Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Informations- und Risikomanagement

Sicherheit in der Supply Chain

Funktionierende Versorgungsketten sind die Basis für einen erfolgreichen Geschäftsbetrieb und einen funktionierenden Wirtschaftskreislauf. Eine der wichtigsten Vorraussetzungen dafür ist heute der reibungslose Austausch von Informationen unter den Akteuren. Viele Unternehmen sind über ihre Supply Chain mit einer kaum zu überschauenden Anzahl externer Partnern direkt oder indirekt verbunden. Das bietet Angreifern vielfältige Möglichkeiten, an geschäftskritische Informationen zu gelangen.

Bild: Information Security Forum

In seinem Bericht ‚New Models for Addressing Supply Chain and Transport Risk‘ weist das Weltwirtschaftsforum auf die steigende Bedeutung von Informationen und Informationstechnologie für reibungslose Versorgungs- und Lieferketten und damit den Erfolg eines Unternehmens, einer ganzen Branche und am Ende der gesamten Wirtschaft hin – und stellt einen funktionierenden Informationsaustausch auf eine Stufe mit der Versorgung der Wirtschaft mit Öl. Anders als in der Vergangenheit bedeutet Sicherheit in der Supply Chain heute also vor allem Informationssicherheit. Denn Unternehmen sind mehr denn je durch ein Netz an eingehenden und ausgehenden Informationen und damit gegenseitiger Abhängigkeiten miteinander verbunden.

Die Anreicherung und Weiterverarbeitung dieser Informationen sowie ihre Weitergabe machen den reibungslosen Ablauf einer Lieferkette erst möglich. Trotzdem wird von allen mit der Supply Chain verbundenen Gefahren das Risiko für geschäftskritische Informationen am meisten vernachlässigt. Das liegt auch daran, dass es für international agierende Unternehmen heute nahezu unmöglich ist, für hunderte oder gar tausende externe Partner, Lieferanten oder Service-Provider, mit denen sie direkt oder indirekt über ihr Versorungs- und damit Datennetzwerk verbunden sind, eine Bewertung hinsichtlich ihrer Informationssicherheit und ihres Risikomanagements durchzuführen. Es ist deshalb notwendig, sich auf die entscheidenden Knotenpunkte und Risiken zu konzentrieren.

Die Kontrolle im Datenstrom behalten

Das Information Security Forum (ISF), eine weltweit tätige Non-Profit-Organisation für Informationssicherheit, Cybersicherheit und Risikomanagement, hat drei Hauptprobleme bezüglich eines sicheren Informationsmanagements in der Supply Chain identifiziert. Dazu zählen unzureichende Fähigkeiten der Unternehmen beim Management von Informationsrisiken, mangelndes Verständnis und mangelnde Kenntnis über die Absicherung gemeinsam genutzter Informationen sowie fehlende oder unzureichende Standards für die Risikobewertung und das Risikomanagement.

Unternehmen haben Schwierigkeiten, die Kontrolle über Informationen zu behalten, die sie mit ihren Kunden, Partnern und Lieferanten tauschen. Oft haben sie nicht einmal einen Überblick darüber, welche Informationen – von Auftragsmengen über Konstruktionspläne bis hin zu Kundendaten – sie überhaupt teilen und welchen Weg diese Informationen durch die Lieferkette nehmen.

Daran schließt sich auch das Problem der unzureichenden Standards an: Service Level Agreements, Compliance-Richtlinien, Audits und Risikobewertungen können vielleicht die oberste Ebene der Supply-Chain-Verflechtungen abdecken, auf nachgelagerten Ebenen – also zum Beispiel Lieferanten von Lieferanten oder Kunden von Kunden – greifen sie nicht, obwohl die Risiken die gleichen sind. Das Problem verstärkt sich, wenn für international tätige Unternehmen und deren Partner unterschiedliche Standards und Vorschriften in verschiedenen Ländern gelten. Was in einem Markt compliance-konform ist, kann im nächsten Land unzureichend sein.


Das könnte Sie auch interessieren:

Die Konsolidierung großer Datenmengen, um damit KI-Anwendungen für Produktionsprozesse zu entwickeln, fällt vielen Unternehmen noch schwer. Im Projekt ExDRa sollen Lösungen entstehen, die diesen Prozess spürbar vereinfachen. Dieser Text ist der Auftakt zu einer Artikelreihe zu den produktionsbezogenen Initiativen des vom BMWi geförderten Technologieprogramms Smarte Datenwirtschaft.‣ weiterlesen

Rockwell Automation hat einen neuen CTO. Zum 1 Juli hat Cyril Perducat das Amt des Chief Technology Officers übernommen.‣ weiterlesen

Um schon vor der Lieferung einer Werkzeugmaschine Einblicke in ihre Leistungsfähigkeit zu ermöglichen, arbeitet die Schweizer Starrag-Gruppe mit der NC-Simulationslösung Vericut. Anhand der ermittelten Daten lassen sich die für später angedachten NC-Programme feinjustieren, noch bevor die Maschine ihr Werk verlässt.‣ weiterlesen

Viele Firmen befassen sich gerade mit der Neuausrichtung Ihrer Lieferketten. Dabei bietet das europäische Estland auf einer Fläche so groß wie Niedersachsen beispielhafte Digitalisierungs- und Fertigungsexpertise. Zusammen mit dem vergleichsweise einfachen Marktzugang, der räumlichen Nähe und dem Rahmen der EU-Gesetzgebung dürfte das kleine Land ein zunehmend wichtiger Partner der hiesigen Industrie bei ihrer digitalen Transformation werden.‣ weiterlesen

Änderungen in Personalzeitwirtschaft und Entgeltabrechnung gehören im HR-Management zu den oft ungeliebten, aber dennoch regelmäßig anstehenden Aufgaben. Jede Änderung in den Betriebsvereinbarungen, Gesetzesnovellen oder tarifliche Neuregelungen verlangen die Überarbeitung von Schemen und Regeln in den Personalabteilungen. Und auch Adhoc-Änderungen müssen unmittelbar umgesetzt werden.‣ weiterlesen

ERP-Branchenlösungen sollen Standardgeschäftsprozesse und Spezialfunktionen unter einen Hut bringen. Innovachem für mittelständische Chemieunternehmen verbindet den Systemkern aus Basis von SAP S4/Hana etwa mit Modulen zur Rezepturentwicklung und Compliance-Prüfung. Das erspart so manche Programmierarbeit und Schnittstellenpflege.‣ weiterlesen

Aras Software hat einen neuen Geschäftsführer. Peter Schoppe hat mit Wirkung zum 1. Juli die Leitung des Plattformanbieters übernommen.‣ weiterlesen

Er ist schnell, leicht und verbraucht wenig Treibstoff: Der Hochgeschwindigkeits-Helikopter Racer kann Fluggeschwindigkeiten von bis zu 400km/h erreichen. Die Schalenbauteile seiner Außenhaut werden mit einem neuartigen Fertigungsverfahren hochautomatisiert hergestellt. Ein Forscherteam des Fraunhofer IGCV hat die Methode gemeinsam mit Airbus Helicopters entwickelt.‣ weiterlesen

Dualis hat den neuen Hauptsitz des Unternehmens in Dresden bezogen. Der reguläre Arbeitsbetrieb begann am 19. Juli.‣ weiterlesen

Kawasaki Gas Turbine Europe plant, produziert, installiert und wartet Gasturbinen. In Bad Homburg befindet sich das europäische Zentrallager des Tochterunternehmens von Kawasaki Heavy Industries. Um dort fehleranfällige Prozesse abzulösen, hat das Unternehmen eine Lagerwirtschaftslösung eingeführt, die alle Transportbewegungen dokumentiert.‣ weiterlesen

Störungen in der Lieferkette können schnell zu Problemen führen. Jaggaer hat vier Tipps zusammengestellt, wie Unternehmen Schwachstellen in der eigenen Lieferkette identifizieren können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige