Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie-Rechner für Produktion und Lager

500 Picks pro Stunde

Der Produktions- und Lagerbetrieb des Edeka-Zulieferers Bauerngut stellt hohe Anforderungen an die Hardware. Für Datenerfassung in Herstellung und Kommissionierung setzt das Unternehmen auf robuste Industrie-PC, die auch den rauen Bedingungen in hygienisch anspruchsvollen Bereichen gewachsen sind.

Bild: Bauerngut

Die Bauerngut Fleisch- und Wurstwaren GmbH produziert seit mehr als 25 Jahren ausgewählte Spezialitäten für die Edeka Minden-Hannover und weitere Abnehmer der Edeka-Gruppe. DLG-Auszeichnungen und Bio-Zertifikate belegen die hohe Produktqualität, die das Unternehmen mit einer Kombination aus traditioneller Handwerkskunst und aktueller Technologie kontinuierlich erzeugt. Am größten der drei eigenständigen Fleischwerke am niedersächsischen Standort Bückeburg werden auf 35.000 Quadratmetern täglich rund 150 Tonnen Fleisch und 130 Tonnen Wurst hergestellt.

Für dieses hochproduktive Umfeld suchte Bauerngut im Jahr 2008 großformatige Industrie-PC (IPC), um die Masken der Logistiksoftware Wamas von SSI Schäfer möglichst übersichtlich und zuverlässig anzuzeigen und deren Bedienbarkeit sicherzustellen. IT-Leiter Christoph Rösener beschreibt die wesentlichen Anforderungen: „Das Gerät sollte einen 17-Zoll-Touchscreen beinhalten und dennoch kompakt gebaut sein. Weiterhin waren uns hohe Verfügbarkeit und viele, geschützte, aber gut zugängliche Anschlüsse wichtig.“ Bauerngut entschied sich für IPC des Herstellers Forsis, der in Hannover eine Niederlassung unterhält.

Umfassender Testlauf in Bückeburg

Rösener schildert Bückeburg als am besten geeigneten Standort für eine Testumgebung, denn dort herrschen nicht nur die härtesten, sondern auch die vielfältigsten Einsatzbedingungen der drei Standorte: Die IPC werden direkt an den Maschinen verbaut, häufig mit Spritzwaser gereinigt und müssen zuverlässig mit Waagen, Preisauszeichnungsgeräten, Scannern und anderen Peripheriegeräten zusammenarbeiten. Außerdem werden die Geräte immer wieder umgesetzt, weshalb die Anschlüsse gut zugänglich sein müssen. Nach ausführlicher Testphase fiel die Wahl auf die für den Lebensmittelbereich konzipierte Modellfamilie Forsis Expert SBC.

Das komplett abgedichtete Stahlgehäuse des eingesetzten Modells Forsis Expert SBC 1700 erfüllte die anschlussseitigen Anforderungen mit zahlreichen, IP65-geschützten Schnittstellen, die wartungsfreundlich nach hinten abgehen. Als positiv hebt Rösener auch das interne Netzteil hervor: Es erleichtert die Montage und erweist sich bei den niedrigen Umgebungstemperaturen zwischen null und vier Grad Celsius klimatisch sogar als förderlich.

Während intensiver Tests mit einem Demogerät registrierte das Projektteam unter anderem eine sehr gute CPU-Leistung, die nach Angaben des IT-Leiters im oberen Drittel des Anbietervergleichs angesiedelt war. Im laufenden Betrieb erhärtete sich der positive Eindruck. Entsprechend berücksichtigte Bauerngut den Hardwarehersteller bei weiteren Projekten an den insgesamt vier Produktions- und Logistikstandorten, mit denen das Absatzgebiet der Edeka Minden-Hannover versorgt wird – von der norddeutschen Küste bis zur polnischen Grenze.


Das könnte Sie auch interessieren:

Industrielle Trends wie IIoT und Digitalisierung setzen immense Datenströme voraus. Doch im Gegensatz zur IT-Security für Büros müssen Fabrikbetreiber auf wesentlich mehr Stolpersteine achten, damit ihre Anlagen nicht schon einfachen Angriffen zum Opfer fallen.‣ weiterlesen

Ab und zu fehlte ein Schlüssel im Kloster der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung von Schwäbisch Gmünd. Beim letzten Mal gab das den Impuls, anstatt neue mechanische Zylinder in die rund 220 Türen des Komplexes einzubauen, die alte Technik durch das Bluesmart-System von Winkhaus zu ersetzen.‣ weiterlesen

Mit 100,5 Punkten hält sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer im November stabil und liegt weiter im leicht über der neutralen Marke. Auf europäischer Ebene sank der Frühindikator allerdings erneut.‣ weiterlesen

In einer neuen Expertise des Forschungsbeirats Industrie 4.0 untersuchen das FIR an der RWTH Aachen und das Industrie 4.0 Maturity Center den Status-quo und die aktuellen Herausforderungen der deutschen Industrie bei der Nutzung und wirtschaftlichen Verwertung von industriellen Daten und geben Handlungsempfehlungen für Unternehmen, Verbände, Politik und Wissenschaft.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt FabOS soll eine KI-Bin-Picking-Anwendung entstehen, die ein verbessertes Erkennen, Greifen und definiertes Ablegen von Blechteilen in der Produktion ermöglicht.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung des Qualitätsmanagements stellt Unternehmen vor Herausforderungen. Daher haben das Fraunhofer IPT und die FH Südwestfalen im Forschungsvorhaben 'Qbility - Quality 4.0 Capability Determination Model' ein datengetriebenes Reifegradmodell entwickelt, das die Anforderungen eines digitalisierten Qualitätsmanagements bei KMU adressiert.‣ weiterlesen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt sicherheitsrelevante Patches und Updates so schnell wie möglich, unter Abwägung des jeweiligen Risikos, einzuspielen, auch wenn im professionellen und insbesondere industriellen Umfeld automatisierte Software-Updates mit unerwünschten Einschränkungen der Funktionalität - etwa durch einen Neustart des Systems - verbunden sein können.‣ weiterlesen