Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Indikatoren für Prozessverbesserungen

IT-Einsatz zur Steigerung der Anlageneffizienz

Unter Einbeziehung eines Manufacturing Execution-Systems lassen sich Maschinenverfügbarkeit, Stillstände und Produktionsdaten zeitnah erfassen. Auf kritische Situationen kann so unmittelbar reagiert werden. Daher setzt die Vaillant Industrial Slovakia Software für Datenerfassung und Produktionscontrolling ein. Innerhalb kurzer Zeit konnte das Unternehmen eine Anlageneffizienz von über 80 Prozent ausweisen.

Bild: GIVE 4 PR

Die Vaillant Group ist ein internationales Familienunternehmen mit Hauptsitz in Remscheid und blickt auf eine über 136-jährige Tradition zurück. Das Unternehmen gehört zu den Markt- und Technologieführern auf dem Sektor der Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik und erzielte im Geschäftsjahr 2010 Umsätze in Höhe von 2,3 Milliarden Euro. Rund 12.400 Mitarbeiter entwickeln und fertigen Produkte an zwölf Standorten in acht Ländern. Das Produktionsnetzwerk konzentriert sich auf Komponenten- und Modulfertigung sowie Endgerätemontage.

In der Slowakei unterhält die Vaillant Group zwei Produktionsstätten, eine davon ist die Vaillant Industrial Slovakia in Trencíanske Stankovce. Das Werk wurde Anfang 2005 ins Leben gerufen und widmet sich der Montage von Modulen für Heizkessel, darunter Ventile, Hydrauliken, Rohrleitungen und Brennwert-Wärmezellen. Im Jahr 2007 wurden im Rahmen einer Werkserweiterung zwei Bereiche nach dem ‚Shop-in-shop‘-Prinzip installiert, so dass die Produktion der jährlich rund 3,5 Millionen Module für die Endmontagewerke ‚Just-in-time‘ nach den Anforderungen der Vaillant Group erfolgt.

Im November 2011 hat das Werk den Nationalen Qualitätspreis vom Amt für Normung, Mess- und Prüfwesen der Slowakei erhalten. „Zu diesem Erfolg hat die unternehmerische Strategie vor Ort unter anderem mit der Einführung einer geeigneten MES-Lösung einen erheblichen Beitrag geleistet“, erklärt Miroslava Reháková, Shop Floor-Managerin und Schichtleiterin in der Kupferrohrproduktion. Das Ziel der Einführung des Manufacturing Execution-Systems (MES) bestand darin, Produktivitätsreserven zu nutzen sowie Fehlerquellen aufzudecken und auszuschließen. Das permanente Monitoring der Maschinen anhand von Kennzahlen wie der ‚Overall Equipment Effectiveness‘ (OEE) sollte zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Produktionsprozesse sowie zur Kostensenkung beitragen.

Systemeinführung in Werkhalle und Meisterbüro

Aufgrund der Einführung einer Maschinendatenerfassung (MDE) bei der HKR GmbH & Co. KG in Roding, Mitglied der Vaillant Group, kam im Oktober 2008 der Kontakt mit dem Softwarehaus GBO Datacomp GmbH aus Augsburg zustande. Ende 2008 erhielt der IT-Anbieter dann den Auftrag zur Implementierung seiner Softwarelösung Bisoft MES. In der ersten Jahreshälfte 2009 wurde ein Basissystem installiert und anschließend kontinuierlich ausgebaut. So erfolgte die Implementierung der MDE-Komponenten, der Zeiterfassung für das Maschinenpersonal sowie die Ausstattung der Maschinen mit GD5000-Erfassungsterminals. Vor kurzem wurden vier weitere Anlagen einschließlich Terminals in das System integriert. Im MES stehen die Daten der Maschinen, der Aufträge oder Artikel und Qualität zur Auswertung zur Verfügung. Die Software ermöglicht außerdem, Maschinenverfügbarkeit, Performance und Qualität für die OEE-Auswertung nach Anwendervorgaben zu analysieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

In digitalen Produktions- und Geschäftsprozessen nutzen Unternehmen in immer stärkerem Maße intelligente Automatisierungssysteme. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei die Robotic Process Automation, kurz RPA, ein. Mit diesen Softwarerobotern können zeitraubende Aufgaben etwa im Service beschleunigt werden. Dabei muss die Entwicklung einer RPA-Lösung nicht einmal lange dauern.‣ weiterlesen

Viele Produktionsräume müssen besonders sauber gehalten werden. Ein Forscherteam des Fraunhofer-Instituts für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Dresden hat für Reinigungsaufgaben in Industrieumgebungen kürzlich zwei Varianten eines modularen Reinigungsroboters entwickelt.‣ weiterlesen

Die Lage ist paradox: Die einen verdammt das Virus zur Untätigkeit, weil Lieferketten reißen, Aufträge ausbleiben, Quarantäne ansteht – oder gar der Betrieb geschlossen ist.‣ weiterlesen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.‣ weiterlesen

Das Ludwigshafener Softwarehaus Fasihi hat ein digitales Assistenzsystem ins Programm genommen. Es unterstützt Mitarbeiter in der Produktion durch die Anzeige von Dokumenten wie Handbücher, Anleitungen, Betriebs- und Verfahrensanweisungen oder auch Informationen aus Modulen wie einer Gefahrstoffdatenbank.‣ weiterlesen

Die FOG Software Group will mit der Übernahme von Facton ihr Portfolio an Softwarelösungen für die intelligente Fertigung ausbauen.‣ weiterlesen

Eplan startet mit der Gründung eines neuen Partnernetzwerks in das neue Jahr. Durch den Austausch der Partner soll unter anderem die Integration unterschiedlicher Systeme vereinfacht werden.‣ weiterlesen

Am Unternehmenshauptsitz von Dyer Engineering laufen bis zu 1.000 Aufträge gleichzeitig ab, bis zu 5.000 Komponenten sind dafür im Umlauf. Wer da auf technische Unterstützung verzichtet, verliert schnell den Überblick und riskiert Stillstände und Zusatzaufwand. Gelöst hat die Firma dieses Problem mit einer Asset-Tracking-Lösung auf Bluetooth-Basis.‣ weiterlesen

Mit der Übernahme des US-Unternehmens Diversified Automation will Leadec seine Präsenz in Nordamerika stärken.‣ weiterlesen

Wer bei der SMS Group in Hilchenbach wirklich alle Maschinendaten in die MES-Software integrieren will, muss bis zu 30 Jahre alte Steuerungen zum Reden bringen. Wie das geht, wussten die Mitarbeiter des Metallspezialisten zwar. Aus Zeitgründen erhielt jedoch der Dienstleister Schmid Engineering den Auftrag, die 55 Maschinen ans MES anzuschließen.‣ weiterlesen

Campus-Netze sind in Deutschland zur Zeit der vielversprechendste Ansatz, wenn es um den industriellen Einsatz von 5G-Funktechnik geht. Denn erstmals erlaubt die Bundesnetzagentur auch Unternehmen außerhalb der Telekommunikationsbranche, Funkfrequenzen zu buchen. Doch welche Konzepte für den Aufbau eines Campus-Netzes gibt es?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige