Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

"Industrie 4.0 braucht Geschwindigkeit"

Industrie 4.0 soll den Standort Deutschland als Produktionsstätte und Ausrüstungslieferant stärken. Anlässlich einer Pressekonferenz betonten VDI-Direktor Ralph Appel und der GMA-Vorsitzende Kurt Bettenhausen die Wichtigkeit des Zukunftsprojekts – und forderten die zügige und nachhaltige Umsetzung entsprechender Initiativen.

Bild: VDI

Industrie 4.0 ist kein rein technologisches Thema. Die Integration des ‚Internets der Dinge‘ in Fertigungs- und Wertschöpfungsprozesse, die zunehmende Intelligenz in Automatisierungskomponenten sowie umfassende Synchronisation von Produktionsnetzwerken sollen zielgerichtet erfolgen, um die Position Deutschlands im internationalen Wettbewerb zu festigen und auszubauen. Das gilt sowohl im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit hiesiger Betriebe durch die Adaption neuer Technologien und Geschäftsmodelle, als auch für die Rolle des Standorts als Lieferant von zukunftsfähiger Fabrikausrüstung. „Die Frage der Wirtschaftlichkeit darf nicht erst am Ende der Entwicklungszeit beantwortet werden. Daher beschäftigen wir uns im VDI bereits mit der Realisierbarkeit, der stufenweisen Einführbarkeit und dem konkreten Nutzen für unsere Industrie“, sagt VDI-Direktor Ralph Appel (rechts im Bild) auf einer Pressekonferenz, welche der Ingenieurverein anlässlich der Tagung ‚Industrie 4.0‘ im Februar 2014 in Düsseldorf ausrichtete. Dadurch würden sich „nicht nur Perspektiven für die Produktion in Deutschland, sondern auch für heimische Ausrüster und Dienstleister ergeben“, ergänzt Kurt Bettenhausen (links im Bild), Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA).

Fokusprojekt koordiniert Industrie 4.0-Aktivitäten

„Wir sehen das Projekt als so wichtig an, dass wir in der GMA ein übergreifendes Fokusprojekt gegründet haben, um unsere Industrie 4.0-relevanten Aktivitäten zu bündeln“, sagt Bettenhausen. Zudem stehe im Fokus, Anliegen der Automatisierung bestmöglich in die Plattform Industrie 4.0 einzubringen. Dabei gelte es, die Wertschöpfungsketten Produkt- und Produktlinienentwicklung, Verfahrens- und Anlagenentwicklung, Produktion und After-sales sowie Anlagenbau und Anlagenbetrieb gezielt zu adressieren. Insbesondere müssten Automatisierungslösungen, Manufacturing Execution-Systeme (MES), Engineering- und Instandhaltungssoftware in eine effiziente Gesamtstruktur überführt werden. Dazu sei eine Referenzarchitektur erforderlich, die beschreibt, wie heterogene Systeme in Form von Industrie 4.0-Systemen kooperieren können. Um dabei sowohl Informationen leicht, sicher und flexibel auszutauschen, stelle der Einsatz von Cloud-Systemen auf Basis leistungsfähiger Breitband-Technologie eine wichtige Basis dar. Allerdings erwartet Appel, dass „die Nutzung der Cloud in der Automation erst in circa vier Jahren“ als selbstverständlich gilt.

Herausforderung durch Bestandsanlagen

Als weitere Herausforderung in dieser Entwicklung macht die GMA die steigende Komplexität von Anlagen und Systemen sowie den mit der IT-Durchdringung zunehmenden Sicherheitsbedarf der Produktion aus. „Die Anzahl von Cyber-Angriffen auf Industrieanlagen ist weit höher, als uns die Nachrichtenlage derzeit glauben lässt“, warnt Appel. Neben der intensiven Beschäftigung mit dem Thema schildert der VDI-Direktor einen Schlüssel zu höherer Datensicherheit darin, relevante IT-Strukturen am Standort Deutschland und damit im nationalen Zugriff zu belassen. Zudem stehen hiesige Betriebe vor der Herausforderung, Bestandsanlagen an neue Technologien anzupassen: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht von Greenfield-Projekten an anderen Orten der Welt abgehängt werden“, betont der VDI-Direktor. Umso wichtiger sei die zügige und nachhaltige Etablierung und Umsetzung entsprechender Forschungs- und Förderprojekte, um die Entwicklung nicht abzuwarten, sondern mitzugestalten. In milliardenschweren Initiativen wie dem ‚Advances Manufacturing Programme‘ in den USA oder der chinesischen Initiative ‚Intelligent Manufacturing‘ zeige sich, dass internationale Initiativen teils schon lange und mit erheblichen Mitteln ausgestattet auf den Weg gebracht sind. „Das Projekt Industrie 4.0 braucht Geschwindigkeit und Inhalte, um unsere Spitzenposition zu erhalten“, fordert Bettenhausen entsprechend.

Triebfeder für Beschäftigung in Deutschland

Insgesamt schätzt der Ingenieurverein die ‚vierte industrielle Revolution‘ auch als Triebfeder für die Beschäftigung in Deutschland ein. Es stehe allerdings zu erwarten, dass sich mit dem Umbruch in der industriellen Produktion auch das Anforderungsprofil der Beschäftigten ändert: „Neben der bisherigen Qualifikation werden Kenntnisse in IT-Infrastruktur, Software und IT-Sicherheit unumgänglich sein“, sagt Appel. Grundsätzlich fordere dies Weiterbildungsbereitschaft von den Beschäftigten, zudem müsse die Ausbildung etwa in Maschinenbau und Elektrotechnik so angepasst werden, dass ein Abschluss den Ingenieur befähigt, auch in Fabriken der ‚vierten industriellen Generation‘ zu arbeiten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der Übernahme des IoT-Spezialisten Bright Wolf, will der IT-Dienstleister Cognizant seine Expertise im Bereich Internet of Things erweitern.‣ weiterlesen

Vorherzusagen, wann ein Werkzeug kaputt geht, ist nicht leicht. Mittels der Messung von Schallemissionen ist dies zwar möglich, aber auch teuer. Kombiniert man jedoch gängige Verfahren mit neuen Technologien, ergeben sich immer bessere und schnellere Verfahren.‣ weiterlesen

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutzgrundverordnung, meist nur DSGVO genannt. Der IT-Sicherheitsspezialist Rohde & Schwarz Cybersecurity berichtet, wie es um die Umsetzung in der hiesigen Industrie steht.‣ weiterlesen

In vielen Ländern Europas scheint sich der Arbeitsmarkt zu stabilisieren. Darauf deuten die Zahlen des Europäischen Arbeitsmarktbarometers hin, das nun erstmals veröffentlicht wurde.‣ weiterlesen

Eine IoT-Sicherheitsarchitektur sollte sowohl in IT- als auch in OT-Umgebungen für mehr Transparenz sorgen und Prozesse schützen. Dazu müssen die Daten aus dem IoT-Edge erfasst und extrahiert werden. Auf dieser Grundlage können Unternehmen effizienter agieren, bessere Geschäftsentscheidungen treffen und Digitalisierungsprojekte beschleunigen.‣ weiterlesen

GBTEC und Proalpha haben angekündigt, zukünftig in den Bereichen Process Mining und Business Intelligence zusammenzuarbeiten. Kunden sollen so einen Mehrwert bei der digitalen Transformation erhalten.‣ weiterlesen

Beim Anlagen- und Werkzeugbau setzt die Volkswagen AG auf Datendurchgängigkeit. Die Projektmanagement-Software Coman vernetzt die Projektbeteiligten dazu durchgängig und digital, bis hin zu den Zulieferern. Denn wenn Manager Giuseppe Lo Presti früh erkennt, dass es in einem Gewerk gerade nicht rund läuft, können gezielte Maßnahmen erfolgen.‣ weiterlesen

Mehr als eine Milliarde Schadprogramme verzeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik im aktuellen Lagebericht. Und auch die Corona-Pandemie wirkt sich auf die aktuelle Sicherheitslage aus.‣ weiterlesen

Eine Voraussetzung bei der Entwicklung von industriellen KI-Anwendungen sind ausreichende Daten. Diese sind jedoch nicht immer in der benötigten Menge, Qualität oder Struktur vorhanden. Anhand eines konkreten Beispiels erläutert dieser Beitrag, wie sich ein Data Lake anlegen und mit Daten füllen lässt, bis er ein Fundament für quasi beliebige KI-Applikationen bildet.‣ weiterlesen

CIOs setzen auf Automatisierung und KI, um wachsende Kluft zwischen begrenzten IT-Ressourcen und steigender Cloud-Komplexität zu überbrücken. Dies geht aus einer Studie von Dynatrace hervor.‣ weiterlesen

Zahlreiche Geräte verbinden sich heutzutage mit dem Firmennetzwerk. Neben offensichtlichen Geräten wie Büro-PCs und Maschinensensoren gibt es meist auch solche, die keiner auf dem Radarschirm hat. In diesem verborgenen Internet of Things könnten Einfallstore für Cyberkriminelle sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige