Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Industrial Internet Consortium

Gemeinsam zum IIoT-Testbed

Um eine neue Netzwerkinfrastruktur für das industrielle Internet der Dinge zu entwickeln, treibt das Industrial Internet Consortium mit mehreren Partnern ein Testbed zum Time-Sensitive Networking voran. Beteiligt sind die Firmen National Instruments, Bosch Rexroth, Cisco, Intel, Kuka, Schneider Electric und TTTech.




Bild: National Instruments Germany GmbH

Kürzlich hat National Instruments bekannt gegeben, die nach eigenen Angaben weltweit erste Testumgebung für Anwendungen im Bereich Time-Sensitive Networking (TSN) zu erstellen. Dabei wollen sich die Partner verstärkt auf die Weiterentwicklung bestehender Netzwerkinfrastrukturen konzentrieren, um den künftigen Anforderungen des industriellen Internets der Dinge sowie den Anforderungen in der Industrie 4.0 gerecht zu werden. Um den zuverlässigen und sicheren Zugriff auf Smart Edge-Geräte zu ermöglichen, muss Standardnetztechnik mit neuen Funktionen ausgestattet werden. So soll die Technik in der Lage sein, die höheren Anforderungen industrieller Systeme zu erfüllen und den Betrieb von Maschinen, Stromnetzen und Verkehrssystemen zu optimieren.

Zustellung und Performance

Mit dem Testbed sind Unternehmen in der Lage, die neuen IEEE802 Ethernet-Standards, auch bekannt als TSN, für eine Vielzahl von Produktionsanwendungen zu testen und zu evaluieren. Time-Sensitive Networking soll eine herkömmliche, offene Netzwerkinfrastruktur mit herstellerunabhängiger Interoperabilität ermöglichen und dabei Zustellung und Performance sicherstellen. Die Technologie unterstützt die Steuerung, Regelung und Synchronisierung in Echtzeit – etwa zwischen Motorsteuerungsanwendungen und Robotern – über ein einzelnes Ethernet-Netzwerk. Gleichzeitig eignet sich TSN aber auch für anderen gängigen Produktionsdatenverkehr, sodass IT- und Betriebstechnik in einem Netzwerk zusammengeführt werden können. Bisher wurde ein Großteil der echtzeitfähigen Steuer- und Regelanwendungen über nicht standardisierte Netzwerkinfrastrukturen oder voneinander getrennten Netzwerken bereitgestellt, was den Zugriff auf Geräte und Daten deutlich erschwerte oder sogar unmöglich machte. Der größte Nutzen von TSN wird daher in der Zusammenführung und besseren Anbindung von technologischen Konzepten gesehen, um die für Big Data-Analysen benötigten kritischen Daten zur Verfügung zu stellen. Das ist eine Voraussetzung, um die Betriebsabläufe im IIoT zu verbessern und neue Geschäftsmodelle auf Basis intelligenter, vernetzter Systeme und Maschinen zu realisieren. Das TSN-Testbed soll insbesondere folgende Aspekte berücksichtigen:


    • Zusammenführen kritischer Steuer- und Regeldatenübertragungen
      (etwa per OPC UA) und Best Effort-Datenübertragungen in einem
      ausfallsicheren IEEE-802.1-Netzwerk (TSN)


    • Nachweis der Echtzeitfähigkeiten und herstellerunabhängigen
      Interoperabilität von TSN über ein konvergentes
      Standard-Ethernet-Netzwerk


    • Bewertung der Sicherheit von TSN und Bereitstellung von Feedback zur
      Sicherung eingeführter TSN-Funktionen


    • Aufzeigen von Möglichkeiten für die Integration leistungsstarker und
      latenzkritischer Anwendungen in das IIoT


    • Bereitstellung von Integrationspunkten für intelligente, echtzeitbasierte
      Edge-Cloud-Regelsysteme in IIoT-Infrastrukturen und -Anwendungen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Anfang des Jahres hat Bosch CyberCompare eine digitale Plattform gestartet, die Industrieunternehmen und IT-Security-Anbieter zusammenbringen soll. Schon mehr als 100 Anbieter lassen sich auf dem Portal vergleichen, in einem für Anwender kostenlosen Prozess.‣ weiterlesen

Die Allianz geht davon aus, dass sich Ransomware-Angriffe vermehrt gegen Lieferketten richten könnten. Der Versicherer sieht dabei hauptsächlich IT-Dienstleister im Visier von Hackern. Und auch die Höhe der Lösegeldforderungen steigt.‣ weiterlesen

Mit Oliver Gronau als CCO stößt ein weiteres Mitglied zum Management-Team des Datenmanagement-Spezialisten Auvesy, das zukünftig aus Tim Weckerle (CEO), Stefan Jesse (COO) und Oliver Gronau in der neugeschaffenen Position des Chief Commercial Officers besteht.‣ weiterlesen

Die Richtlinie VDI-MT 6602 Blatt 2 'Projektingenieur in Projekten mit Entwicklungspartnern - Anforderungen an die Qualifizierung' ist Anforderungsprofil für in der Praxis tätige Ingenieure und Projektingenieure, die ihre Fähigkeiten für Projekte im multiplen Unternehmensumfeld an einem allgemein anerkannten Berufsbild spiegeln und weiterentwickeln möchten.‣ weiterlesen

Wer im industriellen Kontext zuverlässige Funkverbindungen verspricht, muss schon etwas genauer werden. Wie werden Kollisionen vermieden und wie Kollokationsprobleme entschäft? In Industrie-Funknetzen auf Bluetooth-Basis kommen eine ganze Reihe intelligenter Technologien zum Einsatz.‣ weiterlesen

Der Markt für IT-Sicherheit in Deutschland wächst ungebrochen. Das bisherige Rekordjahr 2020 könnte in diesem Jahr nochmals übertroffen werden. So geht der Digitalverband Bitkom von einem Plus von 9,7 Prozent aus.‣ weiterlesen

Am 10. und 11. Mai 2022 veranstaltet die ITG Informationstechnische Gesellschaft im VDE zusammen mit der VDI/VDE Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik die Fachtagung Sensoren und Messsysteme 2022.‣ weiterlesen

Mitarbeiter von Continental haben einen Ansatz entwickelt, um Unternehmensprozesse analysieren und deren Automatisierungspotenzial bewerten zu können. Dieser Leitfaden ist beim Automobilzulieferer ein Baustein von vielen, um die Herausforderungen einer sich im technologischen Umbruch befindlichen Branche zu bewältigen und dabei die Wertschöpfung zu optimieren.‣ weiterlesen

In Bad Salzuflen findet am 10. November die FBM statt. Bereits im Vorfeld der Messe können Unternehmen über eine Matchmaking-Plattform feste Termine mit den Ausstellern buchen.‣ weiterlesen

Im neuen PWC-Maschinenbaubarormeter blicken mehr als die Hälfte der Unternehmen zwar optimistisch in die Zukunft. Im Vergleich zum Vorquartal ist dieser Wert jedoch zurückgegangen.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme der Garz & Fricke Group will das italienische Unternehmen Seco seine Präsenz auf dem deutschsprachigen Markt stärken und sein Lösungsportfolio weiter ausbauen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige