Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrieroboter in Leichtbauweise

Energieeffiziente Seilroboter

Beitrag drucken


Schematischer Aufbau eines Seilroboters: Die acht Winden am Rahmen sind über Seile mit der beweglichen Plattform verbunden. Durch die geringe bewegte Masse ergibt sich bereits eine deutliche Energieeinsparung. Bild: Fraunhofer IPA

Vergleich mit Industrierobotern

In einem weiteren Teil der Untersuchung wurde die Energieaufnahme des Seilroboters mit der eines Industrieroboters verglichen. Entwickelt wurde ein Energieverbrauchsmodell zur Vorhersage der Leistungsaufnahme des Seilroboters. Es basiert auf Messungen, bei denen die Leistungsaufnahme am Schaltschrankeingang erfasst und synchronisiert mit Steuerungsdaten protokolliert wird. Bei dem Industrieroboter handelt es sich um einen handelsüblichen Sechs-Achs-Knickarmarroboter Smart NJ 130-2.6 des Herstellers Comau. Zum Vergleich der Energieeffizienz wird eine Referenztrajektorie herangezogen. Es wird eine Last von 35 Kilogramm um einen Meter angehoben, um 2,4 Meter horizontal bewegt und wieder abgelegt. Die maximale Bahngeschwindigkeit beträgt 1,5 Meter pro Sekunde bei einer maximalen Beschleunigung von fünf Metern pro Sekundenquadrat. Deutliche Unterschiede ergeben sich in den Leistungsverläufen, was auf den Aufbau der Kinematiken zurückzuführen ist: Während bei der seriellen Kinematik die ersten drei Gelenkachsen und -antriebe für die makroskopische Bewegung sorgen, müssen beim parallelen Seilroboter grundsätzlich alle Antriebe makroskopische Bewegungen durchführen. Die Leistungsaufnahmen über die gesamte Trajektorie betragen 4,76 Wattstunden für den Industrieroboter und 4,58 Wattstunden für den Seilroboter. Demnach ist der Seilroboter auf dieser Trajektorie energieeffizienter. Ein deutlicher Vorteil des Seilroboters ergibt sich bei der Spitzenleistung von maximal sechs Kilowatt gegenüber 15 Kilowatt beim Industrieroboter.

Applikationen in der Intralogistik

Eine Art Seilroboter wird bereits seit Jahrzehnten erfolgreich in Stadien eingesetzt: Für Sportübertragungen wird bei der Skycam eine Fernsehkamera mithilfe von vier Seilen über dem Spielfeld geführt. Darüber hinaus ergeben sich für Seilroboter zahlreiche weitere Anwendungsfelder, etwa in der Intralogistik:

  • Blocklager: Ähnlich wie bei einem Portalsystem erfolgt der Zugriff von Seilrobotern auf die Palettenstellplätze von oben, sodass weniger Fahrwege nötig sind.
  • Pick & Place: Wie bei Delta-Robotern ermöglichen Seilroboter auch die dynamische Handhabung von schweren Teilen. In Kombination mit einem Bildverarbeitungssystem für den ‚Griff in die Kiste‘ kann der Seilroboter zur Vereinzelung chaotisch angelieferter Bauteile eingesetzt werden.
  • Inspektionsprozesse in Hochregallagern: Zur Erkennung von Deformationen an der Regalstruktur und fehlplatzierten Kartons führt der Seilroboter ein Sensorsystem durch die Lagergasse.
  • Erweiterte Krane: Zum Fügen, wie zum Beispiel Schweißen und Schrauben, müssen schwere Bauteile gehandhabt und präzise ausgerichtet werden. Dies erfolgt heute mithilfe eines Krans, der die Hauptlast trägt und Mitarbeitern, die das Bauteil fein ausrichten. Zur Feinausrichtungen lassen sich die Steuerungsalgorithmen des Seilroboters vorteilhaft einsetzen. So kann das Bauteil von einer Person mit einer Handsteuerung ausgerichtet werden.

Der Seilroboter Ipanema 3 wurde im Demonstrationsszenario der mobilen Fabrik bereits eingesetzt. Der Aufbau und die Inbetriebnahme erfolgten innerhalb von zwölf Tagen. In Kooperation mit einem fahrerlosen Transportsystem wurden dabei Kleinladungsträger gehandhabt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Bei allen Vorteilen, die Industrie-4.0-Technologien mit sich bringen, muss zunächst auch eine leistungsstarke digitale Infrastruktur vorhanden sein. Sie muss große Volumen an Sensordaten schnell, sicher und ortsunabhängig übertragen und auswerten können. Mit dem Rückgriff auf externe Partner erhalten Firmen eine solche Infrastruktur - und gleichzeitig Zugang zu einem erweiterten Ökosystem.‣ weiterlesen

Im nordrhein-westfälischen Düren findet sich die vermutlich einzige professionelle Wurmzucht Deutschlands - und die wahrscheinlich am weitesten automatisierte weltweit. Die nötigen Anlagen dafür wurden vom Unternehmer selbst in bester Daniel-Düsentrieb-Manier entwickelt und gebaut - mit einem Fokus auf kostengünstige, aber zuverlässige Automatisierungstechnik.‣ weiterlesen

Die Hoffmann Group hat auf der Emo 2019 erstmals ihr Hoffmann Group Tool Management gezeigt. Mit der Software können kleine und mittelgroße Betriebe ihre Werkzeuge verwalten und deren Einsatz planen.‣ weiterlesen

Der Autobauer Porsche hatte am Dienstag mit einem zeitweisen Stillstand in seiner Produktion zu kämpfen. Grund dafür war ein Serverausfall.‣ weiterlesen

Software für das Product Lifecycle Management (PLM) ist eine substanzielle Investition in die Zukunft. Die Frage nach ihrer Wirtschaftlichkeit beschäftigt deshalb alle Unternehmen - und ist nach heutigem Kenntnisstand gut zu beantworten.‣ weiterlesen

Der Einsatz des digitalen Zwillings verspricht vielfältige Potenziale für den gesamten Lebenszyklus eines Produktes. Im Rahmen einer Befragung der Managementberatung Detecon halten die Studienteilnehmer vor allem den Unternehmensübergreifenden Einsatz für erfolgversprechend.‣ weiterlesen

Auf insgesamt 8.400m² errichtet Wibu System zwei neue Gebäude. Das eine soll zukünftig als Unternehmenssitz dienen, das andere soll als House of IT Security u.a. die Zusammenarbeit mit Startups fördern.‣ weiterlesen

Mehr Fachbesucher und eine größere Ausstellerzahl: Die IT-Sicherheitsmesse it-sa in Nürnberg hat mit ihrer diesjährigen Ausgabe neue Bestmarken erzielt.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie sind im August 2019 um 6,7% gegenüber Vorjahr zurückgegangen. Die Inlandsbestellungen gaben um 9,6 und die Auslandsbestellungen um 4,5% nach. Im Gesamtzeitraum von Januar bis August dieses Jahres lagen die Auftragseingänge damit 1,6% unter Vorjahr. Hier bestellten inländische Kunden 1,1 und ausländische 2,1% weniger.‣ weiterlesen

Der Anteil der deutschen Unternehmen, die 3D-Druck einsetzen, ist zwar im Vergleich zum Jahr 2016 gestiegen – von 37 auf 63 Prozent. Eine Führungsposition hat Deutschland in der Studie des Beratungsunternehmens EY eingebüßt.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt 'Instant Factory Maps' des Instituts für Integrierte Produktion Hannover IPH werden Fabriklayouts per Kameradrohne erfasst. Bei einem kurzen Rundflug durch die Fabrik nimmt die Drohne Tausende Fotos auf, die eine Software automatisch zu einem dreidimensionalen Layout zusammensetzt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige