Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Innovationen

Wohin geht die Reise bei Open Innovation?

In Deutschland mangelt es nicht an Forschungspotenzial und innovativen Ideen. Die Defizite liegen meist in der Umsetzung. Ideen müssen in einem gleichermaßen effektiven und effizienten Prozess zielgerichtet in neue Produkte und Dienstleistungen verwandelt werden. Hier stoßen mittelständische Unternehmen oft an ihre Grenzen. Mit den passenden Methoden lassen sich diese Grenzen öffnen in Richtung partnerschaftlicher, systemgestützter Innovation.



Die Zusammenarbeit mit externen Partnern kann gerade mittelständischen Unternehmen neue Marktchancen eröffnen. Um das zu erreichen, ist jedoch oftmals ein Umdenken gefordert.
Bild: LOG_X Verlag GmbH

Kleine und mittlere Unternehmen spielen in der deutschen Industrie eine herausragende Rolle. Dennoch beginnen entscheidende Entwicklungen häufig bei den großen Unternehmen, den Technologie- und Marktführern. Diese setzen wesentliche Trends, die dann mit geringer zeitlicher Verzögerung auch auf den Mittelstand durchschlagen. So lässt sich derzeit beobachten, dass Vorreiterunternehmen einen Teil ihrer Leistungsangebote verstärkt von einer produktorientierten Sicht in eine serviceorientierte Sicht umwandeln. Auch müssen Nutzung und Anwendung von Produkten nicht mehr zwingend mit einem Kauf verknüpft sein. Die Schlagworte heißen mieten, teilen, befristet nutzen.

Weitere ‚Megatrends‘ seien lediglich kurz angedeutet. Erstens: Die fortschreitende Durchdringung von Produkten und Prozessen mit Informationstechnologie. Zweitens: Die Verlagerung der Entwicklungsschwerpunkte auf Software und Services treibt die Vielfalt und Vielzahl der Angebotsvarianten. Bei der Beherrschung dieser Komplexität stoßen viele Anbieter an ihre Grenzen. Varianten- und Komplexitätsmanagement wird neben dem Innovationsmanagement zur Königsdisziplin. Drittens: Bezogen auf die wertschöpfenden beziehungsweise industriellen Prozesse heißt ein wichtiger Trend ‚Industrie 4.0‘. Die Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird die Arbeitswelt stark verändern.

Neues Denken, verändertes Handeln

Innovationsmanagement ist mehr als Ideenmanagement. Zu den wesentlichen Faktoren gehört das Management im Sinne der unternehmerischen Führungs- und Steuerungsfunktion. Dieses muss sich zukünftig noch stärker für die Ideen der eigenen Mitarbeiter und die Ideen der Community öffnen – und die Umsetzung bis zum Markterfolg aktiv unterstützen. Das hat nicht zuletzt mit der Wertschätzung für die Themen ‚Innovation‘ und insbesondere ‚Open Innovation‘ zu tun. Für viele mittelständische Betriebe stellt Innovation mit externen Partnern einen echten Paradigmenwechsel dar. Das ‚Mindset‘ des Managements muss sich in vielen Fällen ändern in Richtung neuer Methoden, anderer Prozesse und einem veränderten Innovationsverständnis. Hier ist sicherlich noch Überzeugungsarbeit zu leisten.



Innovation kann ihren Einfluss nicht nur bei den klassischen Größen Kosten, Zeit und Qualität entfalten. Auch bei Fragen der Geschäftsmodelle und Nachhaltigkeit zeigt sich zunehmendes Potenzial.
Bild: LOG_X Verlag GmbH

Die Zukunft ist offen – aber wie weit?

Als Erfolgsfaktoren der Innovation kommen heute und zukünftig neben den klassischen Größen Kosten, Zeit und Qualität zunehmend neue Wertdimensionen in Betracht. Dazu gehören die Dimensionen Geschäftsmodell, Innovationsfähigkeit und Nachhaltigkeit. Ganz entscheidend aber ist die Forderung, dass in Zukunft Communities in den Innovationsprozess einbezogen werden müssen. Das Zeitalter der einsamen Genies neigt sich seinem Ende zu, ‚Open Innovation‘ hat das Potenzial, zu einem wichtigen Zukunftsthema zu reifen. Unternehmen aller Größen und Branchen können meist davon profitieren, sich die entsprechenden Fähigkeiten anzueignen. Dazu gehört als erster Schritt, Innovation als offenen und gleichzeitig strukturierten Prozess zu verstehen und dieses Bewusstsein in der Praxis zu verankern. Gleichzeitig müssen Ängste im Umgang mit einer externen Innovationscommunity abgebaut und einschlägiges Erfahrungswissen beispielsweise zu einem interaktiven gemeinsamen Ideenmanagement aufgebaut werden. Hier können erfolgreiche Anwendungen zur Nachahmung anregen.

Das Stichwort heißt Transparenz

Das Denken und Arbeiten in Prozessen bringt in aller Regel einen kontrollierten, messbaren Fortschritt mit sich. Dies muss ergänzt werden um eine Logik oder ‚Kultur‘ des Abbruchs. Ideen, die nicht tragen oder deren Zeit noch nicht gekommen ist, müssen schneller ‚ad acta‘ gelegt werden als dies bisher der Fall ist, und verbunden werden mit der Möglichkeit der Wiederverwendung, wenn die Zeit reif oder die Voraussetzungen zur Durchsetzung gegeben sind.

Viele Wege führen zur Innovation

Innovation wird auch künftig ein wichtiges und vor allem schwieriges Geschäft bleiben. Hier wird es nicht nur den einen richtigen Weg geben. Es muss auch die Option bestehen, aus dem Unternehmen heraus zu innovieren, neue Märkte, Marktsegmente und Anwendungen zu kreieren. Gute, tragfähige Ideen werden auch weiterhin innerhalb eines Unternehmens entstehen und in einem geschlossenen Innovationsprozess ‚von innen nach außen‘ realisiert.

Innovation als zyklischer Prozess

Innovation lässt sich als ein zyklischer Prozess darstellen, der am Markt beginnt und mit Produkten beziehungsweise Dienstleistungen auch am Markt endet. Das bedeutet in erster Linie, dass Unternehmen künftig noch besser wissen müssen, was ihre Kunden – und die Kunden ihrer Kunden – beschäftigt. Somit steht weiterhin zu erwarten, dass Innovationen auch in Zukunft ein elementarer Bestandteil der industriellen Wertschöpfung bleiben. Mit Offenheit für neue Wege und einem zielstrebigen Vorgehen lassen sich die Weichen stellen, um in Zukunft mit dem richtigen Produkt an den Markt zu gehen.

 



Bild: LOG_X Verlag GmbH


Fachbuch ‚Sicher zur Innovation‘

Mehr zum Thema Innovation lesen Sie im Fachbuch ‚Sicher zur Innovation – Mit offenen Innovationsprozessen zum erfolgreichen Produkt‘. Es wurde von Rainer Stark und Jörg Lüddemann herausgegeben und ist beim LOG_X Verlag, Ludwigsburg, zum Preis von 49 Euro erhältlich.


Das könnte Sie auch interessieren:

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert.‣ weiterlesen

Seit rund 100 Jahren steht die Automobilindustrie wie keine andere für die Fabrikarbeit am Fließband. Doch jetzt deutet sich eine Technologiewende an. Künftig könnten Fahrerlose Transportfahrzeuge Karosserien, Material und ganze Fahrzeuge durch die Fabrik bewegen. In mehreren Modellfabriken fahren die Automaten bereits durchs Werk.‣ weiterlesen

Immer mehr Anlagen sollen Betriebsdaten im IoT zur Bearbeitung bereitstellen. Mit dem Susietec-Portfolio will Kontron insbesondere den Aufbau von IoT-Lösungen für bestehende Anlagen unterstützen. Der Anbieter von IoT- und Embedded-Computing-Technologie rechnet für 2021 mit mehr als 50 Prozent Wachstum in diesem Geschäftsfeld.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige