Beitrag drucken

In Energiedatenerfassung investieren

Kostenkontrolle durch Condition Monitoring

Bei der Frage nach Einsparpotenzialen fällt der Blick wieder verstärkt auf die Instandhaltung als 'Kostenverursacher'. Doch ungeplante Stillstände kann sich ein Unternehmen genauso wenig leisten wie den Austausch von Teilen, die noch eine lange Restlebensdauer bieten würden. Die Frage 'Wie geht es meinen Anlagen?' hat also durchaus eine wirtschaftliche Komponente. Dabei rückt auch der Energieverbrauch in den Fokus.

Bilder: Institute of Thermography INC

Ungeplante Stillstände kann sich ein Unternehmen genauso wenig leisten, wie den geplanten Austausch von funktionsfähigen Komponenten und Bauteilen, die noch eine lange Restlebensdauer bieten würden. Und sobald ein Betrieb die Energieeffizienz in Kostenbetrachtungen einbezieht, sollte zudem die Energieaufnahme durch Zustandsparameter wie beispielsweise eine schlechte Ausrichtung nicht erhöht werden. Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen führen also auch zu der Frage: ‚Wie geht es meinen Anlagen?‘ Die Antworten auf diese Fragestellungen fallen so zahlreich wie unterschiedlich aus.

Ein sinnvoller und machbarer Ansatz zur Ermittlung von validem Datenmaterial aus dem Maschinenpark ist die konsequente Maschinenzustandsüberwachung und die Durchführung von regelmäßigen Ausrichtkontrollen. Schon vor fast 20 Jahren gab es die erste Studie zum Thema Fehlausrichtung und Energieverbrauch. Diese wurden an elektrisch angetriebenen Prozesspumpen in der chemischen Industrie in Großbritannien durchgeführt.

Die Firma ICI aus dem britischen Runcorn war sehr an diesem Projekt interessiert und führte daraufhin über mehr als ein Jahr einen Feldversuch mit etwa 100 Aggregaten durch. Das Ergebnis zeigte eben den Zusammenhang zwischen Fehlausrichtung und prozentualer Zunahme der Energieaufnahme. Beim Blick auf die Wirkung von Fehlausrichtung an Maschinen ist dieser Zusammenhang zumindest mit einem qualitativen Ansatz leicht nachzuvollziehen: Fehlausrichtung führt zuerst zu verstärkter Lagerlast und Abnutzung von Wellendichtringen. Aufgrund der schlechten Ausrichtung steigt dabei aber auch die Temperatur der Kupplung.

Fehlausrichtungen im Blickfeld der Messtechnik

Stand der Technik für die Ausrichtung ist zwischenzeitlich die Benutzung von Lasersystemen, die schon seit mehr als 25 Jahren verfügbar sind. Prüftechnik, Anbieter von laseroptischen Präzisionsmesssystemen, hat nach eigenen Angaben damals mit ‚Optalign‘ den Standard om der weltweiten Industrie gesetzt. Das laseroptische Wellenausrichtsystem dient dazu, Wellenversatz und Winkelfehler zu ermitteln und basierend auf den geometrischen Daten der Maschine die Korrekturwerte pro Maschine beziehungsweise Maschinenfuß zu errechnen und auszugeben.

Grenzwerte für die erlaubte Fehlausrichtung werden vom Systemanbieter empfohlen und inzwischen von vielen Firmen als Richtwerte übernommen. Bei der Implementierung von Laserausrichtprogrammen gibt es verschiedene Ansätze. Das Minimum ist die Ausrichtung von neu aufgestellten Maschinenzügen. Eine regelmäßige Ausrichtkontrolle ist von Vorteil, wobei hier zu beachten ist, dass diese nur bei stehender Maschine durchgeführt werden kann. Eine gute Kombination stellt die Schwingungsanalyse dar, welche auch bei laufender Maschine durchgeführt werden kann und in der Lage ist, Hinweise auf eine Fehlausrichtung zu geben. In Zeiten knapper Budgets zählt für die Verantwortlichen der richtige Weg für die Einführung von Maschinenzustandüberwachung. Es gibt keine Toleranz für Fehlentscheidungen. Aus diesem Grund müssen sich die Verantwortlichen vor der Systemeinführung genau überlegen, welches Ziel erreicht werden soll.

Auswirkungen auf den Maschinenpark

Am Anfang sollte dabei eine Situationsanalyse stehen, die sowohl die Rolle der Maschinen und Anlagen im Produktionsprozess als auch die Ausfallshäufigkeiten mit einbezieht. Als Grundlage dienen hierfür die Ansätze der Fehler-Möglichkeiten-Einfluss-Analyse oder ‚Failure Mode and Effects Analysis‘ (FMEA). Der Vorteil dieses Ansatzes besteht in einer umfassenden Betrachtung, die wirtschaftliche Auswirkungen mit einbezieht. Die FMEA stellt dazu eine Methodik zur Verfügung, welche die systematische Vorgehensweise bei der Einteilung der Maschinen und Anlagen nach unterschiedlichsten Kriterien erlaubt. Das beginnt mit Gefahren für Leib und Leben oder die Umwelt bis hin zu möglichen Beeinträchtigungen des Produktionsprozesses.

Auch beispielsweise die Verfügbarkeit von Ersatzteilen, das Vorhandensein von Backup-Aggregaten und die Wichtigkeit für den Produktionsprozess gilt es, in Erwägung zu ziehen. Allein eine Aussage zum Vorhandensein von Backup-Aggregaten ist ebenfalls schon das Ergebnis eine Prozessanalyse: Das Aggregat ist wichtig für den Prozess und so günstig, dass es sich auch aus Gründen der Produktionssicherheit lohnt, dieses zweimal zu haben. Für viele Maschinen ist das allerdings nicht möglich, beispielsweise für Zementmühlen in einem Zementwerk oder Turbinen und Großlüfter in einem Kraftwerk. Außerdem kann der Bedarf an Backup-Maschinen nur bei der Planung ganzer Produktionsanlagen sinnvoll berücksichtigt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Auf der IT-Sicherheitsmesse IT-SA hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik seinen aktualisierten IT-Grundschutz vorgestellt. In der Veröffentlichung findet sich eine Methode, um anhand verschiedener Module die IT-Sicherheit gezielt zu erhöhen. Viele Erneuerung zielen darauf ab, gerade kleine und mittlere Unternehmen bei der Aufgabe IT-Sicherheit zu unterstützen.‣ weiterlesen

KrackAttacks: BSI warnt vor WLAN-Nutzung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat kürzlich davor gewarnt, sensible Daten über WLAN-Verbindungen zu übertragen. Grund seien Schwachstellen im Sicherheitsstandard WPA2. Beim Antiviren-Softwarehersteller F-Secure heißt es, das noch keine Angriffstools bekannt sind, die die Schwachstelle ausnutzen. Jetzt sind Hardware- und Softwarehersteller gefragt, schnell Updates anzubieten, die den Fehler beheben.‣ weiterlesen

Produktionsbarometer August 2017

Die deutschen Produzenten haben im Monat August 2,6 Prozent mehr Güter hergestellt als im Vormonat. Das teilte das statistische Bundesamt mit.
‣ weiterlesen

Adel B. Al-Saleh wird Telekom-Vorstand und CEO von T-Systems

Adel B. Al-Saleh wird zum 1. Januar 2018 neues Vorstandsmitglied der Deutschen Telekom AG und CEO der T-Systems International GmbH. Al-Saleh folgt auf Reinhard Clemens, der die Deutsche Telekom zum Jahresende verlässt.
‣ weiterlesen

Datenschutzgrundverordnung Mehrheit ignoriert Anforderungen

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt. Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen. Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit.‣ weiterlesen

Holografische Produktentwicklung bei Ford

Ford erweitert seine Tests mit der Microsoft Hololens-Technologie beim Fahrzeugdesign. Die drahtlosen Headsets können Entwicklern Hologramme von Teilen so anzeigen, als ob sie bereits in ein physisches Fahrzeug integriert seien. Der Fahrzeughersteller verspricht sich davon, die Entwicklungsprozesse zu beschleunigen.
‣ weiterlesen