Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrie 4.0 Geschäftsmodelle

Fundament für neue Wege

Die digitale Transformation von Unternehmen und etablierten Geschäftsmodellen führt zu neuen Chancen auf den Weltmärkten. Innovative Methoden können Produzenten helfen, dem Geschäftsmodell ihrer Zukunft auf die Spur zu kommen. Mit Technik alleine ist es dabei nicht getan.



Bild: Hoffmann Engineering GmbH

Die Digitalisierung durch Industrie 4.0 und das Internet ermöglicht eine Revolution der Geschäftsmodelle und

-strategien. Um auch künftig erfolgreich am Markt zu sein, wird immer mehr Prozesswissen über die Abläufe beim Kunden notwendig, um Einsparpotentiale im Wertschöpfungsnetzwerk durch IoT automatisierte Services in neuen hybriden Geschäftsmodellen realisieren zu können. Technologischer Fortschritt, wie die Einführung von Cyber-physischen Systemen und Produktionen (CPS und CPPS), vollzieht sich hingegen eher evolutionär. Getragen wird der zukünftige Wandel von der Unternehmensstrategie. Ein rein technologischer Bottom up-Ansatz führt schnell zu komplexen IT-Schnittstellen, zu vielen Daten und hohen Kosten. Während bei Geschäftsmodell-Innovationen materieller Güter bisher meist kontinuierliche Verbesserungsprozesse (KVPs) eingesetzt werden konnten, müssen bei digitalen Geschäftsmodellen kreative innovative Methoden eingesetzt werden.

Die besondere Innovation neuer hybrider Geschäftsmodelle und smarter Produkte und Dienstleistungen liegt ähnlich wie bei digitalen Geschäftsmodellen aus dem IT-Branche in der Vervielfältigung von Informationen und in der digitalen Vernetzung und Transaktion von Teilnehmern. Ein Grundsatz bei der Geschäftsmodell-Entwicklung lautet ‚Think big‘. Für Neues und Revolutionäres bracht es Mut. Sich grundsätzlich mit den eigenen Fähigkeiten auseinander zu setzen, ist für die Unternehmens-Architektur stets hilfreich. Mit Potentialanalysen sowie Chancen- und Risiken-Analysen lassen sich schließlich neue Geschäftsmodelle auf den Prüfstein stellen.

Prozesse des Kunden kennen

Objektiv führt Industrie 4.0 zu mehr Verantwortung. Die Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt und werden zum Lenker im Wertschöpfungsprozess, indem sie die Echtzeitdaten von intelligenten Maschinen und IT-Systemen verarbeiten. Sie handeln jetzt strategisch, dirigieren, orchestrieren. Wachstum generiert bisher nicht umsetzbare digitale Geschäftsmodelle. In ihnen steckt das Potenzial für kreative Ideen.

Intelligente Unternehmen mit neuen Services, Plattformen und optimierten Prozessen via Internet schaffen ist das Ziel .Herausforderung von Industrie 4.0 heißt, eigene Wertschöpfungsprozesse und hybride Geschäftsmodelle in das Gesamtsystem neuer Anforderungen zu integrieren. Sie repräsentieren die „Enabler“ des Fortschritts. Maschinen, Produkte, Systeme und Dienstleistungen sollen von der Entwicklung über die Fertigung bis zum Ende Ihres Life-Cycles intelligent werden. Mit Industrie 4.0 wird ein komplettes Umdenken aller notwendig. Diesen Veränderungsprozess verantwortlich zu begleiten und Freiräume für Mitarbeiterentwicklung zu ermöglichen, sehen wir als Kernkompetenz.. Komponenten-, System- und Maschinenhersteller sind zum Beispiel Experten im Bedienen, Handling und in der Instandhaltung Ihrer Produkte. Neue Geschäftsmodelle könnten die Bereiche IT-Systeme, automatisierte Unternehmensprozessführung und Betrieb der eigenen Produkte bei ihren Kunden betreffen. Instandhaltungsprozesse sind geprägt von Verschleiß und Wartungsintervallen, möglichem Bauteilversagen und dem Monitoring. Hier können neue Model-Innovationen zum Beispiel bei der Verfügbarkeit ansetzen.

So garantiert Rolls Royce den verfügbaren Vorschub im Flugzeugtriebwerk und verkauft Schub pro Flugmeile und nicht mehr die Triebwerke. Ein weltweites Servicenetz und ein ständiges Überwachen sollen die Verfügbarkeit des Schubes sicherstellen. In einem anderen Fall überwachen Sensoren neben ihrer eigentlichen Ziel sich selbst, bestellen im Verschleißfall Ersatzteile nach und setzen einen Instandhaltungs- und Wartungsprozess in Gang. Die Interaktion von Mensch und IT-System wird in den kommenden Industrie 4.0-Szenarien entsprechend der neuen Unternehmensprozesse redefiniert. Damit realisierte Geschäftsmodelle können dann Optimierungsapps und auf den Forecast und Vorausberechnung hin ausgerichtete Business Analytics-Applikationen werden.

Alle Phasen im Fokus

Letztendlich stehen bei neuen Geschäftsmodellen alle Lebenszyklus-Phasen einer Fertigung im Blickpunkt. Dabei lassen sich Geschäftsmodelle in vier Kategorien von Wertschöpfungssteigerung einordnen. Es sind Geschäfts- und Wertschöpfungsmodelle für:

  • Management-Prozesse

  • operative Prozesse mit dem Unterschied zwischen

     • materiellen Prozessen

     • Informationsprozessen

Technologie ist nicht alles

Je nachdem, wer den Prozess treibt, stehen unterschiedliche Aspekte im Vordergrund. Gleich bleibt, dass der Mensch in diesem System zum Entscheider und Dirigenten bei der Suche nach dem Optimum in der Fertigung von morgen wird. Ein rein technologiegetriebener Ansatz für neue Geschäftsmodelle ist meist nicht zielführend. Zur Implementierung neuer Geschäftsprozesse ist vielversprechend, die Unternehmensarchitektur über aktives Enterprise Architecture Management zu modellieren. Es gilt zudem, früh den Vorteil neuer Modelle monetär abzuschätzen und die Chancen und Risiken zu bewerten.


Das könnte Sie auch interessieren:

MES-Anbieter und Dürr-Tochter iTAC Software hat das Instandhaltungsmodul Maintenance Manager angekündigt. Der digitale Wartungsmanager ist für Arbeitsplatzrechner und mobile Geräte wie Tablets verfügbar.‣ weiterlesen

Individuelle Anpassungen im ERP-System sind normal, doch sie können den Upgrade-Prozess verzögern. Die Heyligenstaedt Werkzeugmaschinen GmbH tritt diesem Problem mit den dynamischen Attributen und den QuickViews der Asseco-Lösung APplus entgegen.‣ weiterlesen

Maschinen in der Produktion werden zunehmend schlauer. Eine von Reichelt Elektronik in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass sich Predictive Maintenance in der deutschen Industrie etabliert.‣ weiterlesen

177 Ökonomen haben Ifo und FAZ im Rahmen des Ökonomenpanel zur aktuellen Corona-Wirtschaftspolitik der Bundesregierung befragt. Kurz vor der nächsten Ministerpräsidenten-Konferenz zeigt sich ein Großteil der Teilnehmer unzufrieden.‣ weiterlesen

Roland Bent hat sein Amt als CTO bei Phoenix Contact niedergelegt und sein Berufsleben beendet. Sein Nachfolger wird Frank Possel-Dölken.‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Maschinen und Anlagen wird mehr und mehr zum Standard. Die Vernetzung mit der Unternehmens-IT und dem Internet erzeugt allerdings auch Herausforderungen – vor allem beim Thema Sicherheit.‣ weiterlesen

Kontron erweitert seine Industriehardware um die Switch-Familie KSwitch. Die Fast- und Gigabit-Ethernet-fähigen Modelle sollen über das Jahr verteilt auf den Markt kommen. Die ersten 23 Varianten bereits im ersten Quartal, teile das Unternehmen auf einer Pressekonferenz mit.‣ weiterlesen

Babtec hat bekanntgegeben, dass Peter Hönle, Dagmar Henkel und Lutz Krämer die Führungsebene des Wuppertaler Softwareherstellers erweitern. Zudem gibt es ein neues Leitbild sowie eine Stammkapitalerhöhung zu vermelden.‣ weiterlesen

Für einen besseren Austausch mit der Telekommunikationsindustrie hat der VDMA die Arbeitsgemeinschaft Wireless Communications for Machines ins Leben gerufen.‣ weiterlesen

Die Unternehmen der Automobilindustrie schätzen ihre aktuelle Lage wieder besser ein als noch Januar und auch der Ausblick auf die kommenden Monate ist laut der Ifo-Konjunkturumfrage positiver.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML entwickelt mit dem LoadRunner eine neue Generation fahrerloser Transportfahrzeuge. Das System kann sich dank künstlicher Intelligenz und Kommunikation über 5G im Schwarm organisieren und selbstständig Aufträge annehmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige