Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrielle Identifikation in der Intralogistik

Wertschöpfungsfaktor RFID

Beitrag drucken
RFID im Einsatz bei der Fertigung von Autositzen: Zur Unterstützung der Produktionslogistik müssen Daten sowohl zum Material als auch zu einer Vielzahl komfort- und sicherheitsspezifischer Elektroniksysteme transportiert werden. Für die Just-in-sequence-Steuerung der Produktion ist die eindeutige Kennzeichnung der zu verbauenden Komponenten daher unverzichtbar. Bild: Siemens AG

Prototyp für unternehmensübergreifenden Aufgaben

Zur Entwicklung und Validierung einer RFID-basierten Produktionsplanung wurde gemeinsam von Siemens und dem Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (IWB) der Technischen Universität München ein standortübergreifender Produktionsprototyp erstellt. In diesem kann die unternehmensübergreifende Fertigung eines Getriebes in hoher Variantenzahl dargestellt werden. Mit Zulieferteilen aus Karlsruhe erfolgt in Nürnberg die Fertigung für den Zulieferer (OEM) in München.

Dabei werden mit Hilfe der Software ‚Tecnomatix Plant Simulation‘ die Anlagen in einem Simulationsmodell abgebildet und über Logistikdienstleister miteinander verbunden. An definierten Orten werden EPCIS-Ereignisse generiert und in den lokalen Datenbanken der Unternehmen abgelegt. Der Datenaustausch zwischen den Verbundpartnern der Lieferkette erfolgt über einen Infobroker. Der Tier-1-Lieferant sowie der OEM verfügen darüber hinaus über ein Produktionsassistenzsystem, das auf die generierten EPCIS-Ereignisse zugreifen und diese für einen Abgleich mit bekannten Soll-Daten nutzen kann.

Die zielgerichtete Bereitstellung relevanter Informationen ermöglicht den beteiligten Unternehmen, unvorhergesehene Ereignisse innerhalb der Wertschöpfungskette frühzeitig zu identifizieren und gegebenenfalls entsprechende Reaktionen – wie etwa eine Anpassung der Produktionssequenz – einzuleiten.

Auf dem Weg zur vierten Industrierevolution

Die dritte industrielle Revolution umfasste die Automatisierung von Produktionsprozessen durch den umfangreichen Einsatz von Elektronik und IT. Auf dem Weg zur Industrie 4.0 kommt nun die Entwicklung intelligenter Überwachungs- und autonomer Entscheidungsprozesse hinzu, um Unternehmen und ganze Wertschöpfungsnetzwerke in nahezu Echtzeit steuern und optimieren zu können.

Durch intelligente Feldgeräte, die direkt am Ort des Geschehens in der Produktions- und Logistikkette installiert sind, ergeben sich kürzeste Reaktionszeiten bei Störungen und eine optimale Ressourcennutzung in allen Prozessphasen. In Kombination mit einer durchgängigen Vernetzung der Identifikationssysteme mit betriebswirtschaftlicher Anwendungssoftware eröffnet dies in der Produktionslogistik wesentliche Optimierungspotenziale.

Identifikation als Schlüsseltechnologie

Zuverlässige Identifikation und Kommunikation sind in der Produktionslogistik heute schon nicht mehr wegzudenken. Der Fokus auf diese Technologien beim Schritt zur nächsten industriellen Revolution zeigt jedoch, dass hier noch Potenzial für Optimierung besteht. Mit immer leistungsfähigeren und intelligenteren Identifikationssystemen ist die Industrie hier auf dem richtigen Weg. Für eine umfassende Vernetzung sind jedoch gerade im Bereich der Standardisierung noch erhebliche Vorarbeiten notwendig.


Das könnte Sie auch interessieren:

Google Cloud und Siemens wollen im Rahmen einer Partnerschaft und unter Einsatz von KI-Technologien Fertigungsprozesse verbessern.‣ weiterlesen

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland sinken in der aktuellen Umfrage vom April 2021 um 5,9 Punkte und liegen damit bei 70,7 Punkten. Dies ist der erste Rückgang seit November 2020. Laut ZEW liegen die Erwartungen nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau.‣ weiterlesen

Drei Viertel der Entscheider in deutschen Industrieunternehmen sehen ihren Markt im Prozess der digitalen Transformation. Die Hälfte der Unternehmen setzt dabei bereits auf den Einsatz von Industrial IoT-Technologien. Zu diesen Ergebnissen kommt eines Studie des IIoT-Spezialisten Relayr, die unter 200 Entscheidern aus der Fertigungsindustrie in Deutschland im Sommer 2020 vom Marktforschungsunternehmen Forsa durchgeführt wurde.‣ weiterlesen

Damit die anspruchsvollen Maschinen von Heidelberger Druckmaschinen nicht ungeplant ausfallen, bietet das Unternehmen die Software Maintenance Manager zur vorausschauenden Wartung an. Jetzt hat Tochterunternehmen Docufy das Tool hinter der Lösung als White-Label-Angebot auf den Markt gebracht.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen T-Systems und GFT gemeinsame Lösungen für die Fertigungsindustrie anbieten, mit denen Fehler in der Produktion schneller erkannt werden können.‣ weiterlesen

John Abel wechselt von Veritas zu Extreme Networks, wo er künftig die Position des CIOs wahrnehmen wird.‣ weiterlesen

Nach fünf Messetagen ging am Freitag die Hannover Messe zu Ende. Insgesamt 90.000 Teilnehmer haben sich für die digitale Edition der Industrieschau registriert. Auch ohne Präsenzveranstaltung zog die Deutsche Messe ein positives Fazit. Ein Ersatz sei die digitale Messe jedoch nicht, so Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe. Die nächste Messe soll als Hybridveranstaltung teilnehmen.‣ weiterlesen

Produzierende Unternehmen brauchen Transparenz über Zusammenhänge, über Kosten und Erträge und die Prozessqualität. Business Intelligence ist die Antwort der Softwareanbieter für dieses Problem. Für SAP S/4Hana-Anwender könnte dafür insbesondere die SAP Analytics Cloud interessant sein.‣ weiterlesen

Seit gut eineinhalb Jahren betreibt Simus Systems eine Online-Plattform, auf der Auftraggeber und Auftragnehmer die Metallbearbeitung von Bauteilen kalkulieren - und das Interesse am Tool ist rege. Anwender laden ihr CAD-Modell hoch und erhalten eine valide Vorkalkulation des geplanten Bauteils.‣ weiterlesen

Erst die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen ermöglicht Unternehmen die Teilhabe an neuen digitalen Strukturen und ist Grundvoraussetzung für neue digitale Geschäftsmodelle. Durch interoperable Schnittstellen können neue Maschinen effizienter integriert werden. Die VDMA-Studie ‘Interoperabilität im Maschinen- und Anlagenbau‘ zeigt die Relevanz von interoperablen Schnittstellen und dazugehörigen Standards in den Unternehmen.‣ weiterlesen

Im Gewerbebau gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe lohnt es, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn die Infrastruktur sollte später neue Anforderungen im Besuchermanagement ohne hohe Mehrkosten abbilden können.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige