Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Immer dabei und die Hände frei

Mit einer Smartwatch die Produktion steuern

Zwar lassen sich Smartphones und Tablet-PC sinnvoll in der Produktion zur Überwachung und Steuerung einsetzen. Doch verbindet solche Geräte ein Handicap: Sie müssen zum Benutzen in der Hand gehalten werden. Bei einer Uhr am Handgelenk sieht das anders aus. Um das Potenzial von Smartwatches in der Industrie auszuloten, haben Wissenschaftler des Fraunhofer Anwendungszentrums Industrial Automation eine Software zur Produktionssteuerung in eine Smartwatch integriert.

Bild: Fraunhofer IOSB-INA

Spätestens seit der Internationalen Funkausstellung (IFA) Anfang September 2014 in Berlin und der medienwirksamen Vorstellung der ‚Apple Watch‘ sind Smartwatches in aller Munde. Optisch nicht mehr als eine digitale Armbanduhr, sind sie technisch jedoch ein Computer in Miniaturformat. Ausgestattet mit Funktechnologie und fähig, mit einem Smartphone oder Tablet zu kommunizieren. Auf dem kleinen Display am Handgelenk kann sich der Nutzer neben der Uhrzeit auch seine E-Mails und Termine anzeigen lassen. Als Mensch-Maschine-Schnittstelle kann die Uhr den Gesundheitszustand anhand diverser Fitness-Parameter, wie Pulsschlag, Körpertemperatur, Kalorienverbrauch et cetera überwachen.

Den ‚Gesundheitszustand‘ von Maschinen überwachen

Warum nicht auch den Gesundheitszustand einer Industrieanlage damit überwachen? Über mobile Endgeräte ist die Steuerung und Überwachung von Produktionsanlagen schon heute möglich. Mit dem ‚Internet of things‘ (loT) sollen künftig Informationen nahezu überall zur Verfügung stehen. So lassen sich Statusinformationen von Produktionsanlagen von unterwegs über Smartphones oder Tablet-PC beobachten. Auch Fehlermeldungen einzelner Produktionsmodule lassen sich vor Ort oder aus der Ferne überwachen. Genau wie fest installierte Bediengeräte, die nur ortsgebunden bedient werden können, haben die Smartphones und Tablet-PCs ebenfalls ein Handicap: Sie müssen während eines Einsatzes im Arbeitsalltag mitgeführt werden. Zudem benötigt der Benutzer teilweise beide Hände, um diese Geräte zu bedienen.

Software mit Smartwatch kombiniert

Am Fraunhofer-Anwendungszentrum Industrial Automation (IOSB-INA) in Lemgo haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun bestehende Softwaretechnik mit einer Smartwatch kombiniert. Dadurch ist eine Lösung entstanden, mit der die Produktionsanlagen mit einem Finger von der Uhr aus gesteuert und überwacht werden können. Im Zuge der Forschung rund um die Handlungsfelder von ‚Industrie 4.0‘ und dem damit zusammenhängenden Internet der Dinge, wurde in den Produktionssystemen der ‚SmartFactoryOwl‘ des Fraunhofer IOSB-INA jedes Produktionsmodul mit einer dezentralen Steuerung und einem integrierten OPC-UA-Server ausgestattet. Mit der OPC-UA Schnittstelle ist es möglich, die Dienste eines Produktionsmoduls zu nutzen und gleichzeitig diese auch anderen Systemen anzubieten. Um die Dienste eines Moduls auch auf der Smartwatch zu verwenden, war es erforderlich, Veränderungen am Betriebssystem der Uhr vorzunehmen. So wurde ein voller Zugriff auf das System sowie eine Verbindung der Uhr mit dem Internet ermöglicht. Somit können Apps mit Zusatznutzen, die ursprünglich nicht für die Smartwatch konzipiert waren, auch auf der Armbanduhr ausgeführt werden.


Das könnte Sie auch interessieren:

PTC hat auf der Hannover Messe die Augmented Reality-Lösung Vuforia Expert Capture vorgestellt. Mithilfe der Lösung lassen sich erfahrene Mitarbeiter mit einer Microsoft HoloLens oder dem Head Mounted Tablet RealWear HMT-1 von RealWear ausstatten, um eine anspruchsvolle Arbeit zu verrichten.‣ weiterlesen

Die 'kleinen Dinge' in der Fertigungsindustrie heißen heute C-Teile. Während diese Kleinteile durchschnittlich weniger als fünf Prozent der Wertschöpfung ausmachen, liegen sie mengenmäßig bei bis zu 80 Prozent. Wie sich der Umgang mit den oft unterschätzten C-Teilen weitgehend automatisieren lässt, zeigt eine bei Bossard realisierte Industrie-4.0-Anwendung.‣ weiterlesen

Im ersten Quartal 2019 stiegen die aggregierten Branchenexporte um 5,8% gegenüber Vorjahr auf 54,1Mrd.€.‣ weiterlesen

Die Software CAD-Doctor bereitet CAD-Daten automatisiert auf, sie konvertiert, repariert, vereinfacht und bearbeitet 3D-Modelle. Die neue Version EX 8.1 kommt unter anderem mit aktuellen Format-Schnittstellen, einer neuen Außenhüllen-Funktion und einem Auswahlbrowser für Teile in Baugruppen. Erhältlich ist die Lösung mit deutscher Benutzeroberfläche bei Camtex.‣ weiterlesen

Über welches IT-System die Qualitätsaufgaben einer Produktion gelenkt werden sollen, ist häufig noch umstritten. Während die Administration dies oft dem ERP-System zutraut, stehen viele Projektleiter und Fachverantwortliche in der MES- und CAQ-Fankurve.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige