Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie-Rechner für Produktion und Lager

500 Picks pro Stunde

Der Produktions- und Lagerbetrieb des Edeka-Zulieferers Bauerngut stellt hohe Anforderungen an die Hardware. Für Datenerfassung in Herstellung und Kommissionierung setzt das Unternehmen auf robuste Industrie-PC, die auch den rauen Bedingungen in hygienisch anspruchsvollen Bereichen gewachsen sind.

Bild: Bauerngut

Die Bauerngut Fleisch- und Wurstwaren GmbH produziert seit mehr als 25 Jahren ausgewählte Spezialitäten für die Edeka Minden-Hannover und weitere Abnehmer der Edeka-Gruppe. DLG-Auszeichnungen und Bio-Zertifikate belegen die hohe Produktqualität, die das Unternehmen mit einer Kombination aus traditioneller Handwerkskunst und aktueller Technologie kontinuierlich erzeugt. Am größten der drei eigenständigen Fleischwerke am niedersächsischen Standort Bückeburg werden auf 35.000 Quadratmetern täglich rund 150 Tonnen Fleisch und 130 Tonnen Wurst hergestellt.

Für dieses hochproduktive Umfeld suchte Bauerngut im Jahr 2008 großformatige Industrie-PC (IPC), um die Masken der Logistiksoftware Wamas von SSI Schäfer möglichst übersichtlich und zuverlässig anzuzeigen und deren Bedienbarkeit sicherzustellen. IT-Leiter Christoph Rösener beschreibt die wesentlichen Anforderungen: „Das Gerät sollte einen 17-Zoll-Touchscreen beinhalten und dennoch kompakt gebaut sein. Weiterhin waren uns hohe Verfügbarkeit und viele, geschützte, aber gut zugängliche Anschlüsse wichtig.“ Bauerngut entschied sich für IPC des Herstellers Forsis, der in Hannover eine Niederlassung unterhält.

Umfassender Testlauf in Bückeburg

Rösener schildert Bückeburg als am besten geeigneten Standort für eine Testumgebung, denn dort herrschen nicht nur die härtesten, sondern auch die vielfältigsten Einsatzbedingungen der drei Standorte: Die IPC werden direkt an den Maschinen verbaut, häufig mit Spritzwaser gereinigt und müssen zuverlässig mit Waagen, Preisauszeichnungsgeräten, Scannern und anderen Peripheriegeräten zusammenarbeiten. Außerdem werden die Geräte immer wieder umgesetzt, weshalb die Anschlüsse gut zugänglich sein müssen. Nach ausführlicher Testphase fiel die Wahl auf die für den Lebensmittelbereich konzipierte Modellfamilie Forsis Expert SBC.

Das komplett abgedichtete Stahlgehäuse des eingesetzten Modells Forsis Expert SBC 1700 erfüllte die anschlussseitigen Anforderungen mit zahlreichen, IP65-geschützten Schnittstellen, die wartungsfreundlich nach hinten abgehen. Als positiv hebt Rösener auch das interne Netzteil hervor: Es erleichtert die Montage und erweist sich bei den niedrigen Umgebungstemperaturen zwischen null und vier Grad Celsius klimatisch sogar als förderlich.

Während intensiver Tests mit einem Demogerät registrierte das Projektteam unter anderem eine sehr gute CPU-Leistung, die nach Angaben des IT-Leiters im oberen Drittel des Anbietervergleichs angesiedelt war. Im laufenden Betrieb erhärtete sich der positive Eindruck. Entsprechend berücksichtigte Bauerngut den Hardwarehersteller bei weiteren Projekten an den insgesamt vier Produktions- und Logistikstandorten, mit denen das Absatzgebiet der Edeka Minden-Hannover versorgt wird – von der norddeutschen Küste bis zur polnischen Grenze.


Das könnte Sie auch interessieren:

Zutrittskontrollsysteme dokumentieren Aufenthaltszeiten, können bei der Corona-Kontaktverfolgung unterstützen und ermöglichen die individuelle Arbeitszeiterfassung. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung, der Pandemie sowie dem Trend zum dezentralen Arbeiten lohnt sich ein genauer Blick auf die aktuellen Anforderungen.‣ weiterlesen

Mit dem Security Operations Center will Vinci Energies Cybersecurity-Spezialisten vernetzen. Die Eröffnung ist für das zweite Halbjahr 2021 vorgesehen.‣ weiterlesen

Plus 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr haben die deutschen Maschinen und Anlagenbauer in Ihren Auftragsbüchern verzeichnet. Dabei kamen besonders aus dem Ausland mehr Aufträge.‣ weiterlesen

In der Softwareentwicklung gewinnen die Low- und No-Code-Plattformen zunehmend an Bedeutung. Doch neben den Vorteilen etwa in Sachen Geschwindigkeit oder Handhabung sind dem Low-/No-Code-Ansatz noch Grenzen gesetzt, etwa wenn es zu komplex wird.‣ weiterlesen

Low-Code/No-Code-Entwicklungen bieten Potenzial für Industrieunternehmen. Dadurch wird Software-Programmierung auch Mitarbeitern zugänglich, die nicht über tiefes Fachwissen verfügen. Mendix hat in einer Studie untersucht, wie es um den Low-Code/No-Code-Ansatz in Deutschland bestellt ist.‣ weiterlesen

Mit Pascal Redaoui hat Process Analytics Factory einen neuen Chief Financial Officer.‣ weiterlesen

Die Richtlinienreihe VDI/VDE 3695 'Engineering von Anlagen - Evaluieren und Optimieren des Engineerings' wurde komplett überarbeitet und an den Stand der Technik, insbesondere an Industrie-4.0-Vorgaben, angepasst. Im März 2021 erscheint Blatt 4 der Richtlinie. Es beschreibt die Hilfsmittel, die eine Engineering Organisation (EO) einsetzen beziehungsweise nutzen sollte.‣ weiterlesen

Warum liegt die mittlere Anlagenverfügbarkeit der maschinellen Fertigung im Mittelstand bei weniger als 40 Prozent? Wie kann künstliche Intelligenz helfen, dies zu verbessern? Lösungen liefert OEE.AI aus Aachen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige