Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Individuelle Fertigung

Stücklistenimporte beschleunigen und automatisieren

Viele Unternehmen fertigen Produkte nach Kundenanforderung. Häufig erhalten die Betriebe zu Projektbeginn eine Stückliste als Export aus einem CAD-Programm des Kunden und müssen diese per Hand erfassen und für die Produktion vorbereiten. Der Anbieter Helium V hat die ERP-Zusatzfunktion 'Intelligenter Stücklistenimport' vorgestellt, um den Vorgang zu beschleunigen und von Projekt zu Projekt mit dem gleichen Kunden zunehmend zu automatisieren.

Bild: WWS Wasserkraft

Individuelle Fertigung, teilweise auf Zuruf, mit wenig Pufferzeiten kann einen hohen Zeitdruck in der Fertigung auslösen. Doch bevor die Stückliste freigegeben ist, kann der Einkauf nicht mit der Beschaffung beginnen und schon gar nicht die Fertigung starten. Viele Fertigungsbetriebe stehen immer wieder vor der Herausforderung, die Prozesse rund um die Stücklisten-Erstellung effizient zu gestalten und gleichzeitig den Anforderungen ihrer unterschiedlichen Kunden zu entsprechen. Zur Unterstützung für diese Aufgabe hat der Anbieter von Enterprise Resource Planning-Systemen Helium V das Werkzeug ‚Intelligenter Stücklisten Import‘ entwickelt.

Strukturierter Import

Am Anfang der Stücklistenerstellung erfolgt bei den meisten Fertigungsunternehmen die Eingabe der Stücklisten per Hand. Mithilfe des ‚intelligenten Stücklistenimportes‘ kann die Datei/Vorlage des Kunden in Formaten mit Trennzeichen und flexiblen oder festen Spaltenbreiten importiert werden. Auf der importierten Stückliste können sich Angaben finden, wie Kundenartikelnummern, Herstellernummern, Artikelnummern des Herstellers und Produkteigenschaften. In der Software werden nach dem Import die Inhalte mit dem Artikelstamm verglichen. Beim Import müssen nicht alle Felder übereinstimmen, die Gliederung erfolgt nach Grad der Übereinstimmung. Um bei dem Vergleich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit den richtigen Artikel finden zu können, wird beim Import unter anderem in folgender Reihenfolge vorgegangen:

  • Gibt es die Kundenartikelnummer? Durch die Zuordnung der Stückliste zum Kunden erkennt das System, welche Übersetzungen von der Kundenartikelnummer zu der des Fertigungsbetriebs vorgenommen wird. Bei wiederholenden Aufträgen derselben Kunden kann die Datenübernahme somit bereits erheblich schneller erfolgen.
  • Gibt es die Herstellerartikelnummer? Ähnlich der Kundenartikelnummer bewirkt auch eine Übereinstimmung der Herstellerartikelnummer einen eindeutigen Treffer der Vergleichsroutine. Zudem werden hier mehrfache Zuordnungen unterstützt, wenn ein Betrieb mehrere Artikel der Herstellerartikelnummer zugeordnet hat.

Aus den Bezeichnungen des Datenimports wird infolge eine Entsprechung in den Bezeichnungen der Artikels gesucht. Die Ergebnisse werden farblich dargestellt. Die Farbe Grün kennzeichnet eine exakte Entsprechung, während Gelb darauf hinweist, dass mehrere Entsprechungen gefunden wurden. Bei roten konnte die Software keine Entsprechung finden.

‚Lernfähiges‘ System

Die Qualität der Ausgangsdaten trägt direkt zum Erfolg des Imports bei. Je mehr Herstellerartikelnummern und Kundenartikelnummern erfasst sind, umso höher fällt der Anteil an grün markierten Zeilen aus. Gelbe und rote Zeilen werden mit der Zuordnung von Artikeln des Unternehmens aus der Ergebnisliste oder freier Auswahl des gesamten Artikelstamms definiert. Ist ein Kunde hinterlegt und bestehen noch keine Einträge bei den Sonderkonditionen, wird die Kundenartikelnummer zum aktuellen Zeitpunkt nachgetragen. All dies dient dem Ziel, darauffolgende Importe zu beschleunigen. Definieren lassen sich die die Spalten des Import-Formats über Drag & Drop. Gleiche Zeilen werden optisch zusammengefasst; in der Regel wird also ein Artikel nur einmal in der Importliste angezeigt. Mehrfach gleiche Artikel werden jedoch als diese mehrfachen Positionen importiert. Wenn alle Artikel grün markiert sind, kann der Import abgeschlossen, eine Zusammenfassung angezeigt und abgespeichert werden. Diese Datei lässt sich bei Folgeprojekten als Vorlage verwenden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Von der industriellen Produktion über die Intralogistik, von der landwirtschaftlichen Maschine bis zur Medizintechnik: Digitalisierung ist eine Voraussetzung für den künftigen Erfolg eines Unternehmens. Im Gespräch verdeutlicht Branchenexperte Stefan Götz den Kern eines cleveren Industrial-IT-Setups: Technologie, Kommunikation, Daten, IoT, Automation und Vernetzung. Der Industrie- und Embedded-PC ist die Drehscheibe.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS entwickelt zusammen mit europäischen Partnern im Projekt QLSI eine skalierbare Technologie für Silizium-Qubits für Quantencomputer.‣ weiterlesen

Mit dem Strategiepapier ‘Cyber Security Design Principles‘ will die Open Industry 4.0 Alliance darüber informieren, wie Unternehmen das Thema Sicherheit von der Werkshalle bis zur Cloud umsetzen können.‣ weiterlesen

Mit ihren Systemen rund um Dämpfe, Gase und Ventile spielt die GEMÜ Gruppe weltweit in der ersten Reihe. Als digitaler Knotenpunkt dient das ERP-System PSIpenta. Dessen Module zur adaptiven Produktionsplanung- und Steuerung verhelfen dem Familienunternehmen über Werks- und Landesgrenzen hinweg zu fast hundertprozentiger Liefertermintreue.‣ weiterlesen

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter Beitrag ist.‣ weiterlesen

Aus dem Industrie-4.0-Barometer der Management- und IT-Beratung MHP geht hervor, dass sich die Position eines CIO in der Geschäftsführung positiv auf Umsetzung von Industrie-4.0-Ansätzen auswirkt.‣ weiterlesen

Durch die Pandemie und durch die Digitalisierung steigt der Innovationsdruck auf die deutsche Industrie. Wie die aktuelle CGI-Studie zeigt, können agile Unternehmen besser mit den damit verbundenen Herausforderungen umgehen.‣ weiterlesen

Das Internet der Dinge bringt physische und digitale Welten zunehmend zusammen. Schon längst geht es nicht mehr nur um die pure Vernetzung von Geräten, sondern um Systeme, die Menschen, digitale Lösungen und Objekte aus der realen Welt verknüpfen.‣ weiterlesen

Kooperationen mit Technologie-Startups bieten für etablierte Unternehmen Chancen, um die digitale Transformation zu bewältigen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch selbst wenn große Organisationen schon mit jungen Firmen kooperieren, nutzen sie das Potenzial dieser Zusammenarbeit oft kaum aus.‣ weiterlesen

231.000 offene Stellen weniger als im vierten Quartal 2019 verzeichnet das Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung in der aktuellen Stellenerhebung. Demnach ist die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem dritten Quartal 2020 jedoch gestiegen.‣ weiterlesen

Die vermehrte Arbeit im Homeoffice reduziert die CO2-Emissionen, die beispielsweise durch Pendeln entstehen. Auf der anderen Seite steigt der Stromverbrauch zuhause. Wie dieser reduziert werden kann, zeigen Tipps der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige