Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Informations- und Risikomanagement

Sicherheit in der Supply Chain

Funktionierende Versorgungsketten sind die Basis für einen erfolgreichen Geschäftsbetrieb und einen funktionierenden Wirtschaftskreislauf. Eine der wichtigsten Vorraussetzungen dafür ist heute der reibungslose Austausch von Informationen unter den Akteuren. Viele Unternehmen sind über ihre Supply Chain mit einer kaum zu überschauenden Anzahl externer Partnern direkt oder indirekt verbunden. Das bietet Angreifern vielfältige Möglichkeiten, an geschäftskritische Informationen zu gelangen.

Bild: Information Security Forum

In seinem Bericht ‚New Models for Addressing Supply Chain and Transport Risk‘ weist das Weltwirtschaftsforum auf die steigende Bedeutung von Informationen und Informationstechnologie für reibungslose Versorgungs- und Lieferketten und damit den Erfolg eines Unternehmens, einer ganzen Branche und am Ende der gesamten Wirtschaft hin – und stellt einen funktionierenden Informationsaustausch auf eine Stufe mit der Versorgung der Wirtschaft mit Öl. Anders als in der Vergangenheit bedeutet Sicherheit in der Supply Chain heute also vor allem Informationssicherheit. Denn Unternehmen sind mehr denn je durch ein Netz an eingehenden und ausgehenden Informationen und damit gegenseitiger Abhängigkeiten miteinander verbunden.

Die Anreicherung und Weiterverarbeitung dieser Informationen sowie ihre Weitergabe machen den reibungslosen Ablauf einer Lieferkette erst möglich. Trotzdem wird von allen mit der Supply Chain verbundenen Gefahren das Risiko für geschäftskritische Informationen am meisten vernachlässigt. Das liegt auch daran, dass es für international agierende Unternehmen heute nahezu unmöglich ist, für hunderte oder gar tausende externe Partner, Lieferanten oder Service-Provider, mit denen sie direkt oder indirekt über ihr Versorungs- und damit Datennetzwerk verbunden sind, eine Bewertung hinsichtlich ihrer Informationssicherheit und ihres Risikomanagements durchzuführen. Es ist deshalb notwendig, sich auf die entscheidenden Knotenpunkte und Risiken zu konzentrieren.

Die Kontrolle im Datenstrom behalten

Das Information Security Forum (ISF), eine weltweit tätige Non-Profit-Organisation für Informationssicherheit, Cybersicherheit und Risikomanagement, hat drei Hauptprobleme bezüglich eines sicheren Informationsmanagements in der Supply Chain identifiziert. Dazu zählen unzureichende Fähigkeiten der Unternehmen beim Management von Informationsrisiken, mangelndes Verständnis und mangelnde Kenntnis über die Absicherung gemeinsam genutzter Informationen sowie fehlende oder unzureichende Standards für die Risikobewertung und das Risikomanagement.

Unternehmen haben Schwierigkeiten, die Kontrolle über Informationen zu behalten, die sie mit ihren Kunden, Partnern und Lieferanten tauschen. Oft haben sie nicht einmal einen Überblick darüber, welche Informationen – von Auftragsmengen über Konstruktionspläne bis hin zu Kundendaten – sie überhaupt teilen und welchen Weg diese Informationen durch die Lieferkette nehmen.

Daran schließt sich auch das Problem der unzureichenden Standards an: Service Level Agreements, Compliance-Richtlinien, Audits und Risikobewertungen können vielleicht die oberste Ebene der Supply-Chain-Verflechtungen abdecken, auf nachgelagerten Ebenen – also zum Beispiel Lieferanten von Lieferanten oder Kunden von Kunden – greifen sie nicht, obwohl die Risiken die gleichen sind. Das Problem verstärkt sich, wenn für international tätige Unternehmen und deren Partner unterschiedliche Standards und Vorschriften in verschiedenen Ländern gelten. Was in einem Markt compliance-konform ist, kann im nächsten Land unzureichend sein.

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf jeder Konferenz im Industrieumfeld wird jetzt über die digitale Transformation der Industrie gesprochen. Aber die sehr spezielle Rolle, die die Digitalisierung der Industrie für den gesamtgesellschaftlichen Umbruch spielt, kommt dabei in der Regel nicht zur Sprache.‣ weiterlesen

Viele Entscheidungen basieren auf indirektem Wissen und Empfinden. Objektivierung ist teuer und aufwendig. Eine regelmäßige Erhebung des Kundennutzens findet meist nicht statt. Software kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, an aussagekräftige Informationen über die Nutzung ihrer Produkte im Feld zu gelangen.‣ weiterlesen

Auch im Maschinen- und Anlagenbau legt der Schnittstellenstandard OPC UA zunehmend die Regeln für die Zusammenarbeit fest. Er befähigt die Hersteller, ihre Fertigungen digital zu vernetzen - und lässt die Umsetzung der Vision Plug&Work immer näher rücken.‣ weiterlesen

Die Umsatzerwartungen der deutschen Maschinenbauer sind für 2019 deutlich zurückgegangen. Das geht aus dem aktuellen Maschinenbaubarometer derWirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC hervor. Das größte Wachstumshindernis der Branche bleibt dabei der Fachkräftemangel.
‣ weiterlesen

Mit der Lösung Craftengine von Viking Heat Engines können sich selbst entlegene Winkel auf der Erde quasi autark mit Energie versorgen. Ein Ausfall dieser Abwärmeverstromung kann sehr teuer oder sogar gefährlich werden. Mit dem Fernwartungssystem eWon von Wachendorff werden die Anlagen deshalb über Funk überwacht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige