Anzeige
Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

Identity Management

Der Schlüssel zur Produktion

Wenn von Industrie 4.0 die Rede ist, dann geht es zumeist um Vorteile und Chancen. Sicherheitsexperten treibt das Thema jedoch Sorgenfalten auf die Stirn: Wie sicher kann die vernetzte Industrie heute bereits sein? Was gibt es zu bedenken?

Im digitalen Zeitalter bietet das traditionelle Passwort keine ausreichende Sicherheit mehr. Mithilfe von Identity and Access Management (IAM) könnte nun eine Nachfolgertechnologie ausgemacht sein. Heute sind Daten sowie Services in die Cloud ausgelagert und die Zahl der vernetzten Geräte wächst. Die zunehmende Verwendung von automatisierten Technologien und netzwerkfähigen Maschinen und Geräten tut ihr Übriges. Um ein Höchstmaß an Effizienz zu gewährleisten, muss insbesondere die Kooperation mit Zulieferern und anderen Partnern neu gestaltet werden. Partner benötigen Zugang zum Unternehmensnetzwerk und zu unternehmenseigenen Anwendungen. Dies birgt Gefahren, die durch eine passwortbasierte Sicherheitslösung nicht ausreichend gemindert werden kann. Denn Passwörter können verloren gehen, sie werden gestohlen oder vergessen. Unternehmen sollten daher sicherstellen, dass externe Partner immer nur auf die Informationen zugreifen können, die sie wirklich benötigen. Genau hier kommt die Identität durch IAM ins Spiel.

Rechte an Identitäten koppeln

Das Konzept fußt auf der Idee, Zugriffs- und Nutzungsrechte an Identitäten zu koppeln. So werden moderne IT-Lösungen wie die Multifaktorauthentifizierung, Fingerabdruckscans und biometrische Lösungen wie Selfie- und Retina-Scans mit einem zentralisierten System verknüpft, das für die Verwaltung der Identitäten im Unternehmen verantwortlich ist. Und dank neuer Technologien ist dies nun schneller und einfacher denn je. Darüber hinaus entlastet IAM die Administratoren: Wenn früher ein Mitarbeiter seinen Namen änderte dann resultierte das in einem immensen Verwaltungsaufwand. Die getrennten Systeme konnten oftmals nicht miteinander synchronisiert werden. Mittlerweile können Datenänderungen automatisiert an einen Anbieter von Identitätsmanagement-Lösungen übermittelt werden. So wird es möglich, die Identität des Mitarbeiters system- und plattformübergreifend nachzuvollziehen. Außerdem bietet sich die Chance, das Identitätsmanagement eng mit dem sogenannten Access-Management zu verknüpfen, über das die IT-Abteilung Zugriffsrechte verwaltet. Diese Kombination steht im Kern von IAM. Doch die enge Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern erfordert, auch externe Identitäten zu verwalten. Das kostet Geld und birgt enorme Risiken. Verlässt beispielsweise ein Mitarbeiter Zulieferer A und heuert bei Zulieferer B an, hat er möglicherweise noch immer Zugriff auf Informationen, die mit Zulieferer A zusammenhängen – und kann vielleicht sogar sensible Geschäftsdaten einsehen und so einem konkurrierenden Unternehmen Vorteile verschaffen. Mithilfe von IAM überblicken Unternehmen solche Problemstellungen besser und gewährleisten, dass nur ausgewählte Personen auf bestimmte Ressourcen zugreifen. Damit bietet IAM gerade für produzierende Unternehmen Vorteile, wenn Vorgänge in der Versorgungskette und entlang der Distributionskanäle oder Verstöße gegen individuelle Berechtigungen und Compliance-Richtlinien besser nachvollziehbar sind. Damit steigt auch die Effizienz der Arbeitsläufe – mitunter dank der Erweiterung um Federated Single Sign-On. Diese Lösung erspart Nutzern das ständige Eingeben von Logindaten und Passwörtern. Stattdessen wird der Authentifikationsstatus über einen Verschlüsselungstoken übertragen. Eine einzige Anmeldung genügt folglich, um auf sämtliche Anwendungen und Services zuzugreifen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Siemens hat die AI-Anomaly-Assistant-Industrie-App ins Portfolio genommen. Damit können Anwender per künstlicher Intelligenz Anomalien in der Prozessindustrie erkennen und diese auf ihre Geschäftsrelevanz bewerten.‣ weiterlesen

Bereits im April 2016 herausgegeben und 2021 erneut bestätigt: Die Richtlinie VDI/VDE 3516 Blatt 4 'Validierung im GxP-Umfeld – Automatisiertes Testen' stellt die Zielsetzungen und möglichen Vorteile automatisierter Tests im pharmazeutischen Umfeld dar.‣ weiterlesen

PerfectPattern hat die kostenlose Basisversion von Insights App vorgestellt. Mit der Software können Prozessingenieure, Produktionsexperten und Datenwissenschaftler die von PerfectPattern entwickelte KI-Technologie Aivis nutzen, um Einblicke in Produktionsprozesse zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Buss-Unternehmensgruppe ist in vielen unterschiedlichen Geschäftsfeldern tätig. Eine Herausforderung, stand doch ein Wechsel des ERP-Systems ins Haus - mit mehr als 80 Unternehmen innerhalb der Gruppe. Gemeinsam mit dem IT-Dienstleister Sven Mahn IT gelang es, das Projekt innerhalb von 14 Wochen umzusetzen.‣ weiterlesen

Werden neue Technologien wie beispielsweise künstliche Intelligenz Teil des Arbeistalltages wünscht sich ein Großteil der unter 31-Jährigen, darüber informiert zu werden. Dies geht aus einer Studie des IT-Security-Anbieters Kaspersky hervor. Auch ein menschliches Antlitz könnte laut Studie für mehr Akzeptanz sorgen.‣ weiterlesen

Schlechtere Stimmung als noch im Juni. Geschäftsklima-Index des Ifo Instituts hat in der aktuellen Erhebung im Vergleich zum Vormonat nachgegeben.‣ weiterlesen

Die Sprints zu Covid19-Impfstoffen zeigen den Leistungsdruck, unter dem die Technologieentwicklung steht. In kürzester Zeit sollen Forscher und Ingenieure Lösungen für die kritischen Probleme unserer Zeit finden. Der Accelerated-Discovery-Ansatz soll helfen, Forschungs- und Entwicklungsprozesse mit KI, Hybrid Cloud und schließlich Quantencomputern um das zehn- bis hundertfache des heute Möglichen zu beschleunigen.‣ weiterlesen

Trebing + Himstedt hat die Partnerschaft mit Celonis bekanntgegeben. Die Unternehmen wollen zukünftig beim Thema Process Mining zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Partnerschaft wollen Crate.io und Zühlke zukünftig gemeinsam an Smart Factory- und Industrie 4.0-Lösungen arbeiten.‣ weiterlesen

Die Dualis GmbH IT Solution hat für Lean-Manufacturing-Aufgabenstellungen ein Add-on zur 3D-Simulationsplattform Visual Components entwickelt. Basierend auf Process Modelling können damit automatisch branchengängige Standardized Work Sheets generiert werden.‣ weiterlesen

Um verschiedene Daten aufzubereiten und den Mitarbeitern nutzenbringend bereitzustellen, ist nicht immer ein großes IT-Projekt nötig. Wer schnell Daten für die Beschäftigten visualisieren möchte, sollte sich einmal näher mit Dashboards befassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige