Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Ingenieurabsolventen meist nach drei Monaten im Job

70 Prozent der Ingenieurabsolventen finden innerhalb von drei Monaten nach Abschluss ihres Studiums eine Arbeit. Zu diesem Ergebnis kam der VDI im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Umfrage unter seinen jungen Mitgliedern.

Innerhalb der ersten drei Monate nach dem Studium finden rund 70 Prozent der Ingenieurabsolventen einen Arbeitsplatz. Das ergab eine Umfrage des VDI bei seinen jungen Mitgliedern. Die wichtigsten Faktoren für die Jobwahl sind dabei das Einkommen, die Arbeitsplatzsicherheit, Karrieremöglichkeiten innerhalb des Berufsumfeldes sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Lediglich ein Prozent der Absolventen sind länger als zwölf Monate auf der Suche nach einem Anstellungsverhältnis; allerdings befanden sich zum Zeitpunkt der Befragung rund 16 Prozent der Absolventen noch auf Jobsuche. Die zentralen Ergebnisse der Umfrage stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung.

(Quelle:VDI/Bild:Fotolia / Julien Eichinger)


Das könnte Sie auch interessieren:

In Halle 7, Stand G01 auf der Intralogistik-Fachmesse Logimat zeigt Logivations ein neues kamerageführtes System zur Steuerung von fahrerlosen Transportfahrzeugen und zum Tracking von Gütern.‣ weiterlesen

Cyber-Angriffe auf die Unternehmens-IT finden immer wieder statt. ERP-Umgebungen als Angriffsziel bilden hier keine Ausnahme. Die zunehmende Vernetzung und das Zusammenspiel von immer mehr Komponenten führen im Ergebnis zu mehr potenziellen Angriffszielen.‣ weiterlesen

In der Automotive-Branche liegt die Messlatte für die Qualität ganz oben: Eine Null-Fehler-Produktion wird über die gesamte Lieferkette hinweg erwartet. Als hundertprozentiger Automobilzulieferer hat sich Baier & Michels mit ihrer Produktpalette diesem Qualitätsanspruch verpflichtet. Dabei unterstützt seit dem Jahr 2015 eine integrierte Lösung für das Qualitäts- und Produktionsmanagement.‣ weiterlesen

Immer mehr mittelständische Unternehmen internationalisieren sich, vergrößern sich durch Zukäufe oder schaffen durch Aufteilungen der Unternehmensbereiche effizientere Strukturen. Jeder dieser Schritte bedeutet eine komplexe Abwicklung für das eingesetzte ERP-System.‣ weiterlesen

Nicht nur Cyberattacken von außen, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach eine Sicherheitsgefahr dar. Der Securityspezialist CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie Unternehmen derartige Angriffe erkennen bzw. verhindern können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige