Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Indikatoren für Prozessverbesserungen

IT-Einsatz zur Steigerung der Anlageneffizienz

Unter Einbeziehung eines Manufacturing Execution-Systems lassen sich Maschinenverfügbarkeit, Stillstände und Produktionsdaten zeitnah erfassen. Auf kritische Situationen kann so unmittelbar reagiert werden. Daher setzt die Vaillant Industrial Slovakia Software für Datenerfassung und Produktionscontrolling ein. Innerhalb kurzer Zeit konnte das Unternehmen eine Anlageneffizienz von über 80 Prozent ausweisen.

Bild: GIVE 4 PR

Die Vaillant Group ist ein internationales Familienunternehmen mit Hauptsitz in Remscheid und blickt auf eine über 136-jährige Tradition zurück. Das Unternehmen gehört zu den Markt- und Technologieführern auf dem Sektor der Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik und erzielte im Geschäftsjahr 2010 Umsätze in Höhe von 2,3 Milliarden Euro. Rund 12.400 Mitarbeiter entwickeln und fertigen Produkte an zwölf Standorten in acht Ländern. Das Produktionsnetzwerk konzentriert sich auf Komponenten- und Modulfertigung sowie Endgerätemontage.

In der Slowakei unterhält die Vaillant Group zwei Produktionsstätten, eine davon ist die Vaillant Industrial Slovakia in Trencíanske Stankovce. Das Werk wurde Anfang 2005 ins Leben gerufen und widmet sich der Montage von Modulen für Heizkessel, darunter Ventile, Hydrauliken, Rohrleitungen und Brennwert-Wärmezellen. Im Jahr 2007 wurden im Rahmen einer Werkserweiterung zwei Bereiche nach dem ‚Shop-in-shop‘-Prinzip installiert, so dass die Produktion der jährlich rund 3,5 Millionen Module für die Endmontagewerke ‚Just-in-time‘ nach den Anforderungen der Vaillant Group erfolgt.

Im November 2011 hat das Werk den Nationalen Qualitätspreis vom Amt für Normung, Mess- und Prüfwesen der Slowakei erhalten. „Zu diesem Erfolg hat die unternehmerische Strategie vor Ort unter anderem mit der Einführung einer geeigneten MES-Lösung einen erheblichen Beitrag geleistet“, erklärt Miroslava Reháková, Shop Floor-Managerin und Schichtleiterin in der Kupferrohrproduktion. Das Ziel der Einführung des Manufacturing Execution-Systems (MES) bestand darin, Produktivitätsreserven zu nutzen sowie Fehlerquellen aufzudecken und auszuschließen. Das permanente Monitoring der Maschinen anhand von Kennzahlen wie der ‚Overall Equipment Effectiveness‘ (OEE) sollte zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Produktionsprozesse sowie zur Kostensenkung beitragen.

Systemeinführung in Werkhalle und Meisterbüro

Aufgrund der Einführung einer Maschinendatenerfassung (MDE) bei der HKR GmbH & Co. KG in Roding, Mitglied der Vaillant Group, kam im Oktober 2008 der Kontakt mit dem Softwarehaus GBO Datacomp GmbH aus Augsburg zustande. Ende 2008 erhielt der IT-Anbieter dann den Auftrag zur Implementierung seiner Softwarelösung Bisoft MES. In der ersten Jahreshälfte 2009 wurde ein Basissystem installiert und anschließend kontinuierlich ausgebaut. So erfolgte die Implementierung der MDE-Komponenten, der Zeiterfassung für das Maschinenpersonal sowie die Ausstattung der Maschinen mit GD5000-Erfassungsterminals. Vor kurzem wurden vier weitere Anlagen einschließlich Terminals in das System integriert. Im MES stehen die Daten der Maschinen, der Aufträge oder Artikel und Qualität zur Auswertung zur Verfügung. Die Software ermöglicht außerdem, Maschinenverfügbarkeit, Performance und Qualität für die OEE-Auswertung nach Anwendervorgaben zu analysieren.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Anlagenbau ist das Zusammenspiel von Engineering und Fertigung alles andere als trivial. Es gilt, fertigungsrelevante Daten projektbezogen in die jeweiligen Prozesse an Maschinen zu übermitteln, oft mit erheblichem Aufwand und manchen Schnittstellenhürden. Helfen kann das RiPanel Processing Center von Rittal, ein neues Jobmanagement-Tool zur zentralen Arbeitsvorbereitung.‣ weiterlesen

Im Forschungsprojekt ’Fluently’ wollen die Beteiligten das Teamwork von Mensch und Maschine optimieren. So sollen zwischen beiden echte soziale Interaktionen ermöglicht werden.‣ weiterlesen

Selbst gut ausgeprägte ERP-Systemlandschaften weisen meist Lücken auf, in denen Prozesse ohne digitales Abbild ablaufen. Individuell erstellte mobile Anwendungen können solche Lücken schließen - und so manch andere Schwachstelle in der ERP-Landschaft ausbügeln.‣ weiterlesen

Waren Cloudkosten verschwendet oder sinnvoll? Wer Ausgaben keinen Verursachern zuordnet, kann dies kaum hinlänglich beantworten. Erst die interne Verrechnung legt die Ursachen für die Ausgaben offen - und somit das Potenzial für Optimierungen.‣ weiterlesen

Zum Jahresende verzeichnet der Maschinen- und Anlagenbau einen rückläufigen Auftragseingang. Preisbereinigt vermeldet der VDMA ein Minus von 4 Prozent im Vergleich zum Jahr 2021. Im vierten Quartal gingen die Aufträge um 16 Prozent zurück.‣ weiterlesen

Zehn Unternehmen beteiligen sich am Joint Venture Cofinity-X. Die Partner wollen damit die Umsetzung von Datenökosystems Catena-X weiter vorantreiben.‣ weiterlesen

Mit einem Plus von 1,9 Punkten verzeichnet das Geschäftsklima der Digitalbranche im Januar einen erneuten Anstieg und liegt nun bei 18,5 Punkten. Erstmals seit Sommer 2022 liegen zudem die Geschäftserwartungen im positiven Bereich.‣ weiterlesen

Ob zur Remote-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort, zur Schulung und technischen Einweisung neuen Personals oder bei der Umplanung von Produktionsstraßen - fotorealistische digitale Zwillinge können Unternehmen vielfältig unterstützen.‣ weiterlesen

Viele ERP-Lösungen wurden einst von Spezialisten entwickelt und danach nur noch angepasst, erweitert und mit Updates versorgt. Doch steigende Digitalisierungsanforderungen, schnellere Produkteinführungen sowie der Fachkräftemangel schrauben die Anforderungen in die Höhe. Könnte Low-Code-Softwareentwicklung die Lösung sein?‣ weiterlesen

Mit einem Anstieg von 1,6 Punkten im Januar liegt das IAB-Arbeitsmarktbarometer bei 102,9 Punkten und damit über der neutralen Marke von 100. Für die Arbeitsmarktforscher deutet dies auf positive Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt hin.‣ weiterlesen