Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IDC-Trends 2017: „Digitale Services und vernetzte Produkte werden alle Branchen verändern“h1>

Das Analystenhaus IDC hat zehn IT-Trends für 2017 und darüber hinaus identifiziert. Veröffentlicht wurden sie der SAP.

Im Webinar 'IDC FutureScape: Worldwide IT Industry 2017 Predictions' hat Frank Gens, Senior Vice President und Chief Analyst bei IDC, kürzlich die aus Sicht des Beratungs- und Analyseunternehmens IDC zehn wichtigsten IT-Trends für das noch junge Jahr und darüber hinaus vorgestellt. "Wir sind in der Informationstechnologie und jeder Branche an einem entscheidenden Punkt. Die digitale Transformation wird in den nächsten 36 Monaten weiter an Fahrt gewinnen", sagte Gens. "Neue digitale Services und intelligente, vernetzte Produkte werden alle Branchen verändern. Sie werden zu einem wesentlich höheren Wachstum als herkömmliche Produktgruppen und Servicebereiche führen und viel schnellere Innovationen in Logistikketten, Vertriebsnetzen und in der Kundeninteraktion ermöglichen."

Unter digitaler Transformation versteht IDC den Einsatz digitaler Technologien, mit dem ein grundlegender Veränderungsprozess für Unternehmen und das gesamte Umfeld einhergeht. Dies erlaube Innovationen und neue Geschäftsmodelle, verbesserte Kundenerlebnisse und eine höhere finanzielle Leistungsfähigkeit. Als eine dritte Plattform bezeichnen die Analysten das Zusammenspiel von Cloud Computing, sozialen Medien, Big Data und mobilen Technologien. Die zehn entscheidenden Trends sind für IDC:

1. Digitalisierung beeinflusst den Umsatz

Bis 2020 wird für 50 Prozent der 2.000 größten Unternehmen der Umsatz vor allem von ihrer Fähigkeit abhängen, digitalisierte Produkte, Dienstleistungen und Kundenerlebnisse zu entwickeln.

2. Technologien der dritten Plattform

Bis 2019 werden Technologien und Services der dritten Plattform, also CLoud Computing et cetera, fast 75 Prozent der IT-Ausgaben ausmachen und damit doppelt so schnell wachsen wie der gesamte IT-Markt.

3. Vermehrt Cloud-Angebote

Bis 2020 werden 67 Prozent der gesamten Ausgaben für die IT-Infrastruktur und Software in Unternehmen auf cloudbasierte Angebote entfallen. Cloud-Services werden regional stärker verteilt, zuverlässiger, intelligenter, branchenspezifischer und zunehmend über Vertriebspartner bereitgestellt.

4. Künstliche Intelligenz übernimmt Regie

Bis 2019 werden 40 Prozent aller Digitalisierungsprojekte und 100 Prozent aller effektiven IoT-Maßnahmen durch Funktionen für kognitive Analysen und künstliche Intelligenz unterstützt.

5. Virtuelle Realität fürs Marketing

30 Prozent der 2.000 größten Unternehmen werden 2017 im Rahmen ihrer Marketingaktivitäten für Verbraucher mit erweiterter und virtueller Realität experimentieren.

6. Cloudbasierte Branchenplattformen

Bis 2018 wird sich die Zahl der cloudbasierten Branchenplattformen auf über 450 verdreifachen. Bis 2020 werden über 80 Prozent der 500 größten Unternehmen digitale Dienstleistungen über derartige Plattformen anbieten.

7. Teams für digitale Transformation

Bis Ende 2017 werden über 70 Prozent der 500 größten Unternehmen eigene Teams für die digitale Transformation und IT-basierte Innovationen haben.

8. Cloud über Partner

Bis 2020 werden über 70 Prozent des Umsatzes von Cloud Service-Anbietern über Vertriebspartner/Vermittler erzielt.

9. Leistungssteigerung mit Benchmarks messen

Bis 2020 wird die Leistungsfähigkeit der Unternehmen über neue, anspruchsvolle Benchmarks gemessen, die auf die digitale Transformation ausgerichtet sind. Um hier zu bestehen, werden Leistungssteigerungen von 20 bis 100 Prozent erforderlich sein.

10. Augmented Humanity

Bis 2020 werden ein Drittel der Unternehmen im Bereich Gesundheitswesen, Life Sciences und Konsumgüter damit beginnen, erste Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die Technologien der dritten Plattform eng mit dem menschlichen Körper verbinden. Solche Angebote könnten unter dem Schlagwort Augmented Humanity bis Mitte 2020 einen breiten Raum einnehmen.

Der Artikel basiert auf Material der SAP Community-Blogs.

(Quelle:SAP)


Das könnte Sie auch interessieren:

Nach 84,5 Punkten im Oktober kletterte der Ifo-Geschäftsklimaindex im November auf 86,3 Punkte. Die Unternehmen blicken demnach weniger pessimistisch auf die nächsten Monate.‣ weiterlesen

In Kombination mit einer Augmented-Reality-Brille bietet eine neue Software des Fraunhofer IGD digitale Unterstützung von Absortiervorgängen. Zusammengehörige Bauteile werden direkt im Sichtfeld der Beschäftigten an der Produktionslinie farblich überlagert. Anwender im Automotive-Bereich können so etwa durch beschleunigte Prozesse und eine minimierte Fehleranfälligkeit Kosten reduzieren.‣ weiterlesen

Edge Management, Digital Twin und Data Spaces bilden die Schwerpunkte einer Zusammenarbeit zwischen der Open Industry 4.0 Alliance und dem Labs Network Industrie 4.0.‣ weiterlesen

Wer im öffentlichen Sektor der USA künftig Software vermarktet, muss eine Software Bill of Materials (SBOM) über die verwendeten Komponenten mitliefern. Ist diese Executive Order 14028 der US-Regierung auch für deutsche Firmen relevant? Die IT-Sicherheitschefin von MongoDB, Lena Smart, ordnet das ein - und verweist dabei auf das IT-Sicherheitsgesetz 2.0.‣ weiterlesen

Das Angebot an cloudbasierter Infrastruktur für SAP Hana wächst rasant. Zudem haben sich durch die weitere Option auf die Software-as-a-Service-Version S/4Hana Cloud die Rahmenbedingungen für den Umstieg auf S/4Hana signifikant verändert. Doch insbesondere deutsche Unternehmen zögern laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens ISG weiterhin, auf die Cloud umzusteigen.‣ weiterlesen

Stabilo wollte seine Produktion mit einem MES-System flexibilisieren. Um beim Erstellen des Anforderungskataloges jeden Irrtum auszuschließen, arbeitete der Schreibwarenhersteller mit dem Mittelstand-Digital Zentrum Augsburg zusammen. Die Praxiserfahrungen der dort Beschäftigten wurden in den Prozess eingebunden.‣ weiterlesen

Assa Abloy hat den Cliq Web-Manager seines elektronischen Schließsystems eCliq/Verso Cliq über eine Schnittstelle in die hauseigene Zutrittskontrolle Scala Net integriert. Damit lassen sich beide Systeme über eine Benutzeroberfläche verwalten. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich unterschiedliche Gebäudetypen mit der Lösung sichern lassen.‣ weiterlesen

Im Maschinen-, Sondermaschinen- und Anlagenbau müssen Configure Price Quote(CPQ)-Systeme neben der Angebotserstellung für Einzelsysteme auch die Projektierung und Projektkalkulation für Großmaschinen, Großanlagen und bis hin zu Fabriken unterstützen. In der Praxis erfordert das meist einen Mix aus Assemble to Order (ATO) und Engineer to Order (ETO).‣ weiterlesen

Die Initiative SEF Smart Electronic Factory hat ihren Vorsitzenden Gerd Ohl sowie den 2. Vorsitzenden Gerrit Sames sowie Kassenprüferin Heike Wilson im Amt bestätigt. Ulrike Peters und Volker Jesberger komplettieren den Vorstand.‣ weiterlesen

Das französische Team von Gaia-X Federated Services (GXFS-FR) hat einen ersten Katalog von 176 Gaia-X-konformen Cloud-Diensten erstellt. Nutzer sollen so einen Überblick über Services erhalten.‣ weiterlesen

Der MES-Spezialist Proxia wird von Shoplogix übernommen, einem IIoT-Plattform-Anbieter. Das Unternehmen, das zur FOG Software Group gehört, will mit der Übernahme das eigene Software-Portfolio ergänzen.‣ weiterlesen