Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrie-PC mit Smartphone-Steuerung

Beitrag drucken
Der Micro Client 3 der Kontron AG ist mit kapazativem oder resistivem Touchdisplay erhältlich. Die Varianten mit günstigeren restistiven Displays lassen sich mit allen Handschuhen bedienen, unterstützen allerdings keine Multitouch-Gesten. Bild: Kontron.

Resistive und kapazitive Displaytechnologien

Bei den verfügbaren Touchscreen-Technologien stechen derzeit zwei heraus: Der resistive und der kapazitive Touchscreen. Ihre Anwendungsfelder sind unterschiedlich. Panels mit resistivem, also druckempfindlichem Touchdisplay, sind zum einen relativ günstig. Zum anderen eignen sie sich auch für die Bedienung mit jedweden Handschuhen – ein oftmals wichtiges Kriterium in der Fertigung. Bei der Wahl der Technologie gilt es zu beachten, dass Touchscreens mit Five-Wire-Technologie gegenüber Four-Wire-Geräten eine deutlich höhere Präzision bieten. Resistive Touchscreens werden beispielsweise in der Lebensmittelindustrie bevorzugt eingesetzt, da sie konstruktionsbedingt über eine stabile Polyesterschicht verfügen. So können Produktionschargen – auch bei massiver Beschädigung des Monitors – nicht durch Glassplitter kontaminiert werden. Auch kapazitive, also drucklos berührungsempfindliche Touchscreens, werden in der Industrie immer häufiger eingesetzt. Sie bieten durch Multitouch-Funktion die Voraussetzung, auch komplexe Aufgaben durch Gestensteuerung zu unterstützen. Das Spektrum reicht dabei von der Verwaltung von Produktionslinien über Fertigungsstraßen bis zum Monitoring ganzer Fabriken. Unter den kapazitiven Displays bieten die projiziert-kapazitiven (PCAP) Touchscreens deutliche Vorteile: Sie projizieren die zahlreichen kleinen elektrischen Felder, die zur Berührungserkennung genutzt werden, nicht nur auf die Display-Oberfläche, sondern auch leicht darüber. So können Berührungskoordinaten exakter und mit höherer Empfindlichkeit detektiert werden. Schon leichteste Berührungen werden erfasst – auch wenn der Nutzer Handschuhe trägt. Da jedoch nicht alle Handschuhe bei allen Geräten eingesetzt werden können, lohnt sich vor der Anschaffung ein Gespräch mit dem Industre-PC-Hersteller, welche Materialien unterstützt werden.

Einsatz in rauen Umgebungen

Viele Touchpanels im Industrieumfeld sind zudem darauf ausgelegt, auch bei höheren Temperaturen zu funktionieren, schock- und vibrationsresistent zu sein und gegebenenfalls Schutzklassen im Hinblick auf Staub, Schmutz oder elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) zu erfüllen. Zudem werden im industriellen Einsatz auch deutlich längere Lebenszyklen erwartet. Und das, obwohl viele Systeme rundum die Uhr über Jahre hinweg laufen. Auch die Langzeitverfügbarkeit der Produkte ist im Allgemeinen höher als bei der Consumer-Electronic – so sollten die Geräte mindestens fünf Jahre verfügbar sein. Wenn Industriebetriebe planen, HMI-Systemlösungen anwendungsspezifisch auszulegen, kann der Rückgriff auf verfügbare Standardprodukte mit Touchscreen-Technologie zudem die Entwicklungskosten im Projektverlauf häufig reduzieren.

 

Konfigurierbare Panel-PC auf Basis von Serienmodellen

Der IPC-Hersteller Kontron AG bietet auch Customization-Services bis hin zu Original Design Manufacturing an. Die Leistungen können etwa die Entwicklung und Serienfertigung individuell ausgelegter Panel-PC auf Basis von Standard-Produkten umfassen. Im Jahr 2013 kamen zudem zwei HMI-Produktfamilien für Industrieanwender und Maschinenhersteller auf den Markt: Mit dem Multi Client 3 steht ein konfigurierbares Gerät zur Verfügung, das auf kapazitive Touchscreens mit Multitouch-Funktionen, das 16:9-Format und eine robuste Glasfront setzt. In Größen von zehn bis 17 Zoll sind die Panel-PC auch mit resistivem Touchscreen erhältlich. Der Omni- Client ist hingegen für komplexere Aufgaben ausgelegt, darunter die gleichzeitige Anwendung von Echtzeitsteuerungs- und Visualisierungsapplikationen. Die Nachfrage nach großen Bildschirmen bedienen Displays im 16:9-Format von 15 bis 22 Zoll. Das 21,5 Zoll-Modell ist zudem erstmals mit PCAP-Technologie ausgestattet. Neben der Maschinensteuerung können so etwa Grafiken und Daten angezeigt werden. Der Monitor lässt sich auch hochkant ausrichten. Die entspiegelte Glasoberfläche mindert die Reflexion durch Umgebungslicht. Ein seitlicher Rand mit umlaufendem Kantenschutz aus Metall dient als Designelement sowie als Schutz vor Beschädigung. Das Unternehmen plant, sein HMI-Portfolio auszubauen. So sollen in Zukunft weitere Panel-PCs für den Maschinen- und Anlagenbau, die Medizintechnik und den Schienenverkehr auf den Markt kommen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Gebäudeautomation zeichnen sich durch anspruchsvolle elektrische Komponenten und einen hohen Vernetzungsgrad aus. Zudem rücken Planung und Konstruktion immer näher an die Fertigung heran. Engineering-und ERP-Systeme miteinander zu verbinden, ist zur Königsdisziplin geworden.‣ weiterlesen

Bei einem weltweit breit gestreuten Ransomware-Angriff wurden laut Medienberichten tausende ESXi-Server, die u.a. zur Virtualisierung von IT-Fachverfahren genutzt werden, verschlüsselt. Wie das BSI mitteilt, sind auch Systeme in Deutschland betroffen.‣ weiterlesen

Mit Extended Warehouse Management und Transportation Management bietet SAP neue Tools für die Logistik an. Doch wann lohnt sich ein Wechsel und welche Vorteile bieten EWM und TM im Vergleich zu ihren Vorgängern?‣ weiterlesen

Durch flexible Produktionssysteme Unsicherheit und Volatilität entgegnen. Dazu müssen starre Verbünde gelöst und auch die Produktions- und Fertigungsplanung flexibilisiert werden. Digitale Zwillinge können helfen, die Produktion in Losgröße 1 zu ermöglichen und dabei Abweichungen im Materialfluss zu kompensieren.‣ weiterlesen

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Das französische Luftfahrt-Startup Blue Spirit Aero entwickelt ihr Leichtflugzeug Dragonfly mit den Werkzeugen der 3DExperience-Plattform von Dassault Systèmes. Neben der Leistungsfähigkeit der Anwendungen hat das den Effekt, dass sich Meilensteine des Startups etwa Investoren gegenüber glaubwürdig darstellen lassen.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen