Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie 4.0: Neue Anlaufstelle für den Mittelstand in NRW

Ein neues Kompentenzzentrum soll kleineren und mittleren Unternehmen in der Region Nordrhein-Westfalen dabei helfen, digitale Technologien für sich zu nutzen. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum wird vom BMWI mit rund sieben Millionen Euro gefördert und setzt auf das Konzept des Technologietransfers.

Kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben eine neue Anlaufstelle, wenn es um die Digitalisierung ihrer Produkte und Prozesse geht. Mit dem Claim 'Digital in NRW. Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand' stellte die Einrichtung am 2. Mai 2016 ihre Angebote vor. Rund 200 Gäste aus Industrie, Wissenschaft und Politik haben sich sich bei der Eröffnungsveranstaltung am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund über die Herausforderungen informiert, vor denen viele mittelständische Unternehmen bei ihrer Digitalisierung stehen.

Veranstaltungen und Workshops

Bis Ende 2018 will das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit knapp sieben Millionen Euro geförderte Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum 300 Informationsveranstaltungen, 100 interaktiv gestaltete Workshops und rund Industrie 4.0-Projekte umsetzen. "Das sind herausfordernde Pläne", sagte Dr. Andreas Goerdeler, Leiter der Unterabteilung 'Nationale und europäische Digitale Agenda' am BMWI. "Mit unserer Förderinitiative 'Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse', zu der auch das Kompetenzzentrum hier in Dortmund gehört, wollen wir bundesweit praxisnahe und an den Bedürfnissen des Mittelstandes orientierte Angebote für kleine und mittlere Unternehmen schaffen. Sie sollen Vertrauen in die Möglichkeiten der Digitalisierung bekommen und unter anderem anhand von konkreten Beispielen aus Unternehmen lernen, wie Industrie 4.0 geht."

Das Kompetenzzentrum unterstützt den Technologietransfer in den Mittelstand: "Es existieren sehr konkrete und nutzenbringende Technologien für die Umsetzung der Industrie 4.0. Unsere Aufgabe ist es, diese praxisnah zu vermitteln und gemeinsam mit den Unternehmen in die Umsetzung zu gehen", sagte Dr.-Ing. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer IT’S OWL und Direktor am Fraunhofer IEM in Paderborn. Bei dem angedachten Technologietransfer in mittelständische Unternehmen kann die neue Einrichtung auf die Erfahrung des Partners Spitzencluster IT’S OWL zählen.

(Quelle:IT´S OWL Clustermanagement GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige