Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Individualisierte Systemoberflächen

Dynamische Benutzerführung im Unternehmenssystem

Der Maschinenhersteller Gustav Eirich aus Hardheim löst die softwaregestützte Abbildung nahezu sämtlicher Prozesse im Unternehmen über sein Enterprise Resource Planning-System. In den individuell eingerichteten 'Cockpits' der Unternehmenslösung können die rund 450 Anwender häufig benötigte Systemfunktionen über eine zentrale Oberfläche aufrufen.

Bild: Oxaion AG

Unter ‚Usability‘ oder ‚Gebrauchstauglichkeit‘ versteht die IT-Branche meist, die Effizienz bei der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine zu verbessern: Werden etwa Arbeitschritte durch eine Software verkürzt oder Bildschirmmasken weniger komplex gestaltet, können Anwender ihre Aufgaben häufig zügiger erledigen. Welche Vorteile sich daraus im betrieblichen Alltag ergeben, veranschaulicht das Beispiel der Maschinenfabrik Gustav Eirich GmbH & Co KG. Das international agierende Unternehmen aus Hardheim bei Würzburg beschäftigt weltweit über 1.500 Mitarbeiter und stellt jährlich rund 250 Maschinen und Anlagen zur Aufbereitung von Rohstoffen her. Das Unternehmen setzt Enterprise Resource Planning-Anwendungen (ERP) des Ettlinger Anbieters Oxaion ein. „Mit Oxaion ERP steuern wir alle relevanten Bereiche – vom Einkauf über den Vertrieb bis hin zur Produktion und der Finanzbuchhaltung“, erläutert Siegfried Englert, Qualitätsbeauftragter und IT-Leiter bei Eirich. „Unseren 450 Anwendern stellen wir über das Cockpit nur die Ansichten und Funktionen bereit, die diese für ihre individuellen Tätigkeiten auch wirklich benötigen.“

ANZEIGE

Das Softwarehaus blickt bei der Entwicklung von Arbeitsoberflächen für die tägliche Arbeit mit Business-Anwendungen auf jahrzehntelange Erfahrung zurück: „Wir legen seit jeher sehr viel Wert auf intuitive Bedienfreundlichkeit und ein funktionelles Design“, sagt Oxaion-Vorstand Uwe Kutschenreiter. „Mit dem Oxaion-Cockpit geben wir Anwendern die Möglichkeit, tätigkeitsbezogene Informationen zu filtern und Geschäftsprozesse individuell anzupassen.“ Bei dem Fertigungsbetrieb richtet sich die Oberflächengestaltung nach Abteilungszugehörigkeit, Tätigkeit und Benutzerbefugnissen. „Die Cockpits werden seitens der IT zentral für die verschiedenen Teams möglichst nach deren Wünschen eingerichtet und bereitgestellt“, erklärt Qualitäts- und IT-Manager Englert, dessen Team die ERP-Anwender des Fertigungsbetriebs im Tagesgeschäft unterstützt. Dabei ist die Abteilung auch dafür verantwortlich, dass ein Abteilungsleiter andere Einsichten in das System erhält als etwa ein Auszubildender. Um die Datensicherheit zu wahren, steht in der Unternehmenslösung ein weitreichendes System zur Einrichtung von Benutzerrechten zur Verfügung. Da die Verwaltung der Anwendung dialogorientiert vorgenommen wird, sind für diese Aufgaben keine Programmier- oder Hardwarekenntnisse erforderlich. Benutzerrechte lassen sich so vom Administrator in wenigen Minuten einrichten und ändern.

Tätigkeitsbezogene Systemoberfläche

Über den Designmodus der Software können Datenfelder verschoben, hinzugefügt oder gelöscht werden. Auf diese Weise lassen sich Funktionen auf der Oberfläche hinzufügen oder ‚adden‘ – wie zum Beispiel eine tätigkeitsbezogene ‚Gadgetleiste‘. Durch die Einrichtung der Menüleiste werden Benutzern dynamisch Folgeaktivitäten angeboten. Dies erfolgt in Abhängigkeit zum aktuell ausgeführten Programm: Während Anwender der Finanzbuchhaltung direkt in die Rubrik ‚Offene Posten‘ oder zu einer Auflistung der Vertriebsrechnungen verzweigen können, verschafft das Cockpit im Bereich Produktion Überblick zu aktuell anstehenden Fertigungsaufträgen und den am Herstellungsprozess beteiligten Maschinen- und Personalkapazitäten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit wird oft von den Beteiligten eines Wertschöpfungsnetzwerkes erwartet - und sie kann sich als gewinn- und kostenrelevant darstellen. Um jene Unternehmen zu diesem Wandel zu befähigen, die über begrenzte Ressourcen verfügen, können diese Firmen Ökosysteme etwa mit Zulieferern, Vertragspartnern und Technik-Dienstleistern aufbauen, um kreative Lösungen zu erarbeiten.‣ weiterlesen

Mit Dimitrios Koutrouvis hat Lütze Transportation ab Oktober einen neuen Geschäftsführer. Er tritt die Nachfolge von André Kengerter an.‣ weiterlesen

Der Bitkom schätzt die Schäden durch Cyberangriffe auf jährlich 220Mrd.€. Unternehmen sind also gefragt, sich bestmöglich gegen solche Vorfälle zu schützen. Wie? Darüber können sich Interessierte vom 25. bis zum 27. Oktober auf der Security-Messe It-sa informieren.‣ weiterlesen

Low Code-Entwicklungsplattformen helfen Unternehmen, ihre IT an stetig wechselnde Strukturen und Prozesse anzupassen. Es gilt: Wo programmiert wird, kann meist Low Code-Technologie eingesetzt werden – erst recht im IIoT-Projekt.‣ weiterlesen

Planung und Überwachung sind entscheidende Faktoren für die Effzienz einer Produktion. Die Basis dafür bilden Daten. Daher setzt die Firma GGK in ihrer Fertigung auf die IIoT-Plattform Toii. Mit ihr erfasst der Hersteller von Kabelmanagement-Systemen alle relevanten Daten, um die Transparenz zu verbessern und etwa Störungen schneller zu beseitigen.‣ weiterlesen

Korrekte Stammdaten sind beim Wechsel auf SAP S/4Hana enorm wichtig. Drei Tools für das Product Structure Management helfen, die Engineering-Stückliste mit der Manufacturing-Stückliste automatisiert abzugleichen.‣ weiterlesen

Eine industrielle IoT-Plattform unterstützt dabei, auf digitaler Basis Transparenz zu erzielen, Prozesse zu optimieren und Fehler zu vermeiden. Dafür werden Menschen, Produktions-IT-Systeme und Maschinen miteinander verknüpft. Doch wie funktioniert das?‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Juni liegt der Auftragsbestand im verarbeitenden Gewerbe im Juli auf einem neuen Höchstwert. Die Reichweite der Aufträge bleibt unverändert bei 8 Monaten.‣ weiterlesen

Digitalisierung und Klimaschutz lassen den Bedarf an Beschäftigten in Ingenieur- und Informatikerberufen steigen. Der neue VDI-/IW-Ingenieurmonitor zeigt weiter eine angespannte Lage – doch es gibt auch positive Trends.‣ weiterlesen

Die Pandemie hat dazu geführt, dass mehr Menschen von zu Hause aus gearbeitet haben. Und viele der Beschäftigten wollen diese Möglichkeit auch weiterhin nutzen, wie eine Ifo-Studie zeigt.‣ weiterlesen