Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ingenieurabsolventen meist nach drei Monaten im Job

70 Prozent der Ingenieurabsolventen finden innerhalb von drei Monaten nach Abschluss ihres Studiums eine Arbeit. Zu diesem Ergebnis kam der VDI im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter seinen jungen Mitgliedern.

Innerhalb der ersten drei Monate nach dem Studium finden rund 70 Prozent der Ingenieurabsolventen einen Arbeitsplatz. Das ergab eine Umfrage des VDI bei seinen jungen Mitgliedern. Die wichtigsten Faktoren für die Jobwahl sind dabei das Einkommen, die Arbeitsplatzsicherheit, Karrieremöglichkeiten innerhalb des Berufsumfeldes sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Lediglich ein Prozent der Absolventen sind länger als zwölf Monate auf der Suche nach einem Anstellungsverhältnis; allerdings befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung rund 16 Prozent der Absolventen noch auf Jobsuche. Die zentralen Ergebnisse der Umfrage stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

(Quelle:VDI/Bild:Fotolia / Julien Eichinger)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Vor allem in der Automotive-Branche sind die Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit von Produkten hoch. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, müssen Zulieferer jederzeit Auskunft darüber erteilen können, welchen Werdegang eines ihrer Erzeugnisse genommen hat.‣ weiterlesen

Was im Datensilo abgelegt ist, wird meist selten bis gar nicht genutzt. Das bedeutetet jedoch nicht, dass diese Daten keinen Nutzen hätten, im Gegenteil. Um Informationen aus dem gesamten Datenbestand zu erhalten, müssen die einzelnen Silos verknüpft werden.‣ weiterlesen

Die Personaleinsatzplanung ist integraler Bestandteil eines Manufacturing Execution Systems. Sind die tatsächlich genutzten Arbeitszeitmodelle in der werksnahen Software detailliert hinterlegt, können sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter von höherer Flexibilität profitieren.‣ weiterlesen

Cloud-Infrastrukturen eignen sich sehr gut, um aus den Daten der Automatisierungssysteme nützliche Informationen zu gewinnen. Dafür müssen die Daten aber erst einmal in die Cloud gelangen. Das lässt sich unter anderem am Beispiel Siemens Mindsphere illustrieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige