Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Indikatoren für Prozessverbesserungen

IT-Einsatz zur Steigerung der Anlageneffizienz

Beitrag drucken
Miroslava Reháková und Dietmar Raab beim Blick auf das Schichtprotokoll. Auswertungen zu den Produktionsdaten werden zudem in der Werkhalle per Monitor angezeigt – auch aufgrund dieser Transparenz besteht hohe Akzeptanz seitens der Mitarbeiter vor Ort. Bild: GIVE 4 PR

Softwaregestützte Schichtplanung

Der Maschinenpark in Trencíanske Stankovce besteht vornehmlich aus Trenn-, Biege-, Endforming- sowie Pressmaschinen und umfasst insgesamt 26 Anlagen. Die Maschinen kommen im Zwei-Schicht-Betrieb zum Einsatz, bei Bedarf wird eine dritte Schicht gefahren. Mit Schichtbeginn melden sich die Mitarbeiter am BDE-Terminal an und geben die Artikelnummer für die zu fertigenden Teile ein. Kommt die Maschine zum Stillstand, gibt der Bediener einen der vordefinierten Stillstandsgründe wie ‚Pause‘, ‚fehlendes Material‘ oder ‚Einrichten‘ ein. So werden Zeiten und gefertigte Mengen erfasst. Zeigen die gefertigten Teile bei Stichproben Qualitätsmängel, wird die Anlage gestoppt und der Stillstand mit ‚Einrichten‘ begründet. Die Schichtleitung legt auf Basis dieser Daten einen wochenorientierten Produktionskalender an. Muss eine zusätzliche Produktion eingebracht werden, erfolgt nach Abgleich der Kapazitäten gegebenenfalls die Umstellung auf eine Drei-Schicht-Woche.

Von der Datenerfassung zum Produktionsmanagement

Die Protokolle auf den Monitoren der Schichtleitung und Meister bieten schnellen Überblick über die Produktionsprozesse: Zeichnen sich kritische Situationen ab, lassen sich weitere Informationen aufrufen – etwa zu Schichtzeiten, produzierten Mengen sowie Produktiv- oder Stillstandszeiten. Das detaillierte Schichtprotokoll hingegen beschränkt sich auf die Darstellung einer Schicht für eine Maschine. Darin werden Unterbrechungen wie Materialwechsel, Maschinenanpassungen, Reinigungen, Pausen sowie undefinierte Unterbrechungen aufgeführt. Auch Soll- und Ist-Mengen und Ausschusszahlen werden registriert.

Ein Logbuch weist für jede Maschine über die letzten Schichten Ereignisse wie Anmeldung, Produktion sowie Stillstand oder Einrichten unter Angabe der jeweiligen Anfangs- und Endzeiten aus. Diese Daten lassen sich mit der Software zu vergleichbaren Kennzahlen verdichten, die Aufschluss über die Entwicklung von Produktivität, Störanfälligkeit, Qualität oder Ausschuss geben. Neben dem Monitoring des Produktionsgeschehens und dem Beheben von Störungen wird das System für wöchentliche und monatliche Auswertungen eingesetzt. Ein besonderes Augenmerk gilt den OEE-Werten gegenüber dem Zielwert von 80 Prozent. In regelmäßigen Meetings präsentiert Reháková den Meistern die Resultate, bei Bedarf werden Verbesserungsmaßnahmen besprochen.

Produktionsleistung stets im Soll

Seit einem Jahr liegen die erzielten OEE-Werte im Durchschnitt über 80 Prozent, in manchen Wochen sogar in einer Größenordnung von 83 Prozent. „Interessant war auch festzustellen, dass bei den Einrichtzeiten ein deutliches Optimierungspotenzial vorlag. Weitere Hinweise auf Verbesserungen erhielten wir im Bereich Materialzuführung und Materialwechsel. Beispielsweise benötigen die Biegemaschinen während der Fertigung keine Bedienung, doch nach der Produktion von 200 Stück müssen die Materialkörbe gewechselt werden“, berichtet Reháková.

Je nach Art der Maschine zeigen sich Differenzen: Während die Pressen deutlich unter 80 Prozent OEE arbeiten, weist die Waschanlage sehr lange Arbeitszyklen mit wenigen Unterbrechungen auf. Daher wurde die Anlage nicht in die Analyse mit einbezogen – andernfalls läge der gesamte OEE-Wert bei geschätzt 85 Prozent. „Neben der kontinuierlichen Optimierung der Produktionsprozesse erzielen wir mit der MES-Lösung von GBO auch höhere Planungssicherheit und bessere Maschinenauslastung. Wir sind zuversichtlich, den OEE-Wert in der gesamten Produktion nochmals angemessen zu steigern“, resümiert die Shop Floor-Managerin und fügt hinzu: „Im übrigen geht unser Bestreben konform mit der Initiative ‚Lean Vaillant Group‘, was bedeutet, Fixkosten nachhaltig zu senken und die Effizienz zu steigern.“


Das könnte Sie auch interessieren:

Der Aufbau einer kabelgebundenen Ortungsinfrastruktur auf großen Flächen wie Lagerhallen, Baustellen oder in der Prozessindustrie ist kostspielig und zeitaufwendig.‣ weiterlesen

KI-getriebene Convolutional Neuronal Networks in selbstfahrenden Autos sollen andere Verkehrsteilnehmer erkennen. Dabei gilt: Je selbstständiger das Auto, desto komplexer der Algorithmus und undurchschaubarer dessen Weg zur getroffenen Entscheidung. Ein Validierungs-Tool soll helfen, diesen besser zu verstehen.‣ weiterlesen

Erfolgreiche KI-Projekte kombinieren das Domänenwissen von Prozessbeteiligten mit der Expertise von Datenanalysten und IT-Spezialistinnen. Da nicht jedes Maschinenbauunternehmen über diese drei wichtigen Kompetenzfelder verfügt, sind Kooperationen wichtige Bestandteile von KI-Projekten.‣ weiterlesen

Extreme Networks hat die Verfügbarkeit des Wi-Fi 6E Access Point bekanntgegeben. Als Wireless-Plattform erweitert der Zugangspunkt den Einsatzbereich auf das 6GHz-Frequenzband. Das Gerät wurde für Umgebungen mit hohen Anforderungen an Bandbreite und Nutzerdichte entwickelt und zeichnet sich Anbieterangaben zufolge durch seine Perfomance, Funktionalität und Sicherheit aus.‣ weiterlesen

Die Ersatzteilversorgung in der Automobilindustrie besitzt einen sehr kurzfristigen Charakter. Anwendungen zum Abbilden solcher Prozesse sind S/4Hana Supply Chain Management sowie S/4Hana-Automotive-Ersatzteilmanagement. Die wichtigen Zielgrößen für die Versorgungsqualität sind Lieferservicegrad und Time-to-Delivery.‣ weiterlesen

Im Cloud-Projekt Gaia-X entstehen Infrastruktur-Angebote, mit denen Hersteller digitale und vernetzte Produkte entwickeln können, ohne in Abhängigkeit zu Technologiekonzernen zu geraten. Die Strukturen dafür sind bereits etabliert. Jetzt ist es an den Produzenten, durch ihre Mitwirkung aus dem Projekt eine europäische Erfolgsgeschichte zu machen.‣ weiterlesen

Werma bietet ein neues Ruf- und Meldesystem zur Prozessoptimierung in Fertigung, Logistik und an manuellen Arbeitsplätzen an. Mit dem Andon WirelessSet lassen sich Probleme bei der Produktion per Knopfdruck melden, um die Behebung zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Alle Werte einer Lieferkette im Blick zu behalten, ist eine Mammutaufgabe - können diese doch schnell in die Millionen gehen. Behälter mit benötigten Materialien müssen nicht mal verschwinden, schon der falsche Lagerplatz im Werk kann die Produktion ausbremsen. Tracker können dafür sorgen, dass nichts Wichtiges aus dem Blick gerät.‣ weiterlesen

Siemens und Zscaler arbeiten zusammen, um Kunden den sicheren Zugriff vom Arbeitsplatz im Büro oder mobil auf Operational-Technology(OT)-Systeme und -Anwendungen im Produktionsnetzwerk zu ermöglichen.‣ weiterlesen

Der österreichische Ableger von Bechtle hat Open Networks erworben. Die neuen Spezialisten bringen insbesondere Erfahrung in den Bereichen Application Services, Datacenter, Security und Netzwerk mit. Die Firma betreut rund 250 Kunden im Alpenstaat.‣ weiterlesen

Viele Konzepte etwa für Modern Workplaces und Digitalisierung hinterfragen Unternehmenskonzepte, die auf traditionelle Strukturen und Hierarchien setzen. Robert Lindner, Senior Regional Director & Country Manager Germany bei Red Hat, hat vier zentrale Grundsätze herausgearbeitet, wie sich Innovation befördern lässt, insbesondere als ein Unternehmen im Open-Sorce-Softwaremarkt.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige