Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

In-Memory und Cloud-Computing

Innovationen und klare Business Cases gefragt

Vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen wie Cloud-Computing, Big Data und Industrie 4.0 befindet sich die gesamte IT-Branche in einem Transformationsprozess. Auch SAP positioniert sich im neuen Marktumfeld und entwickelt sich von einem Applikations- hin zum Plattformanbieter. Die Partner des Software-Herstellers spielen bei diesem Wandel eine tragende Rolle. Denn nachdem die Kernthemen für das Jahr 2014 mit Cloud-Computing und der In-Memory-Plattform Hana gesetzt sind, bietet sich den Partnern die Gelegenheit, Innovationen auf Basis der neuen Technologie weiterzuentwickeln – und nachvollziehbare Business Cases voranzutreiben.



Jochen Wießler, Leiter des Mittelstands- und Partner-Geschäfts in Deutschland, SAP Deutschland AG & Co. KG

Die zunehmende Digitalisierung von Prozessen bringt für viele Unternehmen ein riesiges Datenvolumen mit sich. Daher sind Technologien gefragt, mit denen sich diese großen Datenmengen zeitnah bewältigen und auswerten lassen. Mit SAP Hana bieten wir eine Plattform, die genau das kann und somit Antworten auf wichtige Fragestellungen liefert. Die In-Memory-Plattform ist das Herzstück unserer Unternehmens – wie auch unserer Partnerstrategie. Jeder Partner sollte sich daher eher früher als später mit der neuen Technologie auseinandersetzen.

Der Geschäftsnutzen steht im Vordergrund

Wir wollen unsere Partner dafür gewinnen, sinnvolle Einsatzszenarien für bestimmte Branchen und Geschäftsbereiche zu entwickeln und Anwendern den Geschäftsnutzen aufzuzeigen, den ihnen die Investition in unsere Plattform bietet. Die Integratoren und Berater sollen den Anwendern also helfen, ihre Geschäftsprozesse durch den Einsatz der speicherbasierten Technologie zu optimieren und SAP Hana nicht als reine, wenn auch schnelle Datenbank, zu sehen. Künftig sollen sämtliche SAP-Applikationen auf der Plattform laufen. Um unsere Partner noch besser zu unterstützen, haben wir sieben Schwerpunktbranchen in Deutschland identifiziert, für die spezifische Lösungen entwickelt werden sollen. Diese Lösungen werden dann mit und durch unsere Partner vertrieben. Weltweit haben wir bereits über 700 Plattformpartner.

Breite Einsatzmöglichkeiten für In-Memory-Technologie

Seit dem letzten Jahr bieten wir entsprechende Lösungen wie die SAP Business Suite powered by SAP Hana, Managed Cloud Services als Teil von SAP Cloud powered by SAP Hana und SAP Business One, Version für SAP Hana, an. Dadurch eröffnen sich dem gesamten Partnernetz neue Vertriebs-, Dienstleistungs- und Geschäftsmöglichkeiten. So haben etwa Systemintegratoren die Möglichkeit, unsere über 40.000 bestehenden Anwendern, die aktuell die SAP Business Suite nutzen, auf die In-Memory-Platform zu migrieren. Die zunehmende Akzeptanz dieser Plattform-Technologie öffnet auch Türen zu Betrieben, die sich bisher noch nicht mit unseren Lösungen befasst haben.

Hier sehen wir in unserem Partner-Netzwerk ein hohes Potenzial für Wettbewerbsablösungen und Migrationsprojekte. SAP Hana hat bereits heute einen signifikanten Anteil am Wachstum und Umsatz der SAP. Diese Wachstums- und Umsatzmöglichkeiten wollen wir auch unserem Partner-Ökosystem bieten. Beispielsweise verzeichnen wir der SAP Business One Version für SAP Hana bereits eine hohe zweistellige Anzahl an Installationen, vor allem im Mittelstand. Laut dem Analystenhaus IDC bietet die In-Memory-Technologie unserem Partnernetz bis 2017 jährlich ein Umsatzvolumen von rund zehn Milliarden US-Dollar.

Cloud-Geschäft bietet großes Potenzial

Auch im Bereich Cloud Computing wollen wir unser Netzwerk weiter ausbauen und in den nächsten Jahren verdoppeln. Dieses Ziel werden wir bereits im Jahr 2014 sehr konzentriert angehen. Wir sehen, dass der Markt und die Einsatzgebiete für Cloud-Lösungen vorwiegend aus den Fachbereichen kommen, die auf der Suche nach schnellen und maßgeschneiderten Lösungen sind – wie etwa für das Kundenmanagement oder das Personalwesen. Wir planen, unser breites Portfolio über Partner weiter auszubauen. Wir bieten neben cloudbasierten Lösungen wie der SAP Cloud powered by SAP Hana, der SAP Hana Enterprise Cloud, Cloud-Infrastruktur und Managed Services auch die Personalsoftware von Successfactors und die Handelsblattform Ariba an.

Durch die Verbreiterung des Lösungsportfolios sind mittlerweile 15 Millionen Anwender und 5.000 Kunden weltweit hinzugekommen, die wiederum zusätzliche Umsatzchancen für unsere Partner bedeuten. Wir planen auch künftig neue Partner zu gewinnen – nicht zuletzt, da wir eine deutlich steigende Nachfrage nach cloudbasierten Lösungen sehen. Bestehende Partner sehen die Cloud bereits als natürlichen Bestandteil des Portfolios. Wichtig ist hierbei die Kompetenz, On-Premise, Cloud und hybride Betriebsmodelle anzubieten. Denn viele Anwender werden auch weiterhin hybride Systeme unterhalten, anstatt alle Systeme in der Cloud betreiben. Auch in diesem Fall unterstützen wir unsere Partner und entwickeln sie weiter.

Innovationskraft von Partnern stärken

Zusätzlich steht verstärkt die Betreuung von Entwicklern von Geschäftsanwendungen im Fokus, um deren Anwendungen in den Bereichen Mobilität, Cloud, Datenbanken oder In-Memory-Technologie zu entwickeln und zu vermarkten. Hierzu gehören unter anderem ‚Independent Software Vendors‘ (ISV), App-Developer und interne Programmierer beim Anwender. Das entsprechende Partnerprogramm heißt SAP Partner Edge for Application Development und wurde im Sommer 2013 gestartet. Über 500 Unternehmen weltweit beteiligen sich bereits daran. Strategisches Ziel ist, den Channel weiter auszubauen: Bis 2015 ist geplant, die Anzahl der paketierten Partner-Anwendungen auf mindestens 10.000 zu steigern und eine Million Entwickler ansprechen.

Zu einem ganzheitlichen Plattformanbieter gehört ein leistungsstarker Channel, der die Breite des Angebotes abdecken kann. Im vergangenen Jahr ging es darum, das nötige Wissen und Know-how in den Channel zu bringen. Der zweite Schritt ist nun, dass Partner dieses Wissen in Business-Lösungen umsetzen, die für Anwender attraktiv sind und ihnen einen raschen ‚Return on Investment‘ bieten. Über die letzten zwei Jahre hat sich der Umsatz über das Partner-Netzwerk nahezu verdoppelt. Und auch zukünftig wollen wir mit und durch unsere Partner den adressierbaren Markt kontinuierlich erweitern. Die folgenden Seiten bieten Ihnen einen Überblick über unsere Partner und ihr Portfolio. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.


Das könnte Sie auch interessieren:

Gerade bei innovativen Technologien wie künstlicher Intelligenz ist die Bedienung nicht erste Priorität der Softwarehersteller. Aus Sicht der Industrie ist das bedauerlich, denn anlagennah Beschäftigte haben oft die interessantesten Impulse für werksnahe KI-Projekte. Über integrierte Explainability rücken KI-Tools nun näher an die Prozessspezialisten heran.‣ weiterlesen

Der Begriff Industrie 4.0 ist nun schon seit fast einem Jahrzehnt präsent. Seitdem haben viele Industrieunternehmen neue Technologien ausgerollt und Produktionslayouts sowie -prozesse überarbeitet. Was hat sich auf dem Weg zur vernetzten und digitalisierten Produktion getan und was wirkt auf diese Entwicklung?‣ weiterlesen

Hinter neuen Geschäftsmodellen und Strategien sollte der Grundgedanke stehen: Was wollen die Kunden? Es geht darum, neue Strategien nicht nur am reinen Verkauf auszurichten, sondern sich an realen Bedürfnissen zu orientieren. Erst das sorgt für eine langfristige Bindung an das Unternehmen.‣ weiterlesen

Beim allem technologischen Fortschritt sollten Nutzer nicht die IT-Sicherheit aus dem Blick verlieren. Der elfte State of Software Security (SoSS) Report zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Vergleich zu anderen Branchen im Bereich der Anwendungssicherheit schlecht abschneidet. Julian Totzek-Hallhuber, Principal Solution Architect von Veracode, fasst die Ergebnisse zusammen.‣ weiterlesen

Schneider Electric bringt mit Harmony P6 neue Industrie-PCs auf den Markt. Alle Modelle sind mit Intel-Prozessoren der 8. Generation und 4 bis 32GB RAM Arbeitsspeicher ausgestattet. ‣ weiterlesen

Seit Januar 2020 ist das Forschungszulagengesetz in Kraft. Mit dieser Forschungszulage können Unternehmehn ihre Innovationen fördern lassen. Marcus Arens, Director Sales & Marketing bei Ayming, zeigt, was Unternehmen beim Beantragen beachten sollten.‣ weiterlesen

Lieferengpässe drücken die Stimmung der deutschen Wirtschaft. So gehen die Indexwerte von Industrie, Handel und Dienstleistungen im Oktober zurück. Lediglich aus dem Bauhauptgewerbe kommen positive Signale.‣ weiterlesen

Produktionsabläufe und Wartungsmodelle werden schon länger auf der Basis von Daten optimiert. Doch gut integrierte IIoT-Plattformen ermöglichen heute Prozesse, die zu deutlich besseren Ergebnissen und einer neuen Form der Zusammenarbeit führen können.‣ weiterlesen

Die EU soll bis 2050 klimaneutral werden – über den European Green Deal und eine Abgabe auf CO2-Emissionen. Fraunhofer-Forschende unterstützen Unternehmen bei der Reduktion ihrer Emissionen mittels Net-Zero-Technologien.‣ weiterlesen

Universal Robots (UR) baut sein Vertriebsnetz in Deutschland aus. Mit SCS Robotik, JDT Robotics, PTS Automation sowie der Somack sind vier neue Partner hinzugekommen.‣ weiterlesen

Im seinem neuen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland fordert das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik der Cybersicherheit eine stärkere Bedeutung beizumessen. Die Gefährdungslage sei hoch, so Bundesinnenminister Horst Seehofer.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige