Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Identity Management

Der Schlüssel zur Produktion

Wenn von Industrie 4.0 die Rede ist, dann geht es zumeist um Vorteile und Chancen. Sicherheitsexperten treibt das Thema jedoch Sorgenfalten auf die Stirn: Wie sicher kann die vernetzte Industrie heute bereits sein? Was gibt es zu bedenken?

Im digitalen Zeitalter bietet das traditionelle Passwort keine ausreichende Sicherheit mehr. Mithilfe von Identity and Access Management (IAM) könnte nun eine Nachfolgertechnologie ausgemacht sein. Heute sind Daten sowie Services in die Cloud ausgelagert und die Zahl der vernetzten Geräte wächst. Die zunehmende Verwendung von automatisierten Technologien und netzwerkfähigen Maschinen und Geräten tut ihr Übriges. Um ein Höchstmaß an Effizienz zu gewährleisten, muss insbesondere die Kooperation mit Zulieferern und anderen Partnern neu gestaltet werden. Partner benötigen Zugang zum Unternehmensnetzwerk und zu unternehmenseigenen Anwendungen. Dies birgt Gefahren, die durch eine passwortbasierte Sicherheitslösung nicht ausreichend gemindert werden kann. Denn Passwörter können verloren gehen, sie werden gestohlen oder vergessen. Unternehmen sollten daher sicherstellen, dass externe Partner immer nur auf die Informationen zugreifen können, die sie wirklich benötigen. Genau hier kommt die Identität durch IAM ins Spiel.

Rechte an Identitäten koppeln

Das Konzept fußt auf der Idee, Zugriffs- und Nutzungsrechte an Identitäten zu koppeln. So werden moderne IT-Lösungen wie die Multifaktorauthentifizierung, Fingerabdruckscans und biometrische Lösungen wie Selfie- und Retina-Scans mit einem zentralisierten System verknüpft, das für die Verwaltung der Identitäten im Unternehmen verantwortlich ist. Und dank neuer Technologien ist dies nun schneller und einfacher denn je. Darüber hinaus entlastet IAM die Administratoren: Wenn früher ein Mitarbeiter seinen Namen änderte dann resultierte das in einem immensen Verwaltungsaufwand. Die getrennten Systeme konnten oftmals nicht miteinander synchronisiert werden. Mittlerweile können Datenänderungen automatisiert an einen Anbieter von Identitätsmanagement-Lösungen übermittelt werden. So wird es möglich, die Identität des Mitarbeiters system- und plattformübergreifend nachzuvollziehen. Außerdem bietet sich die Chance, das Identitätsmanagement eng mit dem sogenannten Access-Management zu verknüpfen, über das die IT-Abteilung Zugriffsrechte verwaltet. Diese Kombination steht im Kern von IAM. Doch die enge Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern erfordert, auch externe Identitäten zu verwalten. Das kostet Geld und birgt enorme Risiken. Verlässt beispielsweise ein Mitarbeiter Zulieferer A und heuert bei Zulieferer B an, hat er möglicherweise noch immer Zugriff auf Informationen, die mit Zulieferer A zusammenhängen – und kann vielleicht sogar sensible Geschäftsdaten einsehen und so einem konkurrierenden Unternehmen Vorteile verschaffen. Mithilfe von IAM überblicken Unternehmen solche Problemstellungen besser und gewährleisten, dass nur ausgewählte Personen auf bestimmte Ressourcen zugreifen. Damit bietet IAM gerade für produzierende Unternehmen Vorteile, wenn Vorgänge in der Versorgungskette und entlang der Distributionskanäle oder Verstöße gegen individuelle Berechtigungen und Compliance-Richtlinien besser nachvollziehbar sind. Damit steigt auch die Effizienz der Arbeitsläufe – mitunter dank der Erweiterung um Federated Single Sign-On. Diese Lösung erspart Nutzern das ständige Eingeben von Logindaten und Passwörtern. Stattdessen wird der Authentifikationsstatus über einen Verschlüsselungstoken übertragen. Eine einzige Anmeldung genügt folglich, um auf sämtliche Anwendungen und Services zuzugreifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Individuelle Kundenwünsche beeinflussen zunehmend die Produktion. Mit der Verbindung von Verkaufs- und Produktionskonfiguration lässt sich die Komplexität einer variantenreichen Fertigung in den Griff bekommen.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Die Bekuplast-Unternehmensgruppe produziert Mehrweg-Transportverpackungen aus Kunststoff. Seit 2019 dient ein Enterprise-Content-Management-System (ECM) von ELO als Grundlage, zentrale Geschäftsprozesse zu automatisieren und mit den IT-Systemen zu verzahnen.‣ weiterlesen

Bosch Rexroth gibt einige Veränderungen in der Geschäftsführung bekannt. Unter anderem tritt Filiz Albrecht die Nachfolge von Christoph Kübel an, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Der Solution Manager von SAP stand lange im Ruf, nicht das Organisationsgenie unter den Business-Anwendungen zu sein. Doch der Hersteller hat in Version 7.2 viel am Werkzeug verbessert. Der Produzent von Lebensmittelzutaten Döhler hat daher den SolMan von SAP mit dem BPM-Tool Aeneus verknüpft, um die Gestaltung von mehr als 2000 Geschäftsprozessen zentral und nachhaltig zu strukturieren.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen

Mit dem stärksten jemals gemessenen Anstieg hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni im Vergleich zum Vormonat etwas erholt. Er liegt nun bei 86,2 Punkten.‣ weiterlesen

Unternehmenswachstum sorgte bei der Penn GmbH für ein Umdenken in der Unternehmensstrategie. Mit der Implementierung eines Manufacturing Execution Systems wollte man etwa Excel-Listen in der Produktionsplanung ablösen. Mit der MES-Lösung von Proxia gelang es sogar, die Anlagenverfügbarkeit auf fast 100 Prozent zu steigern.‣ weiterlesen

Im vergangenen Jahr haben 76 Prozent der Unternehmen Rechenleistung aus der Cloud in Anspruch genommen. Dies geht aus einer Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG hervor.‣ weiterlesen

Schneider Electric möchte seine gruppeninternen Kompetenzzentren für Schlüsseltechnologien stärken. Mit einem weiteren Ausbau des Standortes Marktheidenfeld wird dieser Weg nun fortgesetzt.‣ weiterlesen

Die überwiegende Zahl der Maschinenbauer ist zuversichtlich, mittelfristig auf das nominale Umsatzniveau von 2019 zurückzukehren. So lautet die Kernbotschaft der sechsten VDMA-Blitzumfrage zur Corona-Pandemie, an der 658 Unternehmen teilnahmen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige