Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrietablets und -displays

Hart im Nehmen

Tablet-PCs mit Touch-Displays haben in vielen Werkhallen und Produktionslinien Einzug gehalten. Die Geräte dienen bei Automobilherstellern der Steuerung von Maschinen, sie helfen bei der Überwachung von Arbeitsvorgängen, messen Toleranzen und erfassen Daten. Damit leisten die Rechner einen messbaren Beitrag zur effizienten Fertigung. Doch über welche Merkmale unterscheiden sich Industriegeräte von konventionellen Tablet-PCs?

Bild: SemsoTec GmbH

Gerade bei industriellen Anwendungen sind Zuverlässigkeit, Belastbarkeit und Haltbarkeit der Rechner unverzichtbare Voraussetzungen. Die Geräte müssen ihre Qualitäten permanent unter Beweis stellen und den Arbeitern und Monteuren im harten Arbeitsalltag zur Seite stehen. Staub, Hitze oder Feuchtigkeit stellen höchste Anforderungen an die IT-Hardware. ‚Fully Rugged Computer‘ wie Laptops, Notebooks oder Tablets werden daher von Grund auf für ihren Einsatz unter härtesten Arbeits- und Umweltbedingungen konstruiert. Alle Bauteile sind sorgfältig ausgewählt und getestet. Dabei werden verschiedene Fragen an Verarbeitung und Stabilität gestellt. Sie sollen zum Beispiel vergleichsweise bruchfest sein und den Fall aus zwei Metern Höhe ‚überleben‘.

Sicherheit und Konfiguration

Je nach Branche und Aufgabenbereich bestehen unterschiedliche Anforderungen an Sicherheitsklasse und technische Konfiguration. Auch die Anordnung und Verarbeitung der einzelnen Komponenten wird von den Herstellern nicht dem Zufall überlassen, sondern genauestens geplant, um ein Höchstmaß an Stabilität zu gewährleisten. Besonders wichtig sind dabei die Dichtungen, welche Gehäuse, Tasten und Display ummanteln und schützen. Sie trotzen Wasser oder hoher Luftfeuchtigkeit, aber auch Staub und Schmutz, und machen das Gerät unempfindlich gegenüber Kälte und Hitze. Gleichzeitig muss die Ablesbarkeit bei Sonnenlicht – die sogenannte ’sunlight readability‘ – selbst unter schwierigsten Lichtbedingungen sichergestellt sein. Deshalb kommt gerade dem Display eines Ruggedized Laptops oder Tablets zentrale Bedeutung zu. Um zudem eine besonders hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Kratzern sowie Bruchfestigkeit zu erreichen, kommt das aus dem Consumer-Bereich bekannte Gorilla-Glas von Corning zum Einsatz.

Bedienung auch mit dicken Arbeitshandschuhen

„Unser Display, das im Bereich der Ölförderung in Alaska eingesetzt wird, muss sich auch mit dicken Arbeitshandschuhen bedienen lassen und trotz stärksten Sonnenlichts oder Reflexionen im Schnee noch ablesbar bleiben“, so Jochen Semmelbauer (Bild), Chief Executive Officer der Semsotec GmbH, die sich auf das Customizing von Displays für Industrieanwendungen spezialisiert hat. Darüber hinaus spielen Energieeffizienz und Umweltschutz eine große Rolle. Der solideste Tablet-PC generiert für ein Unternehmen keinen Mehrwert, wenn die Haltbarkeit des Akkus nicht für die Dauer des Einsatzes sichergestellt ist. Deshalb sind niedriger Energieverbrauch und hoher Wirkungsgrad für die praktische Verwendung der Geräte nicht zu unterschätzen. Das gilt besonders für die Verwendung einer großen Anzahl an Geräten im Unternehmen: Produktivität und Wirtschaftlichkeitserwägungen stehen ganz oben auf dem Pflichtenheft.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das IT-Beratungs- und Softwarehaus Valantic partnert künftig mit Systema, einem eigentümergeführten Systemintegrator, der sich auf Softwarelösungen und Dienstleistungen zur MES-Integration, Fertigungsautomatisierung und Produktionsoptimierung spezialisiert hat.‣ weiterlesen

Wenn Lieferzahlen und Produktvarianz steigen, wächst auch das Kommunikationsaufkommen in den Netzwerken. Um solchen Flaschenhälsen vorzubeugen, hat Škoda auf eine cloudbasierte Netzwerklösung umgerüstet.‣ weiterlesen

Dokumentation ist ein wesentlicher Bestandteil jeder nachhaltigen Datenarchitektur. Entwickler-Teams vernachlässigen das oft aus praktischen Gründen, denn sie stehen unter enormen Termindruck und werden eher nach dem Code beurteilt, als danach, wie gut sie ihn dokumentieren.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz auf Werksebene dient meist der Optimierung oder der Analyse komplexer Zusammenhänge. In der Produktionsplanung zum Beispiel können bessere Algorithmen, getragen von mehr Rechenleistung, heuristische Ansätze im Ergebnis deutlich übertreffen.‣ weiterlesen

Die Deutschen Industrieunternehmen wollen ihre Produktion ausweiten. Die gesteigerten Erwartungen verhelfen dem entsprechenden Indikator des Ifo Instituts zum höchsten Stand seit 1991.‣ weiterlesen

57 Prozent der Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie gehen davon aus, gestärkt aus der Coronakrise hervorzugehen. Das geht aus einer Studie von Sopra Steria und dem F.A.Z.-Institut hervor. Um diese Position auch künftig behaupten zu können, wollen die Betriebe laut Studie die eigene Widerstandsfähigkeit als strategisches Thema verankern.‣ weiterlesen

Das sogenannte Wasserfall-Prinzip in der Software-Entwicklung kommt immer seltener zum Einsatz. Häufiger sind agile Methoden wie die ’Continuous Integration’, bei denen Software in kleinen Einheiten kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Welche Vorteile dies für die Nutzer bringt, zeigt das Softwareunternehmen Sage.‣ weiterlesen

Neues Mitglied im MES D.A.CH: Der MES-Anbieter PSI Automotive & Industry ist dem Verband beigetreten.‣ weiterlesen

Edge Computing leistet in der Industrie so gute Dienste, dass es Fachleuten zufolge den Einsatz von Cloud Computing innerhalb eines Jahrzehnts übertreffen könnte. Ein Grund ist die Vielseitigkeit der Geräte. Passend konzipiert können sie in beinahe jeder Situation Rechenressourcen bereitstellen - in fast jedem erdenklichen Formfaktor.‣ weiterlesen

Siemens beendet das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres mit positiven Neuigkeiten. Umsatzerlöse und Gewinn legen kräftig zu.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige