Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Folienproduktion

Inline-Überwachung für gleichbleibende Qualität

Folien sind in der Industrie vielseitig im Einsatz: Waren werden darin verpackt, Ladungen und Paletten mit Folien gesichert. Um den neuen Standards in der Transportsicherung gerecht zu werden und diese auch gemäß der neuen EU-Richtlinien nachweisen zu können, ist es wichtig, dass das Material eine gleichbleibende Qualität hat. Eine Innovation in der Produktion von flexibler Verpackung hilft nun, die Qualitätsstandards zu definieren, zu kontrollieren und stellt dem Folienkunden alle relevanten Parameter per Cloud zur Verfügung.

Bild: Filmex II Windmöller & Hölscher KG

Bild: Filmex II Windmöller & Hölscher KG

Der Verwerter der Folie kann keine Kompromisse bei der Beschaffenheit, und somit bei Stabilität und Sicherheit, eingehen. Für den Hersteller ist es allerdings eine große Herausforderung, Folien zu produzieren, die über den gesamten Prozess gleichbleibend gute Eigenschaften aufweisen. Mit dem Film Performance Monitor hat Windmöller & Hölscher als einer der führenden Hersteller von Maschinen zur Verpackungsmittelproduktion in Zusammenarbeit mit der Aixtrusion GmbH aus Arnsberg ein System zur Inline-Überwachung entwickelt und in die neue Gießfolienanlage Filmex II integriert.

Bisher nur Auszüge geprüft

Bisher werden ausschließlich Auszüge aus der Produktion in einem Labor geprüft, um die Qualität der Folien sicherzustellen. Diese Daten sagen als Stichprobe allerdings nur bedingt etwas über die Beschaffenheit der gesamten Charge aus. Eine höhere Probendichte ist aufgrund des höheren Ausschusses und Aufwandes unwirtschaftlich. Deshalb entstand die Idee, durch Messgrößen direkt aus dem Produktionsprozess Informationen zur Folienqualität zu generieren. In einem ersten Schritt wurden Prozessparameter ermittelt und zentral gespeichert. Daraus ergab sich, dass eine physikalische Größe, gemessen an einer bestimmten Stelle im Produktionsablauf, zuverlässige Aussagen über die zu erwartenden Folieneigenschaften möglich macht.

Kontinuierlich erfasst

Mit einem bei Aixtrusion entwickelten Messsystem wird diese Größe nun kontinuierlich erfasst und jeder produzierten Rolle zugeordnet. Die Daten werden zentral gespeichert, mit den Stichproben aus dem Labor zusammengeführt, die hinterlegten Qualitätsmodelle validiert und gegebenenfalls rekalibriert. Zur eindeutigen Identifizierung erhält jede Rolle einen maschinenlesbaren Code. Die Messwerte werden lokal gespeichert und individuell auftragsbezogen über eine Cloud-Plattform an den Kunden übermittelt. Diese können dann gezielt zur maschinellen Verarbeitung der Folie genutzt werden. Die durchgängige Informationskette gewährleistet beispielsweise eine qualifizierte Ladungssicherung.

Austausch über die Cloud

„Die Mandantenfähigkeit und die Sicherheit waren wichtige Themen“, erklärt Marcus Schlüter, Geschäftsführer bei Aixtrusion. Für die ‚Folienkunden‘ sind nur auftragsbezogene Daten verfügbar, die nach einer festgelegten Zeit gelöscht werden. Die Cloud dient als Austausch- und B2B-Plattform. „Eigenschaften wie Skalierbarkeit, Erweiterbarkeit mittels standardisierter Schnittstellen und die Nachverfolgbarkeit von Produkteigenschaften sowie die genannte Mandantenfähigkeit sind nicht nur hier, sondern in der gesamten Industrie 4.0 zentrale Aspekte“, so Schlüter.

Schnittstelle zum Entwickler

In der jetzigen Form liefert das System Daten lediglich ‚one way‘ in Richtung Kunden. Um die Qualität der Folie auch darüber hinaus im Auge zu behalten und die Vorhersagbarkeit der Eigenschaften weiter zu verbessern, ist als nächster Schritt eine Schnittstelle zum Wickelstretch-Automat angedacht. So kommen die Daten aus der direkten Anwendung zurück zum Hersteller. Dadurch soll zukünftig ein noch klareres Bild der Folienqualität entstehen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige