Anzeige
Anzeige
Beitrag drucken

IDC-Trends 2017: „Digitale Services und vernetzte Produkte werden alle Branchen verändern“h1>

Das Analystenhaus IDC hat zehn IT-Trends für 2017 und darüber hinaus identifiziert. Veröffentlicht wurden sie der SAP.

Im Webinar 'IDC FutureScape: Worldwide IT Industry 2017 Predictions' hat Frank Gens, Senior Vice President und Chief Analyst bei IDC, kürzlich die aus Sicht des Beratungs- und Analyseunternehmens IDC zehn wichtigsten IT-Trends für das noch junge Jahr und darüber hinaus vorgestellt. "Wir sind in der Informationstechnologie und jeder Branche an einem entscheidenden Punkt. Die digitale Transformation wird in den nächsten 36 Monaten weiter an Fahrt gewinnen", sagte Gens. "Neue digitale Services und intelligente, vernetzte Produkte werden alle Branchen verändern. Sie werden zu einem wesentlich höheren Wachstum als herkömmliche Produktgruppen und Servicebereiche führen und viel schnellere Innovationen in Logistikketten, Vertriebsnetzen und in der Kundeninteraktion ermöglichen."

Unter digitaler Transformation versteht IDC den Einsatz digitaler Technologien, mit dem ein grundlegender Veränderungsprozess für Unternehmen und das gesamte Umfeld einhergeht. Dies erlaube Innovationen und neue Geschäftsmodelle, verbesserte Kundenerlebnisse und eine höhere finanzielle Leistungsfähigkeit. Als eine dritte Plattform bezeichnen die Analysten das Zusammenspiel von Cloud Computing, sozialen Medien, Big Data und mobilen Technologien. Die zehn entscheidenden Trends sind für IDC:

1. Digitalisierung beeinflusst den Umsatz

Bis 2020 wird für 50 Prozent der 2.000 größten Unternehmen der Umsatz vor allem von ihrer Fähigkeit abhängen, digitalisierte Produkte, Dienstleistungen und Kundenerlebnisse zu entwickeln.

2. Technologien der dritten Plattform

Bis 2019 werden Technologien und Services der dritten Plattform, also CLoud Computing et cetera, fast 75 Prozent der IT-Ausgaben ausmachen und damit doppelt so schnell wachsen wie der gesamte IT-Markt.

3. Vermehrt Cloud-Angebote

Bis 2020 werden 67 Prozent der gesamten Ausgaben für die IT-Infrastruktur und Software in Unternehmen auf cloudbasierte Angebote entfallen. Cloud-Services werden regional stärker verteilt, zuverlässiger, intelligenter, branchenspezifischer und zunehmend über Vertriebspartner bereitgestellt.

4. Künstliche Intelligenz übernimmt Regie

Bis 2019 werden 40 Prozent aller Digitalisierungsprojekte und 100 Prozent aller effektiven IoT-Maßnahmen durch Funktionen für kognitive Analysen und künstliche Intelligenz unterstützt.

5. Virtuelle Realität fürs Marketing

30 Prozent der 2.000 größten Unternehmen werden 2017 im Rahmen ihrer Marketingaktivitäten für Verbraucher mit erweiterter und virtueller Realität experimentieren.

6. Cloudbasierte Branchenplattformen

Bis 2018 wird sich die Zahl der cloudbasierten Branchenplattformen auf über 450 verdreifachen. Bis 2020 werden über 80 Prozent der 500 größten Unternehmen digitale Dienstleistungen über derartige Plattformen anbieten.

7. Teams für digitale Transformation

Bis Ende 2017 werden über 70 Prozent der 500 größten Unternehmen eigene Teams für die digitale Transformation und IT-basierte Innovationen haben.

8. Cloud über Partner

Bis 2020 werden über 70 Prozent des Umsatzes von Cloud Service-Anbietern über Vertriebspartner/Vermittler erzielt.

9. Leistungssteigerung mit Benchmarks messen

Bis 2020 wird die Leistungsfähigkeit der Unternehmen über neue, anspruchsvolle Benchmarks gemessen, die auf die digitale Transformation ausgerichtet sind. Um hier zu bestehen, werden Leistungssteigerungen von 20 bis 100 Prozent erforderlich sein.

10. Augmented Humanity

Bis 2020 werden ein Drittel der Unternehmen im Bereich Gesundheitswesen, Life Sciences und Konsumgüter damit beginnen, erste Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die Technologien der dritten Plattform eng mit dem menschlichen Körper verbinden. Solche Angebote könnten unter dem Schlagwort Augmented Humanity bis Mitte 2020 einen breiten Raum einnehmen.

Der Artikel basiert auf Material der SAP Community-Blogs.

(Quelle:SAP)


Das könnte Sie auch interessieren:

Viele Unternehmen rollen Funktionalität im IIoT als Microservice aus. Dazu erstellen IT-Teams kleine Software-Container, die oft mit Kubernetes verwaltet werden. Das könnte künftig häufiger mit Bare Metal Kubernetes erfolgen.‣ weiterlesen

Angesichts komplexer werdender Prozesse und dem Wunsch nach niedrigen Durchlaufzeiten parallelisieren Unternehmen Entwicklungsabäufe per virtuellen Inbetriebnahme.‣ weiterlesen

Wollen Hersteller mehrere Werke mit einer vergleichbaren MOM/MES-Infrastruktur versorgen, steigen die Projektrisiken deutlich. Klare Zielvorgaben, offene Kommunikation und ein Exzellenzzentrum helfen, die Risiken zu bewältigen - und instanziierbare MOM-Templates zu entwickeln, die trotzdem individuelle Anforderungen berücksichtigen.‣ weiterlesen

Die Stimmung in den Unternehmen hat sich im Mai etwas aufgehellt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg auf 93 Punkte. Trotz Inflationssorgen, Materialengpässen und Ukraine-Krieg erweise sich die deutsche Wirtschaft als robust, so Ifo-Präsident Clemens Fuest.‣ weiterlesen

Aptean DACH hat zwei neue Partner im Boot: den KI-Spezialisten Prodaso sowie das IT-Systemhaus Acomm.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zur klassischen Produktions-IT bieten Cloud-Systeme höhere Rechen- und Speicherkapazitäten. Für Anwendungen mit deterministischen Anforderungen gelten diese Infrastrukturen aber als ungeeignet. Dabei können viele Hürden mit der richtigen Konfiguration und der Nutzung von TSN überwunden werden.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Starter-Paket will Product Lifecycle Management (PLM)-Spezialist ECS die Integration von Siemens Teamcenter und ERP-Software von SAP besser unterstützen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen Festo und Q.ANT die Kultivierung von Biomasse durch künstliche Photosynthese mittels Automatisierungstechnik beschleunigen. Ein Quantensensor gibt dabei Aufschluss über das Wachstum von Algen.‣ weiterlesen

In der aktuellen Konjunkturprognose hat das IW-Köln seine Wachstumsaussichten für das laufende Jahr halbiert. Die Konjunkturforscher gehen aktuell von einem BIP-Zuwachs von 1,75 Prozent aus.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige