Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Immer dabei und die Hände frei

Mit einer Smartwatch die Produktion steuern

Zwar lassen sich Smartphones und Tablet-PC sinnvoll in der Produktion zur Überwachung und Steuerung einsetzen. Doch verbindet solche Geräte ein Handicap: Sie müssen zum Benutzen in der Hand gehalten werden. Bei einer Uhr am Handgelenk sieht das anders aus. Um das Potenzial von Smartwatches in der Industrie auszuloten, haben Wissenschaftler des Fraunhofer Anwendungszentrums Industrial Automation eine Software zur Produktionssteuerung in eine Smartwatch integriert.

Bild: Fraunhofer IOSB-INA

Spätestens seit der Internationalen Funkausstellung (IFA) Anfang September 2014 in Berlin und der medienwirksamen Vorstellung der ‚Apple Watch‘ sind Smartwatches in aller Munde. Optisch nicht mehr als eine digitale Armbanduhr, sind sie technisch jedoch ein Computer in Miniaturformat. Ausgestattet mit Funktechnologie und fähig, mit einem Smartphone oder Tablet zu kommunizieren. Auf dem kleinen Display am Handgelenk kann sich der Nutzer neben der Uhrzeit auch seine E-Mails und Termine anzeigen lassen. Als Mensch-Maschine-Schnittstelle kann die Uhr den Gesundheitszustand anhand diverser Fitness-Parameter, wie Pulsschlag, Körpertemperatur, Kalorienverbrauch et cetera überwachen.

Den ‚Gesundheitszustand‘ von Maschinen überwachen

Warum nicht auch den Gesundheitszustand einer Industrieanlage damit überwachen? Über mobile Endgeräte ist die Steuerung und Überwachung von Produktionsanlagen schon heute möglich. Mit dem ‚Internet of things‘ (loT) sollen künftig Informationen nahezu überall zur Verfügung stehen. So lassen sich Statusinformationen von Produktionsanlagen von unterwegs über Smartphones oder Tablet-PC beobachten. Auch Fehlermeldungen einzelner Produktionsmodule lassen sich vor Ort oder aus der Ferne überwachen. Genau wie fest installierte Bediengeräte, die nur ortsgebunden bedient werden können, haben die Smartphones und Tablet-PCs ebenfalls ein Handicap: Sie müssen während eines Einsatzes im Arbeitsalltag mitgeführt werden. Zudem benötigt der Benutzer teilweise beide Hände, um diese Geräte zu bedienen.

Software mit Smartwatch kombiniert

Am Fraunhofer-Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA) in Lemgo haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun bestehende Softwaretechnik mit einer Smartwatch kombiniert. Dadurch ist eine Lösung entstanden, mit der die Produktionsanlagen mit einem Finger von der Uhr aus gesteuert und überwacht werden können. Im Zuge der Forschung rund um die Handlungsfelder von ‚Industrie 4.0‘ und dem damit zusammenhängenden Internet der Dinge, wurde in den Produktionssystemen der ‚SmartFactoryOwl‘ des Fraunhofer IOSB-INA jedes Produktionsmodul mit einer dezentralen Steuerung und einem integrierten OPC-UA-Server ausgestattet. Mit der OPC-UA Schnittstelle ist es möglich, die Dienste eines Produktionsmoduls zu nutzen und gleichzeitig diese auch anderen Systemen anzubieten. Um die Dienste eines Moduls auch auf der Smartwatch zu verwenden, war es erforderlich, Veränderungen am Betriebssystem der Uhr vorzunehmen. So wurde ein voller Zugriff auf das System sowie eine Verbindung der Uhr mit dem Internet ermöglicht. Somit können Apps mit Zusatznutzen, die ursprünglich nicht für die Smartwatch konzipiert waren, auch auf der Armbanduhr ausgeführt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

Als digitaler Zwilling gilt im Anlagenbau meist das virtuelle Abbild eines realen Produkts. PLM-Softwarehersteller Procad hat mit dem digitalen Informationszwilling einen Ansatz mitentwickelt, der das Prinzip der Lebenslaufakte einer Maschine mit dem Zielbild eines vollständigen digitalen Zwillings verbindet. Das Ziel: beschleunigte Entwicklungskreisläufe.‣ weiterlesen

Bis 2025 soll der weltweite Umsatz rund um das IoT rund 1,6 Billionen US-Dollar erreichen. Eine großer Markt für Fertigungsunternehmen, die weltweit als IoT-Plattformanbieter agieren wollen. Um den Service für vernetzte Geräte bis an die entlegensten Winkel der Welt zu verlängern, kommt IoT-Servicedienstleister Hemmersbach in Frage.‣ weiterlesen

Jedes Unternehmen hat andere Bedürfnisse, wenn es um den Einsatz von Software geht. Standardlösungen können dies oftmals nicht ausreichend abbilden. Daher setzt laut einer Techconsult-Studie jedes zweite Unternehmen auf Individualsoftware.‣ weiterlesen

Allgeier übernimmt Evora IT Solutions, einen Spezialisten für Kundenservice- und Instandhaltungslösungen. Damit will Allgeier seine SAP- und ServiceNow Beratung ausbauen.‣ weiterlesen

Wo ist die Arbeitsbelastung höher – im Büro oder im Homeoffice? Dieser Frage ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung nachgegangen und hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die Arbeitsbelastung nicht das Hauptproblem ist.‣ weiterlesen

Ein selbsterhaltendes System zur Nahrungsmittelproduktion ermöglicht durch Erzeugung und Wiederverwendung von Nahrung, Wasser und Luft ein nachhaltiges menschliches Leben auf der Erde, dem Mond und dem Mars. Interstellar Lab nutzte einen virtuellen Zwilling, um die Leistung des Mikrohabitats und der biologischen Systeme des 'BioPod' zu simulieren, zu testen und zu optimieren‣ weiterlesen

Trotz des dritten Rückgangs in Folge verbleibt das IAB-Arbeitsmarktbarometer noch auf einem hohen Niveau. Einen größeren Rückschlag durch die vierte Pandemie-Welle erwarten die Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung nicht.‣ weiterlesen

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante Logimat – Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement wird aufgrund der Corona-Lage verschoben. In Abstimmung mit den Ausstellern, hat der Veranstalter Euroexpo, entschieden, die Messe in den Mai zu verlegen.‣ weiterlesen

Zusätzlich zu CEO Dr. Tim Weckerle und COO Stefan Jesse wird zukünftig auch Dr. Diego Ricardo Rapela dem Auvesy-Management-Team angehören. Er übernimmt die neugeschaffene Position des Chief Technology Officers.‣ weiterlesen

Das Smart Automation and Monitoring System von Balluff unterstützt bei der Automatisierung von Fertigungslinien. Ein durchgängiges Anzeige- und Konfigurationskonzept, standardisierte Schnittstellen und Zusatzfunktionen helfen, den Anlagenbetrieb abzusichern.‣ weiterlesen

Konventionell verwaltete Ersatzteillager lassen meist viel Raum für Optimierungen. "Das ist insofern erstaunlich, als man Ineffizienzen relativ einfach erkennen und abstellen kann", sagt Martin Gerwens, im Vorstand des Softwareanbieters GreenGate. Um für diese 'low hanging fruits' zu sensibilisieren, hat die Frima eine Schwachstellenanalytik mit zehn typischen Kostenfallen im Ersatzteillager erarbeitet.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige