Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ingenieurabsolventen meist nach drei Monaten im Job

70 Prozent der Ingenieurabsolventen finden innerhalb von drei Monaten nach Abschluss ihres Studiums eine Arbeit. Zu diesem Ergebnis kam der VDI im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter seinen jungen Mitgliedern.

Innerhalb der ersten drei Monate nach dem Studium finden rund 70 Prozent der Ingenieurabsolventen einen Arbeitsplatz. Das ergab eine Umfrage des VDI bei seinen jungen Mitgliedern. Die wichtigsten Faktoren für die Jobwahl sind dabei das Einkommen, die Arbeitsplatzsicherheit, Karrieremöglichkeiten innerhalb des Berufsumfeldes sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Lediglich ein Prozent der Absolventen sind länger als zwölf Monate auf der Suche nach einem Anstellungsverhältnis; allerdings befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung rund 16 Prozent der Absolventen noch auf Jobsuche. Die zentralen Ergebnisse der Umfrage stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

(Quelle:VDI/Bild:Fotolia / Julien Eichinger)


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit dem SMIT Testkit Shop will die Sven Mahn IT GmbH & Co. KG Anwendern den Zugang zu ihrer Lösung für die Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Software Microsoft Dynamics AX erleichtern. ‣ weiterlesen

Das Softwarehaus Mensch und Maschine hat Version 2018 von Ecscad vorgestellt. Die Software zur Elektrodokumentation ist in den Ausbaustufen Ecscad und Ecscad Professional verfügbar und soll Anwendern mit verschiedenen Neuerungen die tägliche Arbeit erleichtern. ‣ weiterlesen

Nicht 'ob' IoT, sondern 'wie' – warum hohe Skalierbarkeit und Integration beim Enterprise Mobility Management (EMM) wesentlich ist.‣ weiterlesen

Der Data-Analytics-Anbieter Qlik Tech GmbH hat Mike Capone zum neuen CEO ernannt. Der bisherige CEO David Murphy, der diesen Posten interimsmäßig inne hatte, kehrt in seine vorherige Position als Vorstandsmitglied zurück.‣ weiterlesen

Der Softwarehersteller SAS hat einen eigenen Geschäftsbereich für das Thema Internet of Things gegründet. Damit soll der wachsenden Bedeutung von großen Datenmengen Rechnung getragen werden, die von vernetzten Geräten erzeugt werden.‣ weiterlesen

Sanjay Brahmawar soll zum 1. August die Position des Vorstandsvorsitzenden bei der Software AG übernehmen. Er tritt damit die Nachfolge von Karl-Heinz Streibich an, der nach mehr als 14 Jahren an der Spitze des Unternehmens nach erreichen der Altersgrenze ausscheiden wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige