Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Individuelle Fertigung

Stücklistenimporte beschleunigen und automatisieren

Viele Unternehmen fertigen Produkte nach Kundenanforderung. Häufig erhalten die Betriebe zu Projektbeginn eine Stückliste als Export aus einem CAD-Programm des Kunden und müssen diese per Hand erfassen und für die Produktion vorbereiten. Der Anbieter Helium V hat die ERP-Zusatzfunktion 'Intelligenter Stücklistenimport' vorgestellt, um den Vorgang zu beschleunigen und von Projekt zu Projekt mit dem gleichen Kunden zunehmend zu automatisieren.

Bild: WWS Wasserkraft

Individuelle Fertigung, teilweise auf Zuruf, mit wenig Pufferzeiten kann einen hohen Zeitdruck in der Fertigung auslösen. Doch bevor die Stückliste freigegeben ist, kann der Einkauf nicht mit der Beschaffung beginnen und schon gar nicht die Fertigung starten. Viele Fertigungsbetriebe stehen immer wieder vor der Herausforderung, die Prozesse rund um die Stücklisten-Erstellung effizient zu gestalten und gleichzeitig den Anforderungen ihrer unterschiedlichen Kunden zu entsprechen. Zur Unterstützung für diese Aufgabe hat der Anbieter von Enterprise Resource Planning-Systemen Helium V das Werkzeug ‚Intelligenter Stücklisten Import‘ entwickelt.

Strukturierter Import

Am Anfang der Stücklistenerstellung erfolgt bei den meisten Fertigungsunternehmen die Eingabe der Stücklisten per Hand. Mithilfe des ‚intelligenten Stücklistenimportes‘ kann die Datei/Vorlage des Kunden in Formaten mit Trennzeichen und flexiblen oder festen Spaltenbreiten importiert werden. Auf der importierten Stückliste können sich Angaben finden, wie Kundenartikelnummern, Herstellernummern, Artikelnummern des Herstellers und Produkteigenschaften. In der Software werden nach dem Import die Inhalte mit dem Artikelstamm verglichen. Beim Import müssen nicht alle Felder übereinstimmen, die Gliederung erfolgt nach Grad der Übereinstimmung. Um bei dem Vergleich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit den richtigen Artikel finden zu können, wird beim Import unter anderem in folgender Reihenfolge vorgegangen:

  • Gibt es die Kundenartikelnummer? Durch die Zuordnung der Stückliste zum Kunden erkennt das System, welche Übersetzungen von der Kundenartikelnummer zu der des Fertigungsbetriebs vorgenommen wird. Bei wiederholenden Aufträgen derselben Kunden kann die Datenübernahme somit bereits erheblich schneller erfolgen.
  • Gibt es die Herstellerartikelnummer? Ähnlich der Kundenartikelnummer bewirkt auch eine Übereinstimmung der Herstellerartikelnummer einen eindeutigen Treffer der Vergleichsroutine. Zudem werden hier mehrfache Zuordnungen unterstützt, wenn ein Betrieb mehrere Artikel der Herstellerartikelnummer zugeordnet hat.

Aus den Bezeichnungen des Datenimports wird infolge eine Entsprechung in den Bezeichnungen der Artikels gesucht. Die Ergebnisse werden farblich dargestellt. Die Farbe Grün kennzeichnet eine exakte Entsprechung, während Gelb darauf hinweist, dass mehrere Entsprechungen gefunden wurden. Bei roten konnte die Software keine Entsprechung finden.

‚Lernfähiges‘ System

Die Qualität der Ausgangsdaten trägt direkt zum Erfolg des Imports bei. Je mehr Herstellerartikelnummern und Kundenartikelnummern erfasst sind, umso höher fällt der Anteil an grün markierten Zeilen aus. Gelbe und rote Zeilen werden mit der Zuordnung von Artikeln des Unternehmens aus der Ergebnisliste oder freier Auswahl des gesamten Artikelstamms definiert. Ist ein Kunde hinterlegt und bestehen noch keine Einträge bei den Sonderkonditionen, wird die Kundenartikelnummer zum aktuellen Zeitpunkt nachgetragen. All dies dient dem Ziel, darauffolgende Importe zu beschleunigen. Definieren lassen sich die die Spalten des Import-Formats über Drag & Drop. Gleiche Zeilen werden optisch zusammengefasst; in der Regel wird also ein Artikel nur einmal in der Importliste angezeigt. Mehrfach gleiche Artikel werden jedoch als diese mehrfachen Positionen importiert. Wenn alle Artikel grün markiert sind, kann der Import abgeschlossen, eine Zusammenfassung angezeigt und abgespeichert werden. Diese Datei lässt sich bei Folgeprojekten als Vorlage verwenden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Seit kurzem ist Version 7.0 der Startup Tools von Inneo verfügbar. Die Lösung soll Anwenderunternehmen die einheitliche Arbeit mit Engineering-Software von PTC erleichtern.‣ weiterlesen

Condition-Monitoring-Systeme werden meist nur an wenigen hochkritischen Stellen installiert, weil sie noch immer kostspielig und kompliziert einzurichten sind. Mit den BCM-Sensoren von Balluf sollen sich auch normale Komponenten wirtschaftlich überwachen lassen.‣ weiterlesen

Der Anbieter von Wearables und AR-Lösungen Ubimax hat ein Release der AR-Softwareplattform Frontline angekündigt. Das kürzlich von Teamviewer übernommene Unternehmen hat in Frontline 3.0 eine Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) sowie ein erweitertes Identitäts- und Zugriffsmanagement einschließlich Single-Sign-On (SSO) über das grundlegende Nutzerverwaltungssystem des Kunden eingeführt.‣ weiterlesen

Viele Anwendungen aus dem Industrie-4.0-Spektrum basieren auf der Verfügbarkeit von Produktdaten. Um diese strukturiert bereitzustellen, helfen Werkzeuge zur Datenklassifizierung wie die neue NovaDB im Zusammenspiel. Zusammen mit Anwendungspaketen können etwa elektronische Produktkataloge erstellt und gepflegt werden.‣ weiterlesen

Die MTU Maintenance Berlin-Brandenburg GmbH setzt zur Auswertung von Produktionsdaten selbstentwickelte Analysetools ein. Weil diese nicht den vollen Funktionsumfang moderner BI-Lösungen bieten, wurden in einem multiperspektiven Auswahlverfahren geeignete Softwareprodukte identifiziert. Dieses sollte sicherstellen, dass die gewählten Programme die Analyse- und Reportingprozesse bestmöglich unterstützen und im Unternehmen gut angenommen werden.‣ weiterlesen

KI-basierte Systeme und Maschinen werden immer autonomer, selbstständiger und intelligenter. Ob und wie ist es zu schaffen, dass sie auf Dauer menschlichen Werten und Regeln folgen? Dr. Kurt D. Bettenhausen, Vorsitzender des interdisziplinären Gremiums Digitale Transformation im VDI und Vorstandsmitglied der VDI/VDE-GMA, spricht im zehnten Teil unserer Serie Autonome Systeme mit dem VDI.‣ weiterlesen

Nachdem die PSI Software AG bereits bekanntgegeben hatte, das Finanzvorstand Harald Fuchs das Unternehmen im nächsten Jahr verlässt, steht nun fest, dass Gunnar Glöckner den Posten ab Juli 2021 übernehmen wird.‣ weiterlesen

Zurzeit liegt weder ein fest umrissenes Berufsbild noch klar formulierte Anforderungen an Projektingenieure vor, die in internationalen Projekten eingebunden sind.‣ weiterlesen

Der Getriebehersteller Neugart hat 18 Baureihen für Planetengetriebe mit vier Millionen möglichen Varianten im Programm. Trotz der Vielfalt kann der Hersteller seine Produkte innerhalb von 24 Stunden ausliefern. Denn Neugart hat den Aufwand für Konstruktion und Datenverwaltung durch ein regelbasiertes Variantenmanagement komplett automatisiert.‣ weiterlesen

Zum 1. November hat Dr. Clemens Weis die operative Geschäftsführung von Cideon übernommen. Er folgt auf Clemens Voegele, der den Posten des Chief Digital Officers der Friedhelm Loh Group übernommen hat. Als Vorsitzender der Geschäftsführung bleibt er jedoch Teil von Cideon.‣ weiterlesen

Gemeinsam wollen MHP und IFS verbesserte Lösungen für ein durchgängiges Service Lifecycle Management anbieten.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige