Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie 4.0: Neue Anlaufstelle für den Mittelstand in NRW

Ein neues Kompentenzzentrum soll kleineren und mittleren Unternehmen in der Region Nordrhein-Westfalen dabei helfen, digitale Technologien für sich zu nutzen. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum wird vom BMWI mit rund sieben Millionen Euro gefördert und setzt auf das Konzept des Technologietransfers.

Kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben eine neue Anlaufstelle, wenn es um die Digitalisierung ihrer Produkte und Prozesse geht. Mit dem Claim 'Digital in NRW. Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand' stellte die Einrichtung am 2. Mai 2016 ihre Angebote vor. Rund 200 Gäste aus Industrie, Wissenschaft und Politik haben sich sich bei der Eröffnungsveranstaltung am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund über die Herausforderungen informiert, vor denen viele mittelständische Unternehmen bei ihrer Digitalisierung stehen.

Veranstaltungen und Workshops

Bis Ende 2018 will das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit knapp sieben Millionen Euro geförderte Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum 300 Informationsveranstaltungen, 100 interaktiv gestaltete Workshops und rund Industrie 4.0-Projekte umsetzen. "Das sind herausfordernde Pläne", sagte Dr. Andreas Goerdeler, Leiter der Unterabteilung 'Nationale und europäische Digitale Agenda' am BMWI. "Mit unserer Förderinitiative 'Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse', zu der auch das Kompetenzzentrum hier in Dortmund gehört, wollen wir bundesweit praxisnahe und an den Bedürfnissen des Mittelstandes orientierte Angebote für kleine und mittlere Unternehmen schaffen. Sie sollen Vertrauen in die Möglichkeiten der Digitalisierung bekommen und unter anderem anhand von konkreten Beispielen aus Unternehmen lernen, wie Industrie 4.0 geht."

Das Kompetenzzentrum unterstützt den Technologietransfer in den Mittelstand: "Es existieren sehr konkrete und nutzenbringende Technologien für die Umsetzung der Industrie 4.0. Unsere Aufgabe ist es, diese praxisnah zu vermitteln und gemeinsam mit den Unternehmen in die Umsetzung zu gehen", sagte Dr.-Ing. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer IT’S OWL und Direktor am Fraunhofer IEM in Paderborn. Bei dem angedachten Technologietransfer in mittelständische Unternehmen kann die neue Einrichtung auf die Erfahrung des Partners Spitzencluster IT’S OWL zählen.

(Quelle:IT´S OWL Clustermanagement GmbH)


Das könnte Sie auch interessieren:

Kontron hat seine KI-Plattform auch als Kbox-PC auf Basis eines Intel-Atom-x7-E3950-Prozessors ins Programm genommen. Die KBox ist sofort einsatzbereit, um in bestehenden X86-Landschaften Anwendungsszenarien rund um Machine Learning zu unterstützen. Dazu gehören Bild- und Videodatenverarbeitung für visuelle Inspektion, Qualitätssicherung, Predictive Maintenance, Sortierung oder Objekterkennung, als stand-alone Gerät oder Gateway.‣ weiterlesen

Die Digitalisierung von Unternehmensprozessen birgt viel Potenzial, nur muss dieses auch umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist der Purchase-to-Pay-Prozess, also der Prozess vom Einkauf bis zur Bezahlung. Dieser lässt sich durch den Einsatz einer Enterprise-Information-Management-Lösung beschleunigen.‣ weiterlesen

Worst Case bei einer Sonderanfertigung ist es, wenn der Erlös am Ende die Produktionskosten nicht deckt. Die Rentabilitätsberechnung muss daher gerade im Maschinen- und Anlagenbau viele verschiedene Faktoren berücksichtigen. Integrierte Prozesse und Systeme sorgen dafür, dass die Angebote trotzdem schnell an die Interessenten verschickt werden.‣ weiterlesen

Insbesondere Automotive-Zulieferer und Logistikdienstleister nutzen seit Jahren das JIS-System von Nemetris, um Anforderungen der OEMs umzusetzen. Jetzt bietet das Unternehmen aus dem schwäbischen Bisingen seine Technologie auch als Software-as-a-Service-Modell an.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie. Doch durch den alleinigen Einsatz lösen sich nicht alle Probleme automatisch in Luft auf. Denn der Algorithmus ist nur so intelligent, wie es die Daten, aus denen er lernt, zulassen. Am Ende ist nicht der Einsatz der Technologie, sondern der Prozess entscheidend.‣ weiterlesen

Transition Technologies PSC eröffnet als Spezialist im Bereich der digitalen Transformation einen Firmensitz in Deutschland. Die Leitung übernimmt Stefan Zeiler.‣ weiterlesen

Studierende und Auszubildende im Bereich Werkzeug- und Formenbau lernen mit einem Kartenspiel spielerisch die Grundlagen ihres Fachs.‣ weiterlesen

Aus verschiedenen Gründen werden Fertigungen komplexer. Das strahlt auf die Planungssysteme ab, die dies flexibel auffangen sollen. Aber auf welche Funktionen kommt es dabei an - und wann stößt ein Standardsystem an Grenzen?‣ weiterlesen

NetApp hat die Übernahme des französischen Managed-Platform-Anbieters Data Mechanics bekanntgegeben.‣ weiterlesen

Im Zuge einer Partnerschaft zwischen Senseye und PTC soll die Predictive Maintenance-Lösung von Senseye über die PTC IIoT-Plattform ThingWorx zur Verfügung stehen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige