Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

„Industrie 4.0 braucht Geschwindigkeit“h1>

‚Industrie 4.0‘ soll den Standort Deutschland als Produktionsstätte und Ausrüstungslieferant stärken. Im Fokus stehen flexible, dezentral agierende Netze im Sinne eines ‚Internet der Dinge‘ genauso wie die Integration vom Sensor bis ins Unternehmenssystem, vom Engineering bis in die Wertschöpfungskette. Anlässlich einer Pressekonferenz betonten VDI-Direktor Ralph Appel und der GMA-Vorsitzende Kurt Bettenhausen die Wichtigkeit des Zukunftsprojekts – und forderten eine zügige und nachhaltige Umsetzung entsprechender Initiativen.

Industrie 4.0 ist kein rein technologisches Thema. Die Integration des 'Internet der Dinge' in Fertigungs- und Wertschöpfungsprozesse, die zunehmende Intelligenz in Automatisierungskomponenten sowie die die umfassende Synchronisation von Produktionsnetzwerken sollen zielgerichtet erfolgen, um die Position Deutschlands im internationalen Wettbewerb zu festigen und auszubauen. Das gilt sowohl im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit hiesiger Betriebe durch die Adaption neuer Technologien und Geschäftsmodelle, als auch für die Rolle des Standorts als Lieferant von zukunftsfähiger Farbikausrüstung. „Die Frage der Wirtschaftlichkeit darf nicht erst am Ende der Entwicklungszeit beantwortet werden. Daher beschäftigen wir uns im VDI bereits mit der Realisierbarkeit, der stufenweisen Einführbarkeit und dem konkreten Nutzen für unsere Industrie“, sagt VDI-Direktor Ralph Appel (rechts im Bild) auf einer Pressekonferenz, welche der Ingenieurverein anlässlich der Tagung 'Industrie 4.0' im Februar 2014 in Düsseldorf ausrichtete. Dadurch würden sich „nicht nur Perspektiven für die Produktion in Deutschland, sondern auch für heimische Ausrüster und Dienstleister ergeben“, ergänzt Kurt Bettenhausen (links im Bild), Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA).

Fokusprojekt für Industrie 4.0-Aktivitäten

„Wir sehen das Projekt als so wichtig an, dass wir in der GMA ein übergreifendes Fokusprojekt gegründet haben, um unsere Industrie 4.0-relevanten Aktivitäten zu bündeln“, sagt Bettenhausen. Zudem stehe im Fokus, Anliegen der Automatisierung bestmöglich in die Plattform Industrie 4.0 einzubringen. Dabei gelte es, die Wertschöpfunsketten Produkt- und Produktlinienentwicklung, Verfahrens- und Anlagenentwicklung, Produktion und After-sales sowie Anlagenbau und Anlagenbetrieb gezielt zu adressieren. Insbesondere müssten Automatisierungslösungen, Manufacturing Execution-Systeme (MES) Engineenring- und Instandhaltungssoftware aus ihrem bisherigen 'Inseldasein' in eine effiziente Gesamtstruktur überführt werden. Dazu sei eine Referenzarchitektur erforderlich, die beschreibt, wie heterogene Systeme in Form von Industrie 4.0-Systemen kooperieren können. Um dabei sowohl Informationen leicht, sicher und flexibel auszutauschen, stelle der Einsatz von Cloud-Systemen auf Basis leistungsfähiger Breitband-Technologie eine wichtige Basis dar. Allerdings erwartet Appel, dass „die Nutzung der Cloud in der Automation erst in cirka vier Jahren“ als selbstverständlich gilt.

Herausforderung durch Bestandsanlagen

Als weitere Herausforderung in dieser Entwicklung macht die GMA die steigende Komplexität von Anlagen und Systemen sowie den mit der IT-Durchdringung zunehmenden Sicherheitsbedarf der Produktion aus. „Die Anzahl von Cyber-Angriffen auf Industrieablagen ist weit höher, als uns die Nachrichtenlage derzeit glauben lässt“, warnt Appel. Neben der intensiven Beschäftigung mit dem Thema schildert der VDI-Direktor einen Schlüssel zu höherer Datensicherheit darin, relevante IT-Strukturen am Standort Deutschland und damit im nationalen Zugriff zu belassen. Zudem stehen hiesige Betriebe vor der Herausforderung, Bestandsanlagen an neue Technologien anzupassen: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht von Greenfield-Projekten an anderen Orten der Welt abgehängt werden“, betont Appel. Umso wichtiger sei die zügige und nachhaltige Etablierung und Umsetzung entsprechender Forschungs- und Förderprojekte, um die Entwicklung nicht abzuwarten, sondern mitzugestalten. In milliardenschweren Förderprojekten wie dem 'Advances Manufacturing Programme' in den USA oder der chinesischen Initiative 'Intelligent Manufacturing' zeige sich, dass internationale Initiativen teils schon lange und mit erheblichen Mitteln ausgestattet auf den Weg gebracht sind. „Das Projekt Industrie 4.0 braucht Geschwindigkeit  und Inhalte, um unsere Spitzenposition zu erhalten“, fordert Bettenahusen entsprechend.

Triebfeder für Beschäftigung

Insgesamt schätzt der Ingenieurverein die 'vierte industrielle Revolution' auch als wichtige Triebfeder für die Beschäftigung in Deutschland ein. Es steht allerdings zu erwarten, dass sich mit dem Umbruch in der industriellen Produktion auch das Anforderungsprofil der Beschäftigten ändere: „Neben der bisherigen Qualifikation werden Kennentisse in IT-Infrastruktur, Software und IT-Sicherheit unumgänglich sein“, sagt VDI-Direktor Appel. Grundsätzlich fordere dies Weiterbildungsbereitschaft von den Beschäftigten einerseits, sowie eine Adaption bestehender Ausbildungsgänge. „Wir benötigen keine neuen Studiengänge in den Ingenierwissenschaften“, betont Appel. Dennoch müsse die Ausbilung etwa in Maschinenbau und Elektrotechnik so angepasst werden, dass ein Abschluss den Ingenieur befähigt, auch in kommenden Fabriken der 'vierten industriellen Generation' erolgreich zu arbeiten. (mec)

(Quelle:VDI/Bild:VDI)


Das könnte Sie auch interessieren:

Für die Umsetzung von IoT-Projekten ist nicht nur eine präzise fachliche Planung des Anwendungsfalls von Bedeutung, sondern eine vorherige Überprüfung des Reifegrads der IT-Organisation sowie des Reifegrads der IT im Umgang mit Cloud-Technologien.‣ weiterlesen

Der Maschinenbauer Manz bündelt unter dem Namen Total Fab Solutions sein Angebot für die Automatisierung von Fertigungslinien. Im Paket abgedeckt sind Umsetzungsschritte von Automatisierungsprojekten von der Fabrikplanung über die Prozess- und Materialflusssimulation oder die Integration bestehender Fertigungsprozesse bis hin zu Aufbau, Hochfahren und Optimierung schlüsselfertig zu übergebender Produktionslösungen.‣ weiterlesen

Beim traditionellen Qualitätsmanagement werden gefertigte Bauteile analysiert, um die Qualität der nächsten zu verbessern. Beim Predictive Quality-Ansatz wollen Hersteller analysegestützt eine höhere Qualität erzielen, ohne in die Vergangenheit schauen zu müssen. Bereits verfügbare Lösungen für den Ansatz integrieren die erforderlichen Daten auf einer MES-Plattform.‣ weiterlesen

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige