Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie 4.0: Neue Anlaufstelle für den Mittelstand in NRW

Ein neues Kompentenzzentrum soll kleineren und mittleren Unternehmen in der Region Nordrhein-Westfalen dabei helfen, digitale Technologien für sich zu nutzen. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum wird vom BMWI mit rund sieben Millionen Euro gefördert und setzt auf das Konzept des Technologietransfers.

Kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben eine neue Anlaufstelle, wenn es um die Digitalisierung ihrer Produkte und Prozesse geht. Mit dem Claim 'Digital in NRW. Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand' stellte die Einrichtung am 2. Mai 2016 ihre Angebote vor. Rund 200 Gäste aus Industrie, Wissenschaft und Politik haben sich sich bei der Eröffnungsveranstaltung am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund über die Herausforderungen informiert, vor denen viele mittelständische Unternehmen bei ihrer Digitalisierung stehen.

Veranstaltungen und Workshops

Bis Ende 2018 will das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit knapp sieben Millionen Euro geförderte Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum 300 Informationsveranstaltungen, 100 interaktiv gestaltete Workshops und rund Industrie 4.0-Projekte umsetzen. "Das sind herausfordernde Pläne", sagte Dr. Andreas Goerdeler, Leiter der Unterabteilung 'Nationale und europäische Digitale Agenda' am BMWI. "Mit unserer Förderinitiative 'Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse', zu der auch das Kompetenzzentrum hier in Dortmund gehört, wollen wir bundesweit praxisnahe und an den Bedürfnissen des Mittelstandes orientierte Angebote für kleine und mittlere Unternehmen schaffen. Sie sollen Vertrauen in die Möglichkeiten der Digitalisierung bekommen und unter anderem anhand von konkreten Beispielen aus Unternehmen lernen, wie Industrie 4.0 geht."

Das Kompetenzzentrum unterstützt den Technologietransfer in den Mittelstand: "Es existieren sehr konkrete und nutzenbringende Technologien für die Umsetzung der Industrie 4.0. Unsere Aufgabe ist es, diese praxisnah zu vermitteln und gemeinsam mit den Unternehmen in die Umsetzung zu gehen", sagte Dr.-Ing. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer IT’S OWL und Direktor am Fraunhofer IEM in Paderborn. Bei dem angedachten Technologietransfer in mittelständische Unternehmen kann die neue Einrichtung auf die Erfahrung des Partners Spitzencluster IT’S OWL zählen.

(Quelle:IT´S OWL Clustermanagement GmbH)

google plus


Das könnte Sie auch interessieren:

2017 führte Benteler für die Division 'Automotive' die 3DExperience Business-Plattform von Dassault Systèmes ein. Am Rande des 3DExperience Forums in Leipzig berichtet Daniel Pöttgen, Leiter der CAD Abteilung bei Benteler Automotive, wie der Rollout gelang.‣ weiterlesen

Für eine zukunftsfähige Positionierung des eigenen Unternehmens geht es um mehr als die Entwicklung innovativer Produkte. Im Zeitalter der Digitalisierung helfen neue Geschäftsmodelle dabei, am Markt zu bestehen. Ein Beispiel dafür ist die digitale Plattformökonomie.‣ weiterlesen

Autocad 2019 und Autocad 2019 LT sind seit kurzem verfügbar. Autocad 2019 bietet ab sofort allen Nutzern Zugriff auf sieben spezialisierte Werkzeugpaletten. Bisher mussten sie die Toolsets Architecture, Mechanical, Electrical, Map 3D, MEP, Raster Design und Plant 3D separat abonnieren. Nun können Anwender für die Umsetzung ihrer Projekte direkt aus über 750.000 intelligenten Objekten, Materialien, Bauteilen, Funktionen und Symbolen wählen.‣ weiterlesen

Mit dem Manufacturing Execution System von GRP hat die Geberit Produktions AG ihre Abläufe optimiert und die Produktionskapazität deutlich erhöht. Ausgangspunkt war eine einfache Betriebsdatenerfassung an einzelnen Maschinen.‣ weiterlesen

Die Dalmec GmbH hat ihr Portfolio an pneumatischen Handhabungs-Manipulatoren mit modularem Aufbau auf den Einsatz in der Getränke und Lebensmittelindustrie eingerichtet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige