Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrielle Identifikation in der Intralogistik

Wertschöpfungsfaktor RFID

Beitrag drucken
Termingerechte Anlieferung von flüssigem Aluminium durch die Firma Aleris. Die Identifikation mit RF600-Readern ermöglicht eine schnelle Wareneingangskontrolle. Bild: Siemens AG

Linien- und werksübergreifende Materialverfolgung

So wurde zum Beispiel im Werk der Firma MDC Power GmbH in Kölleda in der Motorenmontage ein durchgängiger Material- und Montagefluss über mehrere Montagelinien realisiert. Hierfür wurden an allen Entscheidungspunkten der Transportebene der Einschienenhängebahn Reader aus dem RFID-System Simatic RF300 installiert. Die zugehörigen Transponder enthalten neben der eindeutigen Identifikationsnummer Eckdaten wie Motortyp, Sachnummer oder Baumuster.

Die Fertigung von Autositzen im Daimler-Werk in Böblingen-Hulb zeigt, welchen Beitrag flexible, moderne RFID-Systeme in der Produktionslogistik leisten können: Die Individualisierung der Sitze umfasst nicht nur das Material, sondern auch eine Vielzahl komfort- und sicherheitsspezifischer Elektroniksysteme. Darüber hinaus sorgen unterschiedliche nationale Vorschriften für weitere technische Varianten. Deshalb ist die Just-in-sequence-Steuerung der Produktion und damit die eindeutige Kennzeichnung der zu verbauenden Komponenten unverzichtbar.

Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette

Zunehmend verteilt sich die Wertschöpfung auf eine Vielzahl von Unternehmen. Die beteiligten Betriebe organisieren sich in Produktions- und Logistiknetzen, deren Komplexität bei der Steuerung inner- und überbetrieblicher Prozesse stetig steigt. Ein Beispiel ist die zeitkritische Anlieferung von flüssigem Aluminium für die Fertigung von Gussteilen.

Bei der Firma Aleris werden dazu mittels RFID die Tiegel an den verschiedenen Bearbeitungspunkten, Betriebsstätten und am Warenausgang/-eingang erfasst. Die dadurch gesammelten Daten werden mit weiteren Informationen – etwa der Befülltemperatur – zu einem umfassenden ‚Tiegel-Profil‘ ergänzt, das jederzeit Auskunft über Standort, Inhalt und Zustand eines jeden Tiegels geben kann. Solche unternehmensübergreifende Aufgaben verlangen nach neuen Ansätzen und Methoden zur wirtschaftlichen Steuerung von Prozessen in der Auftragsabwicklung.

Kosten senken durch Standardisierung

Eine standardisierte Infrastruktur kann dabei kostspieligen und häufig inkompatiblen Individuallösungen einzelner Unternehmen in einer Lieferkette vorbeugen und damit das unternehmensübergreifende Austauschen von Objektverfolgungsdaten erleichtern. Hierfür kommt im Förderprojekt ‚RFID-based Automotive Network‘ (RAN), das Siemens als Partner unterstützt, das Electronic Product Code Information Service- Format (EPCIS) des GS1-Konsortium für globale Standardisierung zum Einsatz.

Im Rahmen des Projekts nutzt ein in Entwicklung befindliche Assistenzsystem des Technologie-Konzerns Objektverfolgungsdaten aus der Lieferkette in Verbindung mit Plandaten etwa aus dem Enterprise-Ressource-Planning-System (ERP), um wesentliche Störungen des Materialflusses zu identifizieren und deren Auswirkungen durch Handlungsempfehlungen an Produktionsplaner zu mindern. Dies soll zum Erreichen vorgegebener Leistungskenngrößen durch hohe Auslastungsgrade und bestmögliche Durchlaufzeiten beitragen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Falsch geplante Anlagen können unnötige Kosten in großer Höhe verursachen. Sorgfältiges Engineering zeichnet sich dadurch aus, gängige Fallstricke zu vermeiden und verfügbare technische Hilfsmittel wie CAD-Tools und Virtual Reality passend einzusetzen.‣ weiterlesen

Wie bereits im April blieb der Auftragseingang der deutschen Maschinenbauer auch im Mai weit unter dem Niveau des Vorjahres. Die Bestellungen blieben 28 Prozent unter dem Vorjahreswert.‣ weiterlesen

Selbst in hoch automatisierten Fertigungsumgebungen gibt es Maschinenbediener, Instandhalter oder Logistikmitarbeiter, die eine Produktion beobachten und eingreifen. Und solange Menschen Verantwortung tragen, müssen Informationen im Werk vermittelt werden. Mit einer Andon-Anwendung lässt sich das motivierend und effizienzsteigernd strukturieren, gerade wenn weitere Prozessoptimierungsmethoden umgesetzt werden.‣ weiterlesen

Augenstein Maschinenbau plant, entwickelt und fertigt individuelle Automatisierungslösungen für Produktionsprozesse. Eine Visualisierungssoftware liefert dabei früh ein erstes Bild der Anlage. Das schafft Klarheit und hilft dem Vertrieb quasi nebenbei, den Auftrag überhaupt an Land zu ziehen.‣ weiterlesen

Im Projekt ‘Kitos – Künstliche Intelligenz für TSN zur Optimierung und Störungserkennung‘ arbeiten Wissenschaftler und Ingenieure gemeinsam an Lösungen für ein dynamisches Netzwerkmanagement in der Industrie.‣ weiterlesen

Laut statistischem Bundesamt hat sich die Industrie im Mai von den Einbrüchen verursacht durch die Corona-Pandemie etwas erholt. Die Produktion legte zu, verfehlt das Mai-Ergebnis des Vorjahres jedoch um 19,3 Prozent.‣ weiterlesen

Zwei Drittel (66 Prozent) der Unternehmensleiter weltweit sind optimistisch, dass sich der europäische Markt relativ schnell vom wirtschaftlichen Abschwung durch die COVID-19-Pandemie erholen wird. Das geht aus einem Report des Beratungsunternehmens Accenture hervor, der auf einer Umfrage unter fast 500 C-Level-Führungskräften in Europa, Nordamerika und im asiatisch-pazifischen Raum in 15 Branchen basiert.‣ weiterlesen

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Der ERP-Anbieter Proalpha hat einen neuen Chief Sales Officer. Zum 1. Juli hat Michael T. Sander die Position übernommen. Er folgt auf Andree Stachowski.‣ weiterlesen

Ein Produkt online konfigurieren und sofort bestellen: Was für Verbraucher alltäglich ist, gewinnt auch im B2B-Bereich an Bedeutung. Mit dem Configure-Price-Quote-Ansatz und entsprechender Software kann diese Variantenvielfalt angeboten werden, ohne den Vertrieb zu überlasten oder die Customer Journey aus dem Blick zu verlieren.‣ weiterlesen

Kürzere Durchlaufzeiten, Abläufe und Sequenzen simulieren und frühe Aussagen zu Konzepten und deren Verifikationen treffen zu können - das waren die Wünsche der österreichischen SEMA Maschinenbau. Die Software IndustrialPhysics von Machineering leistet genau das.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige