Anzeige
Anzeige

Im Gespräch mit Dr.-Ing. Mathias Kammüller

"Prozesse müssen schneller und durchgängiger werden"

Beitrag drucken

IT&Production: Beim Thema Daten ist oft von neuen Wertschöpfungsprozessen und Geschäftsmodellen die Rede. Was ist diesbezüglich in der Zukunft zu erwarten?



Bild: Trumpf GmbH + Co. KG

Dr. Kammüller: Es geht nicht so sehr darum, ganz neue Wertschöpfungsprozesse einzuführen, vielmehr lassen sich die vorhandenen Prozesse dank digitaler Vernetzung sehr viel besser organisieren und durchführen. Und: sie lassen sich durchgängig und ohne Systembrüche, ohne jede Menge Notizzettel und Formulare, ohne viele E-Mails, Faxe und Anrufe über die Unternehmensgrenzen hinaus verlängern. So entstehen unternehmensübergreifende Wertschöpfungsnetzwerke mit Zulieferern, Komponentenherstellern, Kunden, Versendern et cetera.

Genau in diese Richtung zielt Axoom – die Plattform ist ein solches von Ihnen angesprochenes neues Geschäftsmodell. Wir glauben, dass Axoom mit Trumpf als Muttergesellschaft anderen Softwareunternehmen einen entscheidenden Schritt voraus ist: Die Mitarbeiter kennen die komplexe und wenig standardisierte Prozesswelt in kleinen und mittleren fertigenden Betrieben. Diese Erfahrung sowie fundiertes Maschinen-Knowhow sind die Basis, wenn Axoom künftig mithilfe von IT-Lösungen Prozesse in der Fertigung optimiert.

IT&Production: Auch additiven Fertigungsverfahren wird das Potenzial zugesprochen, die Fertigungswelt zu verändern. Welche Rolle kann diese Technik im Maschinenbau spielen?

Dr. Kammüller: Wir haben auf der Fachmesse Formnext gerade neue Maschinen für das 3-D-Drucken von Metallteilen vorgestellt. Damit lassen sich aus metallischem Pulver Schicht für Schicht beliebige Bauteile direkt aus dem Konstruktionsprogramm aufbauen. Wir glauben, dass diese Form des Additive Manufacturing die Fertigungstechnik in Zukunft nicht nur ergänzen, sondern entscheidend prägen wird.

Die Nachfrage nach industrietauglichen 3-D-Druckern für Metallteile im Markt steigt – und wir können alle relevanten Lasertechnologien in diesem Feld anbieten, egal ob es um die Herstellung von Einspritzdüsen, Turbinenschaufeln, Werkzeugen oder medizinischen Implantaten geht.



Der deutsche Maschinenbau lebt auch von seiner Innovationskraft. Die Innovationen müssen allerdings die Anforderungen der unterschiedlichen Märkte treffen, sagt der Trumpf-Geschäftsführer. Bild: Trumpf GmbH + Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren:

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Im Jahr 2017 hat die Optiflex-Unternehmensgruppe einen neuen Firmenhauptsitz in Siegen bezogen - aus zwei Standorten wurde einer. Dabei sollte auch die Dokumenten-Verwaltung einheitlich gestaltet werden. Mit der Lösung von DocuWare gelang es zudem, viele papierbasierte Prozesse zu digitalisieren.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige