Touch-Technik eröffnet jedenfalls viele neue Möglichkeiten für innovative Bedienelemente, um sich durch die User Experience von Mitbewerbern abzuheben. Auch hier gilt es früh zu prüfen, ob und wie gut eine Visualisierungslösung und ihre Entwicklungswerkzeuge Unterstützung bieten. Auch sollte sichergestellt werden, dass Multi-Touch-Eingaben tatsächlich durchgängig von der Visualisierungshardware über dessen Betriebssystem bis hin zur Visualisierungsapplikation unterstützt werden.

Umfassende Plattform zur Visualisierung

Bachmann bietet neben einer eigenen Steuerungsplattform mit der Web-Visualisierung M1 webMI pro und den Web-Terminals der OT1200-Produktfamilie auch ein aufeinander abgestimmtes Gesamtpaket. Der schlanke und performante Server der Web-Visualisierung wird direkt auf der Steuerung ausgeführt. Durch Webtechnik mit HTML5 und stufenlos skalierbaren SVG-Grafiken können Geräte betriebssystemunabhängig mit einem Web-Browser als User Interface genutzt werden. Zusätzliche Plug-ins müssen nicht installiert werden. Alarme und Daten-Historisierung werden ebenso bereitgestellt wie Benutzerverwaltung, Zugriffssicherheit und die Möglichkeit einer Sprachumschaltung. Viele vorgefertigte Elemente erleichtern die Projektierung.

Bei Bedarf lassen sich mithilfe von Javascript auch eigene Elemente zum Leben erwecken. Dazu passend und tief integriert bieten die Web-Terminals brillante Displays und durchdachte Funktionalität. Bei der Display-Technik kann den Anforderungen entsprechend zwischen kosteneffizienten analog-resistiven Touchscreens und hochwertigen projektiv-kapazitiven Multi-Touchscreens gewählt werden. Beide Produktvarianten besitzen ansonsten die gleichen Eigenschaften bis hin zum Design. Die von der Steuerungswelt des Anbieters abgeleiteten Ansprüche an Qualität und Robustheit werden über 100 Prozent-Serientests im Klimaschrank sichergestellt. Zudem stellt der Hersteller eine lange Verfügbarkeit der Erzeugnisse in Aussicht, auch in Form von kompatiblen Nachfolgeprodukten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Durch die strategischen Partnerschaft zwischen TeamViewer und SAP soll u.a. die AR-Lösung Frontline in das SAP-Angebot integriert werden.‣ weiterlesen

Mit dem QUTAC haben sich zehn Unternehmen in einem Konsortium zusammengeschlossen um industrielle Anwendungen für Quantencomputing zu entwickeln.‣ weiterlesen

Okta hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie Arbeitnehmer künftig arbeiten wollen. Demnach möchten sie ihr Arbeitsmodell zukünftig selbst wählen. Einige glauben jedoch nicht, dass ihr Arbeitgeber ihnen diese Flexibilität gestattet.‣ weiterlesen

Den Kunden genau zu kennen, bringt viele Vorteile mit sich. Angebote werden individueller und Informationen erreichen ihn schneller und passgenauer. Die Customer Journey ist daher ein kritischer Faktor. Ein entsprechendes CRM-System aus der Cloud kann zusätzliche Vorteile in Sachen Kosten und Flexibilität bieten.‣ weiterlesen

Unternehmen sind in Deutschland in unterschiedlichen Registern erfasst, zwischen denen Daten selten oder gar nicht ausgetauscht werden. Mit dem nun beschlossenen Basisregister müssen Unternehmen ihre Daten künftig nur noch einmal melden.‣ weiterlesen

Wer sich mit der elektronischen Verwaltung von Daten und Dokumenten beschäftigt, stößt schnell auf die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Sie scheinen synonym, zumal selbst einige Anbieter solcher Systeme ihre Produkte mal als DMS, ECM- oder EIM-System bezeichnen. Aber es gibt graduelle Unterschiede zwischen einem Dokumentenmanagementsystem, dem Enterprise Content Management und dem Enterprise Information Management.‣ weiterlesen

Am neuen BSI-Stützpunkt in Saarbrücken will das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gemeinsam mit anderen Forschungseinrichtung seine Arbeit im Bereich künstliche Intelligenz ausbauen.‣ weiterlesen

Je nach Firma sind in der Intralogistik unterschiedlich viele und komplexe Aufgaben zu bewältigen. Ob diese Prozesse im MES oder einer digitalen Lagerverwaltung besser aufgehoben sind, bestimmen individuelle Anforderungen und Rahmenbedingungen im Werk.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige