Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Infrastruktur & Hardware

Netze koppeln per LTE-Funk

Moderne Remote-Services von Anlagen und Maschinen sparen Zeit, Kosten und Ressourcen. Die Datenkommunikation innerhalb von Mobilfunknetzen gewinnt dabei immer größere Bedeutung. Der neue LTE WLAN-Router TK805L-EXW von Welotec kommuniziert mit dem jüngsten Mobilfunkstandard Long Term Evolution und lässt sich entweder als WLAN Client oder WLAN Access Point einsetzen.




Bild: Welotec GmbH

Im Internet of Things spielt die Machine-to-Machine-Kommunikation eine zentrale Rolle. Zunehmend übernimmt das Internet in der industriellen Kommunikation den Datentransfer. Aufgrund seiner hohen Verfügbarkeit und der großen Bandbreite kommt dem Mobilfunk bei der Anbindung an das Internet eine immer größere Bedeutung zu. Industrielle LTE Router sorgen für die LAN-Kopplung mittels Nutzung von öffentlichen oder privaten Mobilfunknetzen und kommunizieren mit seriellen SPSen und allen Geräten im Ethernet-LAN gleichzeitig und mit der gleichen Qualität.

LTE WLAN-Router bieten einen noch höheren Kommunikationsumfang, indem sie kabellosen Mobilgeräten wie Laptops, Smartphones oder Tablets einen Zugang zum Internet ermöglichen. LTE bietet hohe Geschwindigkeiten, geringe Latenzzeiten und Abwärtskompatibilität zu früheren Standards. Der Standard weist eine bis zu 20-fache Bandbreite gegenüber UMTS/HSDPA auf. Downloadraten von 100 Megabit pro Sekunde sind möglich. Der Upload ist bei guten Bedingungen mit 50 Megabit pro Sekunde ebenfalls schnell genug für zahlreiche industrielle Anwendungen. Mit 1,2 Gigabit pro Sekunde soll die Erweiterung des Mobilfunkstandards LTE Advanced in Zukunft arbeiten.

Das ‚mobile Internet‘

Um die Vorzüge des ‚mobilen Internets‘ in der M2M-Kommunikation zu nutzen, sind sowohl entsprechende Router sowie geeignetes Zubehör erforderlich, die Maschinen, Anlagen und Geräte mit den entsprechenden Leitstellen verbinden, als auch ein entsprechendes WLAN für kabellose Endgeräte aufzuspannen. Der industrielle LTE WLAN-Router TK805L-EXW von Welotec ist für die Aufgabe ausgelegt. Eine hohe Verfügbarkeit erreicht er durch Dual-SIM, das heißt er kann mit zwei SIM-Karten verschiedener Provider betrieben werden. Im LTE-Standard ist er abwärtskompatibel und unterstützt in der 4G-Variante auch 3G (HSPA+, HSUPA, HSDPA, UMTS) und 2G (EDGE, GPRS, GSM). Der Router kann mittels LTE eine Internetverbindung herstellen und ein eigenes WLAN aufspannen, oder sich selber drahtlos über einen WLAN Access Point ins Internet einwählen.

Mit zunehmender Entfernung vom Repeater nimmt in der Regel die Übertragungsrate des LTE-Signals ab. Um die Vorteile von LTE vollständig zu nutzen, sind daher zusätzliche, externe Antennen erforderlich. Dazu dienen Geräte, die die bei LTE vorgeschriebene Multiple Input Multiple Output-Technik nutzen, ein System mit zwei Antennen und zwei Anschlüssen. Der Router ist standardmäßig mit vier Antennen für den Empfang der LTE- und WLAN-Signale ausgestattet. Der Hersteller hat LTE WLAN Mimo-Antennen im Programm, die Kabel bündeln und gemeinsam zum Router führen. Das heißt, es ist jeweils eine technische Vorrichtung auf dem Schaltschrank oder der Anlage zu montieren. Die Antennen sind Vier-Port-Antennen, die 4G LTE sowie Breitband-WLAN (Dual-Band 802.11n) unterstützen.

Firewall integriert

Die TK800-Serie ist mit einer integrierten Firewall ausgestattet. Neben einer Stateful Packet Inspection unterstützen die Router auch Access Control Lists, Intrusion Protection IP/MAC Binding und vieles mehr. Verschiedene statische und dynamische VPN-Protokolle ermöglichen eine sichere Vernetzung. Dabei kann sowohl auf Pre-shared Keys als auch auf Zertifikate zurückgegriffen werden. Ein intelligentes Authentication, Authorization, Accounting-Management sorgt für Sicherheit. Die Geräte sind in der Lage, lokale und serverbasierte AAA-Lösungen wie Tacas+, Radius und mehr zur Authentifizierung zu nutzen. Das Routing erfolgt statisch oder dynamisch mit RIP oder OSPF.

Der Router kann überall dort eingesetzt werden, wo eine Verkabelung sehr aufwendig ist. Er unterstützt den WLAN-Standard IEEE 802.11b/g/n mit WPA2-Verschlüsselung. Im Clientmodus kann sich der Router über einen WLAN Access Point ins Internet einwählen, die LTE-Mobilfunkverbindung ist in diesem Fall als Backup-Link nutzbar. Eingesetzt als WLAN Access Point lässt sich der Router über LTE oder auch kabelgebunden ans WAN-Netz anschließen. In diesem Fall können etwa Smartphones, Tablet-PCs, Laptops oder WLAN-Endgeräte wie SPSen drahtlos mit dem Router kommunizieren. Ein zusätzlicher WAN-Port für den Zugang zum Internet steht zur Verfügung. Daneben besitzt der Router zwei serielle Schnittstellen (1x RX-232 und 1x RS-485) sowie I/Os. OpenVPN und IPsec sind für die Absicherung von Verbindungen verfügbar.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige